06/2019 Melanie Metzenthin - Mehr als die Erinnerung (mit Autorenbegleitung)

Bitte achtet auf euch und eure Lieben! Bleibt gesund!

Zum Thema COVID19 darf ab sofort ausschließlich in diesem Thread geschrieben werden!

Es gibt 152 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Dani79.

  • Auch von mir meinen herzlichen Glückwunsch<3. Hab es schon bei Facebook gelesen und freue mich für dich

    &quot; Bücher lesen heißt, wandern gehen in ferne Welten, aus den Stuben , über die Sterne&quot;<br />- Thomas Carlyle

  • Im Nachgang der super tollen Leserunde mit euch passt die Nachricht, dass "Mehr als die Erinnerung" den Delia-Literaturpreis bekommen hat, vielleicht gut hierher.


    https://www.delia-online.de/li…raturpreis-2020-siegerin/


    Glückwunsch! :)

  • Beitrag von Sagota ()

    Dieser Beitrag wurde vom Autor gelöscht ().
  • Dann dürften aber viele Bücher nicht geschrieben werden, wenn Autor*innen keine persönlichen Erlebnisse und Begegnungen einfließen lassen dürften. Solange die Persönlichkeitsrechte gewahrt bleiben, durch Namensänderung oder wenn die Angehörigen zugestimmt haben, sehe ich da kein Problem.

    Oder habe ich deine Anmerkung falsch verstanden?

    LG, Dani


    **kein Forums-Support per PN - bei Fragen/Problemen bitte im Hilfebereich melden**

  • Das gibt mir aber noch lange nicht das Recht, über diese Erlebnisse - bzw. persönliche Eindrücke betreuter Menschen - einen Roman zu schreiben. Es widerlegt jegliche

    authentische Empathie, die ehrlich ist, finde ich.

    Und wer nimmt Autoren Deiner Meinung nach das Recht?

    Ich denke wenn es so wäre, wie Du sagst, dass niemand ein Recht dazu hat, dann würden wir, wie Dani schon sagte, sehr wenig Bücher zu lesen bekommen.

    Und die die da wären, hätten nicht viel zu bieten. 🤷🏻‍♀️

    Viele Grüsse,

    Weratundrina :verlegen:


    Help me, help me ~ Won't someone set me free? ~ There's no right side of the bed ~ With a body like mine and a mind like mine

    ~ IDLES ~


  • Das gibt mir aber noch lange nicht das Recht, über diese Erlebnisse - bzw. persönliche Eindrücke betreuter Menschen - einen Roman zu schreiben. Es widerlegt jegliche

    authentische Empathie, die ehrlich ist, finde ich.

    Und wer nimmt Autoren Deiner Meinung nach das Recht?

    Ich denke wenn es so wäre, wie Du sagst, dass niemand ein Recht dazu hat, dann würden wir, wie Dani schon sagte, sehr wenig Bücher zu lesen bekommen.

    Und die die da wären, hätten nicht viel zu bieten. 🤷🏻‍♀️

    Habe ich hier was verpasst?

    Bin gerade etwas ratlos, was dieser Kommentar, der gelöscht wurde und den ich deshalb auch nicht lesen konnte, zu bedeuten hat.


    "Mehr als die Erinnerung" ist ein fiktiver Roman, in dem es gerade um die Menschenwürde geht. Und ich werde immer Bücher schreiben, in denen die Menschenwürde zentrales Thema ist.

  • Da freue ich mich schon so sehr drauf<3

    &quot; Bücher lesen heißt, wandern gehen in ferne Welten, aus den Stuben , über die Sterne&quot;<br />- Thomas Carlyle

  • Es ist alles gut. Vielleicht kann Dani79 dir es genauer erklären, bevor ich es falsch wiedergegebe.

    &quot; Bücher lesen heißt, wandern gehen in ferne Welten, aus den Stuben , über die Sterne&quot;<br />- Thomas Carlyle

  • Ich denke, es war ein Missverständnis, bzw ein nicht ganz zu Ende gedachter Gedanke ;-)
    Alles gut!

    LG, Dani


    **kein Forums-Support per PN - bei Fragen/Problemen bitte im Hilfebereich melden**