Jasper Fforde - Wo ist Thursday Next?/One of our Thursdays Is Missing

Leserunde mit Judith & Christian Vogt ab 11.10.2019: Wasteland [Postapokalyptische Utopie]
Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 49 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von odenwaldcollies.

  • Weiß jemand, ob der rothaarige Typ im Bus aus einer echten Kurzgeschichte entstammt? Ich frage mich, ob der wirklich so gefährlich ist, wie die Karobrigade tut, oder ob nicht vielmehr die selber Dreck am Stecken haben (nur so ein Bauchgefühl).

    Ich hatte auch überlegt, aus welcher Geschichte "Kiki" stammen könnte, mit seinen blauen Schleifen im Bart. Ich muss gestehen, bei den Karomännern bin ich misstrauischer als bei dem Rothaarigen.


    Der Abstecher in das Verschwörungstheorien-Viertel ist leider gerade heute sehr realitätsnah - ein Haufen Leute, die beklopptes Zeug glauben und bedenkenlos nachplappern.

    Aber echt! Bedrückend fand ich auch die Vanity-Sache, das erinnerte stark an das aktuelle Flüchtlingsdrama.


    Bei The man who died a lot klingelte es bei mir, aber ich kam einfach nicht drauf, bis ich dann Google bemühte. :) Schade, dass der 7. Band nicht mehr ins Deutsche übersetzt wurde.

    Ich hatte immer gehofft, dass er vielleicht doch noch ins Deutsche übersetzt wird, aber das Original ist von 2012 - da ist die Wahrscheinlichkeit wohl eher gering :|

    Liebe Grüße

    Karin

  • Bis Kapitel 23


    Nun hat also der Senator unserer Buch-Thursday den Vorschlag, oder eher Befehl (?), gemacht, den ich eigentlich von Bradshaw erwartet hatte. Was meinte er eigentlich, als er sagte, der Gefallen wäre eine leichte Aufgabe? Da bin ich doch ganz anderer Meinung! Ich gehe mal davon aus, dass man sie benutzen will um die Verhandlungen nach eigenen Vorstellungen formen.

    Im Moment weiß ich gar nicht mehr um was es dabei eigentlich ging. :gruebel:


    Ihr Ausflug in die Reale Welt ist wesentlich anstrengender als ich glaubte. Dass sie erst lernen muss mit der Schwerkraft, den Gerüchen und Geräuschen umzugehen, habe ich nicht erwartet. Dass sie davon so beeinflusst sein würde. :entsetzt: Diese zweidimensionale Agent ist eine gute Hilfe.


    Das Treffen zwischen Landen und Thursday hatte ich mir völlig anders vorgestellt, aber da wusste ich ja noch nichts von all den anderen Thursdays, die bereits im Umlauf waren. Sehr ruhig also, erst fast emotionslos und auch das Auftauchen der Mutter war recht ruhig. Sie scheint immer schusseliger zu werden. Nun auch noch die Toilette nicht zu finden. :elch:


    Jennys Auftauchen hat mich überaus erstaunt. Witzig, dass der Agent die (Wahn)Vorstellung der Menschen nicht sehen kann. Traurig, aber verständlich, dass diese mit ihren Menschen sterben müssen. Darum also ist sich Jenny so sicher. Wenn Thursday all die anderen "Gespenster" nicht sehen könnte, würde ich glauben, dass sie wirklich die echte ist und sich nur nicht erinnern kann. Ein neuer Anschlag von Aornis vielleicht - aber so...?


    Die Szene bei den Käseschmugglern sah wieder sehr nach echter Thursday aus. Hm. Und Spike kann sein Vorhaben doch nicht mehr umsetzen. Goliath hat wohl inzwischen fast alles unter seine Fittiche genommen. Was beherrscht es eigentlich noch nicht?!

    Ob Square bei dem Ausflug mitkommen kann? Er kann doch unmöglich immer für alle unsichtbar sein.

  • Bis einschl. Kapitel 11:


    Hm, da stimmt doch was nicht, dass die echte Thursday so gar nicht zu erreichen ist. Und dann noch Landens Tränen, als die Buch-Thursday ihn durch diesen genialen Spiegel beobachtete. Nein, hier ist was ganz und gar faul. Wenn ihr Verschwinden wirklich mit den Friedensverhandlungen zusammenhängen sollte, wer steckt dann dahinter? Wer könnte ein Interesse daran haben, dass es zum Krieg zwischen den scharfen Romanen und den anderen Genres kommt? Vielleicht die gleichen Leute, die auch für den Absturz des Romans im Selbstverlag verantwortlich sind?


    Ich muss sagen, Sprockett (?) hat sich inzwischen schon ganz schön nützlich gemacht. Einmal beim Kombinieren der Puzzleteile, was den Absturz angeht, aber auch was das Verschwinden des echten Jurisfiktions-Stern angeht, als die Karomänner bei Thursday auftauchten. Ich kann mir auch nur vorstellen, dass der rothaarige Mann ihr den Stern morgens zugesteckt hat. Aber woher hatte er ihn dann?


    Und ihren hartnäckigen Verehrer wimmelt er ebenfalls erfolgreich ab - es wurde ja schon am Anfang mal erwähnt, dass dieser Typ eine ziemlich dunkle Vergangenheit hätte.


    Thursdays Vertretung - schreibt sie sich Carmine? - ist leider auch nicht das, was ich anfangs erhofft hatte. Nur gut, dass Sprockett auf dem Damm war und den diebischen Kobold festnageln konnte. Pickwick is absolutely not amused :D Anfangs war diese Carmine doch so schüchtern, aber inzwischen habe ich beinahe den Eindruck, dass sie einige Züge von Thursdays Vorgängerin annimmt.


    Thursday tut mir gerade ein wenig leid: ihr Ensemble findet Carmine besser als sie, Commander Haring (?) hat sie für den Auftrag ausgesucht, weil er gehofft hat, dass sie ihn eh nicht aufklären kann und zusätzlich leidet sie darunter, dass sie in ihrem Buch keinen Mann und Kinder haben darf.

    Ist das denn normal, dass eine Buchfigur solchen Erinnerungen nachhängt, wie den Tagen im Krimkrieg und gemeinsame Erinnerungen an Landen? Dabei ist es ja nicht so, dass sie auf die echte Thursday eifersüchtig wäre, eher so, als ob "zuviel" der echten Thursday in ihr ist und sie deren Gefühle teilt. Hm, kann das irgendwas mit dem Verschwinden der echten Thursday zu tun haben ... dass man sie irgendwie in die Buch-Thursday transformiert hat, ohne dass sie es bemerkt hat? Blöd ausgedrückt, aber vielleicht versteht ihr trotzdem, was ich meine.

    Ich hatte schon diese Remake im Verdacht, aber lag das nicht inzwischen schon einige Monate zurück? Gut, wie lange die echte Thursday schon vermisst ist, wurde bisher nicht erwähnt.


    Vielleicht sollte Thursday versuchen, Commander Bradshaw irgendwie zu erreichen, evtl. würde er ihr etwas verraten.

    Liebe Grüße

    Karin

  • Antwort von Mrs. Maloprop:

    In den letzten Kapitel musste ich so wegen ihr lachen, als Thursday sie fragt, ob Mrs. Maloprop ihr morgens etwas in die Tasche (den Jurisfiktionsstern) getan hätte, einfach aus Spaß: "Aus Fraß??" :D

    Und der Pimmelzahn statt dem Bummelzug war auch genial :D:D


    Aber - ich hatte eigentlich drauf gewartet, dass Thursdays Auftrag von "Red" Herring (auch so ein wunderbarer Name!) dahin geht, die verschollene andere Thursday zu suchen und nicht, sich auf die Spur eines vom Himmel gefallenen Zimmers zu setzen!

    Ah, so schreibt sich der Typ. Bei Herring habe ich beinahe den Eindruck, dass er keinen großen Wert darauflegt, dass nach der echten Thursday gesucht wird. Jedenfalls bin ich jetzt bei ihm misstrauisch, nachdem er so ein fieses Spiel mit der Kräutertee-Thursday gespielt hat. Andererseits haben die Karomänner nach dem Stern gesucht, aber die lassen ja auch nichts raus ...



    Jetzt weiß ich endlich wirklich, wofür der Spiegel der Lady gut ist :lachen: Und was auf ihrem Webteppich drauf ist. David Hasselhoff in Baywatch.

    Das war auch so klasse ^^^^


    Sprockett wächst mir echt ans Herz. Da musste ich sehr schmunzeln, als er erzählte, die hoffnungslosen Fälle unter den Zahnradmenschen betränken sich mit WD-40 :lachen:

    Auch wieder so eine Szene, bei der ich herzhaft lachen musste :D Ich werde unser WD-40 im Keller ab jetzt mit anderen Augen sehen :S


    Der Spiegel ist Fluch und Segen zugleich für sie.


    Dafür war der ganze Ausflug an sich einfach super, eine tolle Szene.

    Ja, ich fand die Szene auch richtig toll.


    Carmine würde eher zur anderen Thursday passen als zu unserer Kräutertee-Version.

    Ah, du hattest also auch den gleichen Eindruck wie ich.


    Leider ist mir immer noch nicht klar, wie viel Zeit zwischen den letzten und diesem Band vergangen ist. Habt ihr eine Vorstellung davon?

    Ich habe auch keine Ahnung und bin immer wieder deswegen am rätseln.


    Und ich vermisse Thursday! Hier spielt alles nur in der Buchwelt, aber außer der Buch-Thursday kein bekanntes Gesicht in der Nähe. Bradshaw gibt es noch, aber sonst komme mich mir vor wie in einer anderen Welt. Gibt es die große Bibliothek denn noch, oder ist man inzwischen auf diese Insel umgezogen?

    Das stimmt, mir fehlen auch die bekannten Figuren wie Bradshaw und Melanie, Emperor Shark, Mrs. Tiggy-Winkle oder auch die Cheshire-Cat - und natürlich die echte Thursday Next. Aber auch der echte Bowden und Spike würde ich gerne wiedertreffen.

    Liebe Grüße

    Karin

  • Ihr Lieben, ich Dabbes habe das Buch vorm Urlaub nicht mehr zu Ende gebracht und es blöderweise nicht eingepackt :rollen: Meinen Senf zu den späteren Kapiteln gibt's dann wohl erst im September :heul: Sorry!!

    Be curious, be creative, be patient, be joyful.

    (Agnès Varda)

  • Bis Kapitel 19?


    Bei mir ist die Buch-Thursday jetzt in der echten Welt angekommen.

    Welch eine Umstellung, die Arme muss ja alles erstmal lernen, atmen, laufen, Augen öffnen, da wird selbst ein Herzschlag zum großen Ereignis. Und dann muss man auch noch lernen, sich in einer Menschenmenge zu bewegen. :D

    Sehr aufregend, ich bin gespannt, wie es wird, wenn sie auf "ihre" Familie trifft.


    Ich warte allerdings noch immer auf den Moment, wo das Buch mich packt. Ich lese immer nur kapitelweise weiter und habe nir das Gefühl, dass ich unbedingt noch weiterlesen muss, um zu erfahren, was noch passiert. Schade, ich hoffe, das kommt noch. Ob es an der Abwesenheit der echten Thursday liegt?

  • Ich warte allerdings noch immer auf den Moment, wo das Buch mich packt. Ich lese immer nur kapitelweise weiter und habe nir das Gefühl, dass ich unbedingt noch weiterlesen muss, um zu erfahren, was noch passiert. Schade, ich hoffe, das kommt noch. Ob es an der Abwesenheit der echten Thursday liegt?

    Geht mir auch so. Ich fühl mich einfach nicht heimisch, obwohl, nun da einige alte Bekannte auftauchen war es ein wenig besser.

  • Dann bin ich offensichtlich nicht alleine, denn dieser Band hat mich überhaupt nicht gepackt. Ich bin damit durch, aber es fällt mir schwer, etwas darüber zu schreiben. Diese Thursday-Geschichte war nett, stellenweise ganz amüsant, aber in meinen Augen allenfalls durchschnittlich. Nichts, was in Erinnerung bleiben wird.

  • Danke, Ihr Lieben!


    Dass Thursday in der realen Welt erst mal alles von vorn lernen muss, fand ich auch interessant - aber klar, sie kann ja eigentlich nur können, was beschrieben wird, und atmen, gehen und so weiter wird in Büchern so gut wie nie genauer geschildert.


    Ich mag auch diesmal wieder Ffordes Ideenfeuerwerk, aber mir ging irgendwann beim Lesen auch so ein bisschen die Puste aus. Vor allem die letzte Actionszene, die ich gelesen habe (das Kapitel weiß ich nicht mehr - die, in der sie beinahe in diese Null-Gravitations-Zone geraten wären), war mir too much.

    Be curious, be creative, be patient, be joyful.

    (Agnès Varda)

  • Dann bin ich offensichtlich nicht alleine, denn dieser Band hat mich überhaupt nicht gepackt. Ich bin damit durch, aber es fällt mir schwer, etwas darüber zu schreiben. Diese Thursday-Geschichte war nett, stellenweise ganz amüsant, aber in meinen Augen allenfalls durchschnittlich. Nichts, was in Erinnerung bleiben wird.

    Das kann ich so unterschreiben. Ich war gestern schon fertig, aber es fiel mir nichts wirklich ein, was ich schreiben sollte und heute, muss ich gestehen, kann ich mich schon gar nicht mehr richtig an alles erinnern. Das Ende fand ich herbeigewürgt und eigentlich war ich froh, als ich zuklappen konnte.

    Das wird für mich auch das letzte Buch aus der Reihe sein, allein schon weil das nächste nicht auf Deutsch erschienen ist, aber auch so finde ich, ist die Luft raus. Leider.

  • Ich zockel gerade etwas hinterher, weil ich parallel noch eine weitere autorenbegleitete (Hörbuch)-Leserunde habe und so die Hörzeiten immer aufteilen muss.


    Bis einschl. Kapitel 18:

    Die echte Thursday ist tatsächlich verschwunden und keiner weiß irgendetwas. Oder wird Landen etwas wissen oder wenigstens eine Ahnung haben? Jetzt, da die geschriebene Thursday einen Passierschein für 12 Stunden in die Realwelt hat.


    Aber erstmal noch zurück in die früheren Kapitel: ich finde es gut, dass Thursday im Geheimen weitere Nachforschungen zu dem Buchabsturz betreiben will, aber die Verantwortlichen in dem Glauben lässt, dass sie nichts herausgefunden hat.


    Als Thursday auf dem Weg zu Red Haring (?) war und dabei einen Blick auf Jurisfiktion und die alten Bekannte werfen konnte, musste ich echt seufzen. Auf das anschließende Gespräch zwischen ihr und Bradshaw hatte ich ja gehofft, blöderweise kommt dann Jobsworth dazwischen. Ich hatte schon beinahe den Verdacht, dass er in dem Moment, als er Thursday so intensiv betrachtete, die Möglichkeit in Betracht zieht, ob die geschriebene Thursday nicht die Rolle der Echten bei den Friedensverhandlungen einnehmen könnte. Was mir aber gar nicht gefallen hat, wie er über Thursday in der dritten Person geredet hat, obwohl sie daneben stand. Blödmann!


    Der anschließende Unfall durch das Abdrängen des Buick ist äußerst besorgniserregend. Stecken hier wirklich die Karomänner dahinter, die wiederum für Jobsworth arbeiten? Das wäre doch aber ein wenig unlogisch, wenn dieser kurz danach Thursday bei sich einbestellt. Oder sollte nur der Verdacht in diese Richtung gelenkt werden? Aber es ist doch schon auffällig, dass der Buick der Karomänner, die Thursday zuhause abgeholt haben, gelbe Lackspuren aufweist.


    In jedem Fall war die Szene in dem Pantomimenfeld ganz schön gruselig - der arme Taxifahrer, hätte er nur mal die Nerven behalten, wie es Thursday ihm geraten hat. Sie bleibt ja echt ziemlich cool und hat dann noch diese rettende Roboteridee. Von Sprockett fand ich es sehr rührend, dass er ihren Vorschlag, ihn abzuschalten, vehement abgelehnt hat.


    Und dann taucht doch noch Bradshaw auf und "überredet" Thursday zu einem riskanten Einsatz. Nicht so schön fand ich allerdings, dass Thursday auch von ihm überumpelt wurde und nicht mal irgendeine Rückendeckung hat. Irgendwie muss sie ständig nur als Marionette für die anderen herhalten. Wobei mir Bradshaw dennoch 100 mal lieber ist als Jobsworth.


    Als Thursday zusammen mit Sprockett feststellt, dass der Absturz des Buches evtl. gar nichts mit dem Buch zu tun haben könnte, sondern mit dem Taxi, das sich evtl. an das Buch angehängt hat, dachte ich nur: hoffentlich saß die echte Thursday nicht drin.


    Jetzt bin ich aber erstmal gespannt, wie Thursdays Besuch in der Realwelt verlaufen wird. Mich würde es jedenfalls nicht wundern, wenn wieder die Goliath Corporation hinter Thursdays Verschwinden stecken würde.

    Liebe Grüße

    Karin

  • Aber vor allem, wer die undichte Stelle ist. Ich tippe momentan auf den Dodo, wie hieß sie noch mal wirklich - Loraine? Oder hat Horace, der Kobold, Informationen verkauft?

    Ich bin hier auch etwas misstrauisch, ob nicht einer vom Ensemble ein falsches Spiel spielt. Und bei Horace geht es mir wie dir. Wobei auch Carmine eine unzuverlässige Nase ist. Ich glaube, ich hätte sie echt als fahnenflüchtig gemeldet, ist doch ihr Pech, falls sie dann für Monate als Fliegenpilz in Rotkäppchen o.ä. arbeiten müsste :D


    Jedenfalls bin ich mir sicher, dass ich nie in der Comedy stranden möchte, das ist mir zu anstrengend. ;)

    Mir auch!


    Was mir im Kopf herumspukt ist eine Information, die die Buch-Thursday gegeben hat. Es ging darum, dass sie der echten Thursday so verblüffend ähnlich sieht, darauf hin sagte sie, dass sie im gleichen Tempo wie die echte altern würde und auch die körperlichen Veränderungen durchmachen würde.

    Inzwischen finde ich das recht seltsam. Warum sollte das so sein? Die geschriebene Thursday kann doch nicht einfach altern, sie muss sich doch an die schriftliche Vorlage halten. Wenn sie etwa bei einem Fall 30 Jahre alt ist, kann sich doch in 30 Jahren, wenn sie gelesen wird, nicht plötzlich 60 Jahre alt sein. Das passt doch nicht! :gruebel:

    Das fand ich auch etwas seltsam. Das mit der Ähnlichkeit kapiere ich ja noch, die aggressive Thursday sah ihrem Original ja auch zum Verwechseln ähnlich, sonst hätte Landon ja irgendwas gemerkt, als sie ihn verführt hat. Aber das mit Altern verstehe ich auch nicht.


    Gab es in der ursprünglichen Version unserer Buch-Thursday Landon überhaupt? Ich kann mich nicht mehr erinnern.

    Wenn ich mich recht entsinne, dann starb Landon in der früheren Version auch schon recht früh, was der Grund war, warum sich die Buch-Thursday so aggressiv entwickelt hat.

    Liebe Grüße

    Karin

  • Bis Kapitel 30

    Uff, der Ausflug in die echte Welt hatte es ja in sich. Und dann diese abrupte Ende. Buch-Thursday tat mir da schon etwas leid.


    Aber immerhin wissen wir jetzt, dass seit dem letzten Band nicht viel Zeit vergangen sein kann. Tochter Tuesday ist zwölf, so alt war sie im letzten Teil auch, wenn ich mich nicht irre. Mit dem Zeitpunkt des Verschwindens der echten Thursday passt das ja auch.

    Nur hatte ich gedacht, dass Jenny schon älter sei. Aber die Jenny, die Buch-Thursday sieht, war erst acht? Vermutlich habe ich das aber falsch in Erinnerung.

  • Tuesday ist älter. Jenny ist der Mindworm von Frau Hades (ich kann mich gerade nicht an ihren Vornamen erinnern).

  • Interessanterweise kam Friday kein einziges Mal vor. Es war, neben Tuesdays Kurzauftritt, nur von den Kindern die Rede, wenn man die Episode mit Jenny nicht rechnet.

  • Persönlich ist er nur aufgetreten, als die Buch-Thursday durch den Spiegel schaute, oder? Zumindest wurde er da namentlich erwähnt.