Michelle Obama - Becoming

Leserunde mit Judith & Christian Vogt ab 11.10.2019: Wasteland [Postapokalyptische Utopie]
Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 18 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Valentine.

  • Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Mojoreads
    Buch24.de
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links


    Inhalt:

    Die kraftvolle und inspirierende Autobiografie der ehemaligen First Lady der USA


    Michelle Obama ist eine der überzeugendsten und beeindruckendsten Frauen der Gegenwart. Als erste afro-amerikanische First Lady der USA trug sie maßgeblich dazu bei, das gastfreundlichste und offenste Weiße Haus zu schaffen, das es je gab. Sie wurde zu einer energischen Fürsprecherin für die Rechte von Frauen und Mädchen in der ganzen Welt, setzte sich für einen dringend notwendigen gesellschaftlichen Wandel hin zu einem gesünderen und aktiveren Leben ein und stärkte außerdem ihrem Ehemann den Rücken, während dieser die USA durch einige der schmerzlichsten Momente des Landes führte. Ganz nebenbei zeigte sie uns noch ein paar lässige Dance-Moves, glänzte beim „Carpool Karaoke“ und schaffte es obendrein auch, zwei bodenständige Töchter zu erziehen – mitten im gnadenlosen Blitzlichtgewitter der Medien.


    In diesem Buch erzählt sie nun erstmals ihre Geschichte – in ihren eigenen Worten und auf ihre ganz eigene Art. Sie nimmt uns mit in ihre Welt und berichtet von all den Erfahrungen, die sie zu der starken Frau gemacht haben, die sie heute ist. Warmherzig, weise und unverblümt erzählt sie von ihrer Kindheit an der Chicagoer South Side, von den Jahren als Anwältin und leitende Angestellte, von der nicht immer einfachen Zeit als berufstätige Mutter sowie von ihrem Leben an Baracks Seite und dem Leben ihrer Familie im Weißen Haus. Gnadenlos ehrlich und voller Esprit schreibt sie sowohl über große Erfolge als auch über bittere Enttäuschungen, den privaten wie den öffentlichen. Dieses Buch ist mehr als eine Autobiografie. Es enthält die ungewöhnlich intimen Erinnerungen einer Frau mit Herz und Substanz, deren Geschichte uns zeigt, wie wichtig es ist, seiner eigenen Stimme zu folgen.





    Das Buch ist ja gerade in aller Munde und ich für meinen Teil bin selbst neugierig geworden. So bin gerade über einen Link von der BBC gestolpert, wo Michelle Obama fünf Episoden aus ihrem Buch vorliest. Nun sitze ich gerade im Zug und versuche die Episoden zu laden, habe sie also selbst noch nicht gehört, da die Sachen aber nur noch 24 Tage online abrufbar sind, wollte ich das gleich mal mit euch teilen. Falls noch einer von euch neugierig ist,...


    https://www.bbc.co.uk/programmes/m0001fk2

  • Ich lese auch eher selten Autobiographien, aber diese möchte ich gerne lesen. Ist auch schon vorbestellt in der Bibliothek.

  • Ich musste grad herzhaft lachen, als ich diesen Tread heute morgen entdeckt habe. Gestern abend hat meine 18jährige Tochter davon gesprochen...und ich insgeheim beschlossen, dass sie dieses Buch zu Weihnachten kriegt! Habe es heute morgen schon bestellt!

  • Igela Da freut sie sich bestimmt!


    Ich hab jetzt alle 5 Lesungen angehört und hätte jetzt gerne sofort weitergelesen. Natürlich ist es schon zigmal vorbestellt, da muss ich dann erstmal warten. Eventuell kauft es sich ja jemand in meinem Umfeld, dann kann ich es mir da ausleihen. Mal sehen^^

  • Ich reihe mich auch mal unter die "Will auch"-Stimmen ein. Mal sehen, vielleicht ist das Christkind ja so lieb und legt mir Mrs. Obama unter den Baum ;)

    Be curious, be creative, be patient, be joyful.

    (Agnès Varda)

  • Ich habe vor einiger Zeit festgestellt, dass ich Biografien ganz gerne lese und diese hat es auch schon auf die Wunschliste geschafft :)

  • Ich mag sie und diese Biographie würde mich auch sehr interessieren...

    Liebe Grüße<br />JaneEyre<br /><br />Bücher haben Ehrgefühl. Wenn man sie verleiht, kommen sie nicht zurück<br />Theodor Fontane

  • Als junge Anwältin hat Michelle Robinson schon einige Praktikanten der Kanzlei, in der sie arbeitet, unter ihre Fittiche genommen. Dass der schlaksige Typ mit breitem Grinsen und komischem Namen, der 1989 sein Sommerpraktikum bei Sidley & Austin antritt, eines Tages ihr Ehemann werden würde, hätte sie sich schon nicht träumen lassen, und ganz bestimmt nicht, dass sie an seiner Seite keine zwanzig Jahre später ins Weiße Haus einziehen würde.


    Nach dem Ende von Barack Obamas zweiter Amtszeit hat sie nun ihren bisherigen Lebensweg aufgeschrieben, auf sehr lesenswerte Weise. In chronologischer Reihenfolge erzählt sie von ihrer Kindheit in Chicago, von ihrem Ehrgeiz, eine gute Schülerin zu sein und später an einer renommierten Uni zu studieren, von ihren ersten beruflichen Erfahrungen als Anwältin und natürlich von der Begegnung mit dem Mann, der ihr Leben komplett verändert hat, und von seinem Weg an die Spitze des Staates.


    Mir gefiel ihre Art zu schreiben sehr, sie drückt sich klar und eloquent aus, kommt authentisch und ehrlich rüber, nimmt bei Themen, die ihr am Herzen liegen, kein Blatt vor den Mund und vermeidet die Selbstbeweihräucherung, die in Autobiographien nerven kann. Auch der Spagat zwischen zu viel Intimität und zu wenig Persönlichem gelingt ihr gut, und obwohl sie weitgehend recht ernst wirkt, gibt es doch auch einige witzige Stellen. Insbesondere den Heiratsantrag fand ich herrlich.


    Inhaltlich fand ich das Buch sehr interessant. Weder Barack noch Michelle Obama stammen aus einer der typischen US-Dynastien, die quasi von Geburt an auf öffentliche Ämter und die High Society vorbereitet wurden. Im Gegenteil. Beide werden nicht mit dem goldenen Löffel im Mund geboren, arbeiten sich aus eigener Kraft zu Rechtsanwälten hoch und stellen fest, dass es nicht ihr Lebensziel ist, in einer schicken Kanzlei Geld zu scheffeln. Während Michelle ihre Berufung eher im sozialen Bereich sieht, will ihr Mann in die Politik gehen - und sie ist davon alles andere als begeistert, zumal das bedeutet, dass sie Kinder, Job und Haushalt größtenteils alleine jonglieren muss.


    Ganz spannend fand ich auch, dass sie nicht glücklich über seine Präsidentschaftskandidatur war und dass später einige Aspekte des Daseins als "First Couple" bei den Obamas deutlich anders geregelt wurden als bei ihren Vorgängern. Ausgesprochen sympathisch war mir ihre Fähigkeit, dazuzulernen und es auch zu wagen, einmal getroffene (Karriere)Entscheidungen zu überdenken, als sie feststellt, dass sie nicht mehr zu ihr passen. Ebenso gefiel mir die Art, wie sie ihre Beziehung zu Barack schildert und freimütig-liebevoll zeigt, dass die beiden weit weg vom allzeit perfekten Ehepaar sind, als das sie gerne dargestellt wurden.


    Die Politik an sich bleibt fast komplett ausgeklammert und unkommentiert, was nur konsequent erscheint, nachdem sie sich selbst als eher unpolitischen Menschen geschildert hat. Ihre Perspektive bleibt die einer mehr oder weniger Außenstehenden, die durch die Ämter ihres Mannes in die Politikwelt hineingezogen wird und mit der Zeit ihre eigene Nische in diesem hyperanstrengenden, schnellebigen und oft genug auch giftigen Kosmos findet. Und natürlich erlebt sie gesellschaftliche Missstände im Laufe ihres Lebens immer wieder am eigenen Leib - als Frau, als Person of Color, als Berufstätige, als Mutter - und setzt sich sicherlich auch deswegen später für Chancengleichheit und Diversität ein.


    Wirklich empfehlenswert, sowohl als Autobiographie als auch als Zeitdokument. Auch wenn mir während des Lesens gerade in den Passagen, in denen Aufbruchsstimmung und Hoffnung auf eine Zukunft herrschen, in der Geschlecht und Hautfarbe keine Rolle mehr spielen, manchmal echt zum Heulen zumute war angesichts dessen, was heute in der US-Politik - und nicht nur da - abgeht :traurig:

    Be curious, be creative, be patient, be joyful.

    (Agnès Varda)

  • Die Politik an sich bleibt fast komplett ausgeklammert und unkommentiert, was nur konsequent erscheint, nachdem sie sich selbst als eher unpolitischen Menschen geschildert hat.

    Dann mit dem Präsident der USA verheiratet zu sein, war sicher nicht einfach. Sie war bestimmt begeistert, als er sich für seinen Weg entschieden hat ;-)

    I'm young enough to still see the passionate girl that I sued to be. But I'm old enough to say I got a good look at the other side.

  • Ich musste schon mal in einer Diskussion meine Meinung verteidigen, dass Michelle Obama ihr Buch wirklich selbst geschrieben hat - wovon ich nach wie vor völlig überzeugt bin. Und das nicht nur, weil kein Zweitautor drauf steht..

    Bemerkenswert finde ich, dass mir der "frühe" Teil, in dem es um ihre Kindheit und Jugend geht, sogar noch besser gefallen hat als der hintere, in dem man zuweilen merkt, wie sie "Rücksichten" nimmt - was man ihr hoch anrechnen darf.

    Ein bemerkenswertes Buch - und nicht nur als Zeitdokument und wegen Michelle Obamas großer Menschlichkeit, sondern auch rein als "Literatur".

  • Ich musste schon mal in einer Diskussion meine Meinung verteidigen, dass Michelle Obama ihr Buch wirklich selbst geschrieben hat - wovon ich nach wie vor völlig überzeugt bin. Und das nicht nur, weil kein Zweitautor drauf steht..

    Bemerkenswert finde ich, dass mir der "frühe" Teil, in dem es um ihre Kindheit und Jugend geht, sogar noch besser gefallen hat als der hintere, in dem man zuweilen merkt, wie sie "Rücksichten" nimmt - was man ihr hoch anrechnen darf.

    Ein bemerkenswertes Buch - und nicht nur als Zeitdokument und wegen Michelle Obamas großer Menschlichkeit, sondern auch rein als "Literatur".

    Yes to all she said! Das ist mal ein Buch, bei dem ich auch sicher bin, dass es die Prominente selbst geschrieben hat. Warum denn auch nicht, sie ist ja schließlich eine gescheite und wortgewandte Frau.


    Vom letzten Teil hatte ich denselben Eindruck wie Du. Manches hätte ich mir zwar einerseits noch etwas ausführlicher zu erfahren gewünscht, finde es aber auch absolut OK und verständlich, dass sie da nicht so tief ins Detail geht. Sie scheint mir auch gar nicht der Typ zu sein, der Ereignisse ausschlachten will. Im Gegensatz zu Baracks Amtsnachfolger :rollen:


    Kirsten : ja, sie war unfassbar begeistert von seiner Kandidatur :breitgrins:

    Be curious, be creative, be patient, be joyful.

    (Agnès Varda)

  • Danke für die tollen Rezensionen damit will ich es unbedingt lesen...

    Liebe Grüße<br />JaneEyre<br /><br />Bücher haben Ehrgefühl. Wenn man sie verleiht, kommen sie nicht zurück<br />Theodor Fontane

  • Davon werde ich Dir bestimmt nicht abraten ;)

    Be curious, be creative, be patient, be joyful.

    (Agnès Varda)

  • Mit ganz viel "GREEEEAAAT" und "SAAAAAD" :autsch:

    Be curious, be creative, be patient, be joyful.

    (Agnès Varda)

  • Hihi, ich auch. Und Barack ;) Der hat kürzlich seine Sommerleseliste gepostet :herz: Vote for a president who reads!!!

    Be curious, be creative, be patient, be joyful.

    (Agnès Varda)