Von einer die auszog das Gruseln zu lernen... Lange Halloweenlesewoche 26.10 - 3.11.2018

Leserunde mit Judith & Christian Vogt ab 11.10.2019: Wasteland [Postapokalyptische Utopie]
Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 184 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Hanni.

  • Ich hab grade den Fitzek fertig gehört und weiß weshalb das mein erster bisher war. Viel zu reißerisch und überzogen konstruiert.

    Das ist schon so typisch Fitzek. Ich finde die Gratwanderung zwischen überzogen konstruiert und "geht noch so" gelingt ihm nicht immer.

    Am besten hat mir von denen, die ich gelesen habe "Flugangst" gefallen...obwohl auch der mich nicht zu 100 % überzeugt hat.

  • Heute morgen habe ich die letzten Seiten von "Die Drehung der Schraube" fertig gelesen. Ich hatte es vor vielen Jahren schon mal gelesen und fand es damals leicht gruselig. Aber nicht wegen der Geistersichtungen, sondern wegen der Person der Gouvernante.


    Nachdem ich mich an die altertümliche Sprache mit vielen Schachtelsätzen gewöhnt hatte, gefiel sie mir immer besser. Gefallen hat mir auch die unterschwellig vorhandene Spannung, die sich in der Erzählung der Gouvernante immer mehr steigert. Ebenso die Erscheinungen und vor allem Beschreibungen früherer Angestellter des Hauses, die sie immer wieder als "Geister" jenseits der Fenster oder des Teiches sieht. Das Ende bleibt offen - sind es tatsächlich Geister, die die Gouvernante "sieht" oder gleitet sie immer mehr und mehr in den Wahnsinn und reißt die Kinder mit sich?


    War wieder schön zu lesen und genau richtig für diese Grusel-Lesewoche. Nun beende ich die grusligen Bücher und kehre wieder zu meinem angefangenen letzten Buch zum Hobby-Monat Oktober zurück.

  • Igela Ja, den Eindruck hatte ich bisher auch, deshalb hab ich bei Fitzek auch immer gezögert und es dann doch gelassen. Ich kenn mich, ich reg mich da dann doch nur auf und hab dann keinen Spaß. Ich hatte gestern nur so Bock auf einen Thriller und wollte nicht selbst lesen :lachen: da hab ich bei Spotify einfach ein bissl gestöbert.

  • HoldenCaulfield Ich habe grad mal nachgezählt und in meinen alten Rezensionen gestöbert. Ich habe 5 Bücher von ihm gelesen und 5 x hat Fitzek " nur" 4 Ratten von mir bekommen. Und das weil immer irgendwie " überkonstruiert". In der Insasse hatte ich lange das Gefühl, hier wird er es sein lassen. Um dann gegen Schluss richtiggehend aufzudrehen und zu über konstruieren. Siehe meine Rezension hier im Forum.

  • Igela Gut zu wissen, denn Murder Park habe ich noch nicht gelesen und werde es in dem Fall auch sein lassen.


    Die letzten Bücher von Sebastian Fitzek habe ich nicht gelesen, weil mich schon der Klappentext nicht angesprochen hat. Der Insasse hat mich schon mehr angesprochen, aber der Ausschlag, warum ich das Buch unbedingt jetzt schon haben musste, war die Sonderedition, die mir einfach so unglaublich gut gefallen hat. Verpackungsopfer und so...


    Nach Jonas Winners Party brauche ich ein wenig Abstand zu Thrillern und habe daher auf ein Buch zurückgegriffen, das schon ewig und drei Tage auf meinem SUB verstaubt. *Hust*


    Christoph Marzi - Memory: Stadt der Träume


    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Mojoreads
    Buch24.de
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links


    Ich bin inzwischen auf Seite 65 und die Geschichte ist genau das richtige für den Herbst und Halloween, denn sie spielt im Oktober und hat mit Geistern zu tun. :love:

    Liebe Grüsse Hanni 8)