Sven Westerberg - Der Mann mit dem blauen Schal

Leserunde mit Judith & Christian Vogt ab 11.10.2019: Wasteland [Postapokalyptische Utopie]
Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 2 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von yanni.

  • Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Mojoreads
    Buch24.de
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links


    Im Prolog erleben wir das Erwachen fünf junger Menschen nach einer durchzechten Nacht. Tomas Strandberg und seine drei Freunde verlassen an diesem Sonntag Vormittag die Wohnung seiner Freundin um nach Hause zu gehen. Am nächsten Morgen erwartet ihn eine Prüfung an der Uni. Seine Sorge diese zu verhauen erweist sich schon bald als völlig haltlos, denn noch bevor er die Straße zu Ende geht ist er tot.


    Eine alte Frau blieb stehen, öffnete ihre Handtasche und erschoss ihn, als er sich gerade an einem Baum erleichtern wollte.

    Diese Frau ist Ester G., die fortan von der forensischen Psychiaterin Hanna Skogholm betreut wird. Hanna soll herausfinden warum Ester Tomas erschossen hat, den sie gar nicht kannte. Ester zeigt weder Reue noch andere Gefühle den Mord betreffend. Während der Sitzungen mit Hanna und allen anderen gibt sie bereitwillig Auskunft auf deren Fragen. Aber sobald die Rede auf die Tat und ihre Hintergründe kommt reagiert sie nur mit Schweigen.


    Ester ist Jüdin und stammt aus Osteuropa. Sie hat in Dänemark studiert, aber eine Verletzung hat ihren Traum, das Violinenspiel zu ihrer Bestimmung zu machen, zerstört.

    Hanna erzählt die Geschichte rückwirkend durch ihre Aufzeichnungen, mit denen sie versucht der Lösung näher zu kommen, das Geheimnis hinter Esters Schweigen zu entdecken. Sie trifft sich mit Nachbarn von Ester, folgt den Spuren eines Besuches und setzt so Puzzleteil für Puzzleteil zusammen. Aber trotz allem zeichnet sich noch kein Bild ab.


    Dazwischen kommt ein anderer Ich-Erzähler kurz zu Wort. Handelt es sich dabei um den alten Mann, der scheinbar teilnahmslos weiter seines Weges ging, während Ester den tödlichen Schuss abgab? Wer ist dieser Mann? Wer immer er auch ist, oder zu sein scheint, man versteht sehr bald, welcher Gesinnung er ist.


    Ester fühlte sich verfolgt, bedroht. Junge Nazis belästigten sie, erzählen die Nachbarn. Aber sie wollte sich keine Angst anmerken lassen. Zog sich zurück.

    Hanna kann es nachfühlen. Auch sie erhält, seit sie für Ester zuständig ist, Drohungen.


    Bald schon kann man Verbindungen erahnen, aber wohin werden sie führen. Oder will einen der Autor auf falsche Fährten lenken? Wie kann man eine Tat verstehen, wenn die Täterin beharrlich schweigt!

    Ist das Bild mit dem eigentümlichen Motiv ein Hinweis? Dieses von Ester gemalte Bild, das angesichts ihrer Tat so verstörend auf Hanna wirkt. Sitzt das Übel vielleicht viele Jahrzehnte weit in der Vergangenheit? Wo war Ester, als ihr Vater im KZ war? Wo ihre Mutter und ihre Schwestern?

  • Lange Zeit habe ich befürchtet, das Verbrechen könnte nicht aufgelöst werden. Hanna bleibt beharrlich und findet Hinweise, die sie in Ester Vergangenheit führen und so lernt sie Ester besser zu verstehen. Ein Name hilft ihr weiter und so reiht sich eine Kleinigkeit an die andere, bis sie zu wissen glaubt, was geschehen ist.

    Auch der Unbekannte kommt immer wieder zu Wort und von ihm erfährt man anderes, das sehr bedrohlich klingt. Wird diese Bedrohung auf für Hanna gefährlich?

  • Ester G. erschießt ohne ersichtlichen Grund einen jungen Studenten auf einer Straße in Göteborg. Die alte jüdische Frau kannte den Mann nicht, denn sie erkundigt sich nach der Tat eindringlich nach seinem Namen. Die Ermittlungen erschweren sich, da Ester beharrlich schweigt. So wird sie Hanna Skogholm, einer forensischen Psychiaterin überantwortet, die Licht in die Angelegenheit bringen soll.

    Auch Hanna vermag Esters Schweigen nicht zu durchbrechen. Freundlich beantwortet Ester alle Fragen. Sobald diese aber ihre Tat betreffen schweigt sie. Ester erzählt viel aus ihrer Kindheit in einer chassidischen Familie. Sie ist eine gläubige Frau und als Jüdin gerade in letzter Zeit wieder vermehrt Drohungen ausgesetzt.


    Sven Westerberg erzählt die Geschichte durch die privaten Aufzeichnungen Hanna Skogholms, die nicht aufgibt und immer neue Wege findet sich der Wahrheit zu nähern. Hanna ist eine sympathische Frau, ebenso wie Ester, der man diese Tat kaum zutraut. Und doch hat sie es getan. Doch warum, wo sie den jungen Mann doch gar nicht kannte. Die Spur führt weit in die Vergangenheit der alten Frau. Die Angst vor dem Nationalsozialismus und seinen Anhänger sitzt tief. Eine Angst, die das Leben bestimmt und immer neuen Zündstoff erhält, wenn wieder Angriffe nicht nur verbaler Art erfolgen.

    Durch den Unbekannten, der kurze Abschnitte erzählt, erhält man Einblicke in das Denken eines solchen Fanatikers.


    Immer wieder taucht ein Mann mit blauem Schal auf. Er bringt zusammen mit Ester Glaubensvorstellungen einen Hauch Mystik in die Geschichte. Was ist Wirklichkeit, was Traum oder Zufall?


    Ein ruhiger Kriminalroman, der die Hintergründe eines Mordes glaubwürdig darlegt. Aber kann man je die ganze Wirklichkeit erfassen?


    4ratten