Sean Conway - Hell and High Water: My Epic 900-Mile Swim from Land’s End to John O'Groats

Leserunde mit Judith & Christian Vogt ab 11.10.2019: Wasteland [Postapokalyptische Utopie]
Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 4 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von dreizehn.

  • Kaufen* bei

    Amazon
    * Werbe/Affiliate-Link


    Inhalt

    Sean Conway, 1981 in Simbabwe geboren, ist Motivationsredner und Autor, aber vor allem ist er ein Ausdauerathlet. In Hell and High Water beschreibt er, wie er von Land's End im Süden Englands bis nach John O'Groats, dem nördlichsten Punkt auf dem schottischen Festland geschwommen ist.


    Meine Meinung

    Wie kommt man auf die Idee zu so einem Unternehmen? Es klingt einfach: Man fühlt sich in seinem aktuellen Job nicht wohl, will etwas ganz anderes machen und auf einmal ist diese Idee da. Es hilft, wenn man schon vorher etwas ähnliches gemacht hat. Dabei muss man, wie in Seans Fall, nicht immer Erfolg haben. Aber man lernt aus seinen Fehlern und kommt stärker zurück.


    Seans Weg wirkt manchmal sehr amateurhaft. Er kümmert sich erst spät um ein Begleitboot, weiß nicht, ob er eine Crew hat und schlägt alle Warnungen in den Wind, nur um auf den einen guten Ratschlag zu hören. Dass er damit Erfolg hat (und damit meine ich nur, dass er mit seinem Unternehmen anfängt) liegt daran, dass er an das glaubt, was er tut. Er glaubt, dass er und seine Crew für jedes Problem eine Lösung finden. Dass er auf dem Weg Leute trifft, die ihn einfach so unterstützen, ist ein Bonus und er ist jedes Mal dankbar dafür.


    Vielleicht ist er manchmal auf zu fixiert, denn er merkt nicht dass es zwischen zwei von drei Teammitgliedern Spannungen gibt oder dass die Frau, die ihn mit dem Kanu begleitet, eine Heidenangst vor dem Meer hat. Ihm ist auch nicht bewusst, welche Aufmerksamkeit er erregt und dass seine Reise von vielen Menschen verfolgt ist.


    Hell and High Water wirkt auf mich, als ob Sean Conway selbst nicht immer fassen kann, was er da eigentlich macht. Genau wie die Unternehmungen, die er seitdem gemacht hat und auf die ich ein aufmerksames Auge habe. Ich habe viel gelernt beim Lesen: man kann durchaus beim Schwimmen essen, nämlich indem man eine Schüssel Eintopf auf dem Bauch balanciert. Bärte helfen gegen Quallen, es gibt so etwas wie Protein Farts <X, nachts im Meer zu Schwimmen ist gleichzeitig beängstigend und wunderschön und man sollte nie, nie, niemalsnicht auf die Menschen hören, die nur sagen dass etwas nicht geht. Das sind nur die Leute, die keine Fantasie haben.

    5ratten


    Liebe Grüße

    Kirsten

    I'm young enough to still see the passionate girl that I sued to be. But I'm old enough to say I got a good look at the other side.

  • .......beim Schwimmen essen, nämlich indem man eine Schüssel Eintopf auf dem Bauch balanciert. Bärte helfen gegen Quallen, es gibt so etwas wie Protein Farts <X, nachts im Meer zu Schwimmen ist gleichzeitig beängstigend und wunderschön...

    ^^ Jetzt bin ich aber neugierig. Aber vermutlich muss ich es wohl selber lesen, um den Zusammenhang zwischen Bärten und Quallen zu ergründen.;)

  • Das hört sich gut an. Ich werde die Augen nach diesem Buch offen halten. Vor ein paar Monaten habe ich schon mit hohen Erwartungen verfolgt, wie ein Mann versuchte, den Pazifik schwimmend zu durchqueren, um auf den ganzen Müll aufmerksam zu machen, der dort herumtreibt. Leider musste er irgendwann abbrechen, und das ganze Projekt ging in der Öffentlichkeit auch ziemlich unter.

  • Aber vermutlich muss ich es wohl selber lesen, um den Zusammenhang zwischen Bärten und Quallen zu ergründen.

    Musst du nicht. Sean hat beim Schwimmen einen Neoprenanzug getragen, weil er sonst ausgekühlt wäre. Nur das Gesicht war frei und da wurde er sehr oft von Quallen gestochen. Meistens konnte er den Schmerz ausblenden. Dann ist ihm aufgefallen, dass er weniger Probleme hatte, als er sich weniger rasierte. Deshalb hat er den Bart stehen lassen. Anfangs hat er versucht, sich so oft wie möglich zu rasieren, weil er mit glattem Gesicht schneller sein wollte.

    I'm young enough to still see the passionate girl that I sued to be. But I'm old enough to say I got a good look at the other side.

  • Danke Kirsten


    Schon der Gedanke an Quallen würde mich abhalten auch nur mit der kleinen Zehe ins Wasser zu gehen.


    Insofern scheint das Buch wirklich gut zu sein, da man offensichtlich Sachen erfährt, die bei den Profi-Abenteurern nicht wirklich erwähnt werden. Ich merke es mir auf jeden Fall vor.