Robert Corvus - Berg der Macht (Gezeiten der Macht, Band 1)

Bitte achtet auf euch und eure Lieben! Bleibt gesund!

Zum Thema COVID19 darf ab sofort ausschließlich in diesem Thread geschrieben werden!

Es gibt 5 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Murkxsi.

  • Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Mojoreads
    Buch24.de
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links


    Robert Corvus - Berg der Macht (Gezeiten der Macht, Band 1)


    Der Granit des Bergs Ianapat verleiht dem Adel ewiges Leben. Der Preis dafür: die Trennung der Seele vom Körper, denn unsterblich sind nur Geister. Die Adelshäuser sind dem Willen jener Geister unterworfen. Nach den Launen der Unsterblichen fechten sie ihre Fehden aus – und besiegeln Bündnisse mit Heiraten. Doch die Grafentochter Semire von Schneegrund will beweisen, dass mehr an ihr von Nutzen ist als nur die Hand, die sie einem Baron reichen kann. Währenddessen tritt der Maler Quilûn in den Dienst des Tiefen Hauses Schneegrund. Unversehens wird er zu einer Figur im Machtkampf der Herrschenden. Seine Stellung könnte das Tor zur Gerechtigkeit und Freiheit für alle sein ...


    Zu diesem Buch findet hier ab dem 29. März 2019 eine autorenbegleitete Leserunde statt.

    Liebe Grüße

    Karin

  • Zum Inhalt:

    In dieser Welt liegt die Magie im Stein. Zauber müssen in Stein gemeißelt werden. Die größte Macht jedoch liegt im Granitberg Ianapat. Je näher man am Berg wohnt desto höher ist der Status den man hat. Die Adelshäuser sind untereinander verbündet oder verfeindet. Es gibt Intrigen und Machtspiele. Es gibt aber auch klare Regeln. Eine davon ist, dass eine Frau niemals herrschen kann. Die ist allein der Männerwelt vorbehalten. Frauen sollen heiraten, um Bündnisse zu festigen und die Nachfolge zu sichern. Dem will sich die Grafentochter Semire aus dem zur Zeit unter Graf Golar herrschendem Haus Schneegrund nicht beugen. Sie findet Wege und Orte, an denen sie die Macht hat. Aber es ist ein gefährliches Spiel.

    Quliûn ist ein gegnadeter Maler, der die Welt mit anderen Augen sieht. Er ist ein Günstling Graf Golars. Eigentlich will er nur malen und seinen Sohn großziehen. Doch alles kommt anders. Auf unerwartete Weise wird er in die Machtspiele der Adligen hineingezogen.

    Dann gibt es da noch die vor langer Zeit vom Berg vertriebenen Gravillier. Unter der Führung der Zauberpriesterin Emala wollen sie ihr Leben auf dem Berg zurückerobern.


    Zum Buch:

    Ein spanndendes und gut zu lesendes Buch. Die Charaktere gewinnen im Laufe der Zeit Tiefe und verschiedene Facetten. Ob diese "gut" oder "schlecht" sind liegt im Auge des Lesers. Ich finde auf jeden Fall, dass die Handlungen der einzelnen Personen immer gut erklärt und nachvollziehbar sind. Da es sich um den ersten Teil einer Trilogie handelt wird der Leser erstmal an die Geschichte herangeführt. Wir lernen die wichtigsten Personen kennen, lieben und hassen. Die unbekannte Welt, in der diese Geschichte spielt wird in bildhafter Beschreibung, auch durch die Bilder des Malers Quilûn, gezeigt. Es gibt einige gruselige und erschreckende Ereignisse. Vieles erklärt sich im Fortschreiten des Buches. Aber genausoviel bleibt ungeklärt und offen. Es gibt ein Rätsel um die Gezeiten der Macht, welches im Laufe der Bücher gelöst werden will.


    Meine Meinung:

    Mir hat das Buch gut gefallen. Es ist spannde geschrieben und schwer aus der Hand zu legen. Mir gefällt an den Büchern von Robert Corvus immer besonders gut, wie er die Charatere darstellt und ihnen Tiefe verleiht. Die Personen sind nicht immer nur gut oder nur böse. Jerder hat seine Beweggründe für seine Handlungen. Ein weiterer spannender Aspekt ist, das kein Charakter vor dem plötzlichen Tod durch den Autor sicher ist. Der Schreibstil ist bildhaft, lebendig, leicht verständlich und abwechslungsreich.

    Ein wirklich gutes Buch. Ich freue mich schon auf den nächsten Teil und bin sehr gespannt, wie die Geschichte weitergeht.


    :tipp:5ratten

    Liebe Grüße Andrea "Von seinen Eltern lernt man lieben, lachen, und laufen. Doch erst wenn man mit Büchern in Berührung kommt, entdeckt man, dass man Flügel hat."(Helen Hayes)

  • Semire, die Adelstochter und Quilûn, der Arbeiterjunge , begegnen sich bereits als Jugendliche als Quilûn Eltern bei der Ausübung ihrer Arbeit als Spiegelreiniger im Berg verunglücken. Quilûn wird als Waise von Semires Vater unterstützt.

    Jahre später ist Quilûn ein Maler und Semire versucht ihren Platz in einer männerdominierten Welt zu behaupten. Ihr Vater steht kurz davor, in den Berg zu gehen. Dort ist das Machtzentrum der Welt, dort sind die Ahnen und lenken immer noch die Geschicke ihrer Familien. Doch Graf Golar entdeckt noch etwas Anderes ...

    Das Buch ist der Auftakt einer Trilogie. Die Personen werden eingeführt und zum Ende hin sind auch noch einige Fragen offen. Das Buch liest sich rutschig, die Story ist interessant und spannend. Vor Allem die Macht der Steine finde ich sehr interessant und auch ungewöhnlich. Für einen "Robert Corvus" ist das Buch überraschend wenig lutig und fast schon nett. Die Personen sind toll gezeichnet und überraschen den Leser das eine oder andere Mal. Ich freue mich auf jeden Fall auf den nächsten Band der Reihe


    4ratten

    Words are, in my not-so-humble opinion, our most inexhaustible source of magic. Capable of both inflicting injury, and remedying it - Albus Dumbledore

  • Faszinierender Auftakt der neuen Trilogie von Robert Corvus


    Magie, die im Granit verborgen liegt – im Granit des Berges Ianapat, in dessen Tiefen die Unsterblichen leben. Unsterblich werden können nur die Adeligen, der Preis dafür ist jedoch die Trennung von Körper und Geist, denn nur ein Geist kann unsterblich sein. Die Geister bestimmen mit ihrem Willen die Schaffung von Bündnissen zwischen den Menschen am Berg und unterstützen damit die höfischen Ränkespiele und Intrigen. Graf Golar von Haus Schneegrund scheint jedoch ein eigenes Ziel zu verfolgen. Und dann gibt es noch die Gravilier, die vor einiger Zeit das Privileg, am Berg zu leben, verloren haben und sich dieses zurückerobern wollen.


    Die Vorstellung eines hohen Berges, in dessen Tiefen Unsterbliche leben und mithilfe von Spiegeln das Tageslicht nach unten transportiert wird, fand ich sehr faszinierend. Aber es war auch spannend, das gesellschaftliche und politische Leben der Menschen an und um den Berg kennenzulernen. Ebenso die Verbindung mit Elementen, die man eher in Science-Fiction-Romanen erwarten würde, wie die Imagolems, steinerne Menschen, die an Roboter erinnern, geben dem Roman eine ganz spezielle Note, die mir sehr gut gefallen hat.


    Zwischen den Adelsgeschlechtern herrschen Intrigen und Dekadenz und ich hatte immer wieder das Gefühl, dass die Mächtigen am Berg zu sehr von sich überzeugt und mit sich selbst beschäftigt sind. Lediglich Graf Golar sticht positiv aus dieser eitlen Schar heraus – und er scheint eigene und sehr geheime Ziele zu verfolgen.


    Golars Tochter Semire hat ebenfalls ihren eigenen Kopf: schon immer haben sie Schwert und Kampf wesentlich mehr interessiert als Sticknadel und Heiraten. Sie hat keine Lust, sich in die sonst übliche Rolle der braven Tochter pressen zu lassen, deren einziger Lebensinhalt darin besteht, sich vorteilhaft zu verheiraten, um so ihrem Ehemann und ihrer Familie zu mehr Macht zu verhelfen. Für so ein fades Leben ist sie auch viel zu intelligent und zu gerissen.


    Ein weiterer Charakter, der mir sehr gut gefallen hat, ist der Maler Quilûn, der von Golar als Jugendlicher unter seine Fittiche genommen wurde. Die beiden Männer verbindet mehr als nur berufliche Abhängigkeit, man spürt auf beiden Seiten Respekt und Vertrauen.


    Dann gibt es noch die Magier, die den Granit so bearbeiten, dass die ihm innewohnende Magie bestmöglich zur Geltung kommt und mich mit ihrer Arbeit an Bildhauer erinnerten. Kyrin ist eine von ihnen und Vertraute von Graf Golar: sie beide verfolgen eine bestimmte Spur, jedoch müssen sie im Verborgenen agieren, denn Magier, die verbotene Magie anwenden, erwartet eine grausame Strafe.


    Eine Gefahr für die derzeit Herrschenden am Berg könnten die Gravilier darstellen, die vor langer Zeit ihre Machtposition am Berg verloren haben und sich diese nun wieder zurückerobern wollen. Und welche Rolle spielen dabei die Gravilioner, deren Sturz von damals einige Fragen aufwirft?


    Die Unsterblichen im Berg … sie bleiben im ersten Band noch recht vage, aber das, was der Leser über sie erfährt, man neugierig auf mehr.


    Der Leser lernt diese Welt nach und nach kennen, indem er die Protagonisten bei ihren Abenteuer und in ihrem alltäglichen Leben begleitet. Eine ganze Zeit lang war mir nicht klar, in welche Richtung das Buch gehen wird, welche Geheimnisse zwischen den Buchseiten darauf warten, entdeckt zu werden, und das fand ich besonders raffiniert, denn das schaffte Raum für genügend eigenen Spekulationen.


    Mich hat jedenfalls das ganze Setting absolut überzeugen können und wenn die Trilogie so weiter geht, hat sie gute Chancen, zu meinen Lieblingsbüchern des Autors zu gehören.


    5ratten

    Liebe Grüße

    Karin

  • Im und auf dem Berg Ianapat liegt die Macht der Magie im Stein. Die adligen Bewohner können sich für ewiges Leben in den Tiefen des Berges als Geist entscheiden. Dies setzt jedoch eine Trennung von Körper und Seele voraus. Als Geist nehmen sie immer haben sie die Möglichkeit auf die Geschicke der Adelshäuser und ihrer Familien Einfluss zu nehmen.

    Eine der Hauptfiguren ist die junge Adlige Semire, die ihren Lebenszweck nicht in der Heirat mit einem politisch möglichst nützlichen Adligen sieht und darin ihre Zeit mit Sticken und Teegesellschaften zu verbringen. Sie möchte Einfluß auf die Politik und Wirtschaft nehmen und will auch Kämpfe nicht den Männern überlassen. Im Laufe der Geschichte entwickelt sie einige interessante Mölichkeiten, diese Ziele zu erreichen.


    Die zweite spannende Figur ist die junge Magierin Kyrin, die auch nicht immer tut, was von ihr verlangt wird und gerne bereit ist verbotene Wege zu gehen um den von Graf Golar, Semires Vater, erteilten Auftrag auszuführen.


    Und dann haben wir noch Quilûn, ein begnadeter Maler, der einen guten Blick für die Wahrheit hat. Er gerät unverhofft in den Strudel von Krieg und Intrigen. Seine Person bleibt für mich noch etwas blass, aber das wird sich in den Folgebänden sicher ändern.



    Wie immer versteht Robert Corvus es, eine faszinierende Welt voller spannender Überraschungen zu schaffen.

    Er macht es dem Leser leicht, das Kopfkino einzuschalten, egal ob er eine Kampfszene beschreibt oder die Gegebenheiten eines Schauplatzes, wie zum Beispiel das Spiegellabyrinth in die Tiefe des Berges und die Wesen, die dort leben.

    Am Ende des Buches hat sich einiges aufgeklärt, andere Fragen blieben offen. Aber es gibt ja noch zwei Bände, die mit Sicherheit alles auflösen und es wieder an Spannung und tollen Ideen nicht mangeln lassen werden.

    Im Vergleich zu anderen Büchern des Autors was "Berg der Macht" weniger "dark". Aber auch das mag sich noch ändern.


    Aiuf jeden Fall kann man gespannt sein.


    4ratten

    Einmal editiert, zuletzt von mowala () aus folgendem Grund: Schreibfehler

  • Spannender Auftakt zur neuen Trilogie von Robert Corvus


    Das Buch beginnt mit einen spannenden Prolog, der die Hauptfiguren Semire und Quilûn einführt. Es dreht sich alles um den Berg und um ihre Bewohner. Die Macht haben augenscheinlich die Unsterblichen, die sich tief in den Berg zurück gezogen haben. Es gibt klare Regeln, doch die Gier, ebenfalls zu den Mächtigen zu gehören, ist groß. Intrigen und Machtgerangel innerhalb der Adeligen werden skizziert, aber auch die Menschen außerhalb des Berges möchten zu ihrer alten Heimat zurück.


    Die Figuren sind spannend und facettenreich, der Maler Quilûn gefiel mir dabei am besten und auch Graf Golar, während ich mit seiner Tochter Semire nicht ganz so warm wurde. Das Setting rund um den Berg ist sehr außergewöhnlich. Die Magie stellt sich hier als Handwerk dar, was man nicht so oft zu lesen bekommt. Überhaupt scheint der Stein sehr wichtig und mächtig zu sein. Aber auch die Farben und der Ausdruck in den Bildern, die die Maler für die Unsterblichen kreieren, scheinen besonders zu sein. Im ersten Teil wird deutlich, wie die einzelnen Gruppen zueinander stehen, dabei wird auch hier Wert darauf gelegt, dass es keine starken Abgrenzungen zwischen richtig und falsch, gut und böse gibt. Es gib nur unterschiedliche Interessen. Die eigentlichen Mächtigen, die Unsterblichen, bleiben im ersten Teil noch rätselhaft.


    Für mich ein guter spannender Auftakt, der nur zeitweise ein paar Längen hatte.


    4ratten

    Mein Lebensmotto: Leben und leben lassen!