Joan Barfoot - Eine Hütte für mich allein

Bitte achtet auf euch und eure Lieben! Bleibt gesund!

Zum Thema COVID19 darf ab sofort ausschließlich in diesem Thread geschrieben werden!
  • Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Mojoreads
    Buch24.de
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links


    Inhalt

    Abra lebt ein sorgenfreies Leben. Sie hat einen Mann, der sie liebt und in allem unterstützt, zwei wunderbare Kinder und lebt in einem schönen Haus. von außen betrachtet ist es die Warum wift sie dann alles hin und zieht in eine Hütte im Wald, wo sie ganz auf sich alleine gestellt lebt. Fast ohne Kontakt zur Aussenwelt und ohne Kontakt zu ihrer Familie?


    Meine Meinung

    Was für eine Frau muss das sein, die ihre Kinder verläßt? Diese Frage habe ich mri spontan gestellt. Auf der anderen Seite stellt sich niemand diese Frage, wenn ein Mann geht. Deshalb formuliere ich meine Frage anders: was muss passiert sein, damit Abra ihre Familie verlassen konnte?


    Die Antwort war einfach: es war nie ihre Familie. Es war etwas, das andere Leute für sie wollten. Abra und ihr Mann haben geheiratet, weil das der nächste Schritt in ihrer Beziehung war. Sie hatte von Anfang an Zweifel, am Abend vor der Hochzeit hatte sie sogar einen Zusammenbruch. Als sie dann verheiratet waren, hat sie versucht das Beste daraus zu machen. Sie hat ihren Mann unterstützt, damit er seine Ausbildung fortsetzen konnte. Sie hat Kinder bekommen, weil sie das so beschlossen hatten. Sie hat ein neues Haus gesucht, weil sie sich das jetzt leisten konnten.


    Während der ganzen Zeit hat sie ihre Gefühle und Wünsche hintenan gestellt. Abra hat nie offen gesagt, wenn sie etwas nicht wollte oder sie etwas bedrückt hat. Und genau das werfe ich ihr vor. Nicht, dass sie ausgebrochen ist. Sondern wie sie es getan hat. Auf mich hat sie den Eindruck einer selbstbewussten Frau gemacht, die immer den scheinbar leichteren Weg gewählt hat. Irgendwann war die Unzufriedenheit zu groß. Anfangs hat sie eine Szene gemacht, wie vor einem wichtigen Geschäftsessen. Danach ging es weiter, ohne dass sich etwas geändert hat.


    Auch wenn ich ihrem Mann vorwerfe, dass er nicht gesehen hat, was mit seiner Frau los ist: er hat immer versucht, ihr zu helfen. Dass er das komlett falsch gemacht hat, liegt nicht an seinem schlechten Willen. Sondern daran, dass die beiden nie miteinander reden konnten. Es scheint, als ob sie zwei verschiedene Sprachen gesprochen haben.


    Die Hütte zu kaufen und einfach zu verschwinden, war wieder der leichtere Weg. Richtiger und viel schwieriger wäre gewesen, wenn Abra gesagt hätte dass sie nicht mehr so weiterleben kann und den Entschluss gefasst hat. Aber dann hätte sie sich den Gefühlen ihrer Familie stellen müssen und dazu ist sie meiner Meinung nach nicht fähig. Auch wie sie in der Hütte lebt, ist der leichtere Weg. Sie plant nicht, sondern lebt vor sich hin Natürlich lernt sie aus ihrer Erfahrung, aber ich glaube nicht dass sie wirklich weiß, was sie da macht.


    Ich kann verstehen, dass Abra aus ihrem alten Leben ausgebrochen ist. Wie sie es getan hat, kann ich nicht verstehen. Das wäre nicht mein Weg gewesen.

    3ratten :marypipeshalbeprivatmaus:


    Liebe Grüße

    Kirsten

    Man muss mutig sein, damit du die Angst überwindest, das Unmögliche möglich zu machen.