Eric Newby - Something Wholesale: my life and times in the rag trade

Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Mojoreads
    Buch24.de
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links



    Something wholesale ist der zweite Teil der Biografie von Eric Newby. Er schließt direkt an Love and war in the Appennines an.


    Inhalt

    Auch wenn Eric Newby sich als Reiseschrifsteller einen Namen gemacht hat, gab es für ihn auch ein Leben davor. Nachdem er Kriegsgefangenschaft und Flucht überstanden hatte und wieder zuhause war, fing er im Geschäft seiner Eltern an. Statt mit Waffen beschäftigte er sich von da an mit Damenoderbekleidung.


    Meine Meinung

    Der Unterschied zwischen Krieg und Lumpenhandel, wie er den Betrieb seines Vaters nannte, könnte nicht größer sein. Für Eric war der Unterschied vielleicht zu groß. Kaum hatten ihm seine Eltern gesagt, dass er bei ihnen anfangen könne, als er schon einen verzweifelten Brief an alten Seargant schrieb mit der Bitte, ihn zurückzunehmen.


    Aber auch bei der Damenbekleidung gibt es Krieg. Es ist nicht nur der Kampf um die Kunden, sondern auch der Kampf im Betrieb selbst, bei dem gerade die alteingesessenen Mitarbeiter dem Neuen das Leben schwer machen. Aber auch ohne diesen täglichen Beschuss wäre es ein Krieg geworden, nämlich gegen sich selbst. Eric Newby stellt sich stellenweise schon sehr ungeschickt an. Ich konnte darüber schmunzeln, aber er hat wahrscheinlich sehr gelitten. Trotzdem hat er es irgendwann geschafft, sich seinen Platz zu erobern.


    Auch im Leben ausserhalb der elterlichen Firma ist er nicht immer der Geschickteste. Aber er kann über sich selbst lachen, zumindest mit dem zeitlichen Abstand, mit dem er das Buch geschrieben hat. Obwohl ich mir schon vorstellen kann, dass ihm seine Frau manchmal am liebsten den Hals umgedreht hätte.


    Aber Something Wholesale ist mehr als nur die Geschichte der Karriere eines Kleiderverkäufers. Es ist auch die Geschichte von Newbys Vater, der das Geschäft aufgebaut hat und die er mit viel Liebe und Respekt erzählt. Eine wunderbare Forsetzung der Geschichte seiner Kriegserlebnisse.

    4ratten


    Liebe Grüße

    Kirsten

    Scheitern gehört zum Leben dazu, aber aufgeben ist keine Option.

  • Valentine

    Hat den Titel des Themas von „Eric Newby - Something wohlesale: my life and times in the rag trade“ zu „Eric Newby - Something Wholesale: my life and times in the rag trade“ geändert.