Jasper Fforde - Wo ist Thursday Next?/One of our Thursdays Is Missing

Leserunde mit Judith & Christian Vogt ab 11.10.2019: Wasteland [Postapokalyptische Utopie]
Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 49 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von odenwaldcollies.

  • Hallo ihr Lieben,


    ich habe gerade die ersten beiden Kapitel gehört, während ich die Böden gewischt habe ^^


    Das erste Kapitel hat mich ein wenig verwirrt, weil ich mir nicht sicher war, ob wir es mit der echten Thursday Next zu tun haben oder nicht. Aber scheinbar nicht, so wie es nach dem zweiten Kapitel aussieht. Ist das dann die Kräutertee-Thursday, welche die rabiate Thursday abgelöst hat? Kaum sind die Bücher so, wie es die echte Thursday gerne hätte, dann liest sie kaum noch einer.


    Bei der Szene in dem Café, als Thursdays Vater seine Tochter nach Waterloo fragt, dachte ich kurz, ob wir das nicht schon mal hatten - aber klar, das war nur gespielt. Du liebe Güte, die Figuren haben ja auch ganz schöne Allüren - auch die Pickwick-Figur 8o


    Snooze-Schalter? Den scheint in meinen Büchern irgendeine Figur jeden Abend uu drücken, wenn ich vor dem Schlafen noch etwas lese :saint: Herrlich ist auch, dass, wenn man den Snooze-Schalter drückt, irgendwo in der Buchwelt zwei Kätzchen ertränkt werden - zur Abschreckung :D


    Achja, dann hatten wir noch das Buch-Remake: ich hatte, ehrlich gesagt, wegen diesem Update Bauchschmerzen, denn wann läuft schon mal ein Update reibungslos. Aber bisher scheint es tatsächlich funktioniert zu haben. Und es hat einige deutliche Verbesserungen gebracht.

    Liebe Grüße

    Karin

  • Ich bin noch im dritten Kapitel und habe mich erst mal schwer getan bei diesem Band, das aus der Sicht der geschriebenen Thursday erzählt wird.

    Viele Neuerungen sind inzwischen vorgenommen worden und es dauerte bis ich mich wieder annähernd "heimisch" fühlte.

    Das Update klingt im Moment richtig gut und bleibt auch hoffentlich so. Begeistert bin ich von der Landkarte, da ich mich so viel besser zurecht finde. :)


    Nun fiebere ich dem Wiedersehen mit der echten Thursday entgegen. Auch wenn es mich freut, dass der anderen Version von Thurs die Neuorientierung gut gelungen ist und sie sich echt gut entwickelt hat.

    Schade nur, dass die Leser das nicht zu würdigen wissen und es kaum noch Leser für ihre Bücher zu finden sind.



    Snooze-Schalter? Den scheint in meinen Büchern irgendeine Figur jeden Abend uu drücken, wenn ich vor dem Schlafen noch etwas lese :saint: Herrlich ist auch, dass, wenn man den Snooze-Schalter drückt, irgendwo in der Buchwelt zwei Kätzchen ertränkt werden - zur Abschreckung :D

    Die Sache mit dem Snooze-Schalter fand ich ser gelungen.:D

  • Meine Lieblingsszene war bis jetzt die Unterhaltung der Russen in Thursdays Wohnzimmer, wer jetzt wer in "Schuld und Sühne" ist. Das war großartig. :D

  • Bis Kapitel 5


    Anfangs war ich auch ziemlich verwirrt ob der sich so seltsam verhaltenden Thursday. Aber ja, es ist nicht Thursday herself, sondern die Kräutertee-Variante, wie sie odenwaldcollies so schön getauft hat. Die wiederum eine Vertretung braucht totlach


    Und auch Pickwick benimmt sich ungewöhnlich, aber klar, das ist ja auch nur die Buch-Dodo-Version. Unleidliches Viech! :breitgrins:


    Ich lese ja auf englisch und frage mich, wie gut Mrs. Malaprops verknotete Zunge im Deutschen rüberkommt. Habt Ihr mal ein, zwei Beispiele für mich? :)


    Und auch ich mag die neue Anordnung der Buchwelt. Viel übersichtlicher in Landkartenform :lachen: (Habt Ihr auch die schöne Übersichtskarte im Buch? Sehr lustig!) Die Beschreibungen der Wege, die Thursday nimmt, gefällt mir auch ausgesprochen gut, bei "Die Firma" links abbiegen und dann Richtung Verschwörungstheorien :lachen:


    Die Erwähnung der überhandnehmenden Affenbrotbäume fand ich witzig. Bestimmt ein Augenzwinkern in Richtng des Kleinen Prinzen, der doch immer seinen kleinen Planeten vor den wuchernden Affenbrotbaumsämlingen bewahren möchte.


    Weiß jemand, ob der rothaarige Typ im Bus aus einer echten Kurzgeschichte entstammt? Ich frage mich, ob der wirklich so gefährlich ist, wie die Karobrigade tut, oder ob nicht vielmehr die selber Dreck am Stecken haben (nur so ein Bauchgefühl).


    Der Abstecher in das Verschwörungstheorien-Viertel ist leider gerade heute sehr realitätsnah - ein Haufen Leute, die beklopptes Zeug glauben und bedenkenlos nachplappern. Der Uhrwerkbutler hat ja gerade noch mal Glück gehabt. Der gefällt mir.

    Be curious, be creative, be patient, be joyful.

    (Agnès Varda)

  • bis Kapitel 5


    Am Anfang war ich leicht verwirrt, weil ich die Handlung so gar nicht zeitlich einordnen konnte. Also, ob jetzt wieder so viele Jahre dazwischen liegen oder ob wir direkt an den letzten Band anschließen. Bis dann klar war, dass wir es gar nicht mit der echten Thursday zu tun haben. Mittlerweile finde ich mich auch besser zurecht. ^^

    Ich lese ja auf englisch und frage mich, wie gut Mrs. Malaprops verknotete Zunge im Deutschen rüberkommt. Habt Ihr mal ein, zwei Beispiele für mich? :)

    Genau das habe ich auch überlegt und wollte daher dieselbe Frage hier stellen. Ich schließe mich also an. ;)


    Lustig fand ich auch den Inn Uendo und die Bar Humbug. Und natürlich das russische Who's Who.


    Die Existenz des Snooze-Schalters zweifle ich übrigens nicht an, im Gegenteil. Ich befürchte, die Kätzchen-Abschreckung funktioniert nicht so gut, bei mir wird der Schalter oft genutzt. :D


    Die Einarbeitung der Buch-Thursday-Zweitbesetzung war auch sehr interessant. Ob manchmal, wenn ein Charakter in einem Buch eher flach oder langweilig ist, das vielleicht daran liegt, dass er kurzfristig einspringen musste und seine Rolle nicht ausreichend proben konnte?

  • Meine Lieblingsszene war bis jetzt die Unterhaltung der Russen in Thursdays Wohnzimmer, wer jetzt wer in "Schuld und Sühne" ist. Das war großartig. :D

    Mensch, das hatte ich jetzt ganz vergessen zu erwähnen, dabei habe ich in der Szene auch so lachen müssen mit den russischen Namen. Ich könnte jetzt nicht einen einzigen der Namen hier wiedergeben :D Kein Wunder, dass die Protagonisten selber auch nicht mehr durchblicken :D


    Die Erwähnung der überhandnehmenden Affenbrotbäume fand ich witzig.

    Ja, das war auch klasse. Samt der Schlussfolgerung, dass es immer noch mehr Katzen als Affenbrotbäume gibt.


    Wegen den Zungenverknotungen von Mrs. Malaprops: das kommt auch im deutschen Hörbuch ziemlich gut rüber, wobei mir spontan nur das Bespiel einfällt, dass sie (das Thursday-Next-Setting) zu geringe Pietät (statt Priorität) hätte. Das waren so viele Wörter, da müsste ich echt das Buch und nicht das Hörbuch haben, um das nochmal zusammenzubekommen.

    Liebe Grüße

    Karin

  • Ein Beispiel von Mrs. Malaprops Zungenverknotungen habe ich mal rausgesucht. Sie will Thursday vom Anruf von Commander Herring erzählen. Ich habe jetzt nur die Sätze von ihr aneinander gereiht.

    Zitat

    Komm Hand Ehering hat Tang er Ufer.


    Komma daher Inga Tanger uffn.


    Komm ander Hering hattan gerufen.

    Thursday versteht endlich, dass Commander Herring angerufen hat und ist überrascht. Antwort von Mrs. Maloprop:

    Zitat

    Hat mich auch vernascht. Hier.


    Was mich immer noch verwirrt, ist, dass auch Pickwick sprechen kann. Einerseits witzig, vor allem, weil ich mich oft gefragt habe, was sie sich wohl bei all dem manchmal denkt, aber diese Pickwick ist schon bald eine Nervensäge. ^^


    Ich war sehr überrascht zu lesen, dass Thursday nun gelegentlich für JVUD arbeitet. Besonders nachdem ich gelesen habe, zu welchen Schlussfolgerungen sie bei Drei Mann in einem Boot gekommen ist und was wirklich passierte. :D


    Den Roboter oder Zahnradmensch fand ich witzig. Er kennt keine Emotionen aber hat "Angst" vor Honig, weil er durch den letzten Kontakt damit seine Pflichten nicht nachkommen konnte. Ob er wohl mit Emotionen nachgerüstet werden könnte?


    Bei The man who died a lot klingelte es bei mir, aber ich kam einfach nicht drauf, bis ich dann Google bemühte. :) Schade, dass der 7. Band nicht mehr ins Deutsche übersetzt wurde.

  • Enid : ja, das Inn Uendo hat mir auch gefallen :lachen:


    Die Russen, die sich selber nicht mehr auskennen, waren wirklich zu schön totlach


    yanni : danke für die Kostprobe! :)


    Bis Kapitel 10


    Ach, ist das herrlich im Land der Verschwörungstheorien, wo Kornkreise wachsen, Seuchen ausgebrütet werden und ein weißer Fiat Uno einem schwarzen Mercedes nachjagt :breitgrins: Aber - ich hatte eigentlich drauf gewartet, dass Thursdays Auftrag von "Red" Herring (auch so ein wunderbarer Name!) dahin geht, die verschollene andere Thursday zu suchen und nicht, sich auf die Spur eines vom Himmel gefallenen Zimmers zu setzen!


    Meine Lieblingsszene bisher war Kapitel 7, der Besuch bei der Lady of Shalott. Ich mag dieses Gedicht von Tennyson einfach wahnsinnig gerne, insbesondere in der Vertonung von Loreena McKennitt. Und sie begegnet mir in regelmäßigen Abständen in irgendwelchen Büchern (eins der Flavia-de-Luce-Bücher hat auch einen daraus abgeleiteten Titel, "I'm Half-Sick of Shadows"). Jetzt weiß ich endlich wirklich, wofür der Spiegel der Lady gut ist :lachen: Und was auf ihrem Webteppich drauf ist. David Hasselhoff in Baywatch.


    Und ... die Nebenwirkungen des "feedback loop" (wie heißt der denn auf deutsch?) totlach "Harry Potter was seriously pissed off that he'd have to spend the rest of his life looking like Daniel Radcliffe." :autsch:


    Was Thursday im Spiegel sieht, stimmt allerdings nachdenklich, ein traurig wirkender Landen und Hinweise, dass Thursday wohl länger nicht zu Hause war :gruebel:


    Mit Stilmitteln als Schmuggelware kommt aber schon gleich der nächste Lacher (die "lost positives" wie shevelled und peccable - auch hier würde mich die deutsche Entsprechung interessieren; mir fiele spontan nur "flätig" ein), und Thursday reimt sich gottlob erfolgreich aus der Klemme. Fragt sich bloß, warum ihr der rothaarige Typ die Dienstmarke zugesteckt hat.


    Sprockett wächst mir echt ans Herz. Da musste ich sehr schmunzeln, als er erzählte, die hoffnungslosen Fälle unter den Zahnradmenschen betränken sich mit WD-40 :lachen:

    Be curious, be creative, be patient, be joyful.

    (Agnès Varda)

  • BIs Kapitel 8


    Ja, der Besuch bei der Lady und der Schneewittchenspiegel.

    Thursdays echtes Leben zu sehen während man selbst immer nur einen Ausschnitt daraus nachspielen muss, kann ja nur deprimierend sein. Die Buch-Thursday sieht, was sie alles nicht hat, was ihr entgeht und sie weiß genau, danach muss sie wieder zurück in ihre Rolle. Der Spiegel ist Fluch und Segen zugleich für sie.

    Dafür war der ganze Ausflug an sich einfach super, eine tolle Szene.

    "Harry Potter was seriously pissed off that he'd have to spend the rest of his life looking like Daniel Radcliffe."

    :D

    Ich hab mich ja gefragt, ob das nur für Filme geht oder auch bei Theaterstücken. Und verändert man sich dann bei einer Neuverfilmung (oder einem Besetzungswechsel)? :gruebel:

  • Ich hab mich ja gefragt, ob das nur für Filme geht oder auch bei Theaterstücken. Und verändert man sich dann bei einer Neuverfilmung (oder einem Besetzungswechsel)? :gruebel:

    Wahrscheinlich für alle Inszenierungen, die die Leser gesehen haben - das, was diese in ihrer Phantasie sehen, geht ja irgendwie in die BuchWelt ein.

    Be curious, be creative, be patient, be joyful.

    (Agnès Varda)

  • Dann könnte sich das Aussehen im Verlauf eines Buches eigentlich auch ändern. Oh je, die armen Charaktere... es ist kein einfacher Job. :D

  • Bis Kapitel 12


    Puh, da hat sich ja so einiges getan in der Buchwelt. Oder gab es das auch vorher schon und wir wussten nur nichts davon? JVUD - Schmuggel und vieles mehr.

    Glücklicherweise haben wir eine Landkarte zur Hand sonst würde ich mich gar nicht zurecht finden. ^^


    Carmine würde eher zur anderen Thursday passen als zu unserer Kräutertee-Version. Da wird sicher noch einiges passieren, denn Verbot scheinen ihr völlig egal zu sein. Die Party war für sie jedenfalls ein Erfolg. Nur gut, dass Sprockett alles im Griff hat. :thumbup:


    Eben auch bei diesem mysteriösen Buchabsturz. Er hat es erfasst. Thursday wurde nur ausgewählt den Fall zu untersuchen, weil sie nichts auf die Reihe bekommt. Dafür hat er um so mehr Fähigkeiten und sogar die ISBN-Nummer ermittelt. Nun frage ich mich, ob dieser Vorfall etwas mit dem vermeintlichen Verschwinden von der echten Thursday zu tun hat.


    Wer nur der Mann in der Straßenbahn war, der Thursday vom Verschwinden erzählt hat? Und wie ist der Jurisfiktions-Stern in ihren Besitz gekommen?


    Traurig fand ich Thursdays Ausflug zur Lady of Shalott. Sie tat mir schrecklich leid, wie sie da mit Hilfe des Spiegels Landen und die Kinder beobachtete. Leider ist mir immer noch nicht klar, wie viel Zeit zwischen den letzten und diesem Band vergangen ist. Habt ihr eine Vorstellung davon?


    Gewöhnungsbedürftig ist für mich immer noch, dass die Buch-Figuren beispielsweise miteinander am Küchentisch sitzen oder sich beim Frühstück treffen. Bei den anderen Buch-Figuren hatte ich kein Problem damit, aber halt bei den Thursday-Büchern. Obwohl es drollig ist, wenn Acheron Thursday sein Leid klagt.


    Und ich vermisse Thursday! Hier spielt alles nur in der Buchwelt, aber außer der Buch-Thursday kein bekanntes Gesicht in der Nähe. Bradshaw gibt es noch, aber sonst komme mich mir vor wie in einer anderen Welt. Gibt es die große Bibliothek denn noch, oder ist man inzwischen auf diese Insel umgezogen?


    Diesmal musste ich Google bemühen um Wörter wie Epizeuxis nachzuschlagen.


    Ich hab mich ja gefragt, ob das nur für Filme geht oder auch bei Theaterstücken. Und verändert man sich dann bei einer Neuverfilmung (oder einem Besetzungswechsel)? :gruebel:


    Vor allem, wie ist es wenn Film und Theaterstück gleichzeitig gespielt werden. Wechselt sein Aussehen ständig wie in einem digital Bilderrahmen? Das wäre er sehr anstrengend und würde die Figuren aus "Schuld und Sühne" zur völligen Verzweiflung treiben. :D

  • Bis Kapitel 12



    Gewöhnungsbedürftig ist für mich immer noch, dass die Buch-Figuren beispielsweise miteinander am Küchentisch sitzen oder sich beim Frühstück treffen. Bei den anderen Buch-Figuren hatte ich kein Problem damit, aber halt bei den Thursday-Büchern. Obwohl es drollig ist, wenn Acheron Thursday sein Leid klagt.

    Gerade bei Acheron fand ich das so lustig - man kennt ihn nur als ekelhaften Bösewicht, und jetzt ist er ein ganz Lieber, der in seiner Freizeit miserable Gedichte schreibt :lachen:

    Be curious, be creative, be patient, be joyful.

    (Agnès Varda)

  • Bis Kapitel 17


    Ich muss schon sagen, die Buch-Thursday lebt ganz schön gefährlich. Ich frag mich schon eine Weile, wem die Karo-Jungs eigentlich unterstehen. Aber vor allem, wer die undichte Stelle ist. Ich tippe momentan auf den Dodo, wie hieß sie noch mal wirklich - Loraine? Oder hat Horace, der Kobold, Informationen verkauft?

    Was allerdings dieser vermeintliche Unfall mit dem Verschwinden der echten Thursday zu tun haben könnte, entzieht sich mir völlig.


    Jedenfalls bin ich mir sicher, dass ich nie in der Comedy stranden möchte, das ist mir zu anstrengend. ;)


    Als Bradshaw im Zug auftauchte, dachte ich, er wolle Thursday anheuern die echte bei den Verhandlungen zu vertreten. Wenn ich mir auch nicht vorstellen kann, wie er sie einsetzen wollte, ohne dass es auffällt.


    Dass das Reisen in die Real-Welt fast völlig eingeschränkt wurde, ist ja interessant. Aber es gibt sicher noch viele illegale Übertritte. :evil: Man darf sich nur nicht erwischen lassen!

    Die Zwickmühle in der Thursday nun steckt kann ich gut verstehen. Es muss sich für sie ein Traum erfüllen, endlich wahrhaftig dem echten Landon gegenüber zu stehen und sei es nur um ihn auszuhorchen. Würde er auf Anhieb bemerken, dass sie nicht seine Frau ist? Das letzte Mal ja nicht, aber das war auch eine andere Thursday.


    Wer außer Bradshaw weiß offiziell von dem Verschwinden der echten Thursday? Ob sie immer noch in dieser Firma für Bodenbeläge arbeitet? Dann müssten doch ihre Kollegen etwas mitbekommen haben.


    Mal sehen, was der Senator von ihr will. :popcorn:

  • Leider ist mir immer noch nicht klar, wie viel Zeit zwischen den letzten und diesem Band vergangen ist. Habt ihr eine Vorstellung davon?

    Nein, da bin ich auch noch nicht weiter gekommen.

    Es hieß zwar irgendwann, dass sich die Buch-Thursday da anpasst, aber selbst das wäre dann ja flexibel. Und da die echte Thursday verschwunden ist und auch keine Angaben gemacht wurden, als Buch-Thursday die Familie durch den Spiegel beobachtete, gab es noch keine Anhaltspunkte - oder ich habe sie überlesen.


    So langsam würde ich auch gerne wissen, was mit Thursday passiert ist, warum oder wo sie verschwunden ist.

    Ich bin zwei oder drei Kapitel hinter yanni, also wird es wohl noch etwas dauern... ;)

  • Was mir im Kopf herumspukt ist eine Information, die die Buch-Thursday gegeben hat. Es ging darum, dass sie der echten Thursday so verblüffend ähnlich sieht, darauf hin sagte sie, dass sie im gleichen Tempo wie die echte altern würde und auch die körperlichen Veränderungen durchmachen würde.

    Inzwischen finde ich das recht seltsam. Warum sollte das so sein? Die geschriebene Thursday kann doch nicht einfach altern, sie muss sich doch an die schriftliche Vorlage halten. Wenn sie etwa bei einem Fall 30 Jahre alt ist, kann sich doch in 30 Jahren, wenn sie gelesen wird, nicht plötzlich 60 Jahre alt sein. Das passt doch nicht! :gruebel:


    Gab es in der ursprünglichen Version unserer Buch-Thursday Landon überhaupt? Ich kann mich nicht mehr erinnern.


    Hin und wieder kommt ihre ängstliche Ader durch und dann reißt sie sich zusammen, weil die echte nicht so gehandelt hätte. Wie sich das auflöst, bin ich gespannt.

  • wem die Karo-Jungs eigentlich unterstehen

    Im Original heißen sie Man in Plaid - ich hatte immer Tommy Lee Jones und Will Smith vor Augen, wenn sie auftauchten.

    s ging darum, dass sie der echten Thursday so verblüffend ähnlich sieht, darauf hin sagte sie, dass sie im gleichen Tempo wie die echte altern würde und auch die körperlichen Veränderungen durchmachen würde.

    Inzwischen finde ich das recht seltsam. Warum sollte das so sein? Die geschriebene Thursday kann doch nicht einfach altern, sie muss sich doch an die schriftliche Vorlage halten. Wenn sie etwa bei einem Fall 30 Jahre alt ist, kann sich doch in 30 Jahren, wenn sie gelesen wird, nicht plötzlich 60 Jahre alt sein. Das passt doch nicht

    Genau dasselbe habe ich mir auch gedacht. Irgendwie glaube ich, dass sich Herr Fforde hier ein bisschen zu sehr in seiner skurrilen Welt verlaufen hat. Man könnte zwar sagen, dass die written Thursday irgendwann ersetzt wird, aber was passiert dann mit ihr? Kommt sie in ein Heim für gealterte Buchcharaktere? Stirbt sie, wenn die echte Thursday stirbt? Was passiert aber dann wieder mit der Serie?

  • So lange die Serie gelesen ist, muss es die geschriebene Thursday doch weiterhin geben, selbst wenn die Original-Thursday dann schon tot ist :gruebel: Hm.


    Ich habe immer noch Spaß mit dem Buch, weil ich Ffordes abgefahrene Ideen einfach so klasse finde und es auch sehr mag, wie er immer ein wenig Gesellschaftskritik hineinflicht. Allerdings beschleicht mich so langsam der Verdacht, dass er ein Problem damit hat, seine Serien zu Ende zu bringen, oder irgendwann nicht mehr weiß, wie es weitergehen soll. Schade eigentlich!


    Ich bin inzwischen bei Kapitel 24 angelangt, halte mich aber mal noch ein wenig mit meinen Kommentaren zurück. Es wird jedenfalls noch ziemlich spannend.

    Be curious, be creative, be patient, be joyful.

    (Agnès Varda)

  • Nun konnte ich endlich auch ein wenig weiterhören - bis einschl. Kapitel 6:


    Die echte Thursday wird vermisst? Wer ist dieser rothaarige Mann, der der Buch-Thursday diese Information gesteckt hat? Wie nannte der Karomann ihn? Ich glaube, Kiki. Da er nicht aus der Verschwörungsecke kommt, denke ich, dass an seinen Worten etwas dran ist und er gezielt den Kontakt zur Buch-Thursday gesucht hat. Aber woher weiß er davon und welche Rolle spielt er dabei?

    Wer weiß, ob hinter Thursdays Verschwinden, wenn es denn so ist, nicht wieder Goliath steckt, der Konzern ist bisher so verdächtig wenig zur Sprache gekommen ^^


    Jetzt, da die Thursday eine Vertretung für das Buch hat, was eh kaum gelesen wird, hat sie vielleicht etwas mehr Zeit, sich mit dieser Frage zu beschäftigen.

    Aber es ist schon erstaunlich, welche Wirkung der Name Thursday Next immer noch in der Buchwelt hat, selbst ihre Bücher werden dadurch - noch - von dem Schicksal verschont, was anderen Büchern, die kaum noch oder nicht mehr gelesen werden, droht.


    Mal sehen, welche Rolle Thursdays neuer Butler spielen wird. Ich hatte ja auch direkt mit ihm Mitleid, als seine Augenbraue das Gefühl von Angst anzeigte, als er gesteinigt werden sollte. Hoffentlich denkt Thursday immer brav daran, ihn korrekt aufzuziehen und nicht zu überziehen. Wobei, wer weiß, zu was er dann in der Lage ist :/


    Jetzt bin ich aber erst mal gespannt, ob Thursday die ISBN des abgestürzten Buches herausfinden wird. Bei den Informationen, die ihnen momentan zur Verfügung stehen, scheint das die berühmte Suche nach der Nadel im Heuhaufen zu werden.

    Schöne neue Welt: vor dem Update hat es solche Abstürze doch nicht gegeben, oder? Und ein wenig schade finde ich es schon, dass das Buchspringen inzwischen als völlig veraltet angesehen wird. Wobei das mit den Taxis usw. schon eine Erleichterung ist.

    Liebe Grüße

    Karin