Die Wochenfrage!

Bitte achtet auf euch und eure Lieben! Bleibt gesund!

Zum Thema COVID19 darf ab sofort ausschließlich in diesem Thread geschrieben werden!

Es gibt 5.226 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von René Bote.

  • Ich lese gerne kapitelweise, wenn es bei dem jeweiligen Buch Kapitel gibt.


    Aber ich kann gut mittendrin aufhören und hören dann am liebsten am Ende einer Seite auf. Ob das nun die linke oder rechte Seite ist spielt dabei keine Rolle.

    Abends lese ich aber am liebsten kapitelweise. Das hilft mir auch mir selbst zu sagen "So. Noch ein Kapitel und dann ist schlafen angesagt." :D

  • Das hilft mir auch mir selbst zu sagen "So. Noch ein Kapitel und dann ist schlafen angesagt."

    Und wie oft pro Abend sagst Du dir das? :evil:

    Wo nehme ich nur all die Zeit her, so viel nicht zu lesen. (Karl Kraus)

  • Abends lese ich aber am liebsten kapitelweise. Das hilft mir auch mir selbst zu sagen "So. Noch ein Kapitel und dann ist schlafen angesagt." :D

    Ich habe mal irgendwo gelesen, dass das eine der häufigsten Lügen sein soll von Büchersuchties. Gefolgt auf Platz 2 mit "ich gehe nicht Büchershoppen, nur mal schauen"...;)

  • Das hilft mir auch mir selbst zu sagen "So. Noch ein Kapitel und dann ist schlafen angesagt."

    Und wie oft pro Abend sagst Du dir das? :evil:


    Och...unterschiedlich. :saint::D



    Abends lese ich aber am liebsten kapitelweise. Das hilft mir auch mir selbst zu sagen "So. Noch ein Kapitel und dann ist schlafen angesagt." :D

    Ich habe mal irgendwo gelesen, dass das eine der häufigsten Lügen sein soll von Büchersuchties. Gefolgt auf Platz 2 mit "ich gehe nicht Büchershoppen, nur mal schauen"...;)


    Ich sag mal nichts dazu :)

  • Wenn die Bahn hält und ich aussteigen muss, dann auch mal mitten im Satz.

    Es gab ja mal Zeiten, da bin ich auch Bus und Bahn gefahren. Da habe ich auch immer gelesen. Allerdings konnte ich mich nie so fallenlassen. Ich habe dann schon an der passenden Stelle aufgehört, wenn die Haltestelle nahte.

    Ein Leben ohne Bücher? - Unvorstellbar! - Von mir höchstselbst

  • Kommt darauf an, ob ich freiwillig aufhöre zu lesen oder gezwungenermaßen. Bei letzterem höre ich auch schon mal mitten im Satz auf, während ich bei ersterem kapitelweise aufhöre. Sind die einzelnen Kapitel zu lang, dann versuche ich wenigstens bis zum nächsten Absatz zu lesen oder aber auch bevorzugt beende ich, wenn auf der rechten Seite der Text mit einem vollständigen Satz abschließt.


    Ich habe mal irgendwo gelesen, dass das eine der häufigsten Lügen sein soll von Büchersuchties.

    Ich würde sagen, dass es sich hierbei nicht um eine Lüge handelt, sondern dass man sich sein Ziel nicht von Anfang an zu hoch stecken will. Also tastet man sich etappenweise heran. -> Ich lese nur noch ein Kapitel, außer mir fallen die Augen noch nicht zu. Dann kann ich ja noch eins versuchen... bis man endlich so müde ist, dass man ruhigen Gewissens einschlafen kann. :elch:

  • Ich kann im Auto nicht lesen, denn da wird mir übel. In Bus und Bahn ist das kein Problem, sofern ich in Fahrrichtung sitze...

    Leidensgenossin. Ich kann auch nicht im Auto. Aber ich habe festgestellt, dass ich die Strecke nach Oberhausen ohne Reisetablette ausgehalten habe.

    Ein Leben ohne Bücher? - Unvorstellbar! - Von mir höchstselbst

  • Ich habe mal irgendwo gelesen, dass das eine der häufigsten Lügen sein soll von Büchersuchties. Gefolgt auf Platz 2 mit "ich gehe nicht Büchershoppen, nur mal schauen"...

    Bei uns Stickerinnen nennt sich das "Nur noch diese Reihe" :D

    Ein Leben ohne Bücher? - Unvorstellbar! - Von mir höchstselbst

  • Mir geht's da ähnlich wie Igela , Lesezeit wird ausgenutzt bis zum Exzess, da muss dann auch mal ein Halbsatz eine Weile warten.

    :angst:Vorsicht, Schreiberling! Wer es wagen möchte, einen Blick zu riskieren, klickt hier.

  • Das kommt auf die Länge der Kapitel an - wenn die schön kurz sind, dann lese ich kapitelweise, ansonsten von Sinnabschnitt zu Sinnabschnitt. Mitten im Satz höre ich eigentlich nie auf :-)

    Hier wird gesubt und gesammelt! :-)

  • Ich höre irgendwo auf, allerdings bringe ich den aktuellen Satz dann doch meist noch zu ende.


    Kapitel registriere ich gar nicht, ich lese über Kapitelüberschriften oder sogar leere Seiten einfach so hinweg. Ich könnte nicht sagen, ob irgendeins der kürzlich gelesenen Bücher 7 Kapitel oder 33 hatte. Bei einem Buch hatte jedes neue Kapitel oben eine Orts- und Zeitangabe, und nur daran habe ich gemerkt dass gerade ein Wechsel ist, der mir aber nur zur Orientierung in der Geschichte diente, nicht zur Orientierung im Buch.

  • Ich mag es total gerne, wenn ich bei bestimmten Zahlen aufhören kann. Also zur vollen 100er z.B oder 333, 444,usw. Oder wenigstens zum nächsten Zehnerschritt. Das ist natürlich kein muss, aber wenn es geht mach ich das einfach gerne^^

    Weniger wichtig ist mir tatsächlich ob ich das Kapitel fertig lesen kann, ich kann jederzeit unterbrechen, aber achte auch ein bissl drauf das es an einer sinnvollen Stelle ist. Ein Absatz muss das ja auch nicht unbedingt sein, ist aber oft am praktischsten.

  • Ich höre irgendwo auf, allerdings bringe ich den aktuellen Satz dann doch meist noch zu ende.


    Kapitel registriere ich gar nicht, ich lese über Kapitelüberschriften oder sogar leere Seiten einfach so hinweg. Ich könnte nicht sagen, ob irgendeins der kürzlich gelesenen Bücher 7 Kapitel oder 33 hatte. Bei einem Buch hatte jedes neue Kapitel oben eine Orts- und Zeitangabe, und nur daran habe ich gemerkt dass gerade ein Wechsel ist, der mir aber nur zur Orientierung in der Geschichte diente, nicht zur Orientierung im Buch.


    Hundertprozentige Zustimmung zu Katjaja :five:

    Ich auch :five:


    Ich höre auf, wenn ich abgelenkt werde, müde bin oder keine Lust mehr habe.Manchmal muss ich den oder die letzten Sätze eh nochmal lesen, weil ich Parallelleser bin.

    Manche Leute glauben, Durchhalten macht uns stark.Doch manchmal stärkt uns gerade das Loslassen.Hermann Hesse

  • Am liebsten lese ich ein Kapitel zu ende, aber das kommt auch auf die Länge an. Wenn es zu lang ist, beende den Absatz oder zumindest den Satz. Falls ich beim Lesen einschlafe, ist das auch die Stelle, an der ich weiterlese (außer ich habe den Faden verloren, weil ich im Halbschlaf weitergeblättert habe, dann suche ich nach der letzten bekannten Stelle ;-) )

    Man muss mutig sein, damit du die Angst überwindest, das Unmögliche möglich zu machen.

  • Ich lese das Kapitel noch zu Ende, es sei denn das Haus droht über mir einzustürzen. Bei Fachbüchern ist es noch mal was anderes. Wenn ich sehe, dass das Thema so gar nicht zu meiner Arbeit passt, dann höre ich sofort auf und wende mich dem nächsten vielversprechenderen Buch zu.

  • Deoris : Müde Kapitel gibt's, das stimmt. Solche hatte ich zuletzt bei meiner Handke-Lektüre. :D

    *lol* Da war ich wohl müde.:D

    It is the quality of one’s convictions that determines success, not the number of followers! *Remus Lupin*

  • Ich versuche, kapitelweise zu lesen, da ich aber meist nur unterwegs oder vor dem Einschlafen lese, klappt das nicht immer.

    Ich sammele Kochbücher, Foodfotos und Zitate.


    <3 Aktuelle Lieblingsbücher: "The good people" von Hannah Kent, "Plate to pixel" von Hélène Dujardin und "The elegance of the hedgehog" von Muriel Barbery.

  • Wenns ums reine Bevorzugen geht, dann bevorzuge ich es natürlich auch, nach einem Kapitel aufzuhören. Aber ansonsten habe ich keine Probleme einfach mittendrin aufzuhören. Ich merke mir meistens nur, wo ich angefangen habe, die Stelle zu finden, wo ich aufgehört habe, ist nie wirklich ein Problem. Ich kann immer und überall lesen und deswegen stört es mich auch nicht, wenn ich mitten im Satz aufhöre und irgendwann da weiterlese.

    ~~ noli timere messorem ~~

  • Ich höre immer einfach da auf, wo ich gerade bin. Nur nicht mitten im Satz. Im Prinzip schließe ich mich also Katjaja an. Und wenn in der Kapitelüberschrift eine Zeit- oder Datumsangabe steht, überlese ich das meistens und muss dann zurückspringen und nachlesen.

    :kaffee:

    Ulf Schiewe - Der Attentäter