03: Kapitel 13 bis einschl. Kapitel 19

Bitte achtet auf euch und eure Lieben! Bleibt gesund!

Zum Thema COVID19 darf ab sofort ausschließlich in diesem Thread geschrieben werden!
Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 14 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von odenwaldcollies.

  • So, endlich Zeit zum weiterlesen


    Und es bleibt richtig spannend


    Die neue Dämonenjägerin Narodh mag ich noch so gar nicht.Und ihre Gehilfen gehen ja auch mal gar nicht.

    Aber doof ist sie auf jeden Fall nicht, sie weiß dass Veit irgendwas verbirgt.

    Ich bin mal gespannt was Veit noch Alles an sich entdeckt an Fähigkeiten.


    Puh, die Folterung war aber echt übel. Das ist doch bestimmt der Jäger gewesen, den Ishan so verzweiflt sucht. Sarazas ist schon echt ein übler Bursche

    Bin sehr gespannt wie es an dieser Front weiter geht. Ishan macht das als Rebellen"prinz" auf jeden Fall richtig gut. Und ich freue mich darauf wenn er sich, hoffentlich mit Hilfe des LAbyrinths, auf die Suche nach dem Grab macht.


    Und dann ist tatsächlich der Krieg ausgebrochen. Wie soll das denn weitergehen? Und Ryk kämpft verzweifelt mit. Aber so eine richtige Chance sehe ich da gerade nicht. Zumal sie auch nicht wieder in ihre Welt fliehen können. Aber immerhin werden sie so zu gegenseitigen Verbündeten. Die Kampfszenen sind teilweise schon brutal und weil sie so bildgewaltig beschrieben sind, springt das Kopfkino da auch fleißig an. Wirklich gut geschrieben, gefällt mir. Und diese Selbstverzehrer waren ja krass.


    Und dann ist dieser Gestaltwandler immer noch unterwegs, der dessen Identität und Ziel immer noch ungeklärt sind. Auf jeden Fall ist er/sie skrupellos und brutal. Und es ist schon heftig dass so nette Nebenfiguren immer kurz eingeführt und dann der Story geopfert werden.



    Und Catara begegnen wir wieder. Ob sie Ishan behilflich sein kann?

    Words are, in my not-so-humble opinion, our most inexhaustible source of magic. Capable of both inflicting injury, and remedying it - Albus Dumbledore

  • So, jetzt komme ich endlich zum schreiben.


    Die neue Dämonenjägerin kann ich auch noch nicht so richtig einordnen. Aber ich glaube schon, dass sie noch eine wichtige Rolle spielen wird. Das Gespräch zwischen Veitt und Narodth fand ich daher sehr gut-


    Puh, die Folterung war aber echt übel. Das ist doch bestimmt der Jäger gewesen, den Ishan so verzweiflt sucht.

    Ich hatte auch direkt die Vermutung, dass es sich um den mutigen Rebellen handeln müsste. Und mir tut es irgendwie leid, dass diese Figur leider sterben musste. Ishan ist nun auf sich alleine gestellt. Beziehungsweise er hat ja Verräter unter sich. Dieser Ossa und Calvos haben sich wohl unter die Rebellen gemischt. Ich vermute, dass sind diese Gestaltenwandler, die Zaragoth im Prolog erschuf und die nun für ihn tätig sind. Ich hoffe jetzt sehr, dass sich Catara nun auf die Seite von Ishan stellt. Immerhin haben sie einen gemeinsamen Feind.


    Der Angriff von Zaragoths Armee und auch dessen Sohn fand ich sehr bedrückend. Diese Übermacht, denen sie sich gegenüberstehen, war schon sehr beklemmend zu lesen und wirklich gut beschrieben. Auch die Szene, wo diese Selbstverzehrer diese Druckwelle gegen die Mauer erzeugen, erzeugten bei mir Gänsehaut.


    Diese Emeryle war mir ja von Anfang an nicht sympathisch, aber mir macht jetzt Sorgen, dass ein Gestaltenwandler nun in die Rolle von Emeryle schlüpft, um Tilbrocks Pläne - sofern er welche hat - zu durchkreuzen. Denn davon gehe ich aus. Vielleicht sogar, um ihn zu töten. Ich hoffe ein wenig, dass Tilbrock irgendeine Magie kennt, um diese Gestaltenwandler zu erkennen.


    Zumindest hat Zaragoth geschickt alle seine Figuren ins Spiel gebracht. Sie arbeiten fleißig an alle Stellen. Wie wird Saraza auf seinen zukünftigen Besuch reagieren? Ich bin neugierig, wie Zaragoth vor Ort die Fäden in der Hand hält.

    Mein Lebensmotto: Leben und leben lassen!

  • Der Angriff von Zaragoths Armee und auch dessen Sohn fand ich sehr bedrückend. Diese Übermacht, denen sie sich gegenüberstehen, war schon sehr beklemmend zu lesen und wirklich gut beschrieben. Auch die Szene, wo diese Selbstverzehrer diese Druckwelle gegen die Mauer erzeugen, erzeugten bei mir Gänsehaut.

    Mir war wichtig, die Übermacht des Feindes zu zeigen. Es erklärt ja auch, warum Asmaran so verzweifelt ist. Er will sein Volk retten und würde alles dafür tun. Jedes Opfer ist ihm recht. Ob das richtig ist, steht natürlich auf einem anderen Blatt.


    Zumindest hat Zaragoth geschickt alle seine Figuren ins Spiel gebracht. Sie arbeiten fleißig an alle Stellen. Wie wird Saraza auf seinen zukünftigen Besuch reagieren? Ich bin neugierig, wie Zaragoth vor Ort die Fäden in der Hand hält.

    Zaragoth hat überall seine Diener. Aus diesem Grund musste er zu Anfang (Prolog) neue erschaffen. Mal schauen, was er noch vorhat. ;)


    Liebe Grüße

    Michael

  • Das Gespräch zwischen Veitt und Narodth fand ich daher sehr gut-

    Ich fand das auch sehr gut. Ich fand Narodth dadurch ein wenig menschlicher und sie hat gezeigt, dass sie gewillt ist Veitt zu vertrauen, obwohl er ihr etwas verheimlicht. Ich fange langsam an sie zu mögen.

    Und mir tut es irgendwie leid, dass diese Figur leider sterben musste.

    Hm, sind wir uns sicher, dass er tot ist? Ich meine... wir haben es nicht gelesen. Wir haben nur etwas von einem Verräter auf Sarazsas-Seite gelesen. Vielleicht ist es der Folterknecht und er hat ihn laufen lassen?

    Ich hoffe jetzt sehr, dass sich Catara nun auf die Seite von Ishan stellt.

    Ich nehme es sehr stark an. Ich denke sie wird Ishan ab jetzt helfen und ihm auch von den Verrätern erzählen. Bin gespannt, wie das zwischen den beiden klappt und auch, ob Catara ihm von ihren Fähigkeiten erzählt bzw. dass sie ihn damals aus dem Gefängnis geholt hat.

    Diese Emeryle war mir ja von Anfang an nicht sympathisch, aber mir macht jetzt Sorgen, dass ein Gestaltenwandler nun in die Rolle von Emeryle schlüpft, um Tilbrocks Pläne - sofern er welche hat - zu durchkreuzen.

    Wirklich nicht? Ich mochte Emeryle! Noch mehr als sie jetzt darüber nachgedacht hat, dass sie lieber in ihrer abgeschlossenen Bibliothek bleiben würde anstatt draußen herumzuwandeln. Ich fand sie war ein sehr schöner Charakter!

    Daran, dass der Gestaltwandler (ich habe immer mehr das Gefühl, dass es sich um Ephilius handelt) sich in Emeryle verwandeln könnte und so Zugang zur Magierakademie erhalten könnte, habe ich gar nicht gedacht! Hoffentlich erkennt Everdale die Gefahr rechtzeitig!

    Zumindest hat Zaragoth geschickt alle seine Figuren ins Spiel gebracht. Sie arbeiten fleißig an alle Stellen.

    Puh, ja! Ich bin sehr gespannt an welchen Stellen er wirklich seine Spieler sitzen hat! Er scheint ja wirklich überall seine Finger im Spiel zu haben. Und falls Ephilius wirklich einer seiner Diener ist, dann schon sehr viel länger als ich bisher dachte ;)

    Mir war wichtig, die Übermacht des Feindes zu zeigen.

    Das ist auf jeden Fall gelungen! Ich hatte richtig Gänsehaut beim Lesen der Details über die Armee und auch die Angriffe. Das ist wirklich gut gelungen.

    "Ich muß dich mit Gewalt ernähren!" sagte Homunkoloss, "Du schläfst nicht mehr. Du wäscht dich nicht. Du stinkst wie ein Schwein." "Ist mir doch egal", sagte ich trotzig, "Hab keine Zeit, muß lesen" (c) Walter Moers, aus "Stadt der träumenden Bücher"

  • Die neue Dämonenjägerin Narodh mag ich noch so gar ni

    Ich mag sie. Am Anfang war sie zwar so ein wenig arraogant, aber sie ist klug und loyal und sie scheint dieMenschen auch gleich zu bewerten, nach ihrem Charakter und nicht nach dem Stand. Sie ist eine würdige Vertreterin für Ryk.

    Sarazas ist schon echt ein übler Bursche

    Naja, er mag das Foltern an sich nicht. Er ist ein Staatenlenker und macht was notwendig ist. Aus seiner Sicht hat alles eine Notwendigkeit.

    Aber so eine richtige Chance sehe ich da gerade nicht.

    Nein, in dem Krieg gibt es keine Chance. Ich bin gespannt, was Michael da aus der Wunderkiste holt, denn ich glaube nicht, dass er sie sterben läßt.

    Und dann ist dieser Gestaltwandler immer noch unterwegs, der dessen Identität und Ziel immer noch ungeklärt sind

    Die Identität? Das weiß ich nicht, aber ich würde fast vermuten, dass es Zagaroth selbst ist. Es spricht dagegen, dass er ja immer auch wieder bei seiner angeblichen Gemahlin ist (die er aber ja von Zeit zu Zeit schlafen legt). Allerdings, wenn er das Ziel hat, was ich vermute, dann würde er sich für länger wegbegeben müssen. Also ist die Identität noch ungewiss, aber das Ziel scheint schon klar. Die Dämonen wollten in die magische Universität, das ist schief gelaufen. Wenn er aber aussieht wie ein Magier, noch dazu einer der Höhergestellten, dann kommt er sicher rein. Eine Stelle mehr wo dann einer der Dämonen sitzt.

    Ich hatte auch direkt die Vermutung, dass es sich um den mutigen Rebellen handeln müsste. Und mir tut es irgendwie leid, dass diese Figur leider sterben musste.

    Hm, sind wir uns sicher, dass er tot ist? Ich meine... wir haben es nicht gelesen. Wir haben nur etwas von einem Verräter auf Sarazsas-Seite gelesen. Vielleicht ist es der Folterknecht und er hat ihn laufen lassen?

    Das glaube ich weniger. Also Michael kann ja nicht alle am Leben lassen, die wir mögen. Ab und zu muss eben auch einer der netten sterben. Schließlich ist er den Heldentot gestorben. Der Folterknecht hat seine Arbeit viel zu sehr geliebt und hatte noch zwei Aufpasser außen. Also das wäre zuviel der Wunder.

    Bin gespannt, wie das zwischen den beiden klappt und auch, ob Catara ihm von ihren Fähigkeiten erzählt bzw. dass sie ihn damals aus dem Gefängnis geholt hat.

    Ich kann mir nicht vorstellen, dass sie das tut. So tief vertrauen wird sie wohl kaum jemandem. Sie kann ja nicht wissen wie er darauf reagiert, dass sie seiner Stiefmutter geholfen hat. Schön wäre es, wenn sie das täte, das würde sie zu einer sehr wichtigen Verbündeten machen. Aber ich glaubs einfach nicht.

    Wirklich nicht? Ich mochte Emeryle! Noch mehr als sie jetzt darüber nachgedacht hat, dass sie lieber in ihrer abgeschlossenen Bibliothek bleiben würde anstatt draußen herumzuwandeln.

    Ja, sie ist etwas arrogant den Normalos gegenüber, aber sie hat ja auch wenig mit ihnen zu tun und es scheint schwierig zu sein, mit jemandem zusammenzuarbeiten, der im Denken viel langsamer ist. Aber eine interessante Ermittlerin hätte sie schon abgegeben. Ich hatte mich auf eine Ermittlung gefreut. Eigentlich schade.

  • Das ist auf jeden Fall gelungen! Ich hatte richtig Gänsehaut beim Lesen der Details über die Armee und auch die Angriffe. Das ist wirklich gut gelungen.

    Dankeschön :):)


    Ab und zu muss eben auch einer der netten sterben. Schließlich ist er den Heldentot gestorben. Der Folterknecht hat seine Arbeit viel zu sehr geliebt und hatte noch zwei Aufpasser außen.


    Ja, sie ist etwas arrogant den Normalos gegenüber, aber sie hat ja auch wenig mit ihnen zu tun und es scheint schwierig zu sein, mit jemandem zusammenzuarbeiten, der im Denken viel langsamer ist. Aber eine interessante Ermittlerin hätte sie schon abgegeben. Ich hatte mich auf eine Ermittlung gefreut. Eigentlich schade.

    Emeryle stand für mich auch immer in der Mitte. Einerseits mochte ich sie, weil sie schlau ist und sehr emotional (gegenüber Everdale). Auf der anderen Seite war sie gegenüber Nicht-Magiern schon recht arrogant, was natürlich auch mit ihrer abgeschiedenen Lebensweise zu tun hatte. Auch für mich als Autor war sie keine Figur, die ich zu hundert Prozent gemocht oder abgelehnt hätte. Im Grunde war sie jemand, der am liebsten von der Welt abgeschottet gelebt hätte. Ihre Bibliothek (und Everdale) hätten ihr zum Leben völlig ausgereicht. Abgesehen von ein bisschen Essen und Trinken. ;););)

  • Abgesehen von ein bisschen Essen und Trinken. ;););)

    Entenbraten und Wein ;)

    "Ich muß dich mit Gewalt ernähren!" sagte Homunkoloss, "Du schläfst nicht mehr. Du wäscht dich nicht. Du stinkst wie ein Schwein." "Ist mir doch egal", sagte ich trotzig, "Hab keine Zeit, muß lesen" (c) Walter Moers, aus "Stadt der träumenden Bücher"

  • Narodh finde ich echt nicht so übel und ich hoffe sehr, dass sie nicht in eine Falle läuft bzw. wenn doch, dass sie sie einigermaßen unbeschadet überlebt. Glücklicherweise nimmt sie Elos und Bran mit, ich hatte schon die Befürchtung, dass Veitt womöglich alleine mit Elos wäre. Ich glaube, die beiden werden echt keine Freunde mehr. Die Enkeltochter der Köchin ist ganz schön gerissen ^^


    Das Verhalten der Rebellen in Sarazas Folterkeller nötigt einem Respekt ab, dass sie tatsächlich nichts verraten. Kurz dachte ich, ob sie vielleicht nichts wissen, aber das Versteck kennen die Rebellen ja schon.


    Dass unter Sarazas' Männern ebenfalls ein Verräter ist, könnte schon möglich sein, warum sollte es ihm da anders gehen, als anderen. Grinsen musste ich ja, als er über Asmaran nachdenkt, der so geschickt Thamaryn beeinflusst hat und er sich überlegt, welcher Dämon Thamary damals geritten hätte - wenn er wüsste, wie nahe er damit an der Wahrheit liegt ^^ Ich hoffe jetzt bloß, dass Sarazas' Schwarzmeister den Rebellen nicht wirklich gefährlich werden kann.


    Die Situation in und um Cros'Anoriel spitzt sich ebenfalls immer dramatischer zu, wobei Ryk und Kela unter Beweis stellen, dass sie auf der Seite von Nersei und Asmaran kämpfen, vielleicht hilft das doch etwas, das Misstrauen ihnen gegenüber etwas abzubauen. Wie Asmaran durch das Portal erschienen ist und Nasraf samt seiner Kumpane in die Lava hat stürzen lassen, war ganz großes Kino und machte nochmal deutlich, wie mächtig der Blutlenker ist. Aber trotz allem sehe ich im Moment überhaupt keine Möglichkeit, wie sie aus dieser verfahrenen Situation überhaupt wieder rauskommen wollen. Vor allem jetzt, nachdem die Selbstverzehrer ganze Arbeit geleistet haben =O


    Na, der Abend ist für die arrogante Emeryle nicht ganz so ausgegangen, wie sie sich das vorgestellt hat. Ich denke, wir wissen nun, was der Unbekannte, der schon Veola gemeuchelt hat, vorhat: er soll sicher an Everdale Tilbrock rankommen, um ihn aus dem Weg zu schaffen, damit es keinen Magier mehr gibt, der weiß, was Königin Madea tatsächlich ist. Das ist bestimmt auch das, worauf Zaragoth bei seinem Gespräch mit Madea anspricht. Nach wie vor bin ich davon überzeugt, dass es sich bei dem Unbekannten um Madeas alten Berater geht, den Zaragoth als Werkzeug benutzt. Ich bin mir aber nicht sicher, ob dieser freiwillig mitgemacht hat.

    Ansonsten läuft es für Zaragoth und Madea zur Zeit ziemlich gut, wobei ich immer mehr zur Überzeugung komme, dass der Fluchbringer nicht mit offenen Karten gegenüber der Königin spielt. An ihrer Stelle wäre ich mir nicht allzu sicher, dass sie unter Inos noch Rolle spielt.


    Dass Catara inzwischen Teil der Rebellen ist, hat mich überrascht - und sie hat sogar festgestellt, wer die Verräter unter den Rebellen ist. Ich hatte schon einen Verdacht, als erwähnt wurde, dass Ossa darauf bestanden hat, dass Catara nicht in seinem Gebiet jagen soll. In jedem Fall scheint dann Derass kein Verräter zu sein, wie ich schon im letzten Abschnitt befürchtet hatte. Aber was mit ihm ist, wissen wir immer noch nicht.


    Froh bin ich auch, dass Catara kapiert hat, dass sie und Ishan auf derselben Seite kämpfen, das wäre ja noch was gewesen, wenn sie ihn jetzt hätte umbringen wollen, weil sie davon ausgeht, er weiß über die Machenschaften seiner Stiefmutter Bescheid.

    Liebe Grüße

    Karin

  • Puh, die Folterung war aber echt übel. Das ist doch bestimmt der Jäger gewesen, den Ishan so verzweiflt sucht. Sarazas ist schon echt ein übler Bursche

    Die Befürchtung hatte ich zwischendrin auch, dass es sich womöglich um Derass handelt ;(


    Dieser Ossa und Calvos haben sich wohl unter die Rebellen gemischt. Ich vermute, dass sind diese Gestaltenwandler, die Zaragoth im Prolog erschuf und die nun für ihn tätig sind.

    Stimmt, an die Verwandelten aus dem Prolog hatte ich schon gar nicht mehr gedacht =O


    Ich mag sie. Am Anfang war sie zwar so ein wenig arraogant, aber sie ist klug und loyal und sie scheint dieMenschen auch gleich zu bewerten, nach ihrem Charakter und nicht nach dem Stand. Sie ist eine würdige Vertreterin für Ryk.

    So geht es mir bei Narodh auch, sie ist rauh, aber ich empfinde sie als fair.


    Die Identität? Das weiß ich nicht, aber ich würde fast vermuten, dass es Zagaroth selbst ist. Es spricht dagegen, dass er ja immer auch wieder bei seiner angeblichen Gemahlin ist (die er aber ja von Zeit zu Zeit schlafen legt).

    Das dachte ich auch schon mal, nachdem er Madea mit dem Samarino schlafen gelegt hat, aber andererseits habe ich die gleichen Bedenken wie du, ob das zeitlich alles so hinhaut, dass Madea keinen Verdacht schöpft.

    Liebe Grüße

    Karin

  • So geht es mir bei Narodh auch, sie ist rauh, aber ich empfinde sie als fair.

    Das denke ich mittlerweile auch. Zuerst war ich mir nicht sicher, ob sie ehrlich ist und auch auf der guten Seite steht. Aber nach dem Gespräch mit Veitt bin ich mir sicher, dass Narodh auf der richtigen Seite steht. Ich hoffe sie hilft Veitt, bei was auch immer sie tun werden um Ryk zu helfen ;)



    Das dachte ich auch schon mal, nachdem er Madea mit dem Samarino schlafen gelegt hat, aber andererseits habe ich die gleichen Bedenken wie du, ob das zeitlich alles so hinhaut, dass Madea keinen Verdacht schöpft.

    Naja, es sind Dämonen - vielleicht sind Distanzen oder Zeit nicht wichtig? Aber ich bin noch immer der Meinung, dass er sich Ephilius bedient für alles. Der ist immerhin schon 1,5 Wochen verschwunden, wie Madea bemerkt.

    "Ich muß dich mit Gewalt ernähren!" sagte Homunkoloss, "Du schläfst nicht mehr. Du wäscht dich nicht. Du stinkst wie ein Schwein." "Ist mir doch egal", sagte ich trotzig, "Hab keine Zeit, muß lesen" (c) Walter Moers, aus "Stadt der träumenden Bücher"

  • Ansonsten läuft es für Zaragoth und Madea zur Zeit ziemlich gut, wobei ich immer mehr zur Überzeugung komme, dass der Fluchbringer nicht mit offenen Karten gegenüber der Königin spielt.

    Ich weiß nicht, Zaragoth ist doch so ein netter Zeitgenosse. ^^^^


    Das denke ich mittlerweile auch. Zuerst war ich mir nicht sicher, ob sie ehrlich ist und auch auf der guten Seite steht. Aber nach dem Gespräch mit Veitt bin ich mir sicher, dass Narodh auf der richtigen Seite steht. Ich hoffe sie hilft Veitt, bei was auch immer sie tun werden um Ryk zu helfen ;)

    Narodh ist eine sehr raue, aber durchaus faire Person. So habe ich sie beim Erschaffen und Schreiben empfunden. Was nicht bedeutet, dass es bei einigen Figuren nicht doch noch die ein oder andere Überraschung gibt. Ich halte mich da aber mal bedeckt. :);)


    Liebe Grüße

    Michael

  • Die Identität? Das weiß ich nicht, aber ich würde fast vermuten, dass es Zagaroth selbst ist.

    Eher eine seiner Marionetten. Ich bin mittlerweile auch davon überzeugt, dass es Ephilius ist

    Na, der Abend ist für die arrogante Emeryle nicht ganz so ausgegangen, wie sie sich das vorgestellt hat. Ich denke, wir wissen nun, was der Unbekannte, der schon Veola gemeuchelt hat, vorhat: er soll sicher an Everdale Tilbrock rankommen, um ihn aus dem Weg zu schaffen, damit es keinen Magier mehr gibt, der weiß, was Königin Madea tatsächlich ist. Das ist bestimmt auch das, worauf Zaragoth bei seinem Gespräch mit Madea anspricht. Nach wie vor bin ich davon überzeugt, dass es sich bei dem Unbekannten um Madeas alten Berater geht, den Zaragoth als Werkzeug benutzt. Ich bin mir aber nicht sicher, ob dieser freiwillig mitgemacht hat.

    Ja, da werdet ihr Recht haben, das wird das Ziel sein

    Vielleicht auch, um die Magier allgemein zu schwächen

    Oder um an die Wächter der Barriere heran zu kommen

    Und ganz sicher hat Ephilius nicht freiwillig mitgemacht

    Words are, in my not-so-humble opinion, our most inexhaustible source of magic. Capable of both inflicting injury, and remedying it - Albus Dumbledore

  • Naja, es sind Dämonen - vielleicht sind Distanzen oder Zeit nicht wichtig? Aber ich bin noch immer der Meinung, dass er sich Ephilius bedient für alles.

    Das könnte natürlich auch sein mit dem Zeitfaktor bei Dämonen. Bei Ephilius bin ich mir ebenfalls ziemlich sicher.

    Liebe Grüße

    Karin