Bernhard Kegel - Tiere in der Stadt

Literaturschock positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Alice ich auch. Morgens beim Radfahren habe ich schon ein paar Mal erlebt, dass mich eine Eule ein Stück begleitet. Ein Eulenmensch hat mir erklärt dass es daher kommt, weil ich ihre Beutetiere aufschrecke, wenn ich an ihnen vorbeiradle.

    You tell me how I can fly away

    And believe that all the angels are coming

    You bring me down then I will fly again

    And believe that all the angels are coming

  • Ich habe aus der Reihe schon Bücher verschenkt, die ich sehr schön fand ("Schnecken" und "Nelken")und hab selber zwei (Insektopädie und den "leidenschaftlichen Gärtner", also noch keinen der "Einzelbände"..), aber die sind (mal wieder :redface:) noch ungelesen.. würden ja sogar gerade hier reinpassen.. *denk*..

    Die "Eulen" sind also empfehlenswert..?? :/ Vielen Dank dodo für den Tipp - könnte sein, dass ich dafür sehr empfänglich bin!! 8)^^

  • Ich hänge gerade ein bisschen bei dem 70 Seiten langen 8. Kapitel, das sich fast ausschließlich (alle bis auf 4 Seiten..) mit dem Thema "Historische Stadtfauna" beschäftigt (Tiere und ihre Funktion als "Schädlingsvertilger und Aasfresser) - immerhin auch ein paar "nette" Details wie

    "Das Mauswiesel als Schoßtier der Höheren Dame".. ^^

    Hab so was mal auf einem Gemälde gesehen und mich damals schon gewundert..


    (Wer so alles Aas frisst und somit zur "Entsorgung" beitrug, ist durchaus erstaunlich! Aber die Beschreibung der "unhygienischen Verhältnisse" nimmt gerade doch etwas unerfreulich viel Raum ein..?()

  • Leider habe ich nichts über "Eulen" geschrieben, dafür Valentine . Von mir gibt es nur einen Beitrag über Krähen aus derselben Reihe. Generell kann ich die Reihe von Naturkunden weiter empfehlen - manche Bände gefallen mir mehr, manche weniger, aber im gesamten betrachtet bekommt man hier intelligentes Infotainment in hochwertiger, ansprechender Aufmachung. Mir war zum Beispiel nicht bewusst, wie faszinierend Federn in Wirklichkeit sind, bevor ich das Buch darüber gelesen habe.

  • Danke für die Links zu den Rezis, dodo ! :)

    Die "Federn" stehen sogar schon auf meiner "Liste des Begehrens" - da fühle ich mich natürlich jetzt voll bestätigt!! :evil:

  • Ja, die "Eulen" waren klasse (mein bisher einziger Band aus der Reihe). Sehr informativ und lehrreich.

    Be curious, be creative, be patient, be joyful.

    (Agnès Varda)

  • Das Kapitel "Historische Stadtfauna" wurde zunehmend immer interessanter - der Zusammenhang zwischen historischer Stadtentwicklung und Stadtfauna ist etwas, über das man wahrscheinlich noch nicht all zu oft nachgedacht hat, aber viele Zusammenhänge leuchten sofort ein! Sogar der Zustand der großen Städte nach dem Krieg hatte durchaus großen Einfluss auf tierische und pflanzliche Besiedlungen..

    Mit zunehmendem Lesefortschritt im Buch wurde eins immer klarer: Der Untertitel von "Tiere in der Stadt", nämlich "Eine Naturgeschichte", ist wirklich wichtig. Kegels Buch ist viel mehr als eine Auflistung und Beschreibung der aktuellen Stadtfauna - sie beschreibt uns die Entstehung des aktuellen Zustands, seine empfindlichen Veränderungen mit den Umständen und versucht sich an vielen Stellen an Zusammenfassungen des aktuellen Stands tatsächlich vorgenommener ökologischer Analysen.


    Das ganze vorletzte Kapitel beschäftigt sich mit Verhaltensänderungen in die Stadt eingewanderter Individuen, das kurze letzte wiederum mit dem Blick des heutigen Stadtmenschen auf Natur und StadtNatur.

    Eindrucksvoll, aber auch erschreckend, fand ich dabei diesen Satz auf Seite 424:


    "Die Natur hat in der Wahrnehmung unserer Kinder den Status einer alten kranken Tante erreicht, in deren Gegenwart man nur flüstern und auf Zehenspitzen laufen darf. Solche Tanten sind meist nicht besonders beliebt."