01 - Seite 0 bis Seite 86 (Kapitel 1 - 11)

Leserunde mit Judith & Christian Vogt ab 11.10.2019: Wasteland [Postapokalyptische Utopie]
Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 30 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von odenwaldcollies.

  • Ihr Lieben,


    ab dem 18.01.2018 lesen wir gemeinsam "Blutacker" von Lorenz Stassen.


    Hallo Lorenz, schön, dass Du unsere kleine Runde begleitest. Vielen Dank an Dich und den Verlag für die Freiexemplare. :*


    Hier könnt Ihr zu den Kapiteln 1-11 (Seite 0 bis Seite 86) diskutieren. Wenn unbedingt nötig - es gibt auch eine Spoilerfunktion. ;) Und da wir alle das gleiche Buch lesen, brauchen wir auch keine großen Nacherzählungen vom Inhalt sondern können gleich mit diskutieren loslegen.


    Ich freue mich schon sehr auf diese Runde und den Austausch mit Euch.

    (Falls Ihr Fragen an Lorenz habt - auch zum Vorgänger oder eventl. Nachfolgebänden, nur keine Hemmungen. 8))



    Liebe Grüße

    Claudia

  • Beitrag von engi ()

    Dieser Beitrag wurde vom Autor gelöscht ().
  • Aber nun darf ich ... ;)


    Wow, das Buch fängt ja gleich mit einem Knalleffekt an … der arme Marco, Paketzusteller leben wohl auch nicht ganz ungefährlich. Er war zwar nicht wirklich glücklich aber enden musste sein Leben ja auch nicht gleich …


    Man, man, man … Nicholas hat es inzwischen ja weit gebracht. Ich erinnere mich noch an ihn, als er abgebrannt in seinem Büro saß und verzweifelt auf Mandantschaft wartete. Nun muss ich mein Kopfkino ändern und ihn mir im tadellosen Anzug und Aston Martin vorstellen :) … und stimmt ja, dass er Russlanddeutscher ist, hatte ich vergessen. Aber dass er sich nun in russisches Territorium vorwagen soll … puh, das könnte heikel werden …


    Pjotr … den hatte ich auch irgendwie vergessen, ich glaube ich lese einfach zu viele Bücher … also Pjotr, der gutaussehende Russe mit dem Herz aus Stein … kennt den „roten Baron“, interessant. Das wird für Nicholas bestimmt von Vorteil sein.


    Mit Frau Zollinger hat Nicholas wohl DEN Glücksgriff gemacht. Ich spreche da aus Erfahrung, bin ja selbst ein Art Frau Zollinger :)


    Der Rongen ist ja auch ein interessanter Typ, da wäre ich wohl auch sehr unruhig geworden, wenn ich von einem schwarzen Golf verfolgt worden wäre. Mir scheint er genießt es, Nicholas eine auszuwischen, beste Freunde sind sie ja nicht gerade ^^


    Und Alexandr treffen wir auch wieder, nun sind wir als Leser ja wieder bestens eingeführt in die Geschichte.


    Was hat es wohl mit Steinke auf sich, der sich auf einmal wieder ins Moskauer Gefängnis zurückwünscht? Das Wochenende beim Baron wird wohl interessant werden ...

  • Man, man, man … Nicholas hat es inzwischen ja weit gebracht. Ich erinnere mich noch an ihn, als er abgebrannt in seinem Büro saß und verzweifelt auf Mandantschaft wartete. Nun muss ich mein Kopfkino ändern und ihn mir im tadellosen Anzug und Aston Martin vorstellen :)

    Abgebrannt und eigentlich ziemlich locker, so hatte ich Nicholas in Erinnerung. Da hat sich aber so einiges verändert. Ob das Nina auf Dauer gefällt, dass er jetzt einen auf Überflieger macht? Ich hatte sie als Freigeist in Erinnerung und als taff. Das kommt zwar gerade nicht so durch, weil sie noch an ihrem Trauma vom letzten Band leidet - kein Wunder - aber wenn ihr etwas nicht passt, wird sie nicht lange hinterm Berg halten. Irgendwie knistert es gerade erotisch nicht so doll, finde ich. Aber der erste Eindruck kann auch täuschen.


    Mir gefällt, dass immer eine russische "Note" in den Geschichten ist. (Erinnert mich im übrigen ein bisserl an Harry Hole/Nesbo, der hatte doch eine russische Geliebte, oder?) Und Russen haben immer so etwas schön Bedrohliches, Unbekanntes.;)



    der arme Marco, Paketzusteller leben wohl auch nicht ganz ungefährlich

    :D Das die Mal gebissen werden, ist ja bekannt. Aber so was? Schon ein richtig blutiger Einstieg. Ich mag so was ja. 8o

  • Ich mag sowas auch 8o

  • Ich bin iwi immer noch zu doof mit diesen Zitaten im Zitat ... nun habe ich es zwar eingefügt aber es steht nicht Zitat von engi drüber ...;(

  • Ich bin iwi immer noch zu doof mit diesen Zitaten im Zitat ... nun habe ich es zwar eingefügt aber es steht nicht Zitat von engi drüber ...;(

    Aber du hast doch meinen Beitrag zitiert (in dem auch Zitate von Dir waren). warum sollte da Zitat von engi stehen. :S

    also habe ich es richtig gemacht?

  • Ich habe erst vor kurzem den Vorgängerband gelesen. Der letzte Fall hat einige Auswirkungen. Es gibt jetzt eine vorzeigenswerte Kanzlei, aber Nina leidet immer noch. Aber zumindest sind die beiden zusammen.


    Mit Frau Zöglingen hat Nicholas ja einen richtigen Glücksgriff getan., sie hat es mit ihm da etwas schwerer, denn er handelt immer noch recht impulsiv. Er nimmt Termine an und vergisst andere.


    Im Auftrag des Barons soll Steinke aus einem Moskauer Gefängnis geholt werden. Was haben die beiden miteinander zu tun? Und vor allem, wem hat Steinke da eins auswischen wollen mit dem USB-Stick, der an Keller gehen sollte und nicht angekommen ist?


    Der Paketzusteller, der vollkommen unbeteiligt ist, muss deswegen sterben. Melker sollte auch vorsichtig sein, da ist ein Gegner, mit dem nicht zu spaßen ist.


    Pjotr ist auch ein Herzchen. Hoffentlich gibt es mit ihm nicht noch Ärger.

  • Hallo!

    Meller hat sich seit dem letzten Band richtig weiterentwickelt. Er hat jetzt eine richtige Kanzlei mit Angestellten, und Nina ist auch wieder mit dabei. Ohne sie hätte etwas gefehlt!

    Es fängt wieder spannend an. Dass der Postbote sterben musste , war wirklich Pech. Aber ich glaube noch nicht ganz, dass er mit dem Leben davon gekommen wäre, wenn er nicht nach der Tür gegriffen hätte!

    Es hat mich sehr überrascht, dass Steinke mit dem Päckchen zu tun hat. Ich hatte eher erwartet, dass die Geschichte mit ihm und dem Baron eine Nebengeschichte ist. Dann war der Termin zur Versteigerung mit Kubatschek wohl auch nur ein Vorwand, um Meller zu treffen. Bin mal gespannt, was auf dem Stick drauf ist!

  • der arme Marco, Paketzusteller leben wohl auch nicht ganz ungefährlich

    :D Das die Mal gebissen werden, ist ja bekannt. Aber so was? Schon ein richtig blutiger Einstieg. Ich mag so was ja. 8o

    Ja, das war wirklich ein prima Einstieg! Die armen Postboten, erst Hunde, jetzt Messer! 😅

  • Mir gefällt, dass immer eine russische "Note" in den Geschichten ist. (Erinnert mich im übrigen ein bisserl an Harry Hole/Nesbo, der hatte doch eine russische Geliebte, oder?) Und Russen haben immer so etwas schön Bedrohliches, Unbekanntes.;)

    Die „russische Note“ gefällt mir auch sehr gut, sie erhöht irgendwie die Spannung. Man kann so einige Probleme schnell lösen 😬

  • Wow, Nicholas hat sich ja ganz schön verbessert! Obwohl er jetzt ein erfolgreicher Anwalt ist, handelt er immer noch an der Legalität vorbei! Er erklärt sich bereit, einen Richter zu „überreden“.


    Der Einstieg war ja ganz schön blutig.... Der arme Paketbote musste dran glauben, obwohl er absolut nichts mit der Sache zu tun hat.


    Steinke ist der Absender des Päckchens. Aber wie kommt er dazu, Nicholas Unterlagen zukommen zu lassen? Wenn ich es richtig verstanden habe, kennt Nicholas Steike nicht.


    Ich bin gespannt, wie die Fäden sich entwirren.


    Der Schreibstil gefällt mir sehr gut, vor allem, dass Nicholas in der Ich-Form erzählt. Gut, dass er seinen Humor behalten hat! Ich musste oft schmunzeln. „Passende Worte an richtiger Stelle konnten manchmal mehr wert sein als die Rolex am Handgelenk.“

    Oder als er den teuer Kaviar angeboten bekommt „ich hätte mich auch mit Tunfisch aus der Dose zufrieden gegeben.“


    Nina ist nicht in der Kanzlei, sie lernt zuhause für ihre Prüfung. Aber sie arbeitet sicher auch zeitweise noch für ihren Lebensgefährten, oder?


    Ich bin gespannt, wie es weiter geht!

    Liebe Grüße, Caren

    —————

    Wenn lesen Kalorien verbrennen würde, wäre ich in kürzester Zeit beängstigend dünn.

    —————

    Meine Rezensionen

  • Mir gefällt, dass immer eine russische "Note" in den Geschichten ist. (Erinnert mich im übrigen ein bisserl an Harry Hole/Nesbo, der hatte doch eine russische Geliebte, oder?) Und Russen haben immer so etwas schön Bedrohliches, Unbekanntes.;)

    Das russische gefällt mir auch. Nicholas ist Russlanddeutscher, seine mehr oder weniger halbseidenen Kontakte erfüllen alle russischen Klischees. :)

    Liebe Grüße, Caren

    —————

    Wenn lesen Kalorien verbrennen würde, wäre ich in kürzester Zeit beängstigend dünn.

    —————

    Meine Rezensionen

  • Lieber Lorenz, liebe Mitleser,


    ich habe heute den ersten Abschnitt beendet, der mich ziemlich verwirrt zurücklässt. Aber erstmal habe ich an LorenzStassen eine Frage: wie kommt vom Chemielaborant zum Drehbuchautor ^^


    Nun aber zum Buch selbst:

    Für Nicolas Meller läuft es ja richtig gut, seit er vor einem Jahr den Angstmörder zur Strecke gebracht hat. Das freut mich für ihn, aber ein wenig vermisse ich auch das Chaos bei ihm in der Kanzlei (Stichwort Playstation). Umso mehr habe ich mich aber gefreut, dass es wenigstens das Filmfoto in die neuen Räumlichkeiten geschafft hat. Und mit Frau Zollinger hat er genau die Richtige, die all das übernimmt, für das Nicholas kein Händchen hat. Das ist die perfekte Konstellation.


    Und dann habe ich mich natürlich gefreut, dass Nicholas und Nina nun doch noch zusammengekommen sind und sogar zusammenwohnen. Deutlich weniger schön ist es allerdings, dass Nina noch so stark an ihrem Erlebnis mit dem Angstmörder zu nagen hat; andererseits ist das natürlich nicht weiter verwunderlich. Aber die Beziehung zwischen den beiden ist noch nicht ganz gefestigt, sonst hätte Nicholas wohl nicht Angst, dass sich Nina wieder von ihm zurückziehen könnte.


    Der Postbote Marco hat sich seinen Arbeitstag sicherlich anders vorgestellt =O Und dass Rongen und Ferber davon ausgehen, dass es sich bei seinem Mörder um einen Profi handelt, macht es auch nicht besser.


    Das mit dem Päckchen ist in jedem Fall sehr mysteriös, da weder Nicholas noch Frau Zollinger mit wichtiger Post gerechnet haben. Aber dann wird das noch alles verwirrender, weil sich dieser (in Wien) nicht existente Kabutschek eigentlich bei Nicholas einen Termin hat geben lassen bzw. dieser Martin Steinke ebenfalls in der Geschichte mitdrinhängt.


    Allmählich glaube ich nicht mehr an einen Zufall, dass der Baron Nicholas ausgerechnet zu diesem Zeitpunkt so dringend zu sich beordert hat, kurz nachdem der Postbote umgebracht wurde. Aber weiß der Baron überhaupt, in was sein Freund verwickelt ist? Ist von Westendorff der Liebhaber von Martin Steinke und der "Schatz", der ihm angeblich den Leihwagen hat reservieren lassen? Oder ist das jemand anders? In jedem Fall scheint es um mehr zu gehen, als nur um Homosexuellen-Propaganda. Wobei ich das im ersten Moment wirklich geglaubt hatte, denn man weiß ja, welchen schweren Stand Homosexuelle in Russland haben.

    Aber Martin Steinke scheint genau zu wissen, was es mit den abgeschnittenen Fingern auf sich hat. Steinke ist also der Absender des Pakets und geht jetzt davon aus, dass die Finger von Nicholas Meller stammen? Um was geht es nur bei dem Päckchen überhaupt und was hat das alles mit Nicholas zu tun? Hat das mit seinen Wurzeln als Russlanddeutscher zu tun? Oder mit seinem Bekanntheitsgrad?

    In jedem Fall wurde Martin mit den Koordinaten doch gezielt in eine Falle gelockt, denke ich.


    Dass Pjotr und Aleksandr ebenfalls wieder auftauchen, hat mich gefreut, auch wenn die beiden keine Chorknaben sind, aber diese "dunklen" Bekanntschaften von Nicholas machen die Story noch interessanter. Lachen musste ich ja, als Pjotr so scharf auf einen bestimmten Ferrari ist, den er durch Westendorff zu erwerben hofft, um sich die Dankbarkeit eines Scheich in dessen Harem zu sichern :D


    Dann haben wir noch Kubatschek und diese Zwangsversteigerung eines Grundstücks - was hat das denn alles mit dem Päckchen und Steinke zu tun? Sind Kubatschek und Steinke identisch?


    Dass Nicholas ein exzellenter Beobachter ist, wurde ja schon im ersten Band klar, aber er stellt das wieder unter Beweis, als ihm der schwarze Golf mit Blütenstaub auffällt. Irgendwie war ich aber schon erleichtert, dass das nur Rongens Leute waren. Und genauso beruhigt es mich auch ein wenig, dass Nicholas auf Pjorts Angebot eingegangen ist, was Michail und sein Bruder Boris angeht. Und wer weiß, evtl. kann er Boltkamps Hilfe auch noch gebrauchen.


    Wenn wir das Buch nicht in einer Leserunde lesen würden, hätte ich direkt weitergelesen. Obwohl ich mir nicht sicher bin, ob ich wissen möchte, was mit Martin geschieht, für ihn sehe ich ziemlich schwarz. Ob es stimmt, dass Martin nur einen einzigen USB-Stick verschickt hat? Sind dort Fotos oder Videos drauf, die er in Moskau (oder in Wien) gemacht hat? Könnte es sein, dass er bei seinen Videoinstallationen zufällig etwas aufgenommen hat, das nicht für ihn bestimmt war?

    Liebe Grüße

    Karin

  • Nicholas hat es inzwischen ja weit gebracht. Ich erinnere mich noch an ihn, als er abgebrannt in seinem Büro saß und verzweifelt auf Mandantschaft wartete. Nun muss ich mein Kopfkino ändern und ihn mir im tadellosen Anzug und Aston Martin vorstellen :)

    Im ersten Moment war ich mir ja nicht sicher, ob er mit der Situation eigentlich wirklich so glücklich ist oder ob er sein eher stressfreieres Vorleben nicht teilweise vermisst. Aber dann ist mir eine Szene aus dem ersten Band eingefallen, als mit Nina im Bentley bei dem Kollegen vorfährt und er, als er dessen schickes Büro sieht, doch ziemlich neidisch geworden ist.


    Ob das Nina auf Dauer gefällt, dass er jetzt einen auf Überflieger macht?

    Das habe ich mich allerdings auch gefragt.


    Abgebrannt und eigentlich ziemlich locker, so hatte ich Nicholas in Erinnerung.

    Und er scheint sich in seine neue Rolle recht gut einzufinden.


    Und Russen haben immer so etwas schön Bedrohliches, Unbekanntes. ;)

    Genau ^^


    Aber ich glaube noch nicht ganz, dass er mit dem Leben davon gekommen wäre, wenn er nicht nach der Tür gegriffen hätte!

    Da bin ich mir aber auch nicht sicher.


    Aber wie kommt er dazu, Nicholas Unterlagen zukommen zu lassen? Wenn ich es richtig verstanden habe, kennt Nicholas Steike nicht.

    Darüber überlege ich auch die ganze Zeit, warum er sich ausgerechnet Meller ausgesucht hat. Oder war es vielleicht doch gelogen und Steinke hat USB-Sticks an mehrere Leute geschickt?


    Nina ist nicht in der Kanzlei, sie lernt zuhause für ihre Prüfung. Aber sie arbeitet sicher auch zeitweise noch für ihren Lebensgefährten, oder?

    Ich hoffe es doch sehr, denn sie und ihre Intelligenz würden mir fehlen.


    Außerdem hoffe ich auch, dass Franka Naumann wieder einen Auftritt haben wird, sie war mir im ersten Band ebenfalls sehr sympathisch.

    Liebe Grüße

    Karin