Was haben wir im Januar 2019 gelesen? Die Listen.

Leserunde mit Judith & Christian Vogt ab 11.10.2019: Wasteland [Postapokalyptische Utopie]
Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 28 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Valentine.

  • Das geht mir ähnlich. Wir haben in der 7. Klasse "Emil und die Detektive" in der Schule gelesen und seitdem bin ich Kästner-Fan. Das ist jetzt 17 Jahre her und immer wenn es geht, empfehle ich jedem "Als ich ein kleiner Junge war". Nach dieser Lektüre sind die allermeisten begeistert und fangen an, mehr von Kästner zu lesen als die Kinderbücher. :)

  • Kästner ist einfach klasse.


    Angefangen habe natürlich auch ich mit seinen Kinderbüchern, aber ich liebe inzwischen auch seine Gedichte sehr. Nur bei den Romanen für Erwachsene hapert's noch ein bisschen. Da kenne ich nur "Fabian" und "Drei Männer im Schnee".

    Be curious, be creative, be patient, be joyful.

    (Agnès Varda)

  • "Als ich ein kleiner Junge war" kenne ich noch nicht - da muss ich direkt mal Ausschau halten. Und die Gedichte habe ich bisher auch noch nicht gelesen, obwohl ich ein Buch sogar im Regal stehen habe.


    Vielleicht könnten wir ja mal eine Liste machen mit Büchern, die es von Kästner gibt (unterteilt in Jugend- und Erwachsenenliteratur).

  • Ich habe hier eine private Kästner-Liste, aber nach Jahreszahlen sortiert. Und mir ist gerade aufgefallen, dass ich die nochmal aktualisieren muss. Da sind gar nicht alle Rezis verlinkt. :D

  • Da ich zur Zeit eher mit Trauerfällen als mit Büchern beschäftigt bin, habe ich im Januar ganze 2 Bücher gelesen.


    Emily Bold - Wenn Liebe Wunden heilt / O

    Sebastian Fitzek - Das Paket / O


    Von beiden Büchern hatte ich mir mehr erhofft.


    Mein 1. Bold-Buch war "Lichtblaue Sommernächte" und bei diesem Buch habe ich von der ersten bis zur letzten Seite nur geheult, das war so schön und doch so traurig und so hoffe ich bei jedem weiteren Bold-Buch, dass es mich genau so einfangen kann wie das Premierenbuch. Leider hat sie das bisher mit keinem nachfolgenden Buch geschafft.


    Den Fitzek habe ich auf Anraten einiger Leute in meinem näheren Umfeld gelesen. Alle schwärmen von seinen Büchern, ich empfand es eher als "na ja, nicht schlecht, aber auch nicht der Burner". Mir hat der Sog gefehlt, den ein Thriller auf mich ausüben sollte, damit ich ihn richtig gut finde. Für eine Blogtour hatte ich mal einen Thriller in der Hand, dessen Thema nicht so ganz einfach war; Kindesmissbrauch und Kindermord, aber das Buch war so toll geschrieben, dass ich einfach nicht mehr aufhören konnte zu lesen. Bei einem Fitzek, der überall hochgelobt wird, hatte ich mir ähnliches erhofft. Leider Fehlanzeige.

    Viele Grüße Babsi

    Einmal editiert, zuletzt von JanaBabsi ()

  • Von beiden Büchern hatte ich mir mehr erhofft.

    Das ist schade. Hoffentlich läuft der Februar besser:trost:

    I'm young enough to still see the passionate girl that I sued to be. But I'm old enough to say I got a good look at the other side.

  • Das ist schade. Hoffentlich läuft der Februar besser:trost:

    Danke, das hoffe ich auch.

    Ich habe 2 Leserunden hier und warte noch auf ein Rezensionsexemplar eines mir bisher noch unbekannten Verlages, mal schauen was ich im Januar dann gelesen bekomme und wie die Bücher sind.


    Das Bold-Buch ist ja nicht schlecht, aber verglichen mit dem 1. Buch von ihr, das ich gelesen habe, kann einfach nix besseres nachkommen. Es war aber auch nicht ansatzweise gleichwertig, Liebesroman halt.

    Viele Grüße Babsi

  • Gerade habe ich gemerkt, dass ich noch nicht mal den Januar geliefert hatte :redface:


    Donna Tartt - The Goldfinch 0/+

    Die ersten 3/4 dieses opulenten Romans über einen Jungen, der bei einem Anschlag auf ein New Yorker Museum seine Mutter verliert und ein Gemälde klaut, waren großartig - leider bricht das letzte Viertel dann stark ein.


    Elizabeth George - The Punishment She Deserves +

    Mal wieder ein richtig guter Fall für Lynley und Havers, allerdings eher auf der menschlich-psychologischen Ebene spannend als actionreich.


    Anthony Powell – Temporary Kings 0/+

    Die altbekannten Figuren auf Venedigreise, mit viel eher uninteressanten Kunst-Themen, aber auch ein paar skurrilen oder pikanten Überraschungen und einem tolle Finale.

    Be curious, be creative, be patient, be joyful.

    (Agnès Varda)