María Dueñas - Eine eigene Zukunft

Bitte achtet auf euch und eure Lieben! Bleibt gesund!

Zum Thema COVID19 darf ab sofort ausschließlich in diesem Thread geschrieben werden!

Es gibt 3 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von TochterAlice.

  • Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Mojoreads
    Buch24.de
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links


    The "Big Apple" auf spanisch ...


    Die vielen Einwanderer verwandelten die Vereinigten Staaten von Amerika in den großen Schmelztiegel, der er bis zum heutigen Tage geblieben ist, macht es ihnen jedoch der jetzige Präsident im Moment schwerer denn je. Das war zu Zeiten des „El Capitán“, dem Vater der drei wilden Töchter Victoria, Mona und Luz, noch anders. Endlich wollte er sesshaft werden, ein Restaurant eröffnen und seinen Töchtern ein guter Vater und seiner Frau Remedios ein guter Ehemann sein. Doch nichts im Leben ist zweifelsfrei vorhersehbar und so kommt es wie es kommen musste und sein grandioser Plan scheitert, nämlich genau daran, dass ihm das Weiterleben verwehrt wird. Guter Rat ist nun teuer. Sollen die vier Frauen nach Spanien zurückgehen? Doch wo von und zu wem? Hatten sie doch in der Heimat in der Hoffnung auf eine bessere Zukunft ihre Brücken abgebrochen. Schnell stellen sich in den USA Helfer ein, die aber oft nur auf ihren eigenen Vorteil bedacht sind … denn, nur Bares ist Wahres. Mutig, wenn auch oft chaotisch, unüberlegt und mit wahnwitzigen Ideen stellen sich die Töchter jedoch dem Leben im fernen Amerika … „Wir bleiben und werden es schaffen!“ haben sie sich als Motto gesetzt …

    Schnell hatte ich mich in den Schreibstil der bekannten Autorin Marìa Dueñas eingelesen. Er kommt ohne viel Chichi aus und liest dich dennoch spannend und flüssig. Sehr anschaulich porträtiert die Autorin das Leben in New York in den 30er Jahren, berichtet von den Spannungen unter den ethnischen Gruppen und den vielen Schwierigkeiten, denen man sich als neues Großstadtkind stellen musste. Marìa Dueñas hat mich mit diesem Buch neugierig auf sich gemacht, und ich freue mich auf weitere Lektüre dieser talentierten spanischen Schriftstellerin.


    Von mir 4 von 5 Sternen

  • engi : ich habe noch den Kauflink ergänzt. Bitte bei neuen Threads immer dran denken :)

    The west-winds blow, and, singing low,
    I hear the glad streams run;
    The windows of my soul I throw
    Wide open to the sun.

    (John Greenleaf Whittier)




  • ich fand es eher so mittel:


    Ein dramatisches Ende markiert den Beginn. Und zwar das des Familienoberhauptes Emilio Arenas, fern der spanischen Heimat. In New York sind die Mutter und die drei Töchter, gerade erst dort angekommen, ganz auf sich gestellt.


    Eindringlich und mitreißend geschrieben ließen mich die ersten Seiten des Romans werden auf den weiteren Verlauf der Geschichte. Und man kann sich warm anziehen: der Unfalltod des Vaters, die ersten selbstständigen Schritte von Mutter und Töchtern in New York: das alles ist noch gar nichts im Vergleich dazu, was nun folgt.


    Eine Art City-Western nicht nur, aber hauptsächlich unter emigrierten Spaniern ist dies, in dem sich unterschiedliche Parteien um das Erbe der Familie Arenas streiten, in dem die Töchter - jede auf ihre Art - flügge werden und dem Leben in der urbansten aller Städte der damaligen Zeit - man schreibt die Mitte der 1930er Jahre auf verschiedene Art und Weise zu begegnen versuchen.


    Bald schon sind sie umringt von Männern. Manche wollen ihr vermeintliches Erbe, doch den meisten geht es um die Mädchen selbst.


    Was zunächst als spannendes Epos beginnt, wird aus meiner Sicht im Handlungsverlauf zu einem ziemlich wirren und überladenen Durcheinander - es ist eindeutig zu viel Personal vorhanden in diesem Roman. Personal, das - wie beispielsweise ein abgesetzter spanischer Thronfolger - die Ereignisse eher verwirrt als vorantreibt.


    Das Schicksal der drei Schwestern Victoria, Mona und Luz lag mir bis zum Ende am Herzen, doch hätte ich mir hier eine wesentlich stringentere Handlung und ein klareres Ende gewünscht. Ich habe das Buch ganz gerne gelesen, frage mich jedoch nach der Beendigung: "Wozu das Ganze?". So richtig etwas dabei rumgekommen ist aus meiner Sicht nämlich nicht.

    3ratten