Chris Brookmyre - Places in the darkness

Leserunde mit Judith & Christian Vogt ab 11.10.2019: Wasteland [Postapokalyptische Utopie]
Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Kaufen* bei

    Amazon
    * Werbe/Affiliate-Link


    Inhalt

    Ciudad de cielo ist eine Raumstation für die Zukunft. Auf ihr arbeiten hunderte von Wissenschaftlern an der Möglichkeit, die Menschen nicht nur zu den Sternen zu schicken, sondern sie dort auch leben zu lassen. Die Bewohner der Stadt im Himmel werden sorgfältig ausgesucht. Wie kann es dann passieren, dass die Behörden einen Mörder in die Stadt gelassen haben?


    Meine Meinung

    Bei Places in the darkness steht eigentlich der Mordfall im Vordergrund. Deshalb habe ich mir überlegt, ob ich das Buch nicht zu den Krimis packe. Das "eigentlich" steht aber für den Grund, warum dieser und noch mehr Morde passieren und deshalb ist das Buch hier am besten aufgehoben. Denn es ist mehr als nur ein reiner Krimi. Es ist ein Blick in eine Zukunft, die nicht ganz abwegig ist mit Ideen, die aus der Vergangenheit kommen.


    Die beiden Ermittlerinnen könnten unterschiedlicher nicht sein. Von der Station kommt Nikki, die vor ihrer Vergangenheit auf der Erde geflüchtet ist und im Himmel festgestellt hat, dass sie nur eine räumliche Distanz, nicht aber eine emotionale zwischen sich und die Vergangenheit gebracht hat.


    Alice ist ganz anders. Sie ist ein Vernunftmensch und soll Nikki und ihre Ermittlungen überwachen. Aber je mehr sie von der scheinbar perfekten Welt kennenlernt, desto weniger ist sie davon überzeugt. Aber so unterschiedlich die beiden Frauen sind, so gut ergänzen sie sich. Sicher nicht das, was für sie geplant war.


    Ich habe oft Probleme damit, wenn Autoren das von mir gewohnte Genre verlassen. Anfangs hätte das Buch auch von jedem anderen Autor geschrieben sein können, denn ich habe den typischen Brookmyre-Humor vermisst. Gut, der ist mit einer makabren Szene in der Schwerelosigkeit wieder aufgetaucht. Aber nicht nur der, sondern noch mehr: wie in den letzten Parlabaneromanen auch, macht sich Chris(topher) Brookmyre mehr Gedanken um seine Protagonisten. Das ist eine Entwicklung, die mir gut gefällt.

    5ratten


    Liebe Grüße

    Kirste

    I'm young enough to still see the passionate girl that I sued to be. But I'm old enough to say I got a good look at the other side.