Die Spur des Emirs - Ein apulischer Roman von Ursula Janßen

Leserunde mit Judith & Christian Vogt ab 11.10.2019: Wasteland [Postapokalyptische Utopie]
Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Die Historikerin Lia reist wegen eines Todesfalls nach Apulien und verbringt dort einige Wochen mit ihrer Tante, die eine Masciàre ist, eine traditionelle Kräuterkundige. Mit ihrer archaischen Lebensweise und ihrer verschmitzten Lebensweisheit fasziniert sie Lia zunehmend. Als Historikerin kann sie es nicht lassen, den Geschichten und Legenden, die ihre Tante erzählt, auf den Grund zu gehen. Zusammen mit ihrer neuen Freundin Alessandra, einer antiquarischen Buchhändlerin, kommt sie Erstaunlichem auf die Spur, das sie am Ende zur Wiederentdeckung verloren geglaubter arabischer Manuskripte führt. Die historische Recherche der Frauen ist eingeflochten in die Beschreibung apulischer Lebensweise, Stätten, Legenden und Bräuche.


    Zur Leseprobe geht es hier.