03: Kapitel 6 bis einschl. Kapitel 8 (S. 145 - S. 233)

Leserunde mit Judith & Christian Vogt ab 11.10.2019: Wasteland [Postapokalyptische Utopie]
Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 25 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von odenwaldcollies.

  • odenwaldcollies

    Hat den Titel des Themas von „03: Kapitel 6 bis einschl. Kapitel 8 (S. 155 - S. 233)“ zu „03: Kapitel 6 bis einschl. Kapitel 8 (S. 145 - S. 233)“ geändert.
  • Ich bin zwar gerade erst inmitten des 7.Kapitels, muss aber erst mal ein paar Gedanken loswerden. Es scheint ja immer mehr, als gäbe es zwei Arten von Wut - die heiße, unbezähmbare, die das verfluchte Blut hervorruft und die eher kalte, der eine Stimme inne wohnt, die Elizei Dinge einflüstern will, zb, dass ein Hüter den tod verdient hat.

    Diese scheint ja ein Stück weit durch die kompliziertere Musik der Zatarsi ein Stück weit besänftigt werden zu können, währen die alte Musik diese Wut eher noch schürt.

    Ich frage mich auch, ob diese Vergiftung "nur" das Gedächnis der Hüter löscht und wenn ja in welchem Umfang. Die bisher Betroffenen sind ja eher in einer Art Koma und ist dies reversibel?

  • Eines können wir uns auf jeden Fall schon mal ganz sicher sein. Die Halsreife halten definitiv die Wut (der Drachen?) zurück. Jetzt warte ich nur darauf, dass die Wut wirklich richtig aus ihnen heraus bricht. Die zwei tun mir schon ein bisschen leid, muss ich zugeben, obgleich Val ein paar Sympathiepunkte eingebüßt hat. Klar, er war nie der Charakter, der großartige Sympathie auf sich gezogen hat, aber ich mochte ihn. Aber sich in den Irrsinn zu verrennen, dass seine Verlobte zum Verrat gezwungen wurde, fand ich schon ein bisschen kurzsichtig von ihm. Und seine Wut hat ein Menschenleben gekostet. Das ist der springende Punkt ... also ... Begeisterung sieht in dem Falle ein bisschen anders aus.

    Auch dass er sich ausgerechnet nach Hause flüchtet, fand ich dein wenig kurzsichtig von ihm. Immerhin hat er seinen Bruder in die Zelle gesperrt, ihn in Gefahr gebracht. Da würde ich auch keine Treue mehr von ihm erwarten, jedenfalls nicht, wenn er so eng mit den Hütern verbandelt ist *seufz*


    Zum Thema Gift ... eigentlich müsste ja dann Nat (ich hab seinen vollständigen Namen leider nicht behalten) Elezei belogen haben, hat er doch nur gesagt, dass die Erinnerungen gelöscht werden. Davon, dass sie sich in sabbelnde Babys verwandeln, hat er kein einziges Wort erwähnt ...

    Home is people, not a place (Robin Hobb, Live Ship Trader)

  • Ein wenig hatte ich ja die Hoffnung, das Caj seinem Bruder vielleicht doch helfen würde, aber andererseits ist es auch verständlich, dass er es nicht tut. Allerdings ist Valerian dann gezwungen, seinen Bruder zu überwältigen, um fliehen zu können. Als die Mitgefangene alle Verfluchten freilässt, hatte ich aber dann doch schon Angst, dass sie Caj umbringen könnten.


    Genauso hatte ich aber auch Angst, dass Elezei Caj mit ihrem Gift erwischen könnte - Caj ist zwar inzwischen ein Hüter, aber ich finde ihn recht sympathisch und außerdem ist er der einzige Mensch aus Vals Familie, der noch etwas mit ihm zu tun haben wollte.


    Bei dem Gift handelt es sich also um Drachengift, über das niemand was genaues weiß. Na prima, dann wird es auch mit einem Gegengift schwierig, falls es das überhaupt gibt. Evtl. können hier aber die Zatarsi helfen?

    Bei Natale und den Anderen wird deutlich, wie wenig von einem Menschen noch übrig bleibt, wenn er seiner kompletten Erinnerungen beraubt wird; sie erinnern mich eher an Menschen im Koma, da ist ja überhaupt keine Anteilnahme am Leben mehr.


    Die Meister machen echt ein riesiges Geheimnis um den Pakt mit den Zatarsi - kein Wunder, dass Adoratas Neugier dadurch nur noch weiter angestachelt wird. Das Gespräch der Meister mit der Sesai erinnert mich an eine Krisensitzung; die wissen eindeutig mehr als Adorata.


    Der Halsreif, den Val im Kerker umbekommen hat, ist doch aus Gold! Elezei erkennt es, Val nicht. Und dieser Abschnitt bestärkt mich noch mehr, dass der Halsreif die Wut zurückhalten kann. Aber irgendwas anderes muss noch damit zusammenhängen, denn ohne den Halsreif fühlt sich Elezei zunehmend zwiegespalten. Einerseits die Sehnsucht nach ihrem Stamm, andererseits flieht sie regelrecht vor den Klängen aus dem Zatarsi-Viertel. Ihr erscheinen bestimmte Dinge, die für die Mideaner normal sind und für die Zatarsi eigentlich nicht, nicht mehr so unmöglich wie zu der Zeit, als sie noch den Halsreif trug.

    Aber warum hat Narezin keine Probleme mit der Wut, wenn er keinen Halsreif trägt?


    Val muss tatsächlich Zatarsi-Blut in sich tragen und nun wird auch klar, warum er so ein Problem mit der Musik der Zatarsi hat. In jedem Fall ergänzen er und Elezei sich ziemlich gut, immerhin teilen sie ein ziemlich ähnliches Schicksal - und knistern tut es zwischen den beiden auch schon ^^


    Dass Val Diantha aufsucht, um mit ihr reden zu wollen, finde ich verständlich, auch wenn es leichtsinnig ist. Dass Diantha allerdings in Wahrheit die Geliebte von Mireta ist, damit hätte ich nie und nimmer gerechnet. Einerseits tun mir die beiden leid, weil sie ihre Liebe im Verborgenen halten müssen, aber dass sie einfach so Valerian opfern, ist echt mies.


    Nochmal zu den Verfluchten: im Kerker befinden sich ja die unterschiedlichsten Ausprägungsstufen des Verfluchtseins, ist das zwangsweise so, dass die verfluchten Mideaner immer mehr zum Tier werden?


    Dann erfahren wir den nächsten Knaller: die Zatarsi, die Val vor Jahren in seiner Wut gewürgt hat, ist ausgerechnet Elezeis Stammesschwester Lissea! Oha, wenn das Elezei erfährt.


    Narezin hat tatsächlich ein doppeltes Spiel mit Elezei getrieben, unser Misstrauen war also gerechtfertigt. Aber auch er scheint das nicht ganz freiwillig getan zu haben. Als Narezin Elezei den Halsreif umzwingt, wird ebenfalls das Geheimnis der Reife angesprochen.

    Mir tut es sehr für Tya und vor allem Leontine leid, die nun ihren Ehemann und Vater verlieren.


    Und dass Val Narezin mit Elezeis Messer getötet hat, scheint bei der Zatarsi irgendwie auch wieder nicht ganz so gut anzukommen.

    Liebe Grüße

    Karin

  • Es scheint ja immer mehr, als gäbe es zwei Arten von Wut - die heiße, unbezähmbare, die das verfluchte Blut hervorruft und die eher kalte, der eine Stimme inne wohnt, die Elizei Dinge einflüstern will, zb, dass ein Hüter den tod verdient hat.

    Ja stimmt, das kann ich auch noch nicht so richtig einordnen.


    Ich frage mich auch, ob diese Vergiftung "nur" das Gedächnis der Hüter löscht und wenn ja in welchem Umfang. Die bisher Betroffenen sind ja eher in einer Art Koma und ist dies reversibel?

    Ich hatte auch nicht mit derartigen Auswirkungen für die Opfer gerechnet.

    Liebe Grüße

    Karin

  • Ich frage mich auch, ob diese Vergiftung "nur" das Gedächnis der Hüter löscht und wenn ja in welchem Umfang. Die bisher Betroffenen sind ja eher in einer Art Koma und ist dies reversibel?

    Ich hatte auch nicht mit derartigen Auswirkungen für die Opfer gerechnet.

    Ich glaube, Elizei aber auch nicht. Vergiften ist ihr eh zu unehrenhaft. Sie glaubte ja, die Wächter damit nicht zu töten, sondern ihnen nur das Gedächtnis zu nehmen

  • Der Halsreif, den Val im Kerker umbekommen hat, ist doch aus Gold! Elezei erkennt es, Val nicht. Und dieser Abschnitt bestärkt mich noch mehr, dass der Halsreif die Wut zurückhalten kann. Aber irgendwas anderes muss noch damit zusammenhängen, denn ohne den Halsreif fühlt sich Elezei zunehmend zwiegespalten. Einerseits die Sehnsucht nach ihrem Stamm, andererseits flieht sie regelrecht vor den Klängen aus dem Zatarsi-Viertel. Ihr erscheinen bestimmte Dinge, die für die Mideaner normal sind und für die Zatarsi eigentlich nicht, nicht mehr so unmöglich wie zu der Zeit, als sie noch den Halsreif trug.

    Das finde ich eine echt interessante Interpretation, auf die ich so gar nicht gekommen bin :/ ich hatte hier eher ein ganz normales "über den Tellerrand" schauen im Kopf, da Elezei nun endlich mal ein Teil Midea ist und nicht nur immer aus der Sicherheit ihres Stammes von außen (und oben :D) dauf schaut.


    Aber ansonsten amüsiere ich mich echt prächtig über eure ganzen Vermutungen. Es ist echt spannend zu lesen, auf welche Ideen ihr so kommt ;)

    »Elezeis Blut schien in Aufruhr zu sein und brannte unerwartet kalt durch ihren Körper. Es war ein Gefühl, das nach Zerstörung dürstete.« – Blutgesang

  • Wie gut dass ich mich hier an euren Kommentaren entlang hangeln kann
    Ich bin in meiner Begeisterung etwas übers Ziel hinaus geschossen und habe gelesen, gelesen, gelesen, ohne Notizen, ohne auf mein Lesezeichen für den Absatz zu achten


    Aber warum hat Narezin keine Probleme mit der Wut, wenn er keinen Halsreif trägt?

    Vielleicht ist es egal, wo man das Gold trägt, hauptsache Gold


    Bei dem Gift handelt es sich also um Drachengift, über das niemand was genaues weiß. Na prima, dann wird es auch mit einem Gegengift schwierig, falls es das überhaupt gibt. Evtl. können hier aber die Zatarsi helfen?

    Bei Natale und den Anderen wird deutlich, wie wenig von einem Menschen noch übrig bleibt, wenn er seiner kompletten Erinnerungen beraubt wird; sie erinnern mich eher an Menschen im Koma, da ist ja überhaupt keine Anteilnahme am Leben mehr.

    Es ist auf jeden Fall ganz Anders als Elezeit denkt. Und ich denke (und hoffe) dass Elezei das Gift nicht mehr anwendet, wenn sie weiß wie es wirkt

    Und je nachdem wer das Gift in Umlauf gebracht wird , wird derjenige ja wohl auch das Gegengift haben



    Val muss tatsächlich Zatarsi-Blut in sich tragen und nun wird auch klar, warum er so ein Problem mit der Musik der Zatarsi hat. In jedem Fall ergänzen er und Elezei sich ziemlich gut, immerhin teilen sie ein ziemlich ähnliches Schicksal - und knistern tut es zwischen den beiden auch schon ^^

    Meine Meinung zu Val dreht sich immer mehr und mehr. So langsam mag ich ih richtig.

    Und ja, dieses leichte Knistern ist schon toll. Aber es sie eine Zukunft haben könnten?

    Words are, in my not-so-humble opinion, our most inexhaustible source of magic. Capable of both inflicting injury, and remedying it - Albus Dumbledore

  • Die Flucht von Val ausgerechnet nach Hause fand ich schon sehr dumm von ihm. Hätte er sich nicht ausrechnen können, dass da die Hüter auf ihn warten?


    Interessant fand ich, dass das Gift bei Val weniger wirkt. Es scheint tatsächlich mit dem verfluchten Blut zu tun zu haben. Vielleicht ist das so eine Art Impfung.


    Ich fand die Szene zwischen Elizei und Val süß, wie sie ihn nach Hause nimmt und irgendwie noch nicht so genau weiß, was sie mit ihm machen soll. Da geht doch was.... ;-)


    Krass und total überraschend fand ich, dass Diantha lesbisch ist und Val deswegen verraten hat. Darauf wäre ich nie gekommen. Ich hätte eher gedacht, dass der Vater dahinter steckt.


    Tja, Nazarel hat dann wohl ein falsches Spiel mit Elizei gespielt. Die arme denkt, das Gift wirkt nur auf die Erinnerung, dabei löscht es eigentlich die Seele aus. Nur wer steckt hinter dieser Intrige? Ich vermute eine Zartasi dahinter.


    eigentlich müsste ja dann Nat (ich hab seinen vollständigen Namen leider nicht behalten) Elezei belogen haben, hat er doch nur gesagt, dass die Erinnerungen gelöscht werden. Davon, dass sie sich in sabbelnde Babys verwandeln, hat er kein einziges Wort erwähnt ...

    Definitiv und ich glaube auch, dass er auf Anweisung gehandelt hat. Ich denke nicht, dass Elizei das Gift angewendet hätte, wenn sie um dessen Auswirkungen gewusst hätte.

    Dass Val Diantha aufsucht, um mit ihr reden zu wollen, finde ich verständlich, auch wenn es leichtsinnig ist. Dass Diantha allerdings in Wahrheit die Geliebte von Mireta ist, damit hätte ich nie und nimmer gerechnet. Einerseits tun mir die beiden leid, weil sie ihre Liebe im Verborgenen halten müssen, aber dass sie einfach so Valerian opfern, ist echt mies.

    Ja, leichtsinnig war es auf jeden Fall. Aber nachvollziehen konnte ich es auch. Irgendwie kann man beide Seiten verstehen, auch wenn der Verrat eine miese Nummer war.

    Ich bin in meiner Begeisterung etwas übers Ziel hinaus geschossen und habe gelesen, gelesen, gelesen, ohne Notizen, ohne auf mein Lesezeichen für den Absatz zu achten

    Kann ich verstehen, ich musste auch rechtzeitig quasi eine Vollbremsung machen.

    Mein Lebensmotto: Leben und leben lassen!

  • Ich bin in meiner Begeisterung etwas übers Ziel hinaus geschossen und habe gelesen, gelesen, gelesen, ohne Notizen, ohne auf mein Lesezeichen für den Absatz zu achten

    Das hört man gerne 8)

    »Elezeis Blut schien in Aufruhr zu sein und brannte unerwartet kalt durch ihren Körper. Es war ein Gefühl, das nach Zerstörung dürstete.« – Blutgesang

  • Tja, Nazarel hat dann wohl ein falsches Spiel mit Elizei gespielt. Die arme denkt, das Gift wirkt nur auf die Erinnerung, dabei löscht es eigentlich die Seele aus. Nur wer steckt hinter dieser Intrige? Ich vermute eine Zartas

    Denke ich auch nur wer ist mit "Ich stehe in ihrer Schule" gemeint? Einzahl "ihrer Schuld" dann wäre mein erster Gedanke die Auskunft, die sich ja nicht so besonders ins Zeug gelegt hat, Elizei auch nur anzuhören, geschweige denn zu schützen. Vielleicht um eine Rückkehr in den Stamm zu ermöglichen. Oder"ihrer Schuld "Mehrzahl - vielleicht die Gruppe der Hütermeister, damit sie ihn und seine Familie in Ruhe lassen.

    Und warum sind ausgerechnet Elizei und Valerian Opfer dieser Intrige.


    Ich hätte auch vermutet, dass Dianthas Vater bei ihrem Verrät an Val die Hände im Spiel gehabt hat, oder sie einfach Angst bekommen hat, dass Val sie nicht doch verletzt oder tötet wenn die Wut ihn packt. Aber dann hätte sie sich gleich von ihm trennen können, ohne ihn an die Wàchter auszuliefern.

    Dass sie und Mireta ein Paar sind hat mich auch überrascht. Erklärt aber auch, warum diese mit Val gebrochen hat und jeden Kontakt zu ihrer Familie untersagt hat, sobald klar war, dass Val verfluchtes Blut hat.

    Hatte Dianthas vor, Val als Alibi zu heiraten und ihn dann weiterhin zu betrügen?

  • Das finde ich eine echt interessante Interpretation, auf die ich so gar nicht gekommen bin :/

    Ok, dann stimmt es also nicht :D:D


    Aber ansonsten amüsiere ich mich echt prächtig über eure ganzen Vermutungen. Es ist echt spannend zu lesen, auf welche Ideen ihr so kommt ;)

    Das glaube ich dir :D


    Die Flucht von Val ausgerechnet nach Hause fand ich schon sehr dumm von ihm. Hätte er sich nicht ausrechnen können, dass da die Hüter auf ihn warten?

    Das war echt naiv, aber zeigte auch seine Hilflosigkeit, wohin er sich sonst wenden sollte, er hat ja echt niemanden, nachdem die Freundschaft zu Timeon und Mireta zerbrochen ist und Val sich eh so aus der Gesellschaft zurückgezogen hatte.


    Hatte Dianthas vor, Val als Alibi zu heiraten und ihn dann weiterhin zu betrügen?

    Ich habe auch keine Ahnung, wie sich Diantha das vorgestellt hatte.

    Liebe Grüße

    Karin

  • Für diesen Abschnitt hab ich leider etwas länger gebraucht als gewollt, weil in der Arbeit so viel zu tun war, aber jetzt bin ich wieder bei euch und die Faszination für diese Geschichte hält weiter an. Jetzt haben wir ja zumindest schon ein paar mehr Anhaltspunkte und Geschichten, sodass sich ein etwas genaueres Bild ergibt. Ich finde Elezei und Val passen doch hervorragend zusammen, sie sollten mehr Abenteuer erleben, falls sie dieses hier überstehen :D

    Ich bin zwar gerade erst inmitten des 7.Kapitels, muss aber erst mal ein paar Gedanken loswerden. Es scheint ja immer mehr, als gäbe es zwei Arten von Wut - die heiße, unbezähmbare, die das verfluchte Blut hervorruft und die eher kalte, der eine Stimme inne wohnt, die Elizei Dinge einflüstern will, zb, dass ein Hüter den tod verdient hat.

    Diese scheint ja ein Stück weit durch die kompliziertere Musik der Zatarsi ein Stück weit besänftigt werden zu können, währen die alte Musik diese Wut eher noch schürt.

    Ich frage mich auch, ob diese Vergiftung "nur" das Gedächnis der Hüter löscht und wenn ja in welchem Umfang. Die bisher Betroffenen sind ja eher in einer Art Koma und ist dies reversibel?

    Ja, ich glaube aber, diese "2 Arten von Wut" haben etwas mit dem "reinen" Zartasi-Blut und dem "verwässerten" zu tun. Elezei hat diese Gedanken ja auch und meint, dass die schwache Mideaner-Seite von Val die Wut stärker hervorkommen lässt und unkontrollierbar macht. Reines Zatarsi-Blut hingegen scheint die Wut eher wie eine kalte Einflüsterung zu spüren, die sie mit dem Halsreif oder ggf. nur einem Stück Goldschmuck unter Kontrolle bringen. Elezei kann mit ihrem Gesang ja den Verfluchten am Basar auch anstacheln sie anzugreifen und später dann aber auch Val die Wut zu nehmen. Val hatte ja schon früher auf dem Boot mit Diantha das Gefühl, dass die Zatarsi-Musik in ihm etwas auslöst, in ihm eine gewisse Leere hinterlässt und nur böse Erinnerungen zurücklässt. Vielleicht war seine Mutter auch eine Verfluchte? Val erwähnt irgendwann ihren tollen Gesang und wie sie sie immer damit ins Bett geschickt hat.

    Die Halsreife halten definitiv die Wut (der Drachen?) zurück.

    Ja, das denke ich auch. Vielleicht beruhigt das den Drachen. Bin gespannt, ob Val den Reif irgendwann doch wieder anlegen wird. Vielleicht, wenn er schön poliert ist und man das Gold besser erkennt?

    Zum Thema Gift ... eigentlich müsste ja dann Nat (ich hab seinen vollständigen Namen leider nicht behalten) Elezei belogen haben, hat er doch nur gesagt, dass die Erinnerungen gelöscht werden. Davon, dass sie sich in sabbelnde Babys verwandeln, hat er kein einziges Wort erwähnt …

    Genauso hatte ich aber auch Angst, dass Elezei Caj mit ihrem Gift erwischen könnte

    Ich hatte auch nicht mit derartigen Auswirkungen für die Opfer gerechnet.

    Ich glaube, Elizei aber auch nicht. Vergiften ist ihr eh zu unehrenhaft. Sie glaubte ja, die Wächter damit nicht zu töten, sondern ihnen nur das Gedächtnis zu nehmen

    Ja, hätte Elezei das mal gewusst. Ich denke nicht, dass sie jemanden so verletzen wollte. Da hat Narrezin ein ziemlich gemeines Spiel mit ihr getrieben. Die arme Elezei wird das erstmal verdauen müssen. Ich hoffe ja, dass sie helfen wird den Schaden wieder rückgängig zu machen. Es scheinen ja nicht viele Leute über das Drachengift Bescheid zu wissen :(


    Die Sorge, dass es Caj erwischt hatte ich auch. Und beinahe hätte es ja diese andere Kindheitsfreundin von Val erwischt. Ich glaube sie war die Schwester von Mireta oder dem anderen? Er hat sie ja auch gerettet, weil er nicht wollte, dass jemandem etwas passiert, den er kannte. Sehr ehrenhaft, wie ich finde.

    Val muss tatsächlich Zatarsi-Blut in sich tragen und nun wird auch klar, warum er so ein Problem mit der Musik der Zatarsi hat. In jedem Fall ergänzen er und Elezei sich ziemlich gut, immerhin teilen sie ein ziemlich ähnliches Schicksal - und knistern tut es zwischen den beiden auch schon ^^

    Ich finde sie sind ein tolles Gespann! Die zwei ergänzen sich doch ganz gut und in diesem Gespann ist Val sogar die Stimme der Vernunft. Er hat ja im Gegensatz zu Elezei auch erkannt wie furchtbar die Wutausbrüche sind, die er hat - Elezei hingegen erkennt noch nicht einmal, dass diese "Drachen"-Wut sie im Griff hat und ihre Gedanken lenkt. Ich bin da ganz bei Val, dass Elezei schon ein bisschen sehr naiv und vertrauensselig ist.

    Dass Diantha allerdings in Wahrheit die Geliebte von Mireta ist, damit hätte ich nie und nimmer gerechnet.

    Damit hatte ich überhaupt nicht gerechnet! Was für eine Wende! Auch, dass die beiden Frauen einfach zusammen weggehen wollen. Diantha erschien mir eigentlich immer sehr naiv, ehrlich, fast kindlich. Dass die Liebe zu einer anderen Frau dahintersteckt hätte ich nicht vermutet.

    Einerseits tun mir die beiden leid, weil sie ihre Liebe im Verborgenen halten müssen, aber dass sie einfach so Valerian opfern, ist echt mies.

    Leid tun mir die zwei nicht. Es hätte sicher auch da andere (bessere) Möglichkeiten gegeben. Sie hätten einfach weggehen können ohne jemanden reinzuziehen. Dann hätten sie vielleicht nicht viel Geld gehabt und arbeiten müssen, aber immerhin wären sie frei gewesen ohne so viel Schaden anzurichten. Aber dieses "es hätte sicher andere Möglichkeiten gegeben" zieht sich ja wie ein roter Faden durch diese Geschichte :D

    Narezin hat tatsächlich ein doppeltes Spiel mit Elezei getrieben, unser Misstrauen war also gerechtfertigt. Aber auch er scheint das nicht ganz freiwillig getan zu haben. Als Narezin Elezei den Halsreif umzwingt, wird ebenfalls das Geheimnis der Reife angesprochen.

    Wir hatten ja vermutet, dass etwas mit ihm nicht stimmt! Er war viel zu freundlich und selbstlos! So wie Val es gleich erkannt hat, dass NIEMAND so selbstlos ist. Zum Glück rettet er Elezei, obwohl ich gerne erfahren hätte wer "sie" ist.

    er Halsreif, den Val im Kerker umbekommen hat, ist doch aus Gold! Elezei erkennt es, Val nicht. Und dieser Abschnitt bestärkt mich noch mehr, dass der Halsreif die Wut zurückhalten kann. Aber irgendwas anderes muss noch damit zusammenhängen, denn ohne den Halsreif fühlt sich Elezei zunehmend zwiegespalten. Einerseits die Sehnsucht nach ihrem Stamm, andererseits flieht sie regelrecht vor den Klängen aus dem Zatarsi-Viertel. Ihr erscheinen bestimmte Dinge, die für die Mideaner normal sind und für die Zatarsi eigentlich nicht, nicht mehr so unmöglich wie zu der Zeit, als sie noch den Halsreif trug.

    Das finde ich eine echt interessante Interpretation, auf die ich so gar nicht gekommen bin :/ ich hatte hier eher ein ganz normales "über den Tellerrand" schauen im Kopf, da Elezei nun endlich mal ein Teil Midea ist und nicht nur immer aus der Sicherheit ihres Stammes von außen (und oben :D) dauf schaut.


    Aber ansonsten amüsiere ich mich echt prächtig über eure ganzen Vermutungen. Es ist echt spannend zu lesen, auf welche Ideen ihr so kommt ;)

    Oh, auf diese Interpretation wäre ich nicht gekommen. Ich hatte auch einfach das Gefühl, dass Elezei weltoffener wird, je mehr sie von der Welt außerhalb des Zatarsi-Viertels kennenlernt. Spannend :D Sie lernt ja die Mideaner besser kennen und dadurch auch verstehen, wobei Val da sicher eine gute Hilfe ist.

    "Ich muß dich mit Gewalt ernähren!" sagte Homunkoloss, "Du schläfst nicht mehr. Du wäscht dich nicht. Du stinkst wie ein Schwein." "Ist mir doch egal", sagte ich trotzig, "Hab keine Zeit, muß lesen" (c) Walter Moers, aus "Stadt der träumenden Bücher"

  • Die Flucht von Val ausgerechnet nach Hause fand ich schon sehr dumm von ihm. Hätte er sich nicht ausrechnen können, dass da die Hüter auf ihn warten?

    Das war echt naiv, aber zeigte auch seine Hilflosigkeit, wohin er sich sonst wenden sollte, er hat ja echt niemanden, nachdem die Freundschaft zu Timeon und Mireta zerbrochen ist und Val sich eh so aus der Gesellschaft zurückgezogen hatte.

    Das fand ich auch sehr naiv, aber vermutlich macht ihm da wirklich die Hilflosigkeit zu schaffen. Er hatte ja früher schon kaum Freunde, die die er hatte haben ihn verraten. Seine Familie ist auch nicht das wahre und auf seinen Bruder kann er nicht mehr zählen. Er war scheinbar nicht sonderlich beliebt ;) Und da sich das mit dem verfluchten Blut bei ihm schon rumgesprochen zu haben scheint, kann er wohl nicht auf die Hilfe von irgendwelchen anderen Bürgern hoffen. Viele Chancen hat er nicht, wenn er in der Stadt bleiben will.

    "Ich muß dich mit Gewalt ernähren!" sagte Homunkoloss, "Du schläfst nicht mehr. Du wäscht dich nicht. Du stinkst wie ein Schwein." "Ist mir doch egal", sagte ich trotzig, "Hab keine Zeit, muß lesen" (c) Walter Moers, aus "Stadt der träumenden Bücher"

  • Das fand ich auch sehr naiv, aber vermutlich macht ihm da wirklich die Hilflosigkeit zu schaffen. Er hatte ja früher schon kaum Freunde, die die er hatte haben ihn verraten. Seine Familie ist auch nicht das wahre und auf seinen Bruder kann er nicht mehr zählen. Er war scheinbar nicht sonderlich beliebt ;) Und da sich das mit dem verfluchten Blut bei ihm schon rumgesprochen zu haben scheint, kann er wohl nicht auf die Hilfe von irgendwelchen anderen Bürgern hoffen. Viele Chancen hat er nicht, wenn er in der Stadt bleiben will.

    ja, da stellt sich mir die Frage, warum er in der Stadtg bleiben will und sein Glück niergendwo anders versucht. Schließlich hat er keinerlei Bindung mehr zu der Stadt. Val ist wirklich ein bisschen naiv, muss ich sagen.



    Vielleicht war seine Mutter auch eine Verfluchte? Val erwähnt irgendwann ihren tollen Gesang und wie sie sie immer damit ins Bett geschickt hat.

    Das ist ein Gedanke. Den Satz hab ich nun wirklich überlesen. *lach* Vielleicht floss auch "nur" starkes Zartasiblut in ihren Adern.

    Ja, hätte Elezei das mal gewusst. Ich denke nicht, dass sie jemanden so verletzen wollte. Da hat Narrezin ein ziemlich gemeines Spiel mit ihr getrieben. Die arme Elezei wird das erstmal verdauen müssen. Ich hoffe ja, dass sie helfen wird den Schaden wieder rückgängig zu machen. Es scheinen ja nicht viele Leute über das Drachengift Bescheid zu wissen :(

    Jetzt bleibt die Frage, wie Elezei reagiert, wenn sie die wahre Wirkung des Giftes herausfindet. Wird sie untertauchen'? Oder sich stellen? Wie schlimm werden ihre Gewissensbisse sein? Sie hat ja das Leben von vielen Menschen zerstört.

    Home is people, not a place (Robin Hobb, Live Ship Trader)

  • Ich finde Elezei und Val passen doch hervorragend zusammen, sie sollten mehr Abenteuer erleben, falls sie dieses hier überstehen :D

    Ja, das dachte ich auch schon ^^ evtl. bleibt ihnen gar nichts anderes übrig, denn im Moment sehe ich keine große Chancen für die beiden, überhaupt langfristig in Midea bleiben zu können.


    Ja, ich glaube aber, diese "2 Arten von Wut" haben etwas mit dem "reinen" Zartasi-Blut und dem "verwässerten" zu tun. Elezei hat diese Gedanken ja auch und meint, dass die schwache Mideaner-Seite von Val die Wut stärker hervorkommen lässt und unkontrollierbar macht.

    Ich hatte auch immer wieder den Eindruck, dass es Unterschiede zwischen dem reinen und verwässerten Zatarsi-Blut gibt.


    Val hatte ja schon früher auf dem Boot mit Diantha das Gefühl, dass die Zatarsi-Musik in ihm etwas auslöst, in ihm eine gewisse Leere hinterlässt und nur böse Erinnerungen zurücklässt. Vielleicht war seine Mutter auch eine Verfluchte? Val erwähnt irgendwann ihren tollen Gesang und wie sie sie immer damit ins Bett geschickt hat.

    Stimmt, das hatte ich ganz vergessen; an der Stelle bin ich auch stutzig geworden, als das Gesangstalent von Vals Mutter beschrieben wurde. Und Pero streute auch noch Hinweise auf die Großmutter ein.


    Ich finde sie sind ein tolles Gespann! Die zwei ergänzen sich doch ganz gut und in diesem Gespann ist Val sogar die Stimme der Vernunft. Er hat ja im Gegensatz zu Elezei auch erkannt wie furchtbar die Wutausbrüche sind, die er hat - Elezei hingegen erkennt noch nicht einmal, dass diese "Drachen"-Wut sie im Griff hat und ihre Gedanken lenkt. Ich bin da ganz bei Val, dass Elezei schon ein bisschen sehr naiv und vertrauensselig ist.

    Da bin ich in allen Punkten ganz bei dir.


    Leid tun mir die zwei nicht. Es hätte sicher auch da andere (bessere) Möglichkeiten gegeben.

    Mir tun sie insofern leid, dass Dianthas Vater die Liebe der beiden Frauen nicht tolerieren wird, sondern darauf besteht, dass sie einen Mann heiratet. Aber den Weg, den die beiden beschreiten, um eine Verheiratung von Diantha zu entgehen, finde ich dagegen mies, gemein und egoistisch.

    Liebe Grüße

    Karin

  • Leid tun mir die zwei nicht. Es hätte sicher auch da andere (bessere) Möglichkeiten gegeben.

    Mir tun sie insofern leid, dass Dianthas Vater die Liebe der beiden Frauen nicht tolerieren wird, sondern darauf besteht, dass sie einen Mann heiratet. Aber den Weg, den die beiden beschreiten, um eine Verheiratung von Diantha zu entgehen, finde ich dagegen mies, gemein und egoistisch.

    Dianthas Vater geht es vor allem um Rang und Namen, sonst hätte er so jemand wie Val sicher nicht an Schwiegersohn akzeptiert. Was interessiert da schon Liebe?

    »Elezeis Blut schien in Aufruhr zu sein und brannte unerwartet kalt durch ihren Körper. Es war ein Gefühl, das nach Zerstörung dürstete.« – Blutgesang

  • Das ist wohl wahr. Aber wenn die beiden sich lieben hätten sie auf seine Wünsche keine Rücksichg nehmen sollen sondern, wie Marada schon schrieb, weggehen sollen und notfalls arbeiten. Wie lange hätten sie diese Lüge aufrecht erhalten können. Davon, dass es gegenüber dem potentiellen Gatten, sei es nun Val oder ein anderer, nicht besonders fair ist.

  • Vielleicht hätten sie den ungeliebten Gatten ja auch irgendwann loswerden wollen und können. Dann wäre sie eine frühe Witwe und hätte wohl einige Freiheiten gehabt.

    "Ich muß dich mit Gewalt ernähren!" sagte Homunkoloss, "Du schläfst nicht mehr. Du wäscht dich nicht. Du stinkst wie ein Schwein." "Ist mir doch egal", sagte ich trotzig, "Hab keine Zeit, muß lesen" (c) Walter Moers, aus "Stadt der träumenden Bücher"