Jeanne Winter - Gefangen: Im eigenen Körper

Leserunde mit Judith & Christian Vogt ab 11.10.2019: Wasteland [Postapokalyptische Utopie]
Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 2 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Kritty.



  • Gefangen - Im eigenen Körper
    (Jeanne Winter)


    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Mojoreads
    Buch24.de
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links


    Über das Buch:

    Die Autorin Jeanne Winter hat diese Kurzgeschichte 2012 im Rahmen eines Wettbewerbs geschrieben und veröffentlicht.

    Erhältlich ist die Erzählung als E-Book.


    Inhalt und Stil:

    Auf wenigen Seiten wird erzählt, wie das "ich" der Geschichte in einem leeren Raum aufwacht und sich nicht bewegen kann. Als Menschen in den Raum kommen, scheinen sie die Person nicht zu verstehen, und sie verhalten sich seltsam.

    Irgendetwas stimmt nicht, merkt das Ich, doch jegliche Kommunikation missglückt.


    Meine Meinung:

    Ich habe die Geschichte schon vor einer ganzen Weile kostenlos heruntergeladen weil ich Lust auf etwas Gruseliges hatte. Doch dann bin ich länger nicht auf den Gedanken gekommen, das E-Book auch tatsächlich zu lesen - und dann habe ich kürzlich festgestellt, dass es ja nur etwa 10 (!) Seiten hat und dann habe ich es geschwind gestern Abend gelesen.


    Wo ich das Buch nun einsortieren sollte war mir nicht ganz klar, denn es ist keine wirklich Horror-Geschichte. Obwohl es gruselig und furchtbar ist, was geschieht bzw. geschehen ist, ist es vielmehr eine Geschichte über ein trauriges Schicksal das viele Menschen ereilt hat und ein wichtiges Thema ist.

    Trotzdem wirkt alles zu Anfang (und auch die Aufmachung) wie eine Horror-Story, und gruselig ist es eben allemal.


    Der Schreibstil war in Ordnung - nichts Weltbewegendes, aber auch nicht schlecht. Der Bruch in eine andere Perspektive gegen Ende kam meines Erachtens zur richtigen Zeit. Teilweise wirkte der Stil insgesamt ein wenig zu "locker", aber das ist schon okay. :)

    Die Geschichte hätte länger sein können. Aber die Autorin sagt eben auch, dass sie an die Vorgaben des Wettbewerbs gebunden war.


    Ich gebe 3,5 Ratten.


    3ratten+:marypipeshalbeprivatmaus:

  • Das habe ich auch auf meinem Reader und es fast vergessen. Danke für die Erinnerung, wenn's wohl auch kein weltbewegendes Werk ist.

  • Weltbewegend ist es wirklich nicht, aber es ist meiner Meinung nach keine verschwendete Zeit (zumal die Geschichte ja wirklich kurz ist).


    Bin gespannt was du dazu sagst. :)