HP2: Abschnitt 1: S.1 (Kapitel: Ein grässlicher Geburtstag) bis S.89

Leserunde mit Judith & Christian Vogt ab 11.10.2019: Wasteland [Postapokalyptische Utopie]
Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 33 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von ysa.

  • Für mich ist Band zwei ja sehr besonders, da mit dem zweiten Film für mich alles angefangen hat.

    Für mich hat auch mit dem zweiten Band alles angefangen (soweit ich mich erinnern kann), allerdings war es bei mir das Buch, das ich verschlungen habe und sofort gefesselt war.


    Die Beschreibung, wie die Dursleys Harry behandeln ist ziemlich gruselig. Und Dudley kann einem leid tun, bei dem Getue, das die Eltern um ihn machen. Die Arbeitsliste von Harry ist erschreckend lang...


    Und dann taucht ja noch Dobby auf. Jim Kays Bild der großen Augen im Gebüsch gefällt mir wirklich gut! Bei Dobby habe ich lange gebraucht um ihn wirklich zu mögen - eigentlich erst am Endes des Buches war er mir sympathisch. Seine Versuche Harry zu retten, hätten ihn ja tatsächlich fast umgebracht!

    yanni : außerdem gefällt mir Rufus Becks Interpretation des Hauselfen auch ganz und gar nicht - viel zu schrill.


    Aber Harry wird ja von den Weasleys gerettet. Das fliegende Auto ist einfach toll! Irgendwo glaube ich gelesen zu haben, dass das Kennzeichen "HOW782D" irgendeine Bedeutung hat - allerdings weiß ich nicht mehr welche! Könnt ihr mir da weiter helfen? Oder ist das nur ein Irrtum meinerseits?

    Die Familie Weasley ist wirklich sympathisch: die Mutter, die sich um alle kümmert und es schafft gleichzeitig liebevolle Mutter und Säbelzahntiger zu sein! Der Vater mit seiner Schwäche und seinem enormen Interesse für alles was Muggel betrifft, die Zwillinge, die für jeden Blödsinn zu haben sind und trotzdem klug und überlegt handeln und Ginny, die momentan noch mal mehr stottert und stolpert.

    Eine tolle Familie und wichtig für Harry, denn sie sind es, die ihm eigentlich ein Zuhause bieten!


    Ich habe lesetechnisch gerade erst das Endgnomen (was für eine Idee!) und die Rückkehr Arthur Weasleys von seiner anstrengenden Arbeit erledigt.

    Allerdings weiß ich noch ganz genau, wie sehr mich schon beim ersten Mal der Gedanke, dass die magische Gemeinschaft auch Ministerien hat, amüsiert hat.


    Und das Haus der Weasleys finde ich ziemlich spannend - magisch halt! Die Umsetzung im Film hat mir da übrigens auch sehr gut gefallen.


    Obwohl ich die Bücher fast auswendig kenne... es macht wieder Spaß sie zu lesen!^^

  • Schon der Name Gilderoy Lockhart ist ja quasi Programm - dem werden wir später im Buch ja noch öfters begegnen, und Joanne K. R. zieht alle Register, um seine Eitelkeit zu "umschreiben" - von "zartmauve" bis "kunstgewellt".. *g*

    Diesen Gilderoy hat sie wirklich so perfekt geschildert, dass ich ihn immer ganz genau vor mir sehen konnte. Sie hat ja auch einmal gesagt, dass er ein lebendes Vorbild hat - ob der sich je wiedererkannt hat?


    ch fand es sehr clever von Harry, dass er McGonagall erklärt, das mit dem Auto habe ja vor dem Schuljahresbeginn stattgefunden und deshalb dürfe sie ihnen keine Punkte abziehen. Snape hatte er mit dem Spruch nicht kommen dürfen ;)

    Ja! Diesen Einwand fand ich auch wirklich clever von Harry. Ich wäre ja schockstarr vor Prof McGonagall gewesen. Aber genau dieser Einwand hat ihr ja auch gut gefallen, oder? Und er zeigt, dass Harry ein echter Griffindor ist!


    :herz:

  • Die Gnome :lachen: das ist so witzig. Ich weiß noch, als man auf Pottermore noch die Bücher durchspielen konnte, hat man beim zweiten Band Gnomweitwurf gespielt :lachen:


    Im Film blitz ja bei Gilderoy Lockhart immer ein Zahn auf wenn er lächelt - ein der wenigen Figuren die in meinem Kopf so aussehen wie im Film. Einfach weil der Schauspieler für mich ihn perfekt verkörpert hat.

  • HoldenCaulfield Ich bin mit den meisten Schauspielern sehr zufrieden ;-) Aber du hast recht: Gilderoy ist wirklich passend.


    Bei der Sache mit dem geliehenen Auto mag ich am liebsten, dass Mr. Weasley seine Söhne am liebsten über die Fahrt ausfragen würde. Aber weil seine Frau so zornig ist, traut er sich nicht. Seine Begeisterung für alles was die Muggel erfunden haben, finde ich immer wieder süß.


    ysa Ich finde, dass Dudley und seine Eltern sich absolut verdient haben. Mitleid habe ich mit keinem von ihnen.

    I'm young enough to still see the passionate girl that I sued to be. But I'm old enough to say I got a good look at the other side.

  • Ich habe vergessen, wie beruhigend eine Rückkehr in Harrys Welt sein kann <3 Ich hab gestern und vorgestern Abend einen Abstecher gemacht und konnte wenigstens gestern wundervoll schlafen ;) Ich war gleich wieder drin in Harrs Welt und liebe sie noch genauso wie am ersten Tag *lach* Übrigens hab ich mir vor allen Dingen in dem Buch das Haus der Dursleys viel größer vorgestellt als es dann im Film letztlich war ...


    Ich kann mich noch erinnern, wie ich als zehnjährige den zweiten Band verschlungen habe,. Ich fand die Gartengnome so cool! ;)

    Home is people, not a place (Robin Hobb, Live Ship Trader)

  • Die Beschreibung, wie die Dursleys Harry behandeln ist ziemlich gruselig. Und Dudley kann einem leid tun, bei dem Getue, das die Eltern um ihn machen. Die Arbeitsliste von Harry ist erschreckend lang...

    Ich glaub, da hat Rowling auch das gesamte Register der bösen Verwandten gezogen. So kam es mir jedenfalls vor xD Diese Familie ist schon ein klein wenig Klischeebeladen ;)


    Allerdings weiß ich noch ganz genau, wie sehr mich schon beim ersten Mal der Gedanke, dass die magische Gemeinschaft auch Ministerien hat, amüsiert hat.

    Dieser Gedanke das keine Gemeinschaft ohne irgendeine Art von Oberhaupt funktioniert, hat Rowling wie ich finde wirklich gut eingearbeitet =) Und es stimmt ja auch. Wenn kein überwachendes und regulierendes Organ vorhanden ist, dann zerbricht die Gemeinschaft früher oder später

    Home is people, not a place (Robin Hobb, Live Ship Trader)

  • Die Gnome :lachen: das ist so witzig. Ich weiß noch, als man auf Pottermore noch die Bücher durchspielen konnte, hat man beim zweiten Band Gnomweitwurf gespielt :lachen:


    Im Film blitz ja bei Gilderoy Lockhart immer ein Zahn auf wenn er lächelt - ein der wenigen Figuren die in meinem Kopf so aussehen wie im Film. Einfach weil der Schauspieler für mich ihn perfekt verkörpert hat.

    Bei mir sok gar nicht xD Lockhardt sah in meinem Kopf attraktiver aus xD

    Home is people, not a place (Robin Hobb, Live Ship Trader)

  • LizzyCurse

  • Die Beschreibung, wie die Dursleys Harry behandeln ist ziemlich gruselig. Und Dudley kann einem leid tun, bei dem Getue, das die Eltern um ihn machen. Die Arbeitsliste von Harry ist erschreckend lang...


    Und dann taucht ja noch Dobby auf.

    Jetzt bin ich auch wieder im Flow.


    Der Anfang der Potter-Bücher ist ja immer ziemlich frustrierend. Unmenschlich, wie die Dursleys mit Harry umgehen. Sperren ihn ein und machen eine Katzenklappe zum Essen an seine Türe. Wow. Für Kindern muss das schon ziemlich hart zu lesen sein. Und auch Dobbys Schicksal ist bis jetzt ja nicht rosig.

    Bei der Sache mit dem geliehenen Auto mag ich am liebsten, dass Mr. Weasley seine Söhne am liebsten über die Fahrt ausfragen würde. Aber weil seine Frau so zornig ist, traut er sich nicht. Seine Begeisterung für alles was die Muggel erfunden haben, finde ich immer wieder süß.

    Mr. Weasleys Interesse an allem Muggelzeug ist Klasse. Ich hatte gar nicht mehr im Kopf, dass Mrs. Weasley immer so laut rumschreit. :/


    Ich fand es sehr clever von Harry, dass er McGonagall erklärt, das mit dem Auto habe ja vor dem Schuljahresbeginn stattgefunden und deshalb dürfe sie ihnen keine Punkte abziehen. Snape hatte er mit dem Spruch nicht kommen dürfen ;)

    Das mit den Punkten ist ja schon sehr willkürlich - Lehrerabhängig. Meines Wissens gab es auch nie eine Szene, wo sich mal ein Lehrer darüber beschwert hätte oder Einspruch erhoben hätte, wenn ein anderer Lehrer Punkte vergeben oder abgezogen hat. Da hielten die schon irgendwie immer zusammen, zumindest vor den Schülern.

    :lesen: Der träumende Krieger - Bernhard Hennen



  • Meines Wissens gab es auch nie eine Szene, wo sich mal ein Lehrer darüber beschwert hätte oder Einspruch erhoben hätte, wenn ein anderer Lehrer Punkte vergeben oder abgezogen hat. Da hielten die schon irgendwie immer zusammen, zumindest vor den Schülern.

    Naja, weil wahrscheinlich jeder Lehrer auch weiß, dass er auch selbst willkürliche Punkte vergibt oder abzieht. Da sagt man dann natürlich nichts, sonst müsste man sich an die eigene Nase fassen.

  • Rons langsamer Besen wird von Schmetterlingen überholt. Ich musste so lachen, dass mich alle beim Joggen angeschaut haben.

    :lesen: Der träumende Krieger - Bernhard Hennen



  • Ja! Das gehört zu den zahllosen Details, die mich auch beim 10. Lesen zum Lachen bringen. Ich stell es mir bildlich vor....^^

    Das mit den Punkten ist ja schon sehr willkürlich - Lehrerabhängig. Meines Wissens gab es auch nie eine Szene, wo sich mal ein Lehrer darüber beschwert hätte oder Einspruch erhoben hätte, wenn ein anderer Lehrer Punkte vergeben oder abgezogen hat. Da hielten die schon irgendwie immer zusammen, zumindest vor den Schülern.

    Mir fällt eigentlich auch keine ein und wenn es darauf ankommt, zieht McGonagall den Gryffindors mehr als genug Punkte ab! Sie ist da zeitweise schon sehr streng! Aber Harrys Einwand, dass Gryffindor keine Punkte verlieren sollte, weil sie den Wagen vor Schulbeginn genommen haben, gefällt ihr schon sehr gut. Er beweist ja Harrys Teamgeist und sein Zugehörigkeitsgefühl zu Gryffindor. Ich hab ihn für diesen Geistesblitz ja bewundert - ich wäre schockstarr vor der Professorin gestanden...


    Ich freue mich schon auf den nächsten Band....:banane: