Hedi Wyss - Keine Hand frei

Leserunde mit Judith & Christian Vogt ab 11.10.2019: Wasteland [Postapokalyptische Utopie]
Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Kaufen* bei

    Amazon
    * Werbe/Affiliate-Link


    Inhalt

    Ursula lebt mit ihrem Mann und ihren Kindern in einem kleinen Haus am Stadtrand. Sie ist mit Leib und Seele Mutter und genießt die Zeit mit ihrem Kindern zu verbringen. Aber je mehr Zeit sie mit ihren verbringt, desto mehr entfernt sie sich von ihrem Mann und den Dingen außerhalb ihrer kleinen Welt.


    Meine Meinung

    Dass Ursula zuhause blieb, als sie das erste Kind bekam, stand nie in Frage. Das machte man eben so. Ursula ist zufrieden. Nicht, weil sie es nicht anders kennt, sondern weil sie sich in ihrer Rolle wirklich wohl fühlt. Sie ist mehr Mutter und Hausfrau als Ehefrau. Wenn ihr Mann nach Hause kommt, empfindet sie ihn oft als störend. Vielleicht liegt das daran, dass er oft mehrere Tage fort ist. Vielleicht aber auch, weil er sich in seine Familie nicht einbringt. Für ihn ist sie nur der Rahmen seines Lebens.


    Mit der Zeit wird Ursulas Welt immer kleiner. Gemeinsam mit anderen Eltern versucht sie, Veränderungen für ihre Kinder zu erwirken. So sehr sie auch genießt, dass sie dafür zu treffen geht und abends manchmal außer Haus ist, so wenig hat die das Gefühl, sich wirklich zu engagieren. Im Verlauf des Buchs habe ich den Eindruck gewonnen, als ob sie sich immer weniger für Dinger interessiert, die außerhalb ihrer vier Wände passieren.


    Ich fand Keine Hand frei schwierig zu lesen. Die Geschichte wirkt verstaubt, sowohl von der Sprache als auch von der Handlung her. Manchmal habe ich mir überlegt, wie die Geschichte ablaufen würde, wenn sie heute spielte. In den späten 70ern in denen sie spielt, hat sie mir nur bedingt gefallen.

    3ratten


    Liebe Grüße

    Kirsten

    I'm young enough to still see the passionate girl that I sued to be. But I'm old enough to say I got a good look at the other side.