Eva Wahrburg - Rabenschwarze Liebe

Literaturschock positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Kaufen* bei

    Amazon
    Booklooker
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links



    Eine intensive Geschichte über das Leben, die Liebe und die Freundschaft


    Elise, Kasia und Gwen sind Freundinnen, nicht im eigentlichen Sinne von Freundinnen, sondern mehr wie eine Schicksalsgemeinschaft. Nicht viele Gemeinsamkeiten verbinden die Frauen. Jede hat ihr eigenes Leben, eigene Ziele und Werte. Doch trotz ihrer unterschiedlichen Leben können sie sich ihre Geheimnisse anvertrauen und sind füreinander da. Dann begegnet Elise Wieland. Die junge Frau spürt sofort, dies ist der Mann, mit dem sie den Rest ihres Lebens verbringen will. Sie weiß einfach, er ist ihre große Liebe. Aber ob Wieland dies genauso sieht, weiß sie nicht und so nimmt das Schicksal seinen Lauf.


    Eva Wahrburg erzählt eine eher ungewöhnliche Geschichte über die Liebe, über Freundschaften und über das Leben. Sie schildert nicht nur die drei Freundinnen und deren jeweiligen Lebensweg, sondern vielmehr davon, was das Leben manchmal für einen bereithalten kann. Der Hauptaugenmerk liegt allerdings bei Elise. Die Autorin hat sich dafür entschieden, die Geschichte aus der Ich-Perspektive von Elli zu erzählen. Auf diese Weise ist der Leser zusagen direkt im Kopf von Elli und bekommt deren Gefühlsleben hautnah erzählt. Sie ist es, deren Leben geschildert wird. Ihr Leben und ihre Beziehung zu Wieland, mit allen Höhen und Tiefen. Die Autorin lässt den Leser intensiv in das Gefühlsleben der Zwei eintauchen.


    Elise ist ein eigenwilliger Charakter, mal zornig und aufbrausend und dann wieder liebevoll und voller Verständnis. Oft steht sie sich selbst im Weg, nur um dann wieder zielstrebig ihre Ziele zu verfolgen. Mir hat gut gefallen, wie die Autorin ihre Protagonisten gestaltet hat. Sie haben diverse Ecken und Kanten und reiben sich aneinander. Vor allem bei Elise wird dies richtig deutlich, aber auch Gwen und Kasia haben ihre Zeit. Durch die Einblicke auf das Leben von Gwen und Kasia bekommt die Geschichte den nötigen Hintergrund. So erfährt man zwar einiges über die Freundinnen von Eli, erhält aber gleichzeitig auch einen guten Eindruck, wie es wirklich in Eli aussieht. Die Handlung ist ziemlich komplex angelegt und nicht einfach zu durchschauen. Zudem überzeugt die Autorin mit einem ausgeklügelten Erzählstil, der sich zwar nicht so leicht und nebenbei lesen lässt, aber gerade dadurch auch Spaß macht.


    Frau Wahrburg gewährt Einblicke in die Vergangenheit der Charaktere und zieht damit nachvollziehbare Schlüsse für ihr Handeln in der Gegenwart. Je weiter die Geschichte voranschreitet, umso unvorhersagbarer wird es und ist doch gleichzeitig spannend und unterhaltend. Es war mir fast nicht möglich, das Buch auch mal aus der Hand zu legen.

    Eva Wahrburg hat ihre Charaktere so komplex angelegt, dass ich einfach wissen musste, wie es im Leben von Elli, Kasia und Gwen weiterging.


    In einem kleinen Nachwort klärt die Autorin noch kurz, woher die Idee zu „Rabenschwarze Liebe“ kam. Dies war ein Interessanter Abschluss.

    Hat man sich erst einmal auf diese Geschichte von Liebe und Leid eingelassen, entwickelt sie einen gewissen Sog, den man sich nicht entziehen kann. Mir ging es so, ich hatte intensive Lesestunden mit eigenwilligen Protagonisten.


    5ratten:tipp: