06 - Kapitel 11 + 12

Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 28 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Avila.

  • Wahnsinn, wie unsympathisch Anastasia ist! Wir haben bisher nie so viel von ihr gelesen gehabt, aber sie ist eine wahre Hexe, die keinem ihrer Geschwister auch nur irgendetwas gönnt, wenn sie denkt, es geht zu ihrem Nachteil. Sie hat gleich den richtigen Riecher, als sie Konstantin mit Rebecca sieht. Ich bin ein wenig erleichtert, dass es Konstantins Verhalten ist, dass sie stutzig werden lässt, so kann keiner Rebecca einen Vorwurf machen. Dann ist sie so hinterhältig und lässt Bertha für sich spionieren und bringt damit erst die wahren Steine ins Rollen. Natürlich verpfeift sie Bertha direkt an Wittekind, der daraufhin andere interessante Neuigkeiten erfährt und eins und eins zusammenzählt und nun wohl weiß, dass Albert in seine Wohnung eingebrochen ist und die Unterlagen gestohlen hat. Damit kennt er dann auch die wahre Existenz von ihm. Ob er es Adolphis sagen wird? Egal, zurück zu Anastasia. Ich war sehr froh, als sie wieder abgereist ist, denn ihr ganzer Charakter war so voller Standesdünkel, dass es kaum auszuhalten war. Sie ist wahrlich eine Kopie ihrer Mutter!


    Adolphis scheint die Syphillis-Behandlung gar nicht gut zu tun. Er wirkt oft krank und ziemlich fertig. Senara von Nostria hatte im letzten Abschnitt schon angedeutet, dass eine Arsenbehandlung auch nicht ganz ungefährlich war. Ich habe gar keine Ahnung davon und habe das mal gegooglet. Auch gegen Syphilis hilft das Wundermedikament Penicillin und das hat Flemming erst 1928 wiederentdeckt und gegen Syphilis hat man es sogar erst in den 1940er Jahren ausprobiert... Bis dahin vergeht noch einige Zeit. Ich bin mal gespannt, wie es Adolphis noch ergeht. Eine Arsenvergiftung kann auf jeden Fall auch noch zum Tod führen, aber ich will hier noch nicht den Teufel an die Wand malen.


    Mittlerweile hat Konstantin gar kein Mitspracherecht mehr, wenn es um das Gut geht. Wie kann Adolphis nur so beschränkt sein und denken, er kriegt das mit dem Gut alleine hin, wo doch offensichtlich ist, dass genau das eben nicht funktioniert?

    Ich befürchte schlimmes für die Zukunft des Gutes, obwohl Konstantin ein paar gute Ideen hatte. Aber ich bin gespannt, was noch alles kommt. Es gibt ja auch noch einen dritten Band!


    Katharina spielt ein wenig mit dem Feuer. Sie lässt die Verlobung über sich ergehen und schmiedet Pläne zur Flucht. Mittlerweile hat sie Julius verziehen und vertraut ihm wieder. Auch seine Mutter entschuldigt sich bei ihr. Hm, ich hoffe, dass das alles auch ehrliche Worte sind. Ansonsten bin ich gespannt, wie Katharina ihre Flucht bewerkstelligen will. Ende des letzten Bandes hatte sie auch die Möglichkeit zu fliehen und hat sie verstreichen lassen. Ob sie sie diesmal aber ergreifen wird? Dass Adolphis so gar nicht hinter ihr steht, finde ich mal wieder schwach von ihm. Aber darüber muss man ja weiter keine Worte verlieren.

  • Adolphis scheint die Syphillis-Behandlung gar nicht gut zu tun. Er wirkt oft krank und ziemlich fertig. Senara von Nostria hatte im letzten Abschnitt schon angedeutet, dass eine Arsenbehandlung auch nicht ganz ungefährlich war. Ich habe gar keine Ahnung davon und habe das mal gegooglet. Auch gegen Syphilis hilft das Wundermedikament Penicillin und das hat Flemming erst 1928 wiederentdeckt und gegen Syphilis hat man es sogar erst in den 1940er Jahren ausprobiert... Bis dahin vergeht noch einige Zeit. Ich bin mal gespannt, wie es Adolphis noch ergeht. Eine Arsenvergiftung kann auf jeden Fall auch noch zum Tod führen, aber ich will hier noch nicht den Teufel an die Wand malen.

    Ein bisschen was hab ich noch vor mit Adolphis. Keine Arsenvergiftung. So leicht mache ich es ihm nicht. ;-)

    Ich entführe euch in eine andere Zeit, in eine andere Welt, in ein anderes Leben.

  • Wow, hier tut sich ja wirklich wieder so einiges.


    Anastasia ist ganz die Frau Mama. Ich weiß nur wirklich nicht, was sie mit ihrer Schnüffelei bezweckt. Erben wird die nichts, verheiratet ist sie auch schon ... also was soll das alles? Das ist einfach Boshaftigkeit, wie bei ihrer Mutter.

    Feodora würde mir unter anderen Umständen leid tun, als sie erfährt, wie es ihrer russischen Verwandtschaft geht, aber so, wie sie sich ihren Kindern und Dienstboten über verhält, gönne ich es ihr. Wie kann denn eine Cousine wichtiger sein als die eigenen Tochter?


    Die arme Katharina ist jetzt tatsächlich mit Ludwig verlobt, auch, wenn es noch bekannt gegeben werden muss.

    Sie hat aber sehr dazu gelernt und lässt sich nichts anmerken.

    Sie schafft es auch, sich mit Julius Mutter auszusprechen.

    Ich bin nicht ganz sicher, ob sie in Heiligendamm wirklich nur geprahlt hat, aber zumindest will sie wohl Julius unterstützen.


    Bertha kriegt endlich mal ihr Fett weg, aber natürlich schafft sie es, sich zumindest Wittekind gegenüber daraus zu winden. Jetzt hat der aber den verdacht, dass Albert der Grafensohn ist -- bin mal gespannt, was er mit dem Wissen anfangen will. Er hatte sich ja vorgenommen, es Feodora bei Gelegenheit heimzuzahlen, dass sie ihn mit Hedwig so unter Druck gesetzt hatte.

    Konstantin wird von seinem Vater mehr oder minder aufs Abstellgleis geschoben. Er und Rebecca kommen sich aber wieder näher -- ich hoffe nur, Anastasia funkt nicht dazwischen.

    Überhaupt geht den Leuten langsam ein Licht auf, wie überaus schrecklich dieser Krieg doch ist.

    Jetzt haben wir den zweiten fahnenflüchtigen auf dem Gut -- ich hoffe nur, das geht gut aus.

    Was ist wertvoller, Wissen oder Fantasie? Es ist die Fantasie, denn das Wissen hat Grenzen.  - Albert Einstein

  • nun wohl weiß, dass Albert in seine Wohnung eingebrochen ist und die Unterlagen gestohlen hat. Damit kennt er dann auch die wahre Existenz von ihm. Ob er es Adolphis sagen wird?

    Ich tippe eher darauf, dass er es Feodora sagt, um ihr eins auszuwischen.

    Sie ist wahrlich eine Kopie ihrer Mutter!

    Mein Reden!

    Adolphis scheint die Syphillis-Behandlung gar nicht gut zu tun. Er wirkt oft krank und ziemlich fertig

    Das ist mir auch aufgefallen. Er tut mir aber nicht wirklich leid, obwohl ich natürlich niemandem die Syphilis wünsche.

    Auch seine Mutter entschuldigt sich bei ihr. Hm, ich hoffe, dass das alles auch ehrliche Worte sind. Ansonsten bin ich gespannt, wie Katharina ihre Flucht bewerkstelligen will. Ende des letzten Bandes hatte sie auch die Möglichkeit zu fliehen und hat sie verstreichen lassen. Ob sie sie diesmal aber ergreifen wird? Dass Adolphis so gar nicht hinter ihr steht, finde ich mal wieder schwach von ihm. Aber darüber muss man ja weiter keine Worte verlieren.

    Damals hat Alex sie zurückgehalten. Ich denke aber auch, dass sie nicht weit gekommen wären, so unvorbereitet wie das damals war.

    Ein bisschen was hab ich noch vor mit Adolphis. Keine Arsenvergiftung. So leicht mache ich es ihm nicht.

    Da bin ich ja mal gespannt. Hauptsache, du lässt nicht alle legalen männlichen Nachkommen sterben damit Albert dann das Gut erbt!

    Was ist wertvoller, Wissen oder Fantasie? Es ist die Fantasie, denn das Wissen hat Grenzen.  - Albert Einstein

  • Anastasia mochte ich von Anfang an nicht mit ihrer Dünkelhaftigkeit, aber ihre intrigante Bösartigkeit hat mich doch überrascht. Entweder ist ihr Leben so langweilig und eintönig, dass sie es mit ein paar inszenierten Skandalen interessanter machen will oder sie hat wirklich eine Neigung zu sadistischer Grausamkeit und Spaß daran,andere Menschen zu quälen und ins Unglück zu stürzen. Dazu ist ihr auch jedes Mittel recht- Lügen, Bestechung, Einschüchterung. Sie benutzt andere Menschen für ihre Zwecke und ihren Vorteil. Hoffentlich wird sie irgendwann auch Verluste und Demütigungen erfahren und spüren, wie es sich anfühlt, wenn man im Leben nicht immer auf der Gewinnerseite steht.

    Konstantin tut mir leid, er wollte das Richtige tun und war von seiner Mission am Ende überzeugt, aber alles hat eben zwei Seiten und es gibt nie auf der einen nur die "Guten" und auf der anderen nur "Böse". So einfach ist das Leben nicht und Menschen sind immer unberechenbar, gerade in extremen Situationen.

  • Anastasia war zu Besuch und zwischen den Geschwistern herrschte eine ganz besondere Spannung. Anastasia hat es sich in den Kopf gesetzt, unbedingt etwas über Rebecca und ihren Bruder heraus zu finden. Dafür nutzt sie hinterhältige Mittel. Und ausgerechnet sucht sie sich dafür Bertha die Klatschbase aus. Das eine Lehrerin die Kinder unterrichtet, ist ihr ebenfalls ein Dorn im Auge. Sie und ihre Mutter zusammen in einem Sack stecken, und draufhauen, bis sie von ihrem hohen Ross runterkommen. Ich ertrae das nicht mehr.

    Oh wie dramatisch, ihrem Stand wird nicht mehr der nötige Respekt entgegen gebracht. Als wenn die Leute keine anderen Sorgen hätten.

    Und dann zieht Anastasia auch noch Wittekind mit ins Boot. Ich musste wirklich lachen, als ich von der angeblichen Affäre von Rebecca und Mathis gelesen haben. Wie lächerlich diese Idee ist.


    Adolphis und Feodora wollen endlich, dass klare Fronten geschaffen werden und Ludwig die Verlobung bekannt gibt. Die Enttäuschung von Katharina über ihren Vater, kann ich nachvollziehen. Kein Elternteil würde sich je für die Interessen von ihr einsetzen.

    Der Besuch der Familie im Prinzessinenpalais war für Katharinas Eltern sehr erfreulich und erfolgreich. Nun geht es um die Wurst und Katharina muss sich schnellstmöglich etwas einfallen lassen.

    Als Konstantin vor seinem Vater gelobt, dass er bei seinem Auftrag ganze Arbeit geleistet hat, hört ausgerechnet Feodora im Hintergrund mit. Sie ist geschockt und kann es nicht fassen.


    Katharina ist es gelungen, Frau Urban zu treffen. Und diese konnte endlich alles richtig stellen. Gut das Katharina in diesem Fall nicht nachtragend ist. Aber so in der Art hatte ich es mir schon gedacht, Frau Urban wollte keine bösen Worte über Katharina verlieren. Sie sagt ihr ihre Unterstützung zu, denn Katharina will fliehen. Vielleicht kommt sogar Julius zurück nach Europa.


    Alexander hat sich so sehr verletzt, dass es richtig schwerwiegende Folgen haben kann. Da hat er anständig drauf geschlagen, hoffentlich sind da nicht noch Knochensplitter.


    In Russland wurde der Winterpalais gestürmt und die Bolschewisten haben die Stadt übernommen.


    Dann kam noch der Bruder von Wiebke und Ida, Paul, um die Schwestern um Hilfe zu bitten. Meine Güte, auch er war an vorderster Front. So wie Albert einmal sagte, solche wie sie, werden nur zu Kanonenfutter gebraucht. Und es ist Eugen, der ihnen hilft. Wiebke hätte ihm tatsächlich ruhig vertrauen können, wo er doch ein Auge auf sie geworfen hat. Da würde er nichts verraten.

    Schmunzeln musste ich, als Wiebke bei Irmgard um etwas Essen bittet, da sie noch Hunger hat.


    Das hätte ich beinahe vergessen. Als der Pastor Wittekind, sich Bertha zur Brust nimmt, hält dieses kleine Klatschmaul einfach nicht ihren Mund, obwohl sie es Albert versprochen hatte. Nun kann Wittekind eins und eins zusammen zählen und ahnt vielleicht, wer ihm die Papiere gestohlen hat. So ein Mist.

    &quot; Bücher lesen heißt, wandern gehen in ferne Welten, aus den Stuben , über die Sterne&quot;<br />- Thomas Carlyle

  • ich hatte schon fast so eine Ahnung, dass Anastasia voll nett ganz nach ihrer Mutter kommt. Und sogar noch einen Zacken schärfer. Hexe trifft es da ganz genau.


    Ich denke auch, dass Adolphis ordentliche Nebenwirkungen hat. Aber stell dir vor er müsste dieses Quecksilber Zeug nehmen. Das kommt dann einem Todesurteil gleich. So hat er vielleicht noch eine Chance.


    Ich habe gedacht ich lese nicht richtig, Konstantin hat kein Mitspracherecht mehr? Er ist der einzige der Ahnung von allem hat.


    Oh ja, Katharina geht ein großes Wagnis ein. Wenn ihr die Flucht gelingt, kann es sein,dass sich das Kaiser- Haus an der Familie rächt. Das wurden die doch nie auf sich sitzen lassen. Aber wahrscheinlich würden dann neue Lügen erfunden werden.

    &quot; Bücher lesen heißt, wandern gehen in ferne Welten, aus den Stuben , über die Sterne&quot;<br />- Thomas Carlyle

  • Nun kann Wittekind eins und eins zusammen zählen und ahnt vielleicht, wer ihm die Papiere gestohlen hat. So ein Mist.

    Er kann doch nichts beweisen. Albert könnte ja tatsächlich wegen Anna dagewesen sein.

    Was ist wertvoller, Wissen oder Fantasie? Es ist die Fantasie, denn das Wissen hat Grenzen.&nbsp; - Albert Einstein

  • Wenn ihr die Flucht gelingt, kann es sein,dass sich das Kaiser- Haus an der Familie rächt. Das wurden die doch nie auf sich sitzen lassen.

    Bis es soweit ist, haben die ganz andere Sorgen.

    Was ist wertvoller, Wissen oder Fantasie? Es ist die Fantasie, denn das Wissen hat Grenzen.&nbsp; - Albert Einstein

  • Wenn ihr die Flucht gelingt, kann es sein,dass sich das Kaiser- Haus an der Familie rächt. Das wurden die doch nie auf sich sitzen lassen.

    Bis es soweit ist, haben die ganz andere Sorgen.

    Das denke ich allerdings auch. Ich bin auch schon auf den dritten Band gespannt. Gut das es den bald gibt.

    &quot; Bücher lesen heißt, wandern gehen in ferne Welten, aus den Stuben , über die Sterne&quot;<br />- Thomas Carlyle

  • Nun kann Wittekind eins und eins zusammen zählen und ahnt vielleicht, wer ihm die Papiere gestohlen hat. So ein Mist.

    Er kann doch nichts beweisen. Albert könnte ja tatsächlich wegen Anna dagewesen sein.

    Ja stimmt, aber so wie der reagiert hat, vermutet er irgendwas. Denke ich jedenfalls, ich kann auch komplett falsch liegen.

    &quot; Bücher lesen heißt, wandern gehen in ferne Welten, aus den Stuben , über die Sterne&quot;<br />- Thomas Carlyle

  • Kessi69 Oh, natürlich vermutet er was. Aber beweisen kann er nichts.

    Was ist wertvoller, Wissen oder Fantasie? Es ist die Fantasie, denn das Wissen hat Grenzen.&nbsp; - Albert Einstein

  • Bis es soweit ist, haben die ganz andere Sorgen.

    Das denke ich allerdings auch. Ich bin auch schon auf den dritten Band gespannt. Gut das es den bald gibt.

    Ohja - ich kann es kaum erwarten, den dritten Band zu lesen.So viele Entwicklungen sind noch in der Schwebe und offene Fragen zu klären. Das hat Hanna schon sehr geschickt eingefädelt, diese Reihe hat Suchtpotenzial. :daumen: Wenn allerdings der Krieg endlich beendet sein wird und der Kaiser im Exil,wird eine Verbindung mit Ludwig sehr schnell jeden Reiz verlieren, sogar für Feodora und Adolphis. Aber wer weiß - vielleicht gelingt es Julius ja vorher, Katharina in Sicherheit zu bringen? Da seine Familie sehr vermögend ist und das Gut nach dem Krieg finanziell völlig ruiniert sein wird, wegen wertlos gewordener Anleihen - dann ist möglicherweise eine Ehe mit Julius die einzige Rettung, die ihnen noch bleibt. Jedenfalls bin ich schon sehr gespannt, was da noch alles passiert...

  • Wenn ihr die Flucht gelingt, kann es sein,dass sich das Kaiser- Haus an der Familie rächt. Das wurden die doch nie auf sich sitzen lassen.

    Bis es soweit ist, haben die ganz andere Sorgen.

    Das denke ich mir auch. Bis dahin wird die Kaiserfamilie - vor allem nicht irgendwelche Neffen - bedeutungslos sein. Ich habe erst vor ein paar Monaten eine spannende Ausstellung in einem der "Nebenschlösser" (ich habs gerade nochmal gegooglet, es war das Neue Palais) in Potsdam gesehen,wo es um die Abdankung/Absetzung der Kaiserfamilie ging und wie es ihr danach ergangen ist. Da habe ich mir vorher nie Gedanken drüber gemacht, war aber sehr spannend.


    Oh wie dramatisch, ihrem Stand wird nicht mehr der nötige Respekt entgegen gebracht. Als wenn die Leute keine anderen Sorgen hätten.


    Ja, da musste ich auch nur den Kopf schütteln. Was denkt sie sich denn? Die werden sich noch umschauen, wenn die Zeiten anbrechen, wo man sich Respekt aufgrund seiner Taten verdienen muss und nicht wegen seiner Geburt hinterher geschmissen bekommt.

    Dann kam noch der Bruder von Wiebke und Ida, Paul, um die Schwestern um Hilfe zu bitten.

    Die Dienstboten sind genial - Gut Greifenau wird noch ein wahres Auffangbecken für Desserteure. Wenn das die Herrschaften wüssten! :D


    Ich habe gedacht ich lese nicht richtig, Konstantin hat kein Mitspracherecht mehr? Er ist der einzige der Ahnung von allem hat.

    Ging mir genauso. Das Gut ist kurz vor dem Bankrott und der einzige, der genügend Verstand hat, um es retten zu können, wird aufs Abstellgleich gestellt. Adolphis verliert wirklich seinen klaren Menschenverstand.

    Einmal editiert, zuletzt von Avila ()

  • Das denke ich allerdings auch. Ich bin auch schon auf den dritten Band gespannt. Gut das es den bald gibt.

    Ohja - ich kann es kaum erwarten, den dritten Band zu lesen.So viele Entwicklungen sind noch in der Schwebe und offene Fragen zu klären. Das hat Hanna schon sehr geschickt eingefädelt, diese Reihe hat Suchtpotenzial. :daumen:

    :love:    :banane:    :bang:    :daumen:    :jumpies:

    Ich entführe euch in eine andere Zeit, in eine andere Welt, in ein anderes Leben.

  • Das denke ich mir auch. Bis dahin wird die Kaiserfamilie - vor allem nicht irgendwelche Neffen - bedeutungslos sein. Ich habe erst vor ein paar Monaten eine spannende Ausstellung in einem der "Nebenschlösser" (ich habs gerade nochmal gegooglet, es war das Neue Palais) in Potsdam gesehen,wo es um die Abdankung/Absetzung der Kaiserfamilie ging und wie es ihr danach ergangen ist. Da habe ich mir vorher nie Gedanken drüber gemacht, war aber sehr spannend.

    Oh, du warst in der Ausstellung? Wenn es nicht so weit wäre von Köln aus, wäre ich dort so gerne hingegangen. Hab mir das leider nur auf der Website angucken können, das bisschen Information. Jetzt bin ich aber ein wenig neidisch. ;-)

    Ich entführe euch in eine andere Zeit, in eine andere Welt, in ein anderes Leben.

  • Interessant fand ich so auch die Szene, wo Mamsell Schott nicht von Nikolaus entlassen wurde, obwohl sie andere Sachen zu tun hatte und dann gezwungenermaßen da in der Ecke stand, um sich später von Feodora anmotzen zu lassen. Unverschämt!

    Kommt die Szene nicht erst im nächsten Abschnitt?

    Was ist wertvoller, Wissen oder Fantasie? Es ist die Fantasie, denn das Wissen hat Grenzen.&nbsp; - Albert Einstein

  • Das denke ich mir auch. Bis dahin wird die Kaiserfamilie - vor allem nicht irgendwelche Neffen - bedeutungslos sein. Ich habe erst vor ein paar Monaten eine spannende Ausstellung in einem der "Nebenschlösser" (ich habs gerade nochmal gegooglet, es war das Neue Palais) in Potsdam gesehen,wo es um die Abdankung/Absetzung der Kaiserfamilie ging und wie es ihr danach ergangen ist. Da habe ich mir vorher nie Gedanken drüber gemacht, war aber sehr spannend.

    Oh, du warst in der Ausstellung? Wenn es nicht so weit wäre von Köln aus, wäre ich dort so gerne hingegangen. Hab mir das leider nur auf der Website angucken können, das bisschen Information. Jetzt bin ich aber ein wenig neidisch. ;-)

    Ja das stimmt wohl. Ich wohne ja eigentlich auch in NRW, aber meine Schwägerin wohnt in Potsdam, so dass eine Besichtigung mit einem Besuch (oder andersherum) gut verbunden werden konnte. :)



    Interessant fand ich so auch die Szene, wo Mamsell Schott nicht von Nikolaus entlassen wurde, obwohl sie andere Sachen zu tun hatte und dann gezwungenermaßen da in der Ecke stand, um sich später von Feodora anmotzen zu lassen. Unverschämt!

    Kommt die Szene nicht erst im nächsten Abschnitt?

    Oh je, das kann durchaus sein. Tut mir Leid, wenn ich gespoilert habe, aber eigentlich ist es auch für den Spannungsbogen eher unrelevant. Aber ich setze es trotzdem mal eben in einen Spoiler. :redface:

  • Stimmt, man kann daraus nicht viel entnehmen, also alles gut. Ich bin eeben nur immer unsicher ob ich was durcheinander gebracht habe, zumal wenn ich, wie jetzt gerade, weiter gelesen habe. :)

    Was ist wertvoller, Wissen oder Fantasie? Es ist die Fantasie, denn das Wissen hat Grenzen.&nbsp; - Albert Einstein