03 - Seite 175 bis Seite 270 (Kapitel 24 - 38)

Leserunde mit Judith & Christian Vogt ab 11.10.2019: Wasteland [Postapokalyptische Utopie]
Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 23 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von odenwaldcollies.

  • Huch, jetzt kommt es ja richtig dick für Nicholas! Löbig hat also tatsächlich gedacht, er kann ihn kaufen. Ich bin mal gespannt, wie Nicholas da wieder rauskommen will. Und in welchen Machenschaften Löbig und der Baron verwickelt sind.

    Dass Nina ausgezogen ist, finde ich sehr schade. Es war mir klar, dass sie keine neue Liebschaft hat, aber ich hätte nicht gedacht, dass ihre Unzufriedenheit mit Nicholas darin mündet einfach auszuziehen. Ich hoffe, dass es nur eine Kurzschlussreaktion ist!

  • Nicholas lässt sich nur allzu gerne von dem Luxus, dem Reichtum und dem Gefühl, einem exquisiten Kreis anzugehören, anstecken. Nina genießt es zwar auch, aber sie behält dennoch die Bodenhaftung, was man bei Nicholas allmählich nicht mehr behaupten kann. Zu Beginn dieses Abschnitts, als er darüber nachdenkt, dass er seinen Erfolg genießt und ein weiterer Aufstieg nur eine Frage der Zeit ist und er immer mehr Geld verdienen will, klingelten bei mir sämtliche Alarmglocken. Nicholas entfernt sie hier gefährlich von dem Nicholas aus dem ersten Band - eine Entwicklung, die nicht nur Nina missfällt.

    Vor allem muss er eines bedenken: je höher man steigt, umso tiefer kann man fallen, wenn man nicht aufpasst. Und Löbig - und damit auch von Westendorff - machen ja dann auch ziemlich klar, dass sie die Macht und die Mittel haben, um Nicholas Meller in den Abgrund zu stürzen.


    Ich finde, der Abend mit Nicholas' ehemaligen Kumpels machte auf traurige Weise deutlich, wie weit er sich von seinem früheren Leben entfernt hat. Und die alten Freunde lassen ihn das auch spüren - ehrlich, hier hatte ich auch nur sehr wenig Mitleid mit ihm, hoffe aber, dass es ihn aufweckt.


    Nicholas ist Löbig und dem Baron sehenden Auges in die Falle gegangen und Löbig ist sich seiner Sache ziemlich sicher, so offen, wie er Nicholas droht. Ich bin ja gespannt, ob er aus der Sache einigermaßen unbeschadet rauskommen kann oder ob sein Höhenflug ein abruptes Ende finden wird. Aber ich glaube, am Ende dieses Abschnitts hat auch Nicholas kapiert, welchen falschen Weg er begangen hat und dass er gerade dabei ist, sich zu seinen Ungunsten zu verändern. Ich hoffe, er kann noch die Notbremse ziehen, damit er auch wieder mit Nina zusammenkommen kann.

    buchregal123 hatte mit ihrem schlechten Gefühl im ersten Abschnitt, was die Beziehung von Nina und Nicholas angeht, leider recht gehabt. Und wir hatten ja auch schon darüber spekuliert, ob Nina die aktuelle Entwicklung wirklich so gut gefällt.

    Dass Nina beruflich später einen anderen Weg gehen möchte, weil sie ein moralisches Problem damit hat, Verbrecher zu verteidigen, kann ich sehr gut verstehen. Das könnte ich auch nicht, damit hätte ich ebenfalls ein ziemliches Problem.


    Löbig erzählt, dass die Großmutter des Barons in einen reichen Chemie-Konzern eingeheiratet hat - ob es hier eine Verbindung zu den Raffinerien gibt? Wurde eigentlich erwähnt, welchem Industriezweig die stinkenden Raffinerien angehören?


    Inzwischen bin ich felsenfest davon überzeugt, dass Löbig und von Westendorff die Auftraggeber von Tarek und Kushtrim sind. Rongen hatte mit seiner Einschätzung, dass es sich bei dem Mörder von Marco, dem Postboten, um einen Profi handelt absolut recht. Und ich bin mir nicht sicher, ob sich Tarek immer so genau an die Anweisungen seiner Auftraggeber halten wird, schließlich will er Rache für seinen toten Freund.


    Berlinghausen wurde aber auch sauber in eine ganz perfide Falle gelockt. Gut, dass er sich an Nicholas wendet, damit dieser ihn als Anwalt vertritt. Unschuldige aus dem Gefängnis rausboxen, ist ja Nicholas' Spezialität :D

    Verfügt Steinke tatsächlich über den Beweis, dass Löbig die Scheune abgefackelt hat? Es deutet ja sehr viel daraufhin, dass dieser Beweis tatsächlich existiert, ansonsten wären nicht Tarek und Kushtrim auf ihn gehetzt worden. Aber nach wie vor habe ich keine Idee, was so besonders an dem Acker ist.

    Ich bin gespannt, ob Veronika wirklich Kontakt zu Steinke haben wird - bisher scheint es eher so zu sein, dass sie auch keine Ahnung hat, wo er ist. Sollte sich Steinke bei Veronika melden bzw. sie wissen, wo er sich aufhält, muss sie vor allem schneller sein als Tarek.

    Liebe Grüße

    Karin

  • Nicholas lässt sich nur allzu gerne von dem Luxus, dem Reichtum und dem Gefühl, einem exquisiten Kreis anzugehören, anstecken. Nina genießt es zwar auch, aber sie behält dennoch die Bodenhaftung, was man bei Nicholas allmählich nicht mehr behaupten kann. Zu Beginn dieses Abschnitts, als er darüber nachdenkt, dass er seinen Erfolg genießt und ein weiterer Aufstieg nur eine Frage der Zeit ist und er immer mehr Geld verdienen will, klingelten bei mir sämtliche Alarmglocken. Nicholas entfernt sie hier gefährlich von dem Nicholas aus dem ersten Band - eine Entwicklung, die nicht nur Nina missfällt.

    Vor allem muss er eines bedenken: je höher man steigt, umso tiefer kann man fallen, wenn man nicht aufpasst. Und Löbig - und damit auch von Westendorff - machen ja dann auch ziemlich klar, dass sie die Macht und die Mittel haben, um Nicholas Meller in den Abgrund zu stürzen.

    Mir missfällt auch, wie Nicholas sich da entwickelt. Das hätte ich auch nie gedacht, dass das so schnell geht. Und gefährlich ist, wenn sein "Reichtum und Erfolg" nur auf EINEM Klienten basiert. Der hat ihn ja dann quasi in der Hand.

    Ich finde, der Abend mit Nicholas' ehemaligen Kumpels machte auf traurige Weise deutlich, wie weit er sich von seinem früheren Leben entfernt hat. Und die alten Freunde lassen ihn das auch spüren - ehrlich, hier hatte ich auch nur sehr wenig Mitleid mit ihm, hoffe aber, dass es ihn aufweckt.

    Eigentlich habe ich ja die Hoffnung, dass Nina ihn aufweckt. Aber irgendwie läuft es ja nicht mehr so gut zwischen den beiden. Das spüre ich schon von Anfang an dieser Geschichte.

    Dass Nina beruflich später einen anderen Weg gehen möchte, weil sie ein moralisches Problem damit hat, Verbrecher zu verteidigen, kann ich sehr gut verstehen. Das könnte ich auch nicht, damit hätte ich ebenfalls ein ziemliches Problem.

    Ich war ja bei Ferdinand Schirach schon mehrmals auf Lesungen - und ich habe einen Neffen, der vor dem ersten Staatsexamen in Jura steht - und finde es interessant, wie ein Strafverteidiger das sieht. Nämlich meist sehr pragmatisch. Von Rechts wegen steht jedem ein Verteidiger zu. Und dieser muss ihn nach bestem Wissen und Gewissen verteidigen. Dies gilt natürlich auch für Massenmörder, Vergewaltiger etc.p.p. Jetzt kommt die Emotionale Seite. Sicher kann nicht jeder Anwalt die ausschalten. Aber ich kann mir vorstellen, wenn man den Rechtsgrundsatz verinnerlicht hat, dann steht man auch dazu.

    Dass Nina von sich weiß, dass sie das nicht kann, finde ich realistisch. Wobei man ja nicht unbedingt Strafrecht machen müsste. Man könnte ja z.B. auch in die Wirtschaft gehen o.a. Da gäbe es ja viele Möglichkeiten. Mein Neffe zielt auf Vertragsrecht ab.

  • Und ich bin mir nicht sicher, ob sich Tarek immer so genau an die Anweisungen seiner Auftraggeber halten wird, schließlich will er Rache für seinen toten Freund.

    Tarek ist inzwischen die unbekannte Größe. Wobei ich sagen muss, dass er nicht mehr sooo professionell für mich rüberkommt, wenn Rache seine Motivation ist. ;)

  • Eigentlich habe ich ja die Hoffnung, dass Nina ihn aufweckt. Aber irgendwie läuft es ja nicht mehr so gut zwischen den beiden. Das spüre ich schon von Anfang an dieser Geschichte.

    Etwas hat Ninas Auszug aber erreicht. Nicolas besinnt sich wieder auf seine alten Kontakte und sein früheres Leben, sonst wäre er nicht in seine alte Stammkneipe gegangen.

  • Etwas hat Ninas Auszug aber erreicht. Nicolas besinnt sich wieder auf seine alten Kontakte und sein früheres Leben, sonst wäre er nicht in seine alte Stammkneipe gegangen.

    Ja, aber eigentlich zu spät. So schnell und leicht kriegt er Nina sicher nicht zurück.

    Das befürchte ich auch. Nina hat einen starken Willen 😞

  • Es gefällt Nicholas, dass er so hofiert wird und er lässt sich wirklich gerne einwickeln. Ich war ja gespannt, wie lange er braucht, bis ihm mal auffällt, was da läuft, denn er ist ja nicht dumm, nur zur Zeit im Höhenflug.


    Das Rennen und alles drumherum kann man ja mal genießen, doch als Löbig plötzlich fast aufdringlich wurde, da muss man doch misstrauisch werden. Aber Nicholas will noch nicht merken, was da abgeht. Aber Nina liest ihm die Leviten und packt auch gleich den Koffer. Das verstehe ich sogar, denn Nicholas ist nicht mehr er selbst.


    Immer wieder dieses ominöse Grundstück. Hat da vielleicht jemand toxischen Abfall entsorgt und will vermeiden, dass ein falscher Käufer da mal draufkommt?


    Berlinghausen wird auf eine ganz fiese Art mundtot gemacht. Er holt sich Meller als Anwalt. Endlich kann Nicholas sich nicht mehr blind stellen.


    Tarek hat sein Ohr überall drin und eine andere Einstellung als sein Auftraggeber. Wird er sein eigenes Ding durchziehen?

  • Ich hoffe, dass es nur eine Kurzschlussreaktion ist!

    Ich denke, dass Nicholas und Nina sich auseinander entwickelt haben und dass das immer mehr hervortritt. An eine Zukunft für die Beiden glaube ich nicht.

    Nicholas ist Löbig und dem Baron sehenden Auges in die Falle gegangen und Löbig ist sich seiner Sache ziemlich sicher, so offen, wie er Nicholas droht.

    Er ist sich so sicher, dass er Meller genügend in der Hand hat und der ihm gar nichts kann. Aberf "Hochmut kommt vor dem Fall" - hoffe ich jedenfalls.

    Ich hoffe, er kann noch die Notbremse ziehen, damit er auch wieder mit Nina zusammenkommen kann.

    Ich glaube nicht, dass das noch was wird.

    Inzwischen bin ich felsenfest davon überzeugt, dass Löbig und von Westendorff die Auftraggeber von Tarek und Kushtrim sind.

    Denke ich auch! Wobei ich mich immer noch frage, wie weit ist der Baron drin oder ist er wirklich nur Aushängeschild.

    Ich bin gespannt, ob Veronika wirklich Kontakt zu Steinke haben wird

    Wäre sehr gefährlich für Steinke, da Tarik ja abhört.

    Ich war ja bei Ferdinand Schirach schon mehrmals auf Lesungen - und ich habe einen Neffen, der vor dem ersten Staatsexamen in Jura steht - und finde es interessant, wie ein Strafverteidiger das sieht. Nämlich meist sehr pragmatisch.

    Meine Tochter steht vor dem zweiten Staatsexamen. Auch wenn sie immer noch nicht so ganz genau weiß, was sie danach machen will, eins will sie nicht: Strafverteidiger werden. Abwarten...

  • Von Rechts wegen steht jedem ein Verteidiger zu. Und dieser muss ihn nach bestem Wissen und Gewissen verteidigen. Dies gilt natürlich auch für Massenmörder, Vergewaltiger etc.p.p. Jetzt kommt die Emotionale Seite. Sicher kann nicht jeder Anwalt die ausschalten. Aber ich kann mir vorstellen, wenn man den Rechtsgrundsatz verinnerlicht hat, dann steht man auch dazu.

    Ich muss gestehen, mir würde es wie Nina ergehen, ich würde damit gar nicht klar kommen. Aber wie du schreibst, es gibt ja glücklicherweise noch andere Bereiche.


    Wobei ich sagen muss, dass er nicht mehr sooo professionell für mich rüberkommt, wenn Rache seine Motivation ist. ;)

    Das ist irgendwo auch meine Hoffnung, dass Tarek dadurch Fehler macht.


    Hat da vielleichtjemand toxischen Abfall entsorgt und will vermeiden, dass ein falscher Käuferda mal draufkommt?

    Ich tippe auch auf irgendwas, was dort vergraben liegt.

    Liebe Grüße

    Karin

  • Und ich bin mir nicht sicher, ob sich Tarek immer so genau an die Anweisungen seiner Auftraggeber halten wird, schließlich will er Rache für seinen toten Freund.

    Tarek ist inzwischen die unbekannte Größe. Wobei ich sagen muss, dass er nicht mehr sooo professionell für mich rüberkommt, wenn Rache seine Motivation ist. ;)

    Wieso ist Rache seine Motivation? Ja, sein Freund ist gestorben, aber er hat nachwievor einen klaren Auftrag.

  • Leider haben sich unsere Befürchtungen bewahrheitet - Nina zieht aus. Der Mann, mit dem sie sich getroffen hat, ist zwar keine „Konkurrenz“ für Nicholas, aber das ist ein schwacher Trost. Der Vertrauensbruch, den Nicolas begangen hat, indem er sie beide hat überwachen lassen, ohne ihr etwas davon zu sagen, war nur der letzte Auslöser für die Trennung. Nina kam schon vorher mit dem „neuen“ Leben nicht so gut klar. Nici ist geblendet von dem Reichtum, den Kontakten, die er auf einmal hat. Er fühlt sich gebauchpinselt vom Baron und von Löbig, dabei wollen die beiden ihn nur für ihre Zwecke benutzen. Ich hoffe, er hat wirklich den A... in der Hose und legt sein Mandat für Löbig nieder.


    Der arme potentielle Mitarbeiter, der schon so oft vertröstet wurde, kann nun doch nicht eingestellt werden. So rosig ist die finanzielle Situation dann doch nicht. Hoffentlich kommmt Nicholas bald mal wieder runter auf den Boden der Tatsachen. Das Treffen mit seinen alten Kumpels hat schon ein bisschen dazu beigetragen.

    Eitelkeit tötet Verstand.


    Was es mit diesem ach so wertvollen Acker auf sich hat, wissen wir immer noch nicht. Wir wissen jetzt definitiv, dass Steinke Kubatschek ist. Was war in dem Paket, für das der Postbote sterben musste? Der Beweis, dass Löbig für die Brandstiftung zuständig ist?


    Veronika hat Kontakt zu Martin, das hat zumindest Nina im Gefühl. Dumm nur, dass Tarek das Gespräch belauscht.


    Hängt eigentlich die Geschichte mit der Kneipenschlägerei auch mit der Geschichte zusammen? Wir wissen nicht, wer der Typ ist, der mit dem Video auftaucht, oder?


    Berlinghausen ist mit Anlauf in die Falle getappt. Ich denke, es wird Franka und Nicholas gelingen, ihn „rauszuhauen“.

    Liebe Grüße, Caren

    —————

    Wenn lesen Kalorien verbrennen würde, wäre ich in kürzester Zeit beängstigend dünn.

    —————

    Meine Rezensionen

  • Eigentlich habe ich ja die Hoffnung, dass Nina ihn aufweckt. Aber irgendwie läuft es ja nicht mehr so gut zwischen den beiden. Das spüre ich schon von Anfang an dieser Geschichte.

    Etwas hat Ninas Auszug aber erreicht. Nicolas besinnt sich wieder auf seine alten Kontakte und sein früheres Leben, sonst wäre er nicht in seine alte Stammkneipe gegangen.

    Ich hoffe sehr, dass Nicholas wieder zurück auf den Boden der Tatsachen kommt und dass Nina zu ihm zurückkommt. Es waren / sind ja Gefühle im Spiel, die kann man nicht so einfach ignorieren.

    Liebe Grüße, Caren

    —————

    Wenn lesen Kalorien verbrennen würde, wäre ich in kürzester Zeit beängstigend dünn.

    —————

    Meine Rezensionen

  • Tarek ist inzwischen die unbekannte Größe. Wobei ich sagen muss, dass er nicht mehr sooo professionell für mich rüberkommt, wenn Rache seine Motivation ist. ;)

    Wieso ist Rache seine Motivation? Ja, sein Freund ist gestorben, aber er hat nachwievor einen klaren Auftrag.

    Ich befürchte, dass ihm die Rache für seinen Freund inzwischen wichtiger ist als der Auftrag. Zitat ebook S. 184;

    „Veronika war der Schlüssel. Sie würde ihn zu dem miesen Schwein führen, der für den Tod seines Freundes verantwortlich war. Tarek sehnte sich schon nach dem Tag der Vergeltung.“

    Liebe Grüße, Caren

    —————

    Wenn lesen Kalorien verbrennen würde, wäre ich in kürzester Zeit beängstigend dünn.

    —————

    Meine Rezensionen

  • Wieso ist Rache seine Motivation? Ja, sein Freund ist gestorben, aber er hat nachwievor einen klaren Auftrag.

    Ich befürchte, dass ihm die Rache für seinen Freund inzwischen wichtiger ist als der Auftrag. Zitat ebook S. 184;

    „Veronika war der Schlüssel. Sie würde ihn zu dem miesen Schwein führen, der für den Tod seines Freundes verantwortlich war. Tarek sehnte sich schon nach dem Tag der Vergeltung.“

    Ich habe auch den Eindruck, dass es inzwischen für Tarek sehr persönlich ist und dass er seinen Auftrag nur noch als Nebensache betrachtet.

  • Gerade habe ich den dritten Abschnitt zu Ende gelesen und poste mal meine Bemerkungen, dann lese ich bei euch nach :)


    Vorab mal gleich eine Frage an dich, lieber Lorenz. Hast du Erfahrung mit Menschen mit Behinderung?


    Werner Löbig … für den lässt der Bewerbungsgespräch schon wieder sausen … nun bin ich wirklich auf diesen Bewerber Herrn Probst gespannt … wird er bei der Stange bleiben?

    Oder spart er den nun wirklich ein?


    Janina, die „Eskortnutte“ … die Arme muss man sagen. Ich habe schon oft gedacht, dass das ein nicht ganz ungefährlicher Beruf ist … und Berlinghausen tappt voll in die Falle, die Tarek ihm gestellt hat … der Überfall hört sich äußerst schmerzhaft an ...


    Ah, Werner Löbig stellt Nicholas als Anwalt an, jetzt wird es kuschelig … und schon ist die Kuschelei wohl wieder beendet.


    Kommissar Rongen zählt zwei und zwei in Bezug auf Martin Steinke zusammen … und auch Nicholas fällt es wie Schuppen von den Augen, dass er benutzt worden sein könnte.


    Das sind ja mal interessante Neuigkeiten über Nina … sie mag ihr Studium nicht und mit Nicholas ist es nicht mehr das Gelbe vom Ei? Wow. Nach dem Vertrauensbruch verlässt sie die Wohnung, kann ich ihr ja irgendwie nicht verdenken, ach menno :(


    Dieser Abschnitt endet mal auf jeden Fall interessant … da hat Nicholas sich ja auf dünnes Eis begeben. Nun bin ich richtig gespannt, ob er wieder die Kurve kriegen wird.

  • Dass Nina ausgezogen ist, finde ich sehr schade. Es war mir klar, dass sie keine neue Liebschaft hat, aber ich hätte nicht gedacht, dass ihre Unzufriedenheit mit Nicholas darin mündet einfach auszuziehen. Ich hoffe, dass es nur eine Kurzschlussreaktion ist!

    Ja, das hoffe ich auch ... =O

  • Dass Nina beruflich später einen anderen Weg gehen möchte, weil sie ein moralisches Problem damit hat, Verbrecher zu verteidigen, kann ich sehr gut verstehen. Das könnte ich auch nicht, damit hätte ich ebenfalls ein ziemliches Problem.


    Ja, das könnte ich auch nicht. Ich glaube, da muss man ganz schön abgebrüht werden ...

  • Immer wieder dieses ominöse Grundstück. Hat da vielleicht jemand toxischen Abfall entsorgt und will vermeiden, dass ein falscher Käufer da mal draufkommt?

    Mhhh ... das wäre auch eine Möglichkeit auf die ich noch nicht gekommen bin ... good thinking, Sherlock ;)