June Perry - White Maze

Leserunde mit Judith & Christian Vogt ab 11.10.2019: Wasteland [Postapokalyptische Utopie]
Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 2 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von HoldenCaulfield.

  • Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Mojoreads
    Buch24.de
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links


    Genau so liebe ich das: Tempo, Gefahr und Spannung in eins!


    Klappentext

    „Mit einem Schlag endet Vivians sorgenfreies Leben: Ihre Mutter Sofia wurde ermordet! Die erfolgreiche Game-Entwicklerin stand kurz vor dem Release eines bahnbrechenden Computerspiels. „White Maze“ wird mit neuartigen Lucent-Kontaktlinsen gespielt – dank ihnen erleben die Spieler virtuelle Game-Welten mit allen Sinnen. Aber warum zerstörte Vivians Mutter kurz vor ihrem Tod die Prototypen der Linsen? Zusammen mit dem schulbekannten Hacker Tom will Viv den Mord an Sofia aufklären. Dazu muss Viv selbst Lucent-Linsen einsetzen und tief in die virtuelle Welt eintauchen. Doch dort ist es für den Mörder ein Leichtes, die falsche Realität nach seinen Spielregeln zu manipulieren. Kann Vivian ihren eigenen Gefühlen vertrauen, wenn alles, was sie sieht, hört, riecht und schmeckt, bloße Lüge ist?“


    Gestaltung

    Die Aufmachung des Buches finde ich atemberaubend schön! Durch den milchig weißen, leicht transparenten Schutzumschlag, auf den ein goldenes Muster aufgeprägt ist, ist der Buchdeckel nicht sofort mit seinen intensiven Farben zu sehen. Dies könnte auch schon eine Andeutung auf den Buchinhalt – die Lucent-Linsen durch die man in eine Gamewelt eintaucht – sein, was ich sehr cool finde. Besonders gefällt mir das goldene Herz, das aussieht wie Schaltkreise einer Festplatte, denn dies passt auch hervorragend zum Inhalt.


    Meine Meinung

    Als mir zum ersten Mal von diesem Buch berichtet wurde, war ich schon unfassbar neugierig und hatte sehr hohe Erwartungen, da der Inhalt nach einem Buch klang, das genau meinem Geschmack entspricht. Tatsächlich hat das Buch meine Erwartungen dann auch genau getroffen und mich total begeistert! „White Maze“ ist eine Art Dystopie mit Thrillerelementen, was ich total spannend und fesselnd fand, denn in dem Buch geht es um Vivian, deren Mutter ermordet wurde. In ihrer Welt gibt es – dank Vivians Mutter – besondere Kontaktlinsen, durch die man in Virtual-Reality-Games eintauchen kann. Durch diese Linsen erleben Spieler in der falschen Realität das Game mit all ihren Sinnen und genau in dieser Welt versucht Vivian, dem Mörder ihrer Mutter auf die Schliche zu kommen…


    Ich kann versprechen: die Handlung ist absolut spannend, von der ersten bis zur letzten Seite! Die Geschichte beginnt zunächst etwas ruhig, die Charaktere und die Welt wird eingeführt und dann auf einmal zieht das Tempo der Handlung immer mehr an. Ich fieberte mit Vivian mit und blätterte Seite um Seite um, um zu erfahren, wie es weitergehen mag. Die Handlung entwickelt diesbezüglich eine ziemliche Anziehungskraft, derer ich mich nicht entziehen konnte, sodass ich „White Maze“ kaum aus den Händen gelegt habe.


    Sehr schön fand ich auch die Kapitellängen, denn diese sind eher kurz, wodurch das temporeiche Gefühl noch verstärkt wird und man beim Lesen auch schnell vorankommt. Auch den Schreibstil der Autorin June Perry alias Marion Meister hat mir sehr zugesagt, da ich mich gut in die Figuren hineinversetzen konnte und mir auch all die technischen Neuerungen gut vorstellen konnte. Das Buch wird dabei hauptsächlich aus der Perspektive von Vivian erzählt, doch es gibt auch immer wieder Wechsel in der Erzählperspektive. So bekommen auch Hacker Tom, dessen Freund oder auch der Antagonist kleinere Erzählparts, wobei sich diese Wechsel super durch die Erzählform auseinanderhalten ließen, denn die anderen Charaktere erzählten in der dritten Person, während Vivian alles aus der Ich-Perspektive schilderte. Diese Wechsel fand ich sehr erfrischend und spannend, da ich so Einblicke in andere Figuren erhielt, was mir neue Erkenntnisse und interessante Informationen lieferte.


    Das Setting des Buches konnte mich auch von sich überzeugen. „White Maze“ spielt zu einem unbestimmten Zeitpunkt in der Zukunft, wodurch es einige technische Neuerungen gibt, die ich faszinierend fand. Vor allem die von Vivians Mutter erfundenen Lucent-Kontaktlinsen und das Spiel „White Maze“ fand ich cool, da man durch die Linsen das Spiel mit allen Sinnen wahrnehmen kann und so Realität und Spiel verschwimmen. Der Antagonist des Buches hat das Spiel jedoch beeinflusst, wodurch es unheimlich gefährlich wird…diese Gefahr macht die Handlung nochmals um einiges spannender! Die Frage „Was ist real und was nicht?“ beschäftigt die Protagonistin und den Leser gleichermaßen und so wird „White Maze“ zu einem Buch, das mir beim Lesen eine Gänsehaut beschert hat!


    Fazit

    „White Maze – Du bist längst mittendrin“ hat nicht nur eine temporeiche Handlung, die fesselnd und anziehend zugleich ist. Auch der Rest stimmt bei diesem Buch einfach! Spannende Perspektivwechsel, die Einblicke in viele Figuren – auch den Bösewicht! – geben, gefährliche Situationen, Geheimnisse und einige Gänsehautmomente sorgen bei dieser Dystopie mit Thrillerelementen für großen Lesespaß und eine Sogwirkung, derer man sich nur schwer entziehen kann!

    5 von 5 Sternen!

    5ratten

    Reihen-Infos

    Einzelband

  • Meine Meinung zum Buch:

    Titel: Realität oder Fiktion, das ist hier die Frage...


    Als Fan von Jugendbüchern und Dystopien kam ich nicht umhin über dieses Buch zu stolpern und bereits der Klappentext zum Buch hatte mich vollends in seinen Bann gezogen. Gespannt begann ich mit der Lektüre, die mich nicht mehr loslassen wollte.


    In der Geschichte geht es um Vivian Tallert, die ihre Mutter durch einen Herzinfarkt völlig überraschend verlor. Aber ihre Mutter war kerngesund und fidel, wie kann sie da an einem Herzinfarkt sterben? Viv bekommt Zweifel und beginnt zu forschen was wirklich hinter dem Tod ihrer Mutter steckt. Dabei stößt sie auf etwas, dass nicht von hier zu sein scheint. Wird sie es aufhalten können?


    Alles rund um Vivian wird uns über sie persönlich als Ich- Erzählerin nahe gebracht. Sobald es um andere Figuren geht, führt uns ein beobachtender Erzähler durch die Handlung.


    Direkt gefallen hat mir, dass Vivian weder eine extreme Schönheit noch eine krasse Außenseiterin ist, sondern ein ganz normales Mädel wie du und ich. Sie agiert ihrem Alter entsprechend und war mir als Leser direkt sympathisch und ich konnte mich mit ihr identifizieren.


    Auch die Nebencharaktere werden recht gut beleuchtet, allen voran Boot, dessen Vergangenheit ihn nicht loslässt. Auch wenn er griesgrämig durchs Leben läuft und er wenig von Viv hält, so konnte man sein Verhalten im Verlauf der Geschichte immer besser verstehen und auch ihn mag man irgendwann gern.


    Der Autorin gelingt es besonders gut die Trauer einzufangen. Die Trauer um Sofia, die Mutter von Vivian, ist immer gegenwärtig, nimmt aber nie die komplette Handlung ein. Viv ist traurig, funktioniert aber auch, um den Fall rund um ihre Mom zu lösen.


    Die zart eingeflochtene Liebesgeschichte war glaubwürdig und kommt zum Glück ohne Kitsch aus. Ich mochte, dass sich die Protagonisten nicht enorm anschmachten oder ähnlich teenielastige Dinge tun. Es las sich einfach ungemein angenehm und realistisch.


    Die AR- Welt, die June Perry in ihrem Buch erschafft, hat mir unglaublich gut gefallen. Anfänglich hatte ich Probleme mir alles vorzustellen und diverse Fragen, die aber mit der Zeit alle geklärt werden. Man kann sich die aufgezeigte Welt gut vorstellen und ich fand sie einfach nur himmlisch und kann sehr gut verstehen, wenn man ihr erliegt.


    Fazit: Ein überaus gelungenes Jugendbuch, das nicht nur gut unterhält, sondern auch mit Spannung und Charme zu überzeugen weiß. Seit "Erebos" habe ich kein so gutes Buch über Computerspiele gelesen. Klasse!


    Bewertung:5ratten und :tipp:

    &WCF_AMPERSAND"Das Buch als Betriebssystem ist noch lange nicht am Ende&WCF_AMPERSAND" (H.M. Enzensberger)

  • Meine Meinung:

    Mir scheint fast ich hätte ein völlig anderes Buch gelesen... Mir hat White Maze tatsächlich nicht gefallen. Schade, denn die Idee und vor allem die Frage, was ist Realität wirklich? Ist etwas weniger Real nur weil es Virtuell ist? Woran knüpfen wir Wirklichkeit und Realität? Geist über Materie? (Der alte Kampf ;) ) Alles interessante Fragestellungen, grade auch in einem Jugendbuch eine Fragestellung die ich als neu empfunden habe. Aber damit hört es auch schon auf.


    Leider stützt sich die Autorin ansonsten auf Stereotype und das nicht zu knapp. Allen voran Vive, die dermaßen dumm und oberflächlich dargestellt wird. Das war einfach unerträglich. Selbst als ihr theoretisch die Gefahr endlich bewusst wird, in der sie schwebt, versteht sie absolut nichts. Immer wieder muss man ihr Dinge 10 Mal erklären und sie kapiert es immer noch nicht.


    Ich habe noch nie in meinem Leben eine soo bescheuerte Figur erlebt. Dazu kommt noch das hier das Klischee der Modepuppe die sich eh nur für sich interessiert überstrapaziert wird. Das bisschen Tiefe das die Autorin sich irgendwann aus dem Ärmel schüttelt, kann das auch nicht mehr gut machen. Versteht mich nicht falsch, ich finde nicht schlimm das Vivian sich eben mehr für Mode und Parties interessiert und nicht für die Arbeit ihrer Mutter -außer wenn diese ihr die Lucent-Linsen kostenlos präsentiert und sie auch für ihre Freundinnen als Geschenk parat hält. Aber hier hätte die Autorin die Chance gehabt mal mit einigen Klischees aufzuräumen und eine vielschichtige Figur zu beschreiben. Hat sie aber nicht. Und das finde ich ehrlich gesagt auch ganz schön problematisch. Wenn ich mir überlege das Teenager hier nicht nur ein ziemlich festgefahrenes Rollenmuster vorgelegt bekommen. Nein hier ist auch ganz klar gekennzeichnet, wer besonders Dümmlich ist und keine Ahnung hat und wer natürlich alles überblickt und sowieso alles besser weiß: Die Nerds rund um Tom. Dort ist zwar ein Mädchen Teil der Truppe, aber wenn man sich das genau anschaut, wird sie als Köchin präsentiert und hat natürlich ein geheimes Klamottenlager.


    Und dann natürlich noch die unvermeidliche Liebesgeschichte... Ernsthaft so ein Quark. Die beiden kennen sich zwei Minuten und das ist natürlich mal wieder die große Liebe. Tom fungiert vor allem als Erklärbär. Gut Vive ist leider ja so dämlich dargstellt, das sie ohne Tom wirklich keinen Schritt tun könnte...

    Das Ende überzeugt mich ebenfalls nicht. Anscheinend sollte es ja bewusst etwas offen gehalten werden. Aber das ist an der Stelle total durchschaubar und auch so möchtegern offengelassen. Als ob der Autorin an der Stelle eingefallen ist: Ups jetzt fehlt ein Plottwist, wo packen wir den nur hin...

    Als Mädchen würde ich mich glaube einfach nur aufregen, das ein Mädchen so bescheuert dargestellt wird. Aber gut, ich achte heute auch auf andere Dinge und weiß nicht, ob es mir als Teenager auch so krass aufgefallen wäre, wie hier Mädchen und Jungen dargestellt werden.


    Ich ganz persönlich würde das Buch jedenfalls auf keinen Fall weiter empfehlen.


    :buchflop: