03 - Seite 175 bis Seite 270 (Kapitel 24 - 38)

Leserunde mit Judith & Christian Vogt ab 11.10.2019: Wasteland [Postapokalyptische Utopie]
Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 23 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von odenwaldcollies.

  • Wieso ist Rache seine Motivation? Ja, sein Freund ist gestorben, aber er hat nachwievor einen klaren Auftrag.

    Ich befürchte, dass ihm die Rache für seinen Freund inzwischen wichtiger ist als der Auftrag. Zitat ebook S. 184;

    „Veronika war der Schlüssel. Sie würde ihn zu dem miesen Schwein führen, der für den Tod seines Freundes verantwortlich war. Tarek sehnte sich schon nach dem Tag der Vergeltung.“

    Rache ist sicherlich nicht die alleinige Motivation, der Auftrag steht noch im Vordergrund. Aber die von Caren zitierte Textpassage hat bei mir ebenfalls den Eindruck hinterlassen, dass nun auch Rache dazugekommen ist - und daher hoffe ich, dass er deswegen vielleicht einen Fehler machen wird.

    Liebe Grüße

    Karin

  • Wieso ist Rache seine Motivation? Ja, sein Freund ist gestorben, aber er hat nachwievor einen klaren Auftrag.

    Ich befürchte, dass ihm die Rache für seinen Freund inzwischen wichtiger ist als der Auftrag. Zitat ebook S. 184;

    „Veronika war der Schlüssel. Sie würde ihn zu dem miesen Schwein führen, der für den Tod seines Freundes verantwortlich war. Tarek sehnte sich schon nach dem Tag der Vergeltung.“

    Ja, da hast du recht. Ich habe beim Schreiben immer den eiskalten Typ vor mir gehabt, aber seine Stimmungslage macht ihn noch konsequenter. Das spielt am Schluss eine Rolle. Ich habe ihn als Typ nicht wie einen typischen Rächer anlegen wollen.

    Er sehnt sich schon Vergeltung und kann das angenehme (Rache) mit dem Nützlichen (Geld) verbinden.