07: Kapitel 40 bis einschl. Kapitel 47

Leserunde mit Judith & Christian Vogt ab 11.10.2019: Wasteland [Postapokalyptische Utopie]
Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 23 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von odenwaldcollies.

  • Ich musste gestern Abend noch diesen Abschnitt beenden , auch wenn es spät wurde (ich hatte vorher noch Mädelsabend)


    Wir sind noch gar nicht auf den wunderbaren Humor des Buches eingegangen

    Es gibt so viele Szenen bei denen ich echt grinsen musste


    Beispiel Veitt

    Zitat


    Mit dreizehn hatte er das erste Mal ein Mädchen geküsst, udn dabei festgestellt, dass er es genauso aufregend fand, wie einen sechsfüßigen Beulenggecko zu küssen

    :D


    Hoffentlich hat Veitt dieses Mal Glück in der Liebe mit Nersei
    Auch wenn ich noch so gar nicht weiß was Nersei davon hält, denn seine Gedanken kennen wir ja -leider- so gar nicht


    Und dann diese Szene mit dem Starkbier
    Ich liebe solche Szenen, so lustig locker , die machen die Handlung so richtig lebendig


    Und dann werden unseren Helden in der magischen Akademie gefangen gehalten.

    Da will doch nur jemand Zeit schinden, Tilbrock bzw Zaragoth , aber mit dem was sie tun habe ich so nicht gerechnet

    Und die toten Magier greifen ja jetzt um sich, das war aber auch nicht schlau von Meister Wodnic, irgendwie unterschätzen die alle die Macht Zaragoths

    Und dann diese Szene mit der ersten Veydra. Das war schön und schrecklich zugleich.

    Und nun ist die Barriere wirklich unwiederbringlich zerstört? Die hundert Magier auch tot? Wahrscheinlich oder

    Und ich habe jetzt richtig Angst um Ryk, wie soll er das überleben ? Mit Dämonenmagie? Und werden sie ihn zurücklassen müssen?



    Ob Catara Ishan irgendwann ihre wahre Identität beichten wird? Ich wundere mich wirklich über ihre Gefühle.

    Wobei, wenn ich wetten müsste, würde ich ja sagen dass Catara nicht überlebt, dass sie beim Versuch, sich zu rächen, sterben wird. Aber wird sie als Iritari sterben? Irgendwas ahnt Ishan ja auch, erkennt etwas Fremdes in ihren Augen. Wenn Catara wirklich Gefühle entwickelt, wird sie sich Ishan bestimmt offenbaren. Aber erstmal muss Ishan ja seine Kopf-OP überleben. Konnten frühere Völker auf unserer Erde solche OPs schon ausführen?

    Words are, in my not-so-humble opinion, our most inexhaustible source of magic. Capable of both inflicting injury, and remedying it - Albus Dumbledore

  • Konnten frühere Völker auf unserer Erde solche OPs schon ausführen?

    Die Römer (und ich glaube auch andere antike Kulturen) hatten solche Bohrer um Kopfverletzungen zu behandeln. Auf dieser Seite findet sich ein Artikel dazu. Einfach mal nach Hohlbohrer suchen.


    https://www.aerztezeitung.de/p…er-medizin-betrieben.html


    Wir sind noch gar nicht auf den wunderbaren Humor des Buches eingegangen

    Es gibt so viele Szenen bei denen ich echt grinsen musste

    Danke, das freut mich!!! :)))

  • Die Römer (und ich glaube auch andere antike Kulturen) hatten solche Bohrer um Kopfverletzungen zu behandeln. Auf dieser Seite findet sich ein Artikel dazu. Einfach mal nach Hohlbohrer suchen.

    Brrr, unheimlich

    Faszinierend ja, aber unheimlich =O

    Words are, in my not-so-humble opinion, our most inexhaustible source of magic. Capable of both inflicting injury, and remedying it - Albus Dumbledore

  • Was geht denn hier ab? Puh.... was für ein Wahnsinn. Die Szene mit den 101 Opfern zum Schutz der magischen Barriere fand ich unglaublich faszinierend, mystisch und erschreckend. Besonders die Beschreibung der ersten Veydra fand ich beeindruckend. Und ich fand es so traurig, dass sie alle nun sterben müssen. Irgendwie hatte ich ein wenig gehofft, dass die 100 Magier und die Veydra in einer anderen Form überleben, vielleicht als losgelöste Magie, mit der Ryk "arbeiten" könnte. Nun ja.... Es ging so schnell vorüber. Die Faszinantion hätte ich gerne noch ein oder zwei Seiten länger gehabt.


    Veitt und Nersei sind wirklich süß. Da geht was. Vor allem, weil sie sich gegenseitig beschützen und helfen. Ich hoffe als unverbesserliche Romantikerin immer noch auf ein Happy End. Auch wenn ich befürchten muss, dass mein Wunsch nicht erfüllt wird.


    Schade, dass Ryks alter Freund Urik nun gegen ihn kämpft und Wodnic es nicht geschafft hat, Tilbrock zu täuschen. Ich habe mich allerdings gefragt, warum Ezekiel sofort erkannt hat, dass es nicht der wahre Tilbrock war.


    Ich spring ein wenig, aber es ist soviel passiert und soviel Wirrwarr in meinem Kopf. Und alle helfen sich gegenseitig, sie heilen sich, sie verleihen Kraft, sie beschützen sich. In diesem Moment sind sie alle wirkliche Gefährten geworden. Jetzt hoffe ich nur, dass Ryk wieder aufwachen und weiter geheilt werden kann.


    Asmaran fand ich auch irgendwie süß, dass er sich seinen zukünftigen "Schwiegersohn" zwischen nimmt :D



    Wir sind noch gar nicht auf den wunderbaren Humor des Buches eingegangen

    Es gibt so viele Szenen bei denen ich echt grinsen musste

    Die Szene im Gasthaus fand ich auch super. Ich finde aber auch die kleinen humorvollen Dialoge und Gesten auch immer sehr erfrischend.

    Wobei, wenn ich wetten müsste, würde ich ja sagen dass Catara nicht überlebt, dass sie beim Versuch, sich zu rächen, sterben wird. Aber wird sie als Iritari sterben?

    Hm..... irgendwie befürchte ich das auch. Wie würde da auch ein Happy End aussehen? Ehrlich gesagt hoffe ich da eher auf ein Überleben von Ishan. Um Catara täte es mir zwar auch leid und ich würde ihr ebenfalls ein gutes Ende wünschen, aber für diese Welt ist Ishan als zukünftiger König einfach viel wichtiger, um DANACH Wiederaufbau zu betreiben.


    Wie man liest, gehe ich davon aus, dass unsere Helden IRGENDWIE Zaragoth und seine Schattenbrut aufhalten können.


    Da kann man doch nicht mehr aufhören zu lesen. Das ist super spannend.

    Mein Lebensmotto: Leben und leben lassen!

  • Nun ja.... Es ging so schnell vorüber. Die Faszinantion hätte ich gerne noch ein oder zwei Seiten länger gehabt.

    Ja, das Tempo überfordert mich auch gerade etwas



    Wie man liest, gehe ich davon aus, dass unsere Helden IRGENDWIE Zaragoth und seine Schattenbrut aufhalten können.

    Ich gehe da auch von aus

    Words are, in my not-so-humble opinion, our most inexhaustible source of magic. Capable of both inflicting injury, and remedying it - Albus Dumbledore

  • Ich konnte auch nicht aufhören zu lesen. Wirklich spannend und ich habe fast Angst, Michael könnte sich mit Bernd/Robert abgesprochen haben.

    Im Moment gibt es keine Chance mehr. Die Logik scheint fast zu sein, dass die Menschen verlieren, und selbst wenn Zagaroth wirklich noch rechtzeitig getötet wird (was ziemlich unwahrscheinlich ist, denn er hat einen riesigen Vorsprung und nur Ishan und Catara sind da um ihn aufzuhalten. Wobei Catara schon ein wichtiges Argument ist, aber sie ist am Ende ja auch seinem Fluch erlegen, also, könnte er auch Macht über sie bekommen) die Barriere ist weg und Zagaroths Kinder sollen ja sehr zahlreich sein.. Was sagt uns diese Situation? Ich sage nur "Schattenherren".

    Nun, hier hatten die Menschen schon mehr Chancen, als dort, aber sie haben sie nicht genutzt.


    Was sind denn das für Magier, die einen Einzelnen schicken, einen Verdacht abzuklären, der ihren größten und mächtigsten Feind betrifft. Keine Rückendeckung! Dann dachte ich immer, dass jeden Momend Ryk hinter dem falschen Tillbrock erscheint, weil sie ihm eine Falle gestellt haben. aber nein, es war nichts abgesichert, nichts geplant. Man dieser Idiot von Magier wußte doch, dass eine der mächtigsten ihrer Gilde von dieser Person erledigt wurde und Tillbrock musste auch getäuscht worden sein. Wenn er also auch nur ahnte, dass Ryk Recht haben könnte, dann hätte er doch Sicherheiten einbauen müssen, bevor er sich in die Höhle des Löwen begibt. Und was hatte sich Ryk vorgestellt? Die 101 Person, die die Barriere halten sollten geweckt werden und ihm helfen, was sollte in der Zeit mit der Barriere geschehen? ne, ich war ja so was von enttäuscht. Dann auch noch das typische: der falsche Tillbrock wird erkannt und statt das der Magier sofort um Hilfe ruft, redet er erst mal drüber. So viel Dummheit ist schon kaum zu verkraften und Kela scheint mit ihrer Meinung über die Magier doch recht zu haben. Selbst die Vedra, die 101te, fragt erst ewig und ist dann völlig ungeschützt.

    Trotz allem, ich war erschüttert als alles kaputt ging und traurig über die unwiederbringliche Kraft derjenigen, die sich solange für die Menschen geopfert haben.

    Aber: ich denke mal positiv. Die haben jetzt endlich ausgelitten und wenn Michael lieb zu uns Lesern ist, dann brauchen die Menschen am Ende keine Barriere mehr, weil es zu einer Friedensverhandlung zwischen den beiden Welten kommt. Die Hoffnung stirbt zuletzt, liebe Mitleser.


    Bei Ishan habe ich mich gefragt, warum sie eigentlich den gefangenen Gott suchen. Eigentlich sollten sie nur schauen, wer nach ihm sucht und jetzt weiß Catara ja wer nach dem Gott sucht und Ishan auch. Also die beiden (Medea und Zaragoth) umbringen und den Gott lassen wo er ist. Ich mag ja solche Geschichten nicht, wo jemand etwas schützen soll, und damit er es schützen (oder zerstören) kann schafft er es erst mal alle Schutzzauber und Barrieren zu vernichten und öffnet damit dem eigentlichen Feind die Türen. Erreicht also das Gegenteil. (so geschehen z.B. bei Akram El-Bahay „Flammenwüste" da habe ich dann den nächsten Teil nicht mehr gelesen)


    Und die toten Magier greifen ja jetzt um sich, das war aber auch nicht schlau von Meister Wodnic, irgendwie unterschätzen die alle die Macht Zaragoths


    Ja, sträflich!




    Auch wenn ich noch so gar nicht weiß was Nersei davon hält, denn seine Gedanken kennen wir ja -leider- so gar nicht

    Sind Taten nicht manchmal mehr wert als Gedanken? Auf alle Fälle hat er viel Vertrauen zu Veitt!


    Nersei scheint doch etwas für Veitt übrig zu haben. Allerdings weiß ich nicht, ob er das nicht für jeden getan hätte, den sie für die Mission brauchen. Aber dieses gegenseitige Lebensretten sollte doch enge Bande schaffen.

    Wenn Ryk zurück bleibt, dann fehlt doch ein entscheidender Held beim Show down und Kela will auch da bleiben. Hmmm, So richtig sehe ich die beiden noch nicht in der Reha.


    Ob die immer so genau wussten, was sie da machen, steht wohl auf einem anderen Blatt

    Ich bin mir sicher, dass sie sehr viel wußten, was dann im christlichen Abendland zugrunde gegangen ist. Soweit ich weiß gab es auch schon Blasensteinentfernung und auf allen Wissenschaftsgebieten Erkenntnisse, die man dann nach Christi erst wieder neu gewinnen mußte. Wir stehen ja heute noch staunend vor den Leistungen der Antike.


    Das mit dem Bohrer hat bei mir böse Erinnerungen an den Film "From Hell" hervorgeholt.

    Allerdings habeich als optimistischer Mensch die Hoffnung, dass die Heiler eher eine Chance haben, das richtig zu machen. Catara sollte sich aber zusammenreißen, denn ein gestresster Heiler macht mehr Fehler.

    Einmal editiert, zuletzt von Rhea ()

  • Wobei Catara schon ein wichtiges Argument ist, aber sie ist am Ende ja auch seinem Fluch erlegen, also, könnte er auch Macht über sie bekommen)

    Das habe ich schon an anderer Stelle erklärt. Die Keese sind nicht mehr davon betroffen, dass Zaragoth sie lenken kann. Die ersten verwandelten Keese sind ja schon lange tot und bevor der Dämon sie an sich binden konnte, wurde er zurückgeschickt. Die Nachfahren – zu denen auch Catara gehört – leiden unter dem Fluch, können aber nicht mehr von Zaragoth kontrolliert werden. (Kurzfassung ;))



    Keine Rückendeckung! Dann dachte ich immer, dass jeden Momend Ryk hinter dem falschen Tillbrock erscheint, weil sie ihm eine Falle gestellt haben. aber nein, es war nichts abgesichert, nichts geplant. Man dieser Idiot von Magier wußte doch, dass eine der mächtigsten ihrer Gilde von dieser Person erledigt wurde und Tillbrock musste auch getäuscht worden sein.

    Na ja, Ryk hat diese "Behauptung" aufgestellt und als Leser/Leserin weiß man, dass er recht hat. Die Magier wissen es aber nicht. Auch wenn Wodnic Ryk glaubt, kann er nicht einfach mit einer Horde Wachen hineinspazieren und den Obersten des Ordens verhaften. Er braucht Beweise. Außerdem glaubt er nicht, dass der falsche Tilbrock ihm etwas antun würde, weil das ja bedeuten würde, er müsste seine Tarnung aufgeben. Wodnic vermutet, dass er seine Tarnung vorerst aufrecht erhalten möchte ...



    Und was hatte sich Ryk vorgestellt? Die 101 Person, die die Barriere halten sollten geweckt werden und ihm helfen, was sollte in der Zeit mit der Barriere geschehen?

    Ryk wollte ja nie alle 100 Magier aufwecken, sondern nur einige wenige. Das sagt er aber auch. Einige wenige hätten ja schon völlig ausgereicht, um Inos zu besiegen. Immerhin waren die Ersten Magier genauso mächtig wie die Dhana'an. :)


    Selbst die Vedra, die 101te, fragt erst ewig und ist dann völlig ungeschützt.

    Dass die Veydra existiert, weiß ja keiner von den Magiern. Das ist eines der Dinge, die im Laufe der vergangenen 1000 Jahre vergessen wurde. Und die Magie im Gewölbe zwischen den Kristallsärgen ist zu stark, um sich dorthin zu wagen, ohne zu sterben. Und die Veydra ist voll und ganz darauf konzentriert, die Magie im Fluss zu halten. :):)

  • Wenn er also auch nur ahnte, dass Ryk Recht haben könnte, dann hätte er doch Sicherheiten einbauen müssen, bevor er sich in die Höhle des Löwen begibt. Und was hatte sich Ryk vorgestellt? Die 101 Person, die die Barriere halten sollten geweckt werden und ihm helfen, was sollte in der Zeit mit der Barriere geschehen?

    Ich glaube , dass keiner so wirklich erfassen kann, was da gerade vor sich geht. Allerdings war das schon sehr leichtsinnig.

    Ryk wollte ja nie alle 100 Magier aufwecken, sondern nur einige wenige. Das sagt er aber auch. Einige wenige hätten ja schon völlig ausgereicht, um Inos zu besiegen. Immerhin waren die Ersten Magier genauso mächtig wie die Dhana'an. :)

    Aber die Barriere wäre dann nicht mehr "dicht" gewesen, oder hätten auch weniger Magier diese Barriere aufrecht erhalten können? Das fatale an der Geschichte ist ja, dass es wirklich kaum einer weiß und man so die Gefahr noch zusätzlich unterschätzt.

    Mein Lebensmotto: Leben und leben lassen!

  • Zum Glück ist Wochenende und ich muss nicht wegen der Arbeit aufhören zu lesen :D Nachher geht's gleich weiter mit dem vorletzten Abschnitt. Bin immer begeisterter von diesem Buch bzw. von beiden Buchteilen.

    Hoffentlich hat Veitt dieses Mal Glück in der Liebe mit Nersei
    Auch wenn ich noch so gar nicht weiß was Nersei davon hält, denn seine Gedanken kennen wir ja -leider- so gar nicht

    Veitt und Nersei sind wirklich süß. Da geht was. Vor allem, weil sie sich gegenseitig beschützen und helfen.

    Nersei scheint doch etwas für Veitt übrig zu haben. Allerdings weiß ich nicht, ob er das nicht für jeden getan hätte, den sie für die Mission brauchen. Aber dieses gegenseitige Lebensretten sollte doch enge Bande schaffen.

    Ich stimme Rhea da zu - ich sehe da eindeutig auch Gefühle von Veitts Seite. Was wir ja nicht wissen ist, wie Dämonen zu einer männlichen Liebesbeziehung stehen. Vielleicht ist das etwas Neues für ihn. Oder Liebe ist überhaupt etwas Neues für ihn und er weiß nicht wie er damit umgehen soll? :/ Er lebte immerhin in einer Dämonenwelt und wurde auch bei den ersten Blicken in Ryks Welt sofort rot. Vielleicht hatte er ja davor niemanden, den er liebte. Aber ich fand's süß wie er einfach vor Veitts Berührung abgehauen ist und sich dann ein paar Tage später in einen Pfeilhagel wirft für ihn. Das wird sicher noch was ;) Jetzt müssen sie zusammen nur noch Ryk fit kriegen für den Kampf.

    Und nun ist die Barriere wirklich unwiederbringlich zerstört?

    Hm, ich hatte ja angenommen, dass Ryks Plan eigentlich daraus besteht, die Barriere zu schwächen und dann Asmarans verbliebene Leute in diese Welt zu holen, um gegen Inos zu kämpfen xD Da hat mich Michael echt überrascht mit Ryk und dem Wunsch ein paar der ersten Magier aufzuwecken. Unsere Helden wären vielleicht überrascht gewesen, wenn sie die erste Veydra gefunden hätten.

    Schade, dass Ryks alter Freund Urik nun gegen ihn kämpft und Wodnic es nicht geschafft hat, Tilbrock zu täuschen. Ich habe mich allerdings gefragt, warum Ezekiel sofort erkannt hat, dass es nicht der wahre Tilbrock war.

    Urik hätte mal Ryk weiter vertrauen sollen, aber woher sollen die Wächter auch von der Magieexplosion wissen? Besitzen sie überhaupt Magie? Und Urik hat Ryk ja nichts vom Fluchbringer verraten, sondern nur eine sehr kryptische Nachricht an Wodnic weitergeben lassen. Urik wird sich am Ende sicher ärgern, dass er nicht auf Ryks Seite war, wenn sie erstmal die Leiche von Wodnic finden und sehen, dass Everdale nicht mehr da ist. Oder ist der auch tot, weil er in der Nähe der Barriere war als sie explodierte? Den Gestaltwandler braucht man ja jetzt nicht mehr.

    Hm..... irgendwie befürchte ich das auch. Wie würde da auch ein Happy End aussehen? Ehrlich gesagt hoffe ich da eher auf ein Überleben von Ishan. Um Catara täte es mir zwar auch leid und ich würde ihr ebenfalls ein gutes Ende wünschen, aber für diese Welt ist Ishan als zukünftiger König einfach viel wichtiger, um DANACH Wiederaufbau zu betreiben.

    Veitt und Nersei werden das sicher hinkriegen. Ich bin da absolut optimistisch gestimmt :S


    Wenn Ryk zurück bleibt, dann fehlt doch ein entscheidender Held beim Show down und Kela will auch da bleiben. Hmmm, So richtig sehe ich die beiden noch nicht in der Reha.

    "Ich muß dich mit Gewalt ernähren!" sagte Homunkoloss, "Du schläfst nicht mehr. Du wäscht dich nicht. Du stinkst wie ein Schwein." "Ist mir doch egal", sagte ich trotzig, "Hab keine Zeit, muß lesen" (c) Walter Moers, aus "Stadt der träumenden Bücher"

  • Aber die Barriere wäre dann nicht mehr "dicht" gewesen, oder hätten auch weniger Magier diese Barriere aufrecht erhalten können? Das fatale an der Geschichte ist ja, dass es wirklich kaum einer weiß und man so die Gefahr noch zusätzlich unterschätzt.

    Sicherlich hätte das die Barriere geschwächt. Was genau passiert wäre, wusste Ryk auch nicht. Wie die Barriere wirklich funktioniert, ist ja im Laufe der Jahrhunderte vergessen worden.


    Hm, ich hatte ja angenommen, dass Ryks Plan eigentlich daraus besteht, die Barriere zu schwächen und dann Asmarans verbliebene Leute in diese Welt zu holen, um gegen Inos zu kämpfen xD Da hat mich Michael echt überrascht mit Ryk und dem Wunsch ein paar der ersten Magier aufzuwecken. Unsere Helden wären vielleicht überrascht gewesen, wenn sie die erste Veydra gefunden hätten.

    Ja, das war auch so ein Geheimnis, dass die Magier vergessen hatten. Allerdings wären sie nicht so leicht bis zur ersten Veydra vorgedrungen. Den Gestaltwandler hat die Magie ja quasi verbrannt, während er sich der Veydra genähert hat. Hätte ihn nicht Zaragoths Wille weitergezwungen, wäre er längst umgekehrt und hätte die erste Veydra niemals entdeckt.


    Urik hätte mal Ryk weiter vertrauen sollen, aber woher sollen die Wächter auch von der Magieexplosion wissen? Besitzen sie überhaupt Magie?

    Die Wächter besitzen keine Magie.


    Oder ist der auch tot, weil er in der Nähe der Barriere war als sie explodierte? Den Gestaltwandler braucht man ja jetzt nicht mehr.

    Everdale, Wodnic und der Gestaltwandler sind auf jeden Fall tot. Der Gestaltwandler ist bei der Explosion umgekommen.


    Ich glaube, ich habe es verdrängt, wie viele Tote es in dem Buch gibt. ;)))))

  • Du liebes bisschen - im Moment sieht es aus, als ob demnächst alles den Bach runtergehen wird =OUnd ich sehe echt schwarz für das Überleben einiger liebgewonnener Charaktere ||


    Dabei würde ich Nersei und Veitt wirklich ein Happy End gönnen, denn ganz so abgeneigt scheint Nersei Veitt gegenüber doch nicht zu sein. Der Veydra, den bisher kaum etwas aus der Ruhe bringen konnte, weiß gerade nicht, wie ihm geschieht. Hat er Angst davor, weil er sich zu einem Mann oder zu einem Mensch hingezogen fühlt? Als Nersei so schwer verletzt wird, dachte ich, das darf jetzt wirklich nicht wahr sein! Und dann erwischt es Ryk auch noch so heftig. Glücklicherweise kann Veitt Nersei und mit diesem zusammen dann Ryk einigermaßen zusammenflicken - bis auf das Auge und womöglich seinen Geist. Hoffentlich kommt das wieder in Ordnung, dass er sich nicht völlig verliert.

    Ohne ihre Magie wären sie ganz schön aufgeschmissen. Wenigstens ist Asmaran wieder auf den Beinen.


    Der Aufenthalt an der Akademie wurde für Ryk ein Aufenthalt der falschen Entscheidungen. Zuerst die Entscheidung, überhaupt an die Akademie zu gehen, wobei ich das ja noch nachvollziehen kann, die Barriere ist nun mal dort. Dann erzählt er den Anderen nichts von seinen Plänen und denkt in keinster Weise daran, dass er an der Akademie in eine Falle laufen könnte.

    Dann vertraut er auf Meister Wodnic, obwohl Ryk sich ziemlich sicher ist, dass Tilbrock nicht mehr er selbst ist - warum nur ist er so naiv in dem Moment! Er kann sich doch ausmalen, dass jemand, der soweit gekommen ist, Tilbrock zu übernehmen, äußerst gefährlich ist.


    Mit unserem Verdacht, dass es sich bei dem Gestaltwandler um Ephilius handeln könnte, lagen wir wohl falsch, vielmehr scheint es sich bei ihm den Töpfer aus dem Prolog zu handeln, der, der Risaris Schwiegervater hätte werden sollen. Was mit Ephilius aber ist, interessiert mich jetzt brennend. Hat ihn Zaragoth vielleicht einfach aus dem Weg geschafft, weil er bemerkt hat, dass er Madea zu sehr in seinem Sinne beeinflusst?


    Die Szenerie mit den hundert Unvergessenen und der ersten Veydra war wieder ganz stark beschrieben, mein Kopfkino hat wieder wunderbar funktioniert. Auch das anschließende Beben und die übermächtige Explosion waren ziemlich beeindruckend.

    Na super, nun haben die Dämonen aus der Gegenwelt freie Bahn.


    Und bei Ishan sieht es auch ganz übel aus: hoffentlich kann Tojaka die Blutung in seinem Kopf stoppen! Und sollte er das alles überleben, hoffe ich sehr, dass sich Catara das nochmal sehr gut überlegt, ihn irgendwann zu verlassen, denn das wäre nochmal ein ganz herber Schlag für ihn.


    Die Barriere existiert nicht mehr, Zaragoth und Madea sind auf dem Weg zu Inos' Grab, Ishan und Ryk sind beide im Moment völlig außer Gefecht - wo soll das noch hinführen =O||

    Liebe Grüße

    Karin

  • Wir sind noch gar nicht auf den wunderbaren Humor des Buches eingegangen

    Es gibt so viele Szenen bei denen ich echt grinsen musste

    Ja, das stimmt, der Humor, der teilweise so schön schwarz ist, gefällt mir ebenfalls sehr gut.


    Und dann diese Szene mit dem Starkbier
    Ich liebe solche Szenen, so lustig locker , die machen die Handlung so richtig lebendig

    Ich auch - das Starkbier hat doch ganz schön für Lockerung gesorgt ^^


    Und werden sie ihn zurücklassen müssen?

    Was ich davon halten soll, weiß ich auch nicht so recht.


    Irgendwas ahnt Ishan ja auch, erkennt etwas Fremdes in ihren Augen.

    Das ist ja genau das, was wir schon befürchtet habe, dass Ishan Verdacht schöpfen könnte.


    Die Römer (und ich glaube auch andere antike Kulturen) hatten solche Bohrer um Kopfverletzungen zu behandeln. Auf dieser Seite findet sich ein Artikel dazu. Einfach mal nach Hohlbohrer suchen.


    https://www.aerztezeitung.de/p…er-medizin-betrieben.html

    =O


    Und ich fand es so traurig, dass sie alle nun sterben müssen. Irgendwie hatte ich ein wenig gehofft, dass die 100 Magier und die Veydra in einer anderen Form überleben, vielleicht als losgelöste Magie, mit der Ryk "arbeiten" könnte.

    Genauso ging es mir auch, ich ebenfalls gehofft, dass wir die hundert Magier vielleicht noch in Aktion erleben könnten.


    Wie man liest, gehe ich davon aus, dass unsere Helden IRGENDWIE Zaragoth und seine Schattenbrut aufhalten können.

    Ich auch - aber ich habe keine Ahnung, wie das jetzt noch funktionieren soll.


    Was sind denn das für Magier, die einen Einzelnen schicken, einen Verdacht abzuklären, der ihren größten und mächtigsten Feind betrifft. Keine Rückendeckung!

    Ich habe auch beinahe die Krätze bekommen, weil das alles so leichtsinnig war. Aber wie Michael schreibt, wir als Leser waren natürlich schlauer - umso schlimmer war es zu sehen, wie Wodnic ins offene Messer läuft.


    Auch wenn Wodnic Ryk glaubt, kann er nicht einfach mit einer Horde Wachen hineinspazieren und den Obersten des Ordens verhaften. Er braucht Beweise. Außerdem glaubt er nicht, dass der falsche Tilbrock ihm etwas antun würde, weil das ja bedeuten würde, er müsste seine Tarnung aufgeben. Wodnic vermutet, dass er seine Tarnung vorerst aufrecht erhalten möchte ...

    Das ist alles von Anfang an schiefgelaufen.


    Ich glaube, ich habe es verdrängt, wie viele Tote es in dem Buch gibt. ;)))))

    Nur gut, dass du uns hast, die dir jeden Einzelnen unter die Nase reiben :D:D

    Liebe Grüße

    Karin

  • Ich habe auch beinahe die Krätze bekommen, weil das alles so leichtsinnig war. Aber wie Michael schreibt, wir als Leser waren natürlich schlauer - umso schlimmer war es zu sehen, wie Wodnic ins offene Messer läuft.

    Ich bin nach wie vor der Meinung, dass man bei so einer Gefahr bei dem Hauch einer Möglichkeit (und er war eigentlich ziemlich überzeugt) immer vom Schlimmsten auszugehen ist. Es hätte ja niemandem geschadet, wenn er sich eine Rückendeckung beschafft hätte, jemand der weiß wo er hingegangen ist und der dann eben auch mal eine Frage hat und auftaucht. Das geht doch ganz unverfänglich. Davon abgesehen hätte der richtige Tillbrock nichts gegen so ein Vorgehen gehabt.

  • Ich bin nach wie vor der Meinung, dass man bei so einer Gefahr bei dem Hauch einer Möglichkeit (und er war eigentlich ziemlich überzeugt) immer vom Schlimmsten auszugehen ist.

    Ja, das wäre wirklich besser gewesen, da hat Wodnic die Situation eindeutig unterschätzt. Und Ryk versauert in der Zeit in der Zelle.

    Liebe Grüße

    Karin

  • Wir sind noch gar nicht auf den wunderbaren Humor des Buches eingegangen

    Es gibt so viele Szenen bei denen ich echt grinsen musste

    Ja, das stimmt, der Humor, der teilweise so schön schwarz ist, gefällt mir ebenfalls sehr gut.

    Ich liebe diesen subtilen, schwarzen Humor in diesem Buch sehr xD Genau mein Humor.

    Und dann diese Szene mit dem Starkbier
    Ich liebe solche Szenen, so lustig locker , die machen die Handlung so richtig lebendig

    Ich auch - das Starkbier hat doch ganz schön für Lockerung gesorgt ^^

    Das war auch eine tolle Szene xD Sehr süß wie Veitt ihm dann hinterher geht und Nersei vor Panik abhaut, da hat auch das Starkbier nicht geholfen ^^ Gab es in der Gegenwelt eigentlich Alkohol oder ist er auf dieser Seite nur stärker?

    "Ich muß dich mit Gewalt ernähren!" sagte Homunkoloss, "Du schläfst nicht mehr. Du wäscht dich nicht. Du stinkst wie ein Schwein." "Ist mir doch egal", sagte ich trotzig, "Hab keine Zeit, muß lesen" (c) Walter Moers, aus "Stadt der träumenden Bücher"

  • Genauso ging es mir auch, ich ebenfalls gehofft, dass wir die hundert Magier vielleicht noch in Aktion erleben könnten.

    Das wäre toll gewesen! Ich hätte auch gerne erlebt und erfahren, was die hundert Magier zu erzählen haben und wie stark ihre Magie wirklich war.

    "Ich muß dich mit Gewalt ernähren!" sagte Homunkoloss, "Du schläfst nicht mehr. Du wäscht dich nicht. Du stinkst wie ein Schwein." "Ist mir doch egal", sagte ich trotzig, "Hab keine Zeit, muß lesen" (c) Walter Moers, aus "Stadt der träumenden Bücher"

  • Die Magier hätte ich auch gerne in Aktion gesehen. Zuminst einen davon. Aber das wäre vielleicht zu einfach gewesen ;-)

    Mein Lebensmotto: Leben und leben lassen!