HP4: Abschnitt 6: S.500 (Kapitel: Die zweite Aufgabe) bis S.262

Leserunde mit Judith & Christian Vogt ab 11.10.2019: Wasteland [Postapokalyptische Utopie]
Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 12 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Balena.

  • Hier dürft ihr alles diskutieren, was euch zum sechsten Abschnitt einfällt. Der Abschnitt reicht in der klassischen deutschen Ausgabe von Harry Potter und der Feuerkelch von S.500 (Kapitel: Die zweite Aufgabe) bis S.262


    Bitte denkt an die Spoilermarkierungen, wenn ihr Dinge ansprecht, die erst in späteren Abschnitten oder Bänden auftauchen.

  • Bis ich kapiert habe, wer oder was "Weezy" ist. :boahnee:

    Dass ausgerechnet Dobbys Eingreifen Harry bei dieser Aufgabe weiterhelfen würde! Ohne das Kraut hätte er doch glatt aufgegeben. Abschließend frage ich mich, wo Hermine ihren Kopf hatte. Warum wußte sie nichts von diesem Kopfblasen-Zauber! Tz, tz! Fräulein Oberschlau liest nicht genug. :breitgrins:


    Harrys Verwandlung hätte mich doch sehr beunruhigt. Er wußte ja nicht, wie lange dieser Zustand anhalten würde.

    Grindeloh ... hm ... der Name kommt mir bekannt vor. Hatten wir die schon mal und wenn ja wann und wo?


    Ich glaube, ich habe mir von dem See um Hogwarts ganz falsche Vorstellungen gemacht. Er scheint wesentlich tiefer und größer zu sein. Gut, den Riesenkraken, von dem Creevey so begeistert war, haben wir nicht zu Gesicht bekommen, dafür die Wassermenschen. Ich denke, das sind Nixen und Wassermänner. Sie waren gar nicht agressive, sondern reine Beobachter.

    Als die Geiseln auftauchten, war ich echt überrascht, dass es wirklich Ron und Co waren. Und genau so wenig wie Harry habe ich nachgedacht. Im nachhinein ist ja klar, dass Dumbledore keine Unbeteiligten zu Schaden kommen lassen würde. Aber im Eifer des Gefechts .... :rollen:


    Während die anderen "ihre" Geisel befreiten, hat Harry alles getan um auch die übrige Geisel zu befreien. Toll! :daumen:

    (Ob man eingegriffen hätte, wenn einer der Champions bei den Drachen in Gefahr einer tödlichen Verletztung gewesen wäre?)

    Die Champions sollten alle mindestens 17 sein. Aber wenn ich mir vorstelle, welche Qualen Fleur durchgemacht haben muss. Es ist eines sich in so ein Abenteuer wie das Trimagische Turnier zu stürzen und dabei sein eigenes Leben in die Waagschale zu werfen, aber wenn nahestehende Personen involviert werden, sieht das ganz anders aus.


    Klar, dass Harry mit einer guten Bewertung "davonkommen" würde. Das Gute muss belohnt werden und vor allem muss er bestimmt in Besitz des Feuerkelches kommen. Sonst wäre der Titel des Buches nicht berechtfertigt. :elf:


    Schnuffel, äh Sirius, versteckt sich in einer Höhle, um in Harrys Nähe zu sein. Seine Informationen sind höchst aufschlussreich.

    Barthy Crouch ist so verbissen, dass er damals sogar seinen Sohn nach Askaban schickte. Sirius hat nicht mal einen Prozess bekommen, war so etwas denn zulässig?

    Auch was man bisher über Berta Dingsda hörte, scheint gar nicht zu stimmen.

    Wie passt das nur alles zusammen. Ist Crouch nun krank, oder nicht? Was wollte Karkarov Snape auf seinem Arm zeigen? Sie beiden, sind für mich momentan am undurchsichtigsten.

    Zumindest für Dobby brachte der Besuch in Hogsmeade nur erfreuliches. Lauter bunte Socken. :breitgrins:

    Aber der absolute Kotzbrocken ist derzeit Rita Kimmkorn! :nudelholz:Diese, diese, ... oh!

    Was sie sich da wieder aus dem Stift gesaugt hat, ist schauderhaft, ganz nach Art von Draco Malfoy. Nicht nur, dass Hermine mit Viktor aufgezogen wird, nun soll sie auch noch Harry ins Unglück stürzen. Da fragt man sich wie Hermine, woher weiß sie all das, wie die Einladung von Viktor. Hat sie Informanten?


    Die dritte Aufgabe beinhaltet also ein Labyrinth. Magische Wesen und andere Hindernisse sind zu überwinden. Na, das kann ja heiter werden.

    Hagrids Niffler, launische Zentauren, Irrwichte und wer weiß was noch alles drin sein könnte.


    Ron ist ja ganz schön sauer, als er von dem Gold der Leprechaunen erfährt, dass sich auflöst. Da bemerkt er wieder ganz deutlich den Unterschied zwischen Harrys und seiner finanziellen Lage. Ich kann seine Wut ganz gut verstehen. Oder ist es eher eine große Portion Scham?


    Harry ist mir oft zu gutgläubig, da erinnert er ein wenig an Dumbledore. Als Viktor ihn von den anderen weglenkt, um allein mit ihm zu sprechen, war mir das nicht ganz geheuer. Mit Crouch hätte ich nicht gerechnet. Ich bin mir immer noch nicht sicher, ob das nicht zusammengehörte. Denn als Harry Viktor allein mit ihm zurücklässt, wird der anschließend "nur" betäubt aufgefunden. Falls Voldemort seine Finger im Spiel hat, dann wäre Viktor als unwichtig einfach abgemurkst worden. (Siehe Frank)

    Ich traue Viktor nicht ganz.

    Hat Snape Harry nur aus seiner ständigen Gehässigkeit aufgehalten, oder wußte er etwas - er steckt zu oft mit Karkarov zusammen.

  • Aber der absolute Kotzbrocken ist derzeit Rita Kimmkorn! :nudelholz: Diese, diese, ... oh!

    Die Boulevardpresse ist nie schön. Und die "gute" Rita hat den richtigen Riecher, was die Leser haben und glauben wollen und täuscht damit fast jeden.

    I'm young enough to still see the passionate girl that I sued to be. But I'm old enough to say I got a good look at the other side.

  • Ich finde Rita ist Großartig in ihrer Kotzbrockenart :elch:

    Ich fand es grandios wie später aufgelöst wird, wie Rita eigentlich an ihre Informationen kommt :err:

    Ja! Vor allem, weil JK Rowling die Lösung ja wirklich offensichtlich geschrieben hat. Aber - ich bin nicht so klug wie Hermine und konnte aus den Hinweisen nicht die richtigen Schlüsse ziehen!:gruebel:

    Im nachhinein ist ja klar, dass Dumbledore keine Unbeteiligten zu Schaden kommen lassen würde

    Das war mir auch erst klar, als Ron und Hermine es sagten - zwischendurch war ich auch fest davon überzeugt, dass Harry alle retten muss, um sie vor Schaden zu bewahren.

    Aber ich hab mich dann schon auch gefragt, warum Dumbledore einerseits die "Geiseln" retten und somit direkt in das Turnier eingreifen könnte, es aber nicht für möglich hält, die Wahl des Feuerkelchs zu ignorieren.

    Aber das ist irgendwie nebensächlich - schließlich hätte Dumbledores Weigerung, Harry am Turnier teilnehmen zu lassen, uns um eine großartige Geschichte gebracht:elch:

    Die Boulevardpresse ist nie schön. Und die "gute" Rita hat den richtigen Riecher, was die Leser haben und glauben wollen und täuscht damit fast jeden.

    Und damit ist JK Rowling wieder ein großartiger und gleichzeitig belehrender Seitenhieb auf diverse Medien gelungen. Glaub einfach nicht alles, was geschrieben steht.... auch Zauberer müssen das lernen!

  • Grindeloh ... hm ... der Name kommt mir bekannt vor. Hatten wir die schon mal und wenn ja wann und wo?

    Im dritten Band kommen Grindelohs vor. Lupin erklärt in "Verteidigung gegen die Dunklen Künste", was sie sind.


    Ich glaube, ich habe mir von dem See um Hogwarts ganz falsche Vorstellungen gemacht. Er scheint wesentlich tiefer und größer zu sein.

    Das ging mir genauso und es geht mir ehrlich gesagt heute noch so. Einmal gemachte Vorstellungen sind so schwer wieder zu revidieren. Der See war für mich auch eher ein großer Teich. Auf jeden Fall konnte man ihn überblicken, aber hier der See scheint wesentlich größer und wie du sagst auch tiefer zu sein. Allgemein müssen die Ländereien von Hogwarts einfach riiiiiesig sein. Genauso wie das Schloss. So groß kann ich gar nicht denken. :D


    Klar, dass Harry mit einer guten Bewertung "davonkommen" würde. Das Gute muss belohnt werden und vor allem muss er bestimmt in Besitz des Feuerkelches kommen. Sonst wäre der Titel des Buches nicht berechtfertigt. :elf:

    Der Feuerkelch ist - ohne vorweg zu greifen - lediglich das Ding, das die Champions am Anfang ausspuckt. Ich war beim ersten Mal auch irritiert, dass der Trimagische Pokal dann doch ein ein ganz anderer Gegenstand ist.


    Barthy Crouch ist so verbissen, dass er damals sogar seinen Sohn nach Askaban schickte. Sirius hat nicht mal einen Prozess bekommen, war so etwas denn zulässig?

    Puh, wirklich zulässig ist das sicherlich nicht, aber wie Sirius schon sagte - die Zeiten waren einfach ganz andere. Es gab sicherlich viele Sondererlasse und auch ansonsten muss es im Ministerium drunter und drüber gegangen sein. Wer steht auf wessen Seite? Wen kann man trauen? Und wenn man sich sicher ist, XY kann man trauen, kann man sich auch sicher sein, dass XY nicht unter dem Imperius-Fluch steht und er deswegen wiederum auch nicht vertrauenswürdig ist? Gerade dieser Imperius-Fluch macht das Ganze so verdammt tückisch. Und man darf auch nicht vergessen, dass Voldemort einen sehr manipulativen Charakter hat und hinzu kommt seine Skrupellosigkeit. Wenn man dann einen Todesser gefangen hat oder gar mehrere, hat man dann noch Zeit für einen Prozess? (Vor allem wenn man bedenkt, dass man neben der Richtung der eigenen Reihen auch noch alles vor den Muggeln verbergen muss...) Und kann man sich sicher sein, dass die Richter nicht manipuliert worden sind? Alles gar nicht so einfach. Also nicht, dass ich das gut finde, ohne Prozess einfach verurteilt zu werden. Den Prozess hätte man spätestens nach Voldemorts Fall nachholen müssen, aber ich finde, man sieht schon, dass einiges schief gelaufen ist und man es irgendwie auch verstehen kann, wie es dazu kam.


    Ron ist ja ganz schön sauer, als er von dem Gold der Leprechaunen erfährt, dass sich auflöst. Da bemerkt er wieder ganz deutlich den Unterschied zwischen Harrys und seiner finanziellen Lage. Ich kann seine Wut ganz gut verstehen. Oder ist es eher eine große Portion Scham?

    Diese Szene tut mir immer sehr Leid und Harry ist auch nicht besonders einfühlsam. Dass er damit überfordert ist, verstehe ich sogar. Aber Harry denkt sich sicherlich auch, dass Ron sich nicht so anstellen soll, denn auch wenn es ihm an Geld fehlt, fehlt es ihm immerhin nicht an einer Familie. Scham, Wut - das spielt sicherlich alles da 'rein.

    In solchen Situationen frage ich mich immer, warum Mrs. Weasley sich nicht überlegt, jetzt, wo die Kinder alle das Jahr über in der Schule sind, vielleicht doch eine berufliche Beschäftigung zu suchen? Auch wenn sie nichts gelernt haben sollte, gibt es sicherlich irgendwo Arbeit.


    Ich find hier Dobby sooo süß. Mit seinem Weezy :lachen: Auch wenn er manchmal anstrengend ist, für mich hatte er sich im vierten Band endgültig in mein Herz geschlichen.

    Dobby ist einfach herrlich, ich hatte ihn schon in Band 2 in mein Herz geschlossen und habe mich so sehr gefreut, dass er im vierten Band nochmal auftaucht und eine kleinere Rolle zugeschrieben bekommt. <3



    Immer wieder denke ich, warum Harry und Krum Mr. Crouch nicht direkt zu Dumbledore ins Büro getragen haben. Denn Mr. Crouch jagt mir immer wieder einen Schrecken über den Rücken. So geistig verwirrt er ist und dann stammelt er wieder seltsame Sachen.


    Hagrids Satz, warum Harry Krum vertraut und man sollte von den Ausländer Abstand halten, ließ mich nur den Kopf schütteln. Gerade Hagrid müsste doch mit solchen Vorurteilen vorsichtig sein und überlegen, was er so sagt. Hm.

  • Immer wieder denke ich, warum Harry und Krum Mr. Crouch nicht direkt zu Dumbledore ins Büro getragen haben. Denn Mr. Crouch jagt mir immer wieder einen Schrecken über den Rücken. So geistig verwirrt er ist und dann stammelt er wieder seltsame Sachen.

    Mir wäre es unheimlich gewesen mit Mr. Crouch in diesem Zustand alleine zu bleiben. Man weiß doch nicht, was er genau hat und ob er einem nicht gefährlich werden kann.

  • uhuu ... ich hab lange nicht mehr geschrieben. Aber ich lese immer noch Abends vorm einschlafen ;) und bin natürlich im April mit dem fünften wieder am Start!


    Und ja, Weezy fand ich auch total süß. Ich finde, Dobby tut seine Freiheit gut. Er kann endlich jenen helfen, denen er helfen will <3 Habt ihr euch eigentlich schon mal Gedanken darüber gemacht, wie die "Gefangenen" unter Wasser atmen können als sie in den Zauberschlaf versetzt worden sind? Darauf hat mich meine Freundin aufmerksam gemacht. Aber ich hatte darauf nur die Allwissenheit von Dumbledore als Antwort.



    Mir wäre es unheimlich gewesen mit Mr. Crouch in diesem Zustand alleine zu bleiben. Man weiß doch nicht, was er genau hat und ob er einem nicht gefährlich werden kann.

    na ja ... beide waren noch relativ jung (gut, Harry jünger, und Krum wusste nicht wirklich, was er tun soll). Aber ich hätte glaub ich auch so gehandelt. Das war wirklich das einfachste.




    Das ging mir genauso und es geht mir ehrlich gesagt heute noch so. Einmal gemachte Vorstellungen sind so schwer wieder zu revidieren. Der See war für mich auch eher ein großer Teich. Auf jeden Fall konnte man ihn überblicken, aber hier der See scheint wesentlich größer und wie du sagst auch tiefer zu sein. Allgemein müssen die Ländereien von Hogwarts einfach riiiiiesig sein. Genauso wie das Schloss. So groß kann ich gar nicht denken. :D

    Für mich war der See schon immer gewaltig =) Genauso wie der verbotene Wald. Der hat auch nichts mit den winzigen Wäldchen in meiner Heimat gemein ;)

    Home is people, not a place (Robin Hobb, Live Ship Trader)

  • (Ob man eingegriffen hätte, wenn einer der Champions bei den Drachen in Gefahr einer tödlichen Verletztung gewesen wäre?)

    Ja, das hätte man. Ich kann's nicht mehr wörtlich wiedergeben, aber unmittelbar vor Beginn der Drachenaufgabe sagt jemand vom Prüfungsteam (Bagman oder einer der Lehrer?), dass sofort starke Löschzauber eingesetzt werden, wenn es brenzlig wird (im wahrsten Sinne des Wortes). ;)

  • Ich finde diesen Abschnitt besonders spannend und es macht wieder richtig Spaß zu lesen - obwohl ich dachte, ich kenne die Handlung in- und auswendig, gibt es doch wieder so viele Details, die ich gar nicht mehr wusste!

    Wunderbar, wie Hermine reagiert, als Ron nach der zweiten Aufgabe rumprahlt, wie er ganz alleine gegen 50 Wassermänner kämpfen musste und sie natürlich jederzeit hätte erledigen können: "Und wie bitte hättest du das angestellt - wolltest du sie vielleicht anschnarchen?" :rotfl:


    Die Geschichte von Crouch ist wirklich beklemmend und gewinnt durch sein wahnsinniges Auftreten noch einen zusätzlichen Grusel.

  • Ja, das hätte man. Ich kann's nicht mehr wörtlich wiedergeben, aber unmittelbar vor Beginn der Drachenaufgabe sagt jemand vom Prüfungsteam (Bagman oder einer der Lehrer?), dass sofort starke Löschzauber eingesetzt werden, wenn es brenzlig wird (im wahrsten Sinne des Wortes). ;)

    Danke, Balena. :) Das ist das Problem mit den Hörbüchern, man kann so schlecht mal zurückblättern und nach der Stelle suchen.