Kerstin Ruhkieck - Was geschah mit Femke Star

Leserunde mit Judith & Christian Vogt ab 11.10.2019: Wasteland [Postapokalyptische Utopie]
Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Mojoreads
    Buch24.de
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links



    Titel: Was geschah mit Femke Star

    Autorin: Kerstin Ruhkiek


    Allgemein:

    430 S. ; Drachenmond-Verlag; 2018



    Ich spreche eigentlich so gut wie nie extra Triggerwarnungen aus, aber in diesem Fall halte ich es für absolut angebracht. Vor allem weil ich glaube das dieser Roman tatsächlich triggernd wirken kann und auch die Autorin explizit darauf hinweist:

    Die Handlung enthält Elemente die gerade wenn man eine posttraumatische Belastungsstörung hat, extrem triggernd wirken kann. Auch sexuelle Gewalt spielt eine große Rolle, auch hier sei explizit gewarnt, das Ganze ist mega heftig und daher sollte man sich gut überlegen, ob man sich in der Lage fühl dies auszuhalten oder es lieber lassen sollte.


    Inhalt:

    Femke war Anouks beste Freundin. Sie gingen durch Dick und Dünn und es schien, als ob nichts die jemals auseinander bringen könnte. Doch Femke hat Anouk belogen und betrogen und Anouk konnte ihr das nie verzeihen.

    Drei Jahre später:

    Warum bitteschön will Femke jetzt plötzlich ihre Hilfe? Anouk ist mehr als angepisst und hat eigentlich gar nicht vor, sich mit ihr zu treffen. Doch sie ist auch neugierig, was will Femke nur von ihr? Doch als Femke dann vor ihr steht und sie noch einmal um Hilfe bittet, kann sie nicht aus ihrer Haut. Es kommt zu einem schrecklichen Unfall und nichts ist mehr wie es war.

    Anouks Leben wird komplett auf den Kopf gestellt und merkwürdige Erinnerungsfetzen bringen sie an den Rande des Unerträglichen. Gleichzeitig erfährt sie immer mehr Dinge, die ein völlig anderes Licht auf Femke werfen und sie lernt sie auf eine Weise kennen, die auch ihre eigene Sicht auf die Vergangenheit dramatisch beeinflussen wird...


    Meine Meinung:

    Wie die Triggerwarnung es schon andeutet... dieses Buch ist einfach nur Krass. Ich kann eigentlich gar nicht richtig ausdrücken wie heftig die Geschichte ist. Der Autorin ist es meiner Meinung nach wirklich gelungen die Gefühle die mit den wirklich schrecklichen Ereignissen einhergehen glaubwürdig zu beschreiben. Manches mal wirkt das vielleicht etwas verwirrend, gibt aber gerade dadurch meiner Meinung nach Anouks psychischen Zustand sehr gut wieder.


    Trotz des heftigen Themas ist der Roman sooo spannend geschrieben. Das hängt damit zusammen, das Anouk diejenige ist, die von vielem keine Ahnung hat und daher auch erstmal überfordert ist. Sie weiß nicht, welche Fragen sie stellen muss um der Wahrheit näher zu kommen. Diese Entwicklung beschreibt die Autorin nach und nach und das erzeugt die meiste Spannung meiner Meinung nach. Ich wollte so unbedingt wissen was hinter dem Ganzen steckt, obwohl ich es manchmal nur schwer ertragen konnte, als deutlich wird, was Femke wirklich zugestoßen ist. Ich bin soo wütend und traurig und alles zusammen. Ich könnte kotzen wegen der vielen Ungerechtigkeiten, von denen ich weiß, das sie ständig so oder ähnlich vielen vielen Frauen, Mädchen, Transgender und anderen Menschen auf der Welt passiert, weil vor allem (wenn auch nicht nur) weiße Männer ihre Privilegien ausspielen um das zu bekommen, was sie wollen. Weil gleichzeitig die Erziehung nach wie vor darauf ausgelegt ist, die Täter in Schutz zu nehmen und den Überlebenden (ich weigere mich das Wort Opfer in den Mund zu nehmen, das sollten wir uns endlich mal abgewöhnen) ihre Stimme zu nehmen, ihnen die Schuld zu geben (z.B hättest Du mal nicht diesen kurzen Rock getragen, Schlampe (obwohl ein Junge in dergleichen Situation gefeiert wird, weil er so viele Sexualkontakte hat), geh im dunkeln nicht alleine raus wenn Du ein Mädchen bist etc. etc. etc.).


    Manches wirkt vielleicht auf den ersten Moment überspitzt dargestellt, aber die Mechanismen und die Haltung die dahinter steckt, sind alles andere als erfunden.

    Etwa der Umgang von Femkes Eltern mit verschiedenen Situationen, die ihre Kinder betreffen (Femke hat noch einen großen Bruder). Ich weiß, es gibt auch Menschen die sich anders Verhalten und das alles endlich durchbrechen wollen oder es sogar schon haben, aber es sind leider nach wie vor viel zu wenige, wie neuere Debatten immer wieder aufzeigen. #MeeToo ist davon eine der Bekanntesten, aber nicht die Einzige. Auch Kerstin Ruhkieck selbst weiß auf einige Punkte in ihrem Nachwort hin.


    Ich wünsche mir, das es irgendwann überflüssig ist, ein Buch wie Was geschah mit Femke Star schreiben zu müssen. Ich wünsche mir, das wenn es doch geschrieben wird, es ein anderes Ende bekommt und das als realistisch betrachtet wird - so wie der Roman jetzt ein Ende hat, das sich leider auch sehr realistisch anfühlt, auch wenn es das verdammt nochmal eigentlich nicht sein sollte. Das Ende ist gut so wie es ist, und das macht mich so wütend und traurig, denn eigentlich sollte es anders sein. Aber das Buch ist nicht dazu gedacht, Menschen anzusprechen die das erlebt haben, es ist meiner Meinung nach für MEnschen die das eben nicht kennen und wenigstens im Ansatz verstehen müssen, das es so verdammt noch mal nicht so bleiben kann!! Diese ganze Rape Culture in der wir Leben muss sich endlich umdrehen. Es muss endlich abgelehnt werden, das sexuelle Belästigungen normaler Alltag seien, das es normal ist das Mädchen, Frauen und andere Menschen nichts zu sagen haben sollen, wenn es um ihren eigenen Körper geht. Nein heißt nein und Punkt! Doch auch das ist noch zu wenig, es muss auch ganz klar sein, das auch bestimmte Dinge, die von außen schön geredet werden wie Sie ist ja mit gekommen in die leere Wohnung, sie hat ja nicht wirklich nein gesagt, usw. das dies alles auch mit einbezogen werden muss in die Debatte. Was bringen wir unseren Söhnen bei? Was unseren Töchtern? Warum verdammt noch mal akzeptieren wir das diese Unterschiede überhaupt gemacht werden? Warum verdammt noch mal bringen wir den Söhnen keinen Respekt vor Frauen bei, statt sie darin zu bestärken keinen Respekt vor der Sexualität anderer zu haben? Warum haben Mädchen und Frauen verstärkt Angst davor, das ihnen auf einer Party etwas ins Getränk gemischt zu bekommen???


    Dieses Buch hat mich also vor allem Wütend zurückgelassen und ich finde, das ist wohl die beste Reaktion auf den Roman. Ich hoffe sehr das er noch viel mehr Menschen wütend macht und zum Handeln antreibt.


    5ratten