[Science-Fiction] Robert Corvus - Schwarze Frucht

Literaturschock positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Kaufen* bei

    Amazon
    Booklooker
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links

    Was nicht unbedingt viele wissen: Die längste fortlaufende Geschichte seit Erfindung der Schrift kommt aus Deutschland - und sie heißt Perry Rhodan. Seit 1961 erscheint jede Woche ein Heftroman, im Februar 2019 wird Band 3000 erreicht. Wären die Heftromane wie ein Taschenbuch (statt so eng wie eine Zeitung) gesetzt, käme man damit auf etwa 300.000 Seiten Lektüre.

    Dabei ist ein faszinierendes Science-Fiction-Universum entstanden. Das gab Raum für diverse Spin-Offs - etwa die Heftromanserie Atlan, die 850 Ausgaben erreichte, oder die Taschenbuchreihe Plantenromane, die auf 450 Taschenbücher kam.

    Dieses Jahr erscheint eine Perry-Rhodan-Trilogie, Dunkelwelten, im Taschenbuchformat im Verlag Bastei-Lübbe. Ich schreibe den mittleren Band, Schwarze Frucht, der am 28. Juni erscheint. Die Trilogie ist von der fortlaufenden Serienhandlung entkoppelt, nutzt aber einige beliebte Figuren und natürlich die Bühne des "Perryversums", sodass man einen Einblick in diesen faszinierenden literarischen Kosmos bekommt. Auch die Bände innerhalb der Trilogie sind nur sehr locker miteinander verbunden, sodass man sie unabhängig voneinander lesen kann.


    Hauptfigur von Schwarze Frucht ist der Multimilliardär Viccor Bughassidow, der Eigner der KRUSENSTERN, des Raumschiffs, das man auch auf dem Cover sehen kann. Dieser Würfel ist riesig - er hat eine Kantenlänge von 2.500 Metern - und doch nutzt sie der exzentrische Milliardär als seine Privatjacht. Deswegen leben an Bord nur 300 Besatzungsmitglieder - und etwa ebenso viele Roboter, die aufgrund des Plasmaanteils in ihren Gehirnen ebenfalls zu Empfindungen fähig sind. Der Älteste dieser Roboter hat 11 Jahrtausende gesehen - er war beim Bau der KRUSENSTERN dabei.

    In jüngerer Zeit - seit einem halben Jahrhundert - benutzt Bughassidow die KRUSENSTERN, um seinem Hobby nachzugehen. In einem Universum, in dem alles erforscht scheint, ist er ein Entdecker. Er sucht nach Welten, die noch niemand betreten hat. Die KRUSENSTERN hat er zu einem Fernerkundungs-Raumschiff ausgebaut, das jahrelang unabhängig operieren kann. Mit ihr steuert er so genannte "Dunkelwelten" an - Planeten, die nicht um einen Stern kreisen, sondern einsam durch die Dunkelheit des Weltalls ziehen.

    Den Planeten Styx hat er vor 45 Jahren entdeckt. Inzwischen ist dort eine Konzernkolonie entstanden, 100.000 empfindende Intelligenzwesen (= Menschen und ähnliche Wesen) leben inzwischen auf dieser Welt, im Innern des zehn Kilometer dicken Eispanzers oder in ihrem endlos erscheinenden Ozean. Zumindest einige von ihnen wünschen sich eine demokratische Regierung und den Anschluss an die Liga Freier Galaktiker. Grund genug für Perry Rhodan, Bughassidow zu bitten, diese Bestrebungen zu unterstützen.

    Auf Styx trifft Bughassidow jedoch nicht nur auf die Vertreter der Konzerne, sondern auch auf seine Jugendliebe (im Perryversum werden Menschen 200 Jahre alt, mit seinen 70 ist Bughassidow also noch voll auf der Höhe) - und auf etwas, das selbst einen erfahrenen Entdecker wie ihn noch überrascht ...


    Ich würde mich freuen, wenn die Leserunde zustande käme, und lade dazu ganz herzlich sowohl erfahrene Rhodan-Veteranen als auch Leserinnen und Leser ein, die diese Gelegenheit nutzen möchten, einmal in das größte aller literarischen Universen hineinzuschauen. Der Verlag Pabel Moewig unterstützt uns freundlicherweise mit 5 Freiexemplaren, die man bei einer Anmeldung bis zum 21. Juni 2019 gewinnen kann und die ich signieren werde. Als Starttermin schlage ich den 5. Juli 2019 vor.


    Teilnehmerinnen und Teilnehmer:

    - Robert Corvus (der Autor)

    - odenwaldcollies

    - Rhea

    - Kritty

  • Da ich aus der Perry-Rhodan-Reihe bisher leider noch nichts gelesen habe, ist das die Gelegenheit, das endlich zu ändern. Ich wäre also gerne dabei.

    Liebe Grüße

    Karin