Ta-Nehisi Coates / Brian Stelfreeze - Black Panther 1: Ein Volk unter dem Joch

Bitte achtet auf euch und eure Lieben! Bleibt gesund!

Zum Thema COVID19 darf ab sofort ausschließlich in diesem Thread geschrieben werden!
  • "Black Panther Bd. 1: Ein Volk unter dem Joch" von Ta-Nehisi Coates / Brian Stelfreeze


    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Mojoreads
    Buch24.de
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links




    Über das Buch:

    Das Comicbuch kam Frühjahr 2017 heraus und zählt 140 Seiten. Ta-Nehishi Coates ist (erstmals) für die Narration verantwortlich, die Zeichnungen sind von B. Stelfreeze. Eingeteilt ist das Comic in vier Kapitel.


    Inhalt und Stil:

    Wakanda ist ein hochentwickeltes Land mit neuster Technik und noch erhaltenem Sinn für Traditionen. Ihr König und sogenannter "Black Panther" ist T'Challa, ein stolzer junger Mann der bereits mehrere Schicksalsschläge hat ertragen müssen. Er wird damit konfrontiert, dass ihm mehr und mehr die Missgunst seines Volkes entgegenschlägt. Diverse Gruppierungen und unbekannte Mächte verstärken den Hass und die Frustration, eine Art Terror macht sich breit.

    T'Challa muss ganz im Zeichen des Helden Black Panther nun versuchen, Frieden und Ruhe zurück nach Wakanda zu bringen.


    Der Comic mutet von der Erzählweise filmisch an, wie viele anderen heutigen Comics. Die afrikanische Kultur, welche "Black Panther" eigen ist, ist ebenfalls deutlich in dem Buch zu erkennen.


    Meine Meinung:

    Ich habe dieses Comic-Buch nun zum zweiten Mal gelesen.

    Es war mein erster "Black Panther"-Comic, somit kann (und möchte) ich keine Vergleiche ziehen zu älteren Reihen zu diesem Helden. Selbst wenn ich ältere Versionen kennen würde, würde ich das jedoch auch nicht tun wollen.

    Der Auftakt dieser neuen Reihe ist gut so, wie er ist. T'Challa hat sich für mich noch nicht ganz 'geformt', ich kann ihn quasi noch nicht so ganz als Charakter erkennen. Das ist aber nicht weiter schlimm, da es ja noch weitere Bände gibt. Seine Mutter hingegen fand ich toll.

    Die Zeichnungen haben mir gefallen, besonders, dass das Kulture durchgekommen ist, war schön.


    Was die Erzählweise angeht so fand ich diese auch gut, nur war es teilweise ein wenig verwirrend und 'all over the place'. Ich konnte nicht immer gleich zuordnen, was nun zur Vergangenheit und was in die Gegenwart gehört.


    Ich vergebe 4 Ratten.


    4ratten