05: Kapitel 12 bis Ende (ab S. 302)

Leserunde mit Judith & Christian Vogt ab 11.10.2019: Wasteland [Postapokalyptische Utopie]
Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 32 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von LizzyCurse.

  • So, ich habe letzte Nacht noch bis knapp 2 Uhr gelesen, weil ich wissen wollte, wie es ausgeht :D


    Aprikosentörtchen in Ziegenkäsecreme - sicher lecker, aber passt tatsächlich nicht zu dem Val, den wir inzwischen kennen. Dachte ich mir doch beinahe, dass er mit seinem Verrat an Elezei nicht glücklich wird, auch wenn er nun wieder sein sorgloses Leben zurück hat.


    Der Auftritt von Valerians Vater zeigte dann noch deutlicher, dass Val keinerlei Vertraute mehr hat und sein Leben eigentlich ziemlich sinnentleert ist. Außer der Weinflasche bleibt ihm nichts. Halt, so ganz richtig ist das nicht: Pero ist der Einzige, der voll und ganz hinter seinem Herrn steht und ihn weder verrät noch hintergeht.


    Spannend fand ich, dass Val in den Augen seines Vaters die gleiche Wut erkennt, wie bei sich selbst. Nur hat sein Vater sich wohl besser im Griff und ist nie als Verfluchter aufgefallen.


    Elezei war sich tatsächlich nicht bewusst, was das Gift anrichtet - das hat mich doch nochmal etwas beruhigt, dass das explizit angesprochen wurde.


    Der Plan, die Befreiung von Elezei den Zatarsi in die Schuhe zu schieben, war zwar gut, blöd nur, dass allgemein bekannt ist, dass die Zatarsi es nicht so mit dem Wasser haben. Umso schöner und berührender, dass sich Elezei trotz dieser starken Panik vor dem nassen Element voll und ganz Val anvertraut.


    Als Val übrigens vor Elezei in ihrer Zelle kniet und zugibt, dass er so ein Idiot sei, konnte ich ihm nur voll und ganz zustimmen ^^ Glücklicherweise verzeiht sie ihm recht schnell, sie hat aber auch kaum Zeit zu Überlegen. Ich hatte die ganze Zeit damit gerechnet, dass Adorata dazukommt, weil sie Elezei noch einige Fragen stellen wollte.
    Die gemeinsamen Stunden habe ich den beiden von ganzem Herzen gegönnt, zumal auch klar wird, wie sehr die beiden harmonieren - die Hüter kamen leider viel zu schnell. Ich denke, Val war bei Diantha hauptsächlich deswegen so überzeugt davon, dass er sie liebt, weil sie so sanft und "gut" erschien, also das Gegenteil war zu seiner Wut.


    Ganz klar ist das, was Careisa tut, nämlich auf solch blutige Art und Weise den Pakt zu brechen, zu verurteilen, aber ein wenig kann ich ihre Verzweiflung trotzdem verstehen, wenn die Alternative ist, der höchsten Liebe abschwören zu müssen bzw. von den Menschen gejagt zu werden, weil sie meinen, ein Problem mit den Drachen haben zu müssen.


    Aber was wäre denn der nächste Schritt gewesen, wenn alle Meister tot gewesen wären? Dass sich keiner mehr an den Pakt erinnert hätte und sie somit als Drachen wieder hätten leben können? Die "normalen" Zatarsi wissen ja nichts von der Bedeutung des Halsreifs und wären sicherlich erstmal etwas zögerlicher gewesen, aber es hätte garantiert früher oder später Kampf und Blutvergießen in Midea gegeben.


    Glücklicherweise erfasst Adorata, als sie in das Tribunal stürmt, ziemlich schnell, was tatsächlich geschehen ist, dass Careisa hinter fast allen Toten steckte.

    Ich denke, Meisterin Tullias Wahl von Adorata als neue Großmeisterin ist eine sehr gute Wahl, auch wenn sie selbst - logischerweise - noch Zweifel hat, da sie zu dem Job wie die Jungfrau zu dem Kinde kommt. Aber Adorata ist ziemlich besonnen, mich hat es nämlich schon die ganze Zeit gewundert, dass sie doch so relativ "neutral" gegenüber Elezei und Val geblieben ist, obwohl Elezei für den Zustand ihres Geliebten verantwortlich ist und die beiden auch sonst den einen oder anderen Hüter auf dem Gewissen haben. Und Adorata weiß, welchen Anteil Val und Elezei daran haben, dass das Geheimnis der Zatarsi und der Pakt nicht völlig in Vergessenheit geraten.


    Eines ist mir noch nicht so ganz klar: warum hat Val Meisterin Evantia umgebracht? War er dank Careisa derart in seiner Wut gefangen, dass er es gar nicht gemerkt hat, wie er eine Meisterin umgebracht hat?

    In jedem Fall war der Kampf zwischen den beiden Drachen und Vals Eingreifen ziemlich spannend und zeigte, zu was die Drachen in der Lage sind.


    Die Azai scheint wohl tatsächlich nichts von Careisas Eigenmächtigkeiten gewusst zu haben, aber ihr muss es doch auch bewusst gewesen sein, dass ihre Abwesenheit bei dem Tribunal einer Beleidigung gleichkommt. Warum also hat sie Careisa dorthin geschickt? So ganz sind meine Zweifel noch nicht ausgeräumt, inwiefern die Drachenfürstin nicht doch Bescheid wusste.


    Cajetans Ablehnung von Val und Elezei hat mich etwas enttäuscht, aber gut, so ist es nun. Val und Elezei werden eh Midea verlassen müssen, wenn sie endlich ein gemeinsames Leben führen wollen sowie ihre Ruhe vor den Hütern bzw. Elezeis ehemaligem Stamm haben wollen, sie passen einfach nicht mehr in ihre alten Leben bzw. werden ja nicht mehr akzeptiert. Und Gold genug haben die beiden auch erstmal für einen Neuanfang.
    Und ich bin sicher, bei den beiden wird es sicherlich nicht langweilig werden ^^


    Mir hat das Buch in jedem Fall sehr gut gefallen - und unsere Leserunde ebenfalls.


    Julia Lange

    Arbeitest du eigentlich schon an deinem nächsten Projekt? Wenn ja, kannst/darfst du schon etwas darüber verraten?

    Liebe Grüße

    Karin

  • Val hatte tatsächlich keinen besseren Plan, als Elizei der Gerichtsbarkeit zu übergeben und sich einzureden, dass sie nur eine kleine Strafe absitzen muss und dann ist alles gut. Er will nur sein Leben und vor allem seinen Wein und seine Ruhe. Freunde hat er ja keine mehr.X/ Dass sein Vater nur die "Schande" sieht, die er über die Familie gebracht hat,und die Probleme, die er dadurch seinemmBruder verschafft, ist nicht verwunderlich, hatten die beiden doch immer ein gespanntes Verhältnis. Aber sein Vater kann doch auch zufrieden sein, sieht er seine Entäuschung doch bestätigt8o

    Schnell merkt Val aber, wie sehr Elizei ihm fehlt und bei aller Enttäuschung, vermisst sie ihn auch.

    Val Befreiungsplan ist eher verwegen als wirklich gut geplant aber immerhin erfolgreich.

    Sehr schön die Szene beim Frühstück, als Elizei Val erzählt, dass er durch das Geschenk des Halsreif zu ihrem Gefährten geworden ist und es durchaus kein Fettnäpfchen war, in den er getreten ist.

    Schade, dass die schöne Stimmung zwischen den beiden so Rüde unterbrochen wurde, sie hätten noch etwas Zeit mehr verdient gehabt.

    Careisa versucht bis zuletzt, Elizei für sich einzunehmen und wahrscheinlich auch ihre Wut anzustacheln, indem sie ihr erzählt, was die Meister mit dem Blut der Sesai tun und ihr weiß macht, sie könne zurücki n den Stamm und alles wàre gut und die Zantarsi frei.


    Aber warum versucht die Sesai, Bald Wut anzustacheln? Für die allgemeine Verwirrung, damit ihre Verwandlung weitgehend unbemerkt bleibt und die Hüter sie nicht vorzeitig noch angreifen können?


    Adorata passt derweil die Puzzleteilen zusammen und erkennt, dass die Sesai die Drahtzieherin ist.

    Zwar verpasst sie das Gemetzel, erkennt sie dass die Angeklagten wohl nicht die Mörder der Meister sind und versucht Schadensbegrenzung.
    Abgesehen davon, dass die Auswahl nicht sehr groß ist erkennt Tullia Adoratas Qualitäten und ernennt sie zur Großmeisterin, bestimmt wird sie das schaffen. Sie ist schlau, gerecht und wissensdurstig.


    Sehr berührt hat mich die Szene, als Val Elizais menschliche Seite durch sein Summen zurückholt, und ihr sagt, wie schön sie aussah.

    Atemberaubend die Schilderung des Kampfes.


    Cajs Ablehnung fand ich auch sehr traurig. War er doch der Einzige aus Vals Familie, der ihm nahe stand, ebenso die Verachtung der Zantarsi gegenüber Elizai.

    Das

    Das Ende fand ich toll. Die beiden reiten nicht gemeinsam in den Sonnenuntergang , aber wir können uns denken, dass Bald schräg gesungenen/gesummtes Lied die beiden zueinander führt.

    Ich würde gerne mehr von den beiden lesen.

  • So, ich habe letzte Nacht noch bis knapp 2 Uhr gelesen, weil ich wissen wollte, wie es ausgeht :D

    Das tut mir leider gar nicht leid 8o

    Zitat

    Eines ist mir noch nicht so ganz klar: warum hat Val Meisterin Evantia umgebracht? War er dank Careisa derart in seiner Wut gefangen, dass er es gar nicht gemerkt hat, wie er eine Meisterin umgebracht hat?

    Genau das.

    Zitat

    Mir hat das Buch in jedem Fall sehr gut gefallen - und unsere Leserunde ebenfalls.

    Danke :)

    Zitat

    Arbeitest du eigentlich schon an deinem nächsten Projekt? Wenn ja, kannst/darfst du schon etwas darüber verraten?

    Ja, ich arbeite schon am nächsten Projekt, allerdings habe ich noch nicht so viel, da ich letztes Jahr in ein ziemliches Tief gerutscht war und mich die Frage, nach Sichtbarkeit generieren total blockiert hat. Inzwischen geht es wieder voran, wenn auch langsam.


    Ob ich was darüber verraten kann? Hmm ... bin immer so schlecht, meine Ideen in ein paar wenige Sätze zu erzählen :rolleyes: die nächste Geschichte spielt in einer von Magiekriegen zerstörten Welt, weswegen man versucht, die Magie zu "vernichten". Mitten drinnen eine Handvoll Personen, die aus verschiedensten Gründen einen Einbruch planen und natürlich kommt alles anderes, als erwartet. Und dann spielt da noch ein Phoenix eine Rolle.



    Aber warum versucht die Sesai, Bald Wut anzustacheln? Für die allgemeine Verwirrung, damit ihre Verwandlung weitgehend unbemerkt bleibt und die Hüter sie nicht vorzeitig noch angreifen können?

    Richtig. Vals Anwesenheit war für Careisa ein echter Glückstreffer, den sie nur zu gerne ausgenutzt hat.

    Zitat

    Sehr berührt hat mich die Szene, als Val Elizais menschliche Seite durch sein Summen zurückholt, und ihr sagt, wie schön sie aussah.

    Atemberaubend die Schilderung des Kampfes.

    Danke :)

    Zitat

    Das Ende fand ich toll. Die beiden reiten nicht gemeinsam in den Sonnenuntergang , aber wir können uns denken, dass Bald schräg gesungenen/gesummtes Lied die beiden zueinander führt

    Ich hatte übrigens erst ein anderes, wo man das Treffen der beiden noch mitbekommt. Da hatte ich Monate daran rumgebastelt und irgendwie hat es nie gepasst, weil es sich vermutlich zu sehr nach "gemeinsam in den Sonnenuntergang reiten" angefühlt hat. Als ich diesen Teil der letzten Szene rausgeworfen hatte, hat es sich plötzlich richtig angefühlt gehabt 8)


    Zitat

    Ich würde gerne mehr von den beiden lesen.

    Freut mich, dass zu hören :) so ein paar vage Ideen hätte ich durchaus für eine Fortsetzung, z.B. ob es wo anders noch weitere Drachenschwärme/-stämme gibt oder es mit Vals Wut weitergeht.

    »Elezeis Blut schien in Aufruhr zu sein und brannte unerwartet kalt durch ihren Körper. Es war ein Gefühl, das nach Zerstörung dürstete.« – Blutgesang

  • Puh, was für ein Buch, was für ein Ende.


    Das hat Spaß gemacht und könnte gerne noch weitergehen.


    Elezei war sich tatsächlich nicht bewusst, was das Gift anrichtet - das hat mich doch nochmal etwas beruhigt, dass das explizit angesprochen wurde.

    Da bin ich auch tatsächlich von ausgegangen. Spätestens als sie das Kind "vergiftet" muss ihr das ja auch selber klar geworden sein


    Der Plan, die Befreiung von Elezei den Zatarsi in die Schuhe zu schieben, war zwar gut, blöd nur, dass allgemein bekannt ist, dass die Zatarsi es nicht so mit dem Wasser haben. Umso schöner und berührender, dass sich Elezei trotz dieser starken Panik vor dem nassen Element voll und ganz Val anvertraut.

    Ja, ein ganz tolle Szene in der man sieht, dass die Beiden sich gegenseitig auch gut ergänzen.

    Haben Drachen grundsätzlich Angst vor Wasser? Weil Feuer und Wasser grundsätzlich Feinde sind? Kann das Wasser das Drachenfeuer in den Zatarsi löschen?


    Die gemeinsamen Stunden habe ich den beiden von ganzem Herzen gegönnt, zumal auch klar wird, wie sehr die beiden harmonieren - die Hüter kamen leider viel zu schnell. Ich denke, Val war bei Diantha hauptsächlich deswegen so überzeugt davon, dass er sie liebt, weil sie so sanft und "gut" erschien, also das Gegenteil war zu seiner Wut.

    Das ging schon Alles viel zu schnell, schade eigentlich

    Wahrscheinlich wollte Val Diantha lieben, weil er nicht wusste wie richtige Leidenschaft in ihm erweckt wird. Nachdem er weiß was er will könnte er Diantha oder einen Charakter wie sie wohl nicht mehr lieben



    In jedem Fall war der Kampf zwischen den beiden Drachen und Vals Eingreifen ziemlich spannend und zeigte, zu was die Drachen in der Lage sind.

    Vor Allem sind die Bilder richtig vor meinem inneren Auge zum leben erweckt worden, richtiges Kopfkino

    Cajetans Ablehnung von Val und Elezei hat mich etwas enttäuscht, aber gut, so ist es nun. Val und Elezei werden eh Midea verlassen müssen, wenn sie endlich ein gemeinsames Leben führen wollen sowie ihre Ruhe vor den Hütern bzw. Elezeis ehemaligem Stamm haben wollen, sie passen einfach nicht mehr in ihre alten Leben bzw. werden ja nicht mehr akzeptiert. Und Gold genug haben die beiden auch erstmal für einen Neuanfang.
    Und ich bin sicher, bei den beiden wird es sicherlich nicht langweilig werden ^^

    Ich würde aber schon gerne noch wissen ob Elezei ihre Drachennatur wirklich ausleben kann. Ob sie fliegen kann?

    Spannend auch, wie entspannt Val das Ganze gesehen hat. Er empfand ja überhaupt keine Scheu vor Elezei als Drachen. Das war doch überraschend.

    Words are, in my not-so-humble opinion, our most inexhaustible source of magic. Capable of both inflicting injury, and remedying it - Albus Dumbledore

  • Ich würde aber schon gerne noch wissen ob Elezei ihre Drachennatur wirklich ausleben kann. Ob sie fliegen kann?

    Spannend auch, wie entspannt Val das Ganze gesehen hat. Er empfand ja überhaupt keine Scheu vor Elezei als Drachen. Das war doch überraschend.

    Und Feuer speien?^^

    Val war ja eher regelrecht bezaubert von Elezeis Drachengestalt, mehr noch als von ihrer menschlichen.

  • Ich würde aber schon gerne noch wissen ob Elezei ihre Drachennatur wirklich ausleben kann. Ob sie fliegen kann?

    Und Feuer speien?^^

    Bisher war nicht angedacht, dass die Drachen Feuer speien. Deswegen fande ich eure Diskussion am Anfang so lustig, ob Drachen sich ihr Fleisch braten oder nicht :D
    Aber man weiß ja nie, wohin sich die Sachen noch entwickeln :)

    »Elezeis Blut schien in Aufruhr zu sein und brannte unerwartet kalt durch ihren Körper. Es war ein Gefühl, das nach Zerstörung dürstete.« – Blutgesang

  • Ja, ein ganz tolle Szene in der man sieht, dass die Beiden sich gegenseitig auch gut ergänzen.

    Haben Drachen grundsätzlich Angst vor Wasser? Weil Feuer und Wasser grundsätzlich Feinde sind? Kann das Wasser das Drachenfeuer in den Zatarsi löschen?

    Oder sind sie einfach zu schwer. Es ist vielleicht wie bei Werwölfen, dass die Körperdichte im Verhältnis zum Gewicht zu groß ist und sie deshalb nicht schwimmen können?

  • Oder sind sie einfach zu schwer. Es ist vielleicht wie bei Werwölfen, dass die Körperdichte im Verhältnis zum Gewicht zu groß ist und sie deshalb nicht schwimmen können

    Ist das so ? Was Du alles weißt



    Was mir noch eingefallen ist: was war das jetzt eigentlich mich Elezei in diesem Kerker?
    War es nur dass sie "knien" musste? Hat das ihren Stolz so verletzt? Oder ist da mehr gewesen?

    Words are, in my not-so-humble opinion, our most inexhaustible source of magic. Capable of both inflicting injury, and remedying it - Albus Dumbledore

  • War in irgendeiner Vampir/Werwolf- Reihe so:) Ich glaube Mercy Thompson. Ja ich bin sooo schlau:P

    Ich würde sagen, das fällt in die Kategorie "unnützes Wissen" (und wird mir damit auch nie wieder aus dem Kopf gehen)

    So wie auch die Tatsache, dass Drachen IMMER Feuer spucken können , erscheint einem doch logisch als Fantasy Leser :err:

    Words are, in my not-so-humble opinion, our most inexhaustible source of magic. Capable of both inflicting injury, and remedying it - Albus Dumbledore

  • War in irgendeiner Vampir/Werwolf- Reihe so:) Ich glaube Mercy Thompson. Ja ich bin sooo schlau:P

    Ich würde sagen, das fällt in die Kategorie "unnützes Wissen" (und wird mir damit auch nie wieder aus dem Kopf gehen)

    So wie auch die Tatsache, dass Drachen IMMER Feuer spucken können , erscheint einem doch logisch als Fantasy Leser :err:

    Ja, ich habe auch ein Köpfchen für Wissen das die Welt schon mal gar nicht und nicht einmal ich brauche:D

  • Ich würde sagen, das fällt in die Kategorie "unnützes Wissen" (und wird mir damit auch nie wieder aus dem Kopf gehen)

    So wie auch die Tatsache, dass Drachen IMMER Feuer spucken können , erscheint einem doch logisch als Fantasy Leser :err:

    Ja, ich habe auch ein Köpfchen für Wissen das die Welt schon mal gar nicht und nicht einmal ich brauche:D

    Unnützes Wissen ist das beste Wissen 8)

    »Elezeis Blut schien in Aufruhr zu sein und brannte unerwartet kalt durch ihren Körper. Es war ein Gefühl, das nach Zerstörung dürstete.« – Blutgesang

  • Da ging es ja nochmal richtig zur Sache. Das Zusammentreffen und der Kampf waren sehr spannend beschrieben. Und es gibt ein kleines Happy End.


    Dachte ich mir doch beinahe, dass er mit seinem Verrat an Elezei nicht glücklich wird, auch wenn er nun wieder sein sorgloses Leben zurück hat.

    Das habe ich mir auch so erhofft. Val kann doch gar nicht mehr ohne Elezei und sie nicht ohne Val. Sie sind jetzt die Familie. Und vielleicht gibt es ja auch bald kleine süße Drachen-Babys :D

    Spannend fand ich, dass Val in den Augen seines Vaters die gleiche Wut erkennt, wie bei sich selbst. Nur hat sein Vater sich wohl besser im Griff und ist nie als Verfluchter aufgefallen.

    Ja, das stimmt. Obwohl ich eigentlich immer dachte, das Blut käme von der Seite der Mutter. Den Vater hatte ich irgendwie nie auf dem Schirm. Aber im Nachhinein macht das durchaus einen Sinn.

    Aber was wäre denn der nächste Schritt gewesen, wenn alle Meister tot gewesen wären? Dass sich keiner mehr an den Pakt erinnert hätte und sie somit als Drachen wieder hätten leben können? Die "normalen" Zatarsi wissen ja nichts von der Bedeutung des Halsreifs und wären sicherlich erstmal etwas zögerlicher gewesen, aber es hätte garantiert früher oder später Kampf und Blutvergießen in Midea gegeben.

    Ich denke schon, dass sie das so vorhatte. Ich kann mir allerdings vorstellen, dass es bei den normalen Zatarsi für große Unruhe und Angst gekommen wäre, wenn sie plötzlich zu Drachen mutieren. Damit kann sicherlich nicht jeder umgehen. Und es wäre auf jeden Fall gefährlich für alle Beteiligten. Der Pakt hat so durchaus seinen Sinn.

    Ich denke, Meisterin Tullias Wahl von Adorata als neue Großmeisterin ist eine sehr gute Wahl,

    Ich fand die Wahl auch sehr gut. Adorata muss nun an ihre neue Aufgabe wachsen.

    So ganz sind meine Zweifel noch nicht ausgeräumt, inwiefern die Drachenfürstin nicht doch Bescheid wusste.

    Ich könnte mir vorstellen, dass sie von der ganzen Angelegenheit nichts mitbekommen hat und die Informationen vorher immer abgefangen wurden.

    Das Ende fand ich toll. Die beiden reiten nicht gemeinsam in den Sonnenuntergang , aber wir können uns denken, dass Bald schräg gesungenen/gesummtes Lied die beiden zueinander führt.

    Ich würde gerne mehr von den beiden lesen.

    Ja, das fand ich auch super gemacht. Und ich könnte mir auch eine weitere Geschichte mit den beiden vorstellen. Aber auch mit Adorata.

    Ich würde aber schon gerne noch wissen ob Elezei ihre Drachennatur wirklich ausleben kann. Ob sie fliegen kann?

    Spannend auch, wie entspannt Val das Ganze gesehen hat. Er empfand ja überhaupt keine Scheu vor Elezei als Drachen. Das war doch überraschend.

    Ja, wie ist sie als Drache? Kann sie fliegen? Brät sie ihr Fleisch (vermutlich nicht, wie wir herauslesen konnten :D), wie sieht sie aus? Welche Farbe hat sie? Wie ist das Gesicht? Und vor allem, kann sich Val auch in einen Drachen verwandeln? Und wie wäre das?

    Oh.... da gibt es noch so viel, was man erfahren könnte.


    Ich finde es übrigens super, dass es eine abgeschlossene Fantasygeschichte ist und nicht direkt mit vielen Folgebänden daherkommt. Das ist ein super Buch zum Weiterverschenken und für Zwischendurchlesen. Eine tolle kurzweilige spannende Geschichte.

    Mein Lebensmotto: Leben und leben lassen!

  • Ich finde es übrigens super, dass es eine abgeschlossene Fantasygeschichte ist und nicht direkt mit vielen Folgebänden daherkommt. Das ist ein super Buch zum Weiterverschenken und für Zwischendurchlesen. Eine tolle kurzweilige spannende Geschichte.

    Das fand ich in der Welt der ständigen Trilogien (mindestens) auch sehr erfreulich, Obwohl ich mir gut vorstellen kann. mehr von den beiden und auch Adorata als Meisterin zu lesen. Aber so ist vorerst ein tollen Abschluss gefunden.

  • Das fand ich in der Welt der ständigen Trilogien (mindestens) auch sehr erfreulich, Obwohl ich mir gut vorstellen kann. mehr von den beiden und auch Adorata als Meisterin zu lesen. Aber so ist vorerst ein tollen Abschluss gefunden.

    Ja, ich mag schon auch dass es ein Einzelband ist. Das ist in der Fantasy leider wirklich schwer zu finden. Aber die trennung fällt dennoch nicht leicht.



    Welche Farbe hat sie?

    Weiß, oder? Das stand , meine ich, irgendwo

    Words are, in my not-so-humble opinion, our most inexhaustible source of magic. Capable of both inflicting injury, and remedying it - Albus Dumbledore

  • Was für ein Ende... ich habe mir mit dem letzten Abschnitt relativ lange Zeit gelassen und hätte gerne auch noch mehr gelesen. Ich fand das Buch wirklich super, aber das Ende war einfach spitze.

    Aprikosentörtchen in Ziegenkäsecreme - sicher lecker, aber passt tatsächlich nicht zu dem Val, den wir inzwischen kennen. Dachte ich mir doch beinahe, dass er mit seinem Verrat an Elezei nicht glücklich wird, auch wenn er nun wieder sein sorgloses Leben zurück hat.

    So war er viel mehr der Val, den wir mit Elezei zusammen kennen gelernt hatten. Die Flucht und dann diese Sorglosigkeit einfach wieder mit Elezei nach Hause zu gehen :D Klar sind die beiden aufgeflogen, aber am Ende hat es doch irgendwie geklappt für die beiden und sie können hoffentlich jetzt in ein sorgloses Leben starten.

    Spannend fand ich, dass Val in den Augen seines Vaters die gleiche Wut erkennt, wie bei sich selbst. Nur hat sein Vater sich wohl besser im Griff und ist nie als Verfluchter aufgefallen.

    Ja, das fand ich auch gut. Scheinbar erkennt man nicht alle Verfluchten, aber es scheint in jeder Generation mindestens einen zu geben.

    Ganz klar ist das, was Careisa tut, nämlich auf solch blutige Art und Weise den Pakt zu brechen, zu verurteilen, aber ein wenig kann ich ihre Verzweiflung trotzdem verstehen, wenn die Alternative ist, der höchsten Liebe abschwören zu müssen bzw. von den Menschen gejagt zu werden, weil sie meinen, ein Problem mit den Drachen haben zu müssen.

    Ich kann sie da absolut nicht verstehen.^^ Ich denke auch nicht, dass sie das alleine geplant hat. Kann ich mir nicht vorstellen. Die andere Sesei und die Azai wussten bestimmt davon. Vielleicht hätten sie sich sonst auch anders beim Treffen mit Großmeisterin Adorata am Ende verhalten.

    Aber was wäre denn der nächste Schritt gewesen, wenn alle Meister tot gewesen wären? Dass sich keiner mehr an den Pakt erinnert hätte und sie somit als Drachen wieder hätten leben können? Die "normalen" Zatarsi wissen ja nichts von der Bedeutung des Halsreifs und wären sicherlich erstmal etwas zögerlicher gewesen, aber es hätte garantiert früher oder später Kampf und Blutvergießen in Midea gegeben.

    Nun ja, ich glaube man müsste den Zatarsi nur vorführen, dass es möglich ist. Dann wären sie vielleicht erst geschockt, aber da die Führung es vorgibt, werden sie es wohl sehr schnell genießen. ;) Was mit der Stadt bzw. den Städten ringsum passiert, ist ja eine andere Frage. Vielleicht wären es vegetarische Drachen geworden :D

    Cajetans Ablehnung von Val und Elezei hat mich etwas enttäuscht, aber gut, so ist es nun.

    Fand ich auch hart, andererseits erleichtert das Val das Weggehen und er würde auch für seinen Bruder nicht wieder zurückkommen wollen.

    die nächste Geschichte spielt in einer von Magiekriegen zerstörten Welt, weswegen man versucht, die Magie zu "vernichten". Mitten drinnen eine Handvoll Personen, die aus verschiedensten Gründen einen Einbruch planen und natürlich kommt alles anderes, als erwartet. Und dann spielt da noch ein Phoenix eine Rolle.

    Klingt gut, das werde ich mir gleich für die nächsten Jahre merken :D

    Ich hatte übrigens erst ein anderes, wo man das Treffen der beiden noch mitbekommt. Da hatte ich Monate daran rumgebastelt und irgendwie hat es nie gepasst, weil es sich vermutlich zu sehr nach "gemeinsam in den Sonnenuntergang reiten" angefühlt hat. Als ich diesen Teil der letzten Szene rausgeworfen hatte, hat es sich plötzlich richtig angefühlt gehabt 8)

    Ich fand das Ende perfekt so wie es jetzt ist. Mehr brauchte es wirklich nicht!

    "Ich muß dich mit Gewalt ernähren!" sagte Homunkoloss, "Du schläfst nicht mehr. Du wäscht dich nicht. Du stinkst wie ein Schwein." "Ist mir doch egal", sagte ich trotzig, "Hab keine Zeit, muß lesen" (c) Walter Moers, aus "Stadt der träumenden Bücher"

  • War in irgendeiner Vampir/Werwolf- Reihe so:) Ich glaube Mercy Thompson. Ja ich bin sooo schlau:P

    Ich würde sagen, das fällt in die Kategorie "unnützes Wissen" (und wird mir damit auch nie wieder aus dem Kopf gehen)

    So wie auch die Tatsache, dass Drachen IMMER Feuer spucken können , erscheint einem doch logisch als Fantasy Leser :err:

    Ja stimmt! Ich hätte mir jetzt auch keinen Drachen OHNE Feuer vorgestellt ;)

    "Ich muß dich mit Gewalt ernähren!" sagte Homunkoloss, "Du schläfst nicht mehr. Du wäscht dich nicht. Du stinkst wie ein Schwein." "Ist mir doch egal", sagte ich trotzig, "Hab keine Zeit, muß lesen" (c) Walter Moers, aus "Stadt der träumenden Bücher"

  • Und vor allem, kann sich Val auch in einen Drachen verwandeln? Und wie wäre das?

    Halbdrache :D Er behält dann seine menschlichen Beine und Arme und der Rest ist Drache :P Oder so.

    Ich finde es übrigens super, dass es eine abgeschlossene Fantasygeschichte ist und nicht direkt mit vielen Folgebänden daherkommt. Das ist ein super Buch zum Weiterverschenken und für Zwischendurchlesen. Eine tolle kurzweilige spannende Geschichte.

    Ich auch und ich finde die Geschichte von Val und Elezei sollte hier enden. Ich mochte das Buch, brauche auch keinen Folgeband :D Lieber das Buch über das Julia Lange vorhin gesprochen hat ;)

    "Ich muß dich mit Gewalt ernähren!" sagte Homunkoloss, "Du schläfst nicht mehr. Du wäscht dich nicht. Du stinkst wie ein Schwein." "Ist mir doch egal", sagte ich trotzig, "Hab keine Zeit, muß lesen" (c) Walter Moers, aus "Stadt der träumenden Bücher"

  • Dachte ich mir doch beinahe, dass er mit seinem Verrat an Elezei nicht glücklich wird, auch wenn er nun wieder sein sorgloses Leben zurück hat.

    Das habe ich mir auch so erhofft. Val kann doch gar nicht mehr ohne Elezei und sie nicht ohne Val. Sie sind jetzt die Familie. Und vielleicht gibt es ja auch bald kleine süße Drachen-Babys :D

    Ich bin ja voll für süße, kleine Drachenbabys, aber ich fürchte, so einfach ist das bei Val und Elezei nicht. Aber vielleicht krieg ich die irgendwie in den zweiten Band rein, falls es den je geben sollte 8)

    Ich würde aber schon gerne noch wissen ob Elezei ihre Drachennatur wirklich ausleben kann. Ob sie fliegen kann?

    Spannend auch, wie entspannt Val das Ganze gesehen hat. Er empfand ja überhaupt keine Scheu vor Elezei als Drachen. Das war doch überraschend.

    Ja, wie ist sie als Drache? Kann sie fliegen? Brät sie ihr Fleisch (vermutlich nicht, wie wir herauslesen konnten :D), wie sieht sie aus? Welche Farbe hat sie? Wie ist das Gesicht? Und vor allem, kann sich Val auch in einen Drachen verwandeln? Und wie wäre das?

    Oh.... da gibt es noch so viel, was man erfahren könnte.

    Ganz am Anfang gab es sogar mal eine Szene, wo Elezei fliegen musste. Aber mit den Überarbeiten war es dann irgendwann so, dass Elezei sich einfach zu spät und zu wenig in einen Drachen verwandelt, um das wirklich zu testen. Und ich bin mir auch nicht sicher, ob die ersten Versuche besonders elegant gewesen wäre :/


    Und nein, sie brät kein Fleisch 8o


    Elezei ist hell-/silbergrau. Careisa war dunkelgrau. Drachen sind bei mir nicht bunt, da sie sogar farbenblind sind. Keine Ahnung, ob es wer bemerkt hat, aber aus Elezeis Perspektive gibt es keine Farbbeschreibungen (hoffe ich zumindest). Das war besonders lustig in ihrer ersten Szene, wo ich einen Sonnenuntergang beschreiben musste.


    Nein, Val kann sich nicht in einen Drachen verwandeln, dazu ist sein Zatarsi-Blut zu verwässert. Interessanter wäre hier die Frage, ob Leontine das könnte :/

    Ich finde es übrigens super, dass es eine abgeschlossene Fantasygeschichte ist und nicht direkt mit vielen Folgebänden daherkommt. Das ist ein super Buch zum Weiterverschenken und für Zwischendurchlesen. Eine tolle kurzweilige spannende Geschichte.

    Danke :) Ein Grund, warum ich gerne Einzelbände schreibe ist eben genau das, dass man gefühlt nur noch Fortsetzungen findet. Und vielleicht, weil ich noch keine Geschichte hatte, die mehrere Bände braucht.

    »Elezeis Blut schien in Aufruhr zu sein und brannte unerwartet kalt durch ihren Körper. Es war ein Gefühl, das nach Zerstörung dürstete.« – Blutgesang