Kati Seck - Dein fremdes Herz

Leserunde mit Judith & Christian Vogt ab 11.10.2019: Wasteland [Postapokalyptische Utopie]
Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 1 Antwort in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von buchregal123.

  • Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Mojoreads
    Buch24.de
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links


    Titel: Dein fremdes Herz

    Autorin: Kati Seck


    Allgemein:

    320 S.; Bastei Lübbe, 2019


    Inhalt:

    Nela ist eigentlich etwas überfordert mit den Briefen, die ihr die Witwe ihres Vaters Hannes geschickt hat. Dieser hatte sie vor vielen Jahren schon einfach verlassen und sein Tod hat die Trennung entgültig gemacht. Doch dann gibt sie sich einen Ruck... eine Entscheidung die alles verändern wird. Denn in den Briefen geht es um Hannes letzte Tage und die Tatsache, das seine Organe gespendet wurden. Und Ella, Hannes Frau hat herausgefunden an wen sein Herz ging. Maximilian ist durch ihn ein neues Leben möglich geworden und er wohnt nach wie vor mit seiner Familie in einem kleinen Dorf an der Ostseeküste. Spontan beschließt Nela der Aufforderung in den Briefen zu folgen und dort Urlaub zu machen. Was sie dort genau möchte, weiß sie eigentlich nicht so genau...


    Meine Meinung:

    Einerseits hat mir Kati Secks Schreibstil wieder wahnsinnig gut gefallen, andererseits war es mir an ein paar Stellen poetisch sehr überladen. Immer wieder so auf möchtegern- hochphilosophisch gemünzt, das fand ich überzogen und etwas nervig.

    Die Geschichte selbst hätte so viel hochtrabendes gar nicht nötig gehabt, denn was dahinter steckt, das war berührend und mit einem wichtigen Thema schon ausgelastet genug. Das große Thema Organspende wurde an sich gut behandelt, Seck hat sich sehr bemüht verschiedene Blickwinkel zu Wort kommen zu lassen. Was ist mit den Angehörigen? Aber auch, wie fühlt sich jemand, der mit einem neuen Organ lebt und weiß, das dafür jemand anderes sterben musste? Dieses Spektrum an Gefühlen, das ist eindeutig eine Stärke des Romans. Eine weitere, wie ich das von der Autorin schon kenne, sie kann einfach Orte lebendig werden lassen. Ich hatte einmal mehr das Gefühl, wirklich am Meer zu sein und den Menschen des Romans wirklich zu begegnen. Außerdem fand ich es gut, das es zwar positive Wendungen gibt, aber auch ein bisschen Wehmut und Realität am Ende durchsickert. Hi und da hätte der Handlung aber trotzdem noch mehr Realismus gut getan.

    Auch etwas mehr Seite wären für die Figurenentwicklung von Vorteil gewesen. Die Annäherung zwischen Nela und Maximillian war mir etwas zu sehr auf diese magische Anziehungskraft gemünzt, das Interesse etwas zu sehr auf das Herz ausgelegt, das Hannes ihm gespendet hat.

    Insgesamt habe ich den Roman sehr gerne gelesen, aber finde eben einige Schwächen, die es mir nicht möglich machen, keine Ratten abzuziehen.

    Da ich den Stil der Autorin sehr mag, werde ich der Autorin sicher noch ein paar weitere Chancen einräumen ;)


    3ratten :marypipeshalbeprivatmaus:

  • Dass ihr Vater sie und ihre Mutter vor vielen Jahren verlassen und sich nicht wieder gemeldet hat, hinterließ Spuren bei Nela. Sie ist inzwischen erwachsen und lässt nur wenige Menschen in ihr Leben. Dann passiert etwas. Nelas Vermieter kündigt ihr die Wohnung wegen Eigenbedarf und sie erhält ein Päckchen mit Briefen. Zunächst will Nela sie gar nicht lesen, aber nach einigem Zögern schaut sie doch hinein. Es sind die Briefe, die ihr Ellen, die zweite Frau ihres Vaters, zukommen lässt. So erfährt sie auch, dass ihr Vater, der tödlich verunglückt ist, sein Herz gespendet hat. Ellen bittet sie, sich mit dem Empfänger in Verbindung zu setzen. Nela reist an die Ostsee, um den Mann, der das Herz ihres Vaters in sich trägt, zu finden.

    Dies ist mein zweites Buch von Kati Seck und ich bin wieder sehr begeistert. Der Schreibstil der Autorin ist sehr einfühlsam und bildhaft. Wieder einmal spielt das Meer eine wichtige Rolle. Die Charaktere sind ausführlich und sehr authentisch in allen Facetten beschrieben.

    Nela leidet noch nach so vielen Jahren unter Verlustängsten. Sie hat ihr Leben geordnet und lässt kaum jemanden hinein. Sie ist eine sympathische Person. Ich konnte mich gut in sie hineinversetzen und fand es mutig von ihr, sich auf diese Reise zu machen, um ihre Gefühle in den Griff zu bekommen. Aus den Briefen erfahren wir mit ihr auch viel über ihren Vater. Er hatte mit Ellen ein neues Glück gewonnen. Aber auch Maximilian mochte ich sehr. Er hat als Jugendlicher das Spenderherz erhalten. So etwas muss erst einmal verarbeitet werden und hat sicherlich immer Nachwirkungen. Nun taucht Nela in seinem Leben auf, aber sie hält zunächst zurück, was sie wirklich bewegt.

    Es geht in diesem Buch um ein wichtiges Thema, das nachdenklich stimmt: Organspenden. Das aber ist es nicht alleine. Nela hat einen Verlust erlitten, der Wunden hinterlassen hat, die einfach nicht heilen wollen. Durch den Kontakt zu Maximilian und das Eintauchen in die Geschichte ihres Vaters helfen ihr dabei, zu verzeihen und nur durch dieses Verzeihen können auch ihre Wunden heilen.

    Das Ende ist abzusehen, auch wenn noch einiges an Dramatik in die Geschichte hineinspielt, die aber nicht unbedingt notwendig ist.

    Es ist eine sehr emotionale Geschichte, die mir gut gefallen hat.


    4ratten