Rosamunde Pilcher gestorben

Literaturschock positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • RIP!


    Ich habe einige ihrer Bücher gelesen und vor allem die dickeren Romane für gut befunden (um Längen besser als so mancher Romanzen-Mist, der so auf dem Markt ist).

    Be curious, be creative, be patient, be joyful.

    (Agnès Varda)

  • Ruhe in Frieden


    Gelesen habe ich von Rosamunde Pilcher auch nichts, aber durch die Filme zu ihren Büchern ist mir der Name natürlich auch bekannt.

  • Mir geht es wie Valentine: Ich habe ein paar Pilcher-Bücher gelesen und am besten gefielen mir "Die Muschelsucher" und "Heimkehr". Die anderen fand ich nur durchschnittlich und die Verfilmungen habe ich gemieden.

  • Ich habe auch mit Mitte zwanzig zwei Bücher von ihr gelesen. Das erste gefiel mir ganz gut und das zweite war wie das erste, nur andere Namen für die Protagonisten und anderer Titel. Das war es dann für mich.

    Ein schönes Alter zum gehen. RIP

    :biene:liest !

    SUB: 01.01.2019: 246

    SLW 2019: 06/10

    gelesen:03/50

  • Ich war ehrlich gesagt kein Fan von ihr (habe vor Jahrzehnten als erstes und auch letztes Buch "Die Muschelsucher" gelesen). War nichts für mich; ich empfand es als recht seicht und trivial, wenn auch unterhaltsam.

    Dennoch hatte sie wohl ihre Fans und möge sie in Frieden ruhen.


    Mehr getroffen hat mich die Nachricht über den Tod von Leonie Ossowski (Jolanthe von Brandenstein), deren Werke (inhaltlich und stilistisch) mir besser gefallen haben und von der ich auch noch einiges lesen möchte. Beide waren fast gleichaltrig und lebten ein langes SchriftstellerInnenleben, das in beiden Fällen erfolgreich verlief: Scheint also eine durchaus gesunde und auch lebensverlängernde Idee zu sein, Bücher zu schreiben :zwinker:

    "Bücher sind meine Leuchttürme" (Dorothy E. Stevenson)