1. Abschnitt: Kapitel 1 bis einschl. Kap. 8

Leserunde mit Tobias O. Meißner ab 06.09.2019: Evil Miss Universe [Gesellschaftskritische Romantic Comedy]
Literaturschock positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 84 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Kritty.

  • Hallo Ihr Lieben,


    hier startet heute die Leserunde zu „Mehr als die Erinnerung“.


    Ich begrüße alle TeilnehmerInnen herzlich und ganz besonders Melanie Metzenthin , die Autorin.

    Vielen Dank, dass du auch dieses Mal an uns herangetreten bist, um gemeinsam mit dir dein neuestes Buch zu lesen.


    Bitte postet erst, wenn Ihr mit der Lektüre begonnen habt und etwas zum Buch zu schreiben oder zu fragen habt.

    Die Beiträge "Buch liegt bereit, ich fange heute Abend an" ziehen das Ganze sehr in die Länge und passen besser in den Buchvorschlag.


    Hier könnt Ihr zum ersten Abschnitt schreiben.

    Spoilermarkierungen sind aufgrund der Seitenbeschränkung nicht vorgesehen.


    Ich wünsche uns allen viel Spaß beim Lesen, Spekulieren und Austauschen!

    Liebe Grüße, Caren

    —————

    Wenn lesen Kalorien verbrennen würde, wäre ich in kürzester Zeit beängstigend dünn.

    —————

    Meine Rezensionen

  • Hallo ihr Lieben und ein besonders Hallo an dich, liebe Melanie.


    Ich freue mich sehr, dass wir uns wieder zu einer gemeinsamen Leserunde hier treffen <3


    Der Einstieg in das Buch ist mir sehr leicht gefallen und ich bin natürlich gespannt, wer schlussendlich tatsächlich der Mörder von Trudi sein wird. Kuno wäre natürlich der perfekte "Mörder" für alle, damit hätte man dann schnell den Fall aufgelöst und die Menschen könnten sich wieder beruhigen :rolleyes: Ich mache mir ein wenig Sorgen um Kuno, denn da, wo er hingebracht wurde, wird es ihm garantiert nicht so gut ergehen wie auf Gut Mohlenberg. Natürlich kann es möglich sein, dass Kuno der Mörder ist, aber deswegen direkt alles andere auszuschließen, ist zu kurzsichtig.


    Friederike von Aalen, ihr Mann Bernhard und auch ihr Vater gefallen mir bisher ausgesprochen gut. Friederike natürlich deswegen, weil sie für die damaligen Verhältnisse den steinigen Weg gegangen ist und ein Medizinstudium absolviert hat. Ihr Vater, weil er diesen Entschluss unterstützt hat und Bernhard, weil er ihre Berufswahl genauso akzeptiert hat. Auch wenn Bernhard nach seiner schweren Verletzung auf dem geistigen Stand eines Kindes ist, spürt man dennoch die tiefe Liebe, die die beiden jungen Menschen miteinander verbindet. Es ist toll, wie Friederike weiterhin zu ihrem Mann hält und sich nicht von einem Doktor Weiß bequatschen lässt. Er mag ja ein rational gesehen gar nicht so unrecht haben, aber bei aller Ratio darf man nicht die Stimme des Herzens überhören.

    Schade ist nur, dass es für Friederike so keine Möglichkeit mehr gibt, ihr Studium zu vollenden.


    Es ist aber auch authentisch, dass Friederike in manchen Situationen eine Mischung aus Scham und Schuldgefühlen verspürt, wenn sich ihr Mann in der Öffentlichkeit vermeintlich "lächerlich" macht und sie ihn davor nicht schützen kann. Allerdings macht das Bernhard selbst am wenigsten aus, zumal Walter Pietsch absolut normal reagiert.


    Dass Weiß an Anhänger von Professor Hoche ist, verwundert dann nicht - diesen Herrn und seine Ansichten durften wir ja bereits in den vorigen Romanen von Melanie kennenlernen. Doktor Fliedtner gefällt mir hier deutlich besser, der die "Geistesschwachen" genauso als Menschen behandelt, die sie sind und darüber entscheidet, dass der Tod für sie besser wäre.


    Hm, wer oder was ist Walter Pietsch? Er scheint nicht derjenige zu sein, der er zu sein vorgibt, hier gibt es zu viele Unbekannte und Fragezeichen, die mit ihm in Verbindung stehen. Es ist schon verdächtig, dass so gar keine Unterlagen über ihn mehr existieren und er selbst bei seiner Zeit während des Krieges, als er sich seine schwere Verletzung zugezogen hat, so vage bleibt, wenn er gezielt darauf angesprochen wird. Aber besonders misstrauisch bin ich geworden, als er es gezielt darauf anliegt, die Ermittllungen zu Trudis Tod zu belauschen. Was für ein Interesse hat er daran? Ich hoffe sehr, dass er nichts mit dem Mord an der Frau zu tun hat, auch um zu beweisen, dass Bernhards Menschenkenntnis eben doch noch weit besser ist, als von Weiß vorhergesagt.


    Dann haben wir noch das Fräulein Brunner: zuerst dachte ich schon, ihre Familie hat sie als Strafe in die Klinik gesteckt, weil sie den Namen des Kindsvaters nicht preisgibt. Ich hatte da so eine romantische Tragödie im Kopf, dass sie das aus Liebe zu ihm getan hat und weil ihr Geliebter nicht gut genug für die Familie wäre, aber so wie es scheint, hat Juliane doch ein echtes Problem mit Männern. Womöglich konnte sie den Namen des Kindsvaters gar nicht preisgeben, weil sie gar nicht weiß, wer es ist, falls es tatsächlich stimmt, dass sie sich nie an die Vorfälle erinnern kann? Ist das möglich? Ich bin gespannt, durch was das hervorgerufen wird. Und ob es hierfür eine Heilung gibt, denn ansonsten wird sie früher oder später sicherlich weggesperrt werden, weil sich ihre Familie für ihr Verhalten schämt. Ich denke, Friederike als Frau wird der Sache sicherlich auf den Grund gehen wollen, um der jungen Frau ein solches Schicksal zu ersparen.

    Liebe Grüße

    Karin

  • Du bist ja richtig flott, Karin. Ich freue mich sehr, dass dir die Beziehung zwischen Friederike und Bernhard gefällt. Ich habe übrigens sehr lange darüber gegrübelt, wie das mit dem Sexualleben ist und auch noch mal mit Kollegen in einem Autorenforum Rücksprache gehalten. Zunächst waren viele skeptisch - mutet es wie Pädophilie an, wenn eine Frau mit ihrem Ehemann, der durch die Hirnverletzung auf dem kognitiven Stand eines Kindes ist, Sex hat? Einige meinten, sie würden es ihr eher "verzeihen", wenn sie sich einen Geliebten suchen würde. Aber - und das war dann spannend - als ich die Szene geschrieben und in die Textkritiken dort eingestellt hatte, gefiel sie allen. Weil Bernhard eben kein hilfloses, ausgebeutetes Kind ist, sondern ein erwachsener Mann mit erwachsenen Bedürfnissen, auch wenn er kognitiv auf dem Stand eines fünfjährigen Kindes ist.


    Zu Walter und Juliane verrate ich noch nicht mehr ;-)

  • Endlich ein liebes großes Hallo in die Runde. Und ein besonderes Hallo an dich liebe Melanie. Ich freue mich, dass es nun endlich losgeht, wo ich das Buch doch schon eine gefühlte Ewigkeit habe. Schön das wir gemeinsam lesen und diskutieren.


    Wie immer bei Melanies Büchern ist mir der Einstieg leicht gefallen, und ja, es gibt auch gleich jemanden, den ich unsympathisch finde....Dr. Weiß....., der eine Art und Einstellung an sich hat, die mir so gar nicht gefällt. Schon alleine der Aspekt, dass dieser von der neuen Schrift von Professor Hoche angetan ist, ist abstoßend. Einige von uns wissen bestimmt noch, um was es sich bei Hoche handelt. Zum Glück ist Er. Fliedtne nicht dieser Ansicht. Auch seine Äußerung, dass es Tiere sind, einfach ekelhaft.


    Keine Ahnung was für ein Ziel Walter verfolgt, dass werden wir bestimmt noch erfahren, aber ich mag ihn schon jetzt. Er ist glaube ich ein Guter und wie er Bernhard behandelt, gefällt mir auch sehr gut. Nicht wie ein Mann, der jetzt den Stand eines Kindes hat, sondern ganz normal. Vielleicht bringt Bernhard das Stück für Stück doch noch ein wenig weiter in seiner Entwicklung und kann noch mehr Fortschritte machen. Wenn das bei so einer Hirnverletzung überhaupt möglich ist???

    Melanie hat viele medizinische Fakten mit einfließen lassen, dass gefällt mir gut, wie auch bei ihren anderen Büchern.

    Das ist schon Wahnsinn, ein Gut wie Kohlenberg aufzubauen. Es scheint ein Herzensprojekte von Dr. Meinhard und seiner verstorbenen Frau gewesen zu sein. Wie er dort alles mit Frederike leitet ist sehr human und menschenfreundlich. Dort werden die Patienten nicht weggesperrt, wie es zu der Zeit üblich gewesen ist. Selbstversorgung, Hut ab, dass zeigt mit wie viel Einfühlungsvermögen die Patienten behandelt werden.

    Frederike mag ich auch, sie hat das Herz am rechten Fleck und was mir sehr importiert, sie bleibt Bernhard treu und liebt ihn nach wie vor. Eine schöne Geschichte wie die beiden sich kennen gelernt haben. Was ich mich aber die ganze Zeit Frage ist, ob nicht irgendwie die Möglichkeit besteht, doch noch das Medizinstudium zu Ende zu bringen?

    Walter hat, glaube ich, auch guten Einfluss auf Frederike ihre Entscheidung bezüglich auf Bernhard. Das er denkt, es wäre gut, wenn Bernhard noch die Freiheiten genießen kann die ihm bleiben.


    Fräulein Juliane Brunner, eine interessante Patientin. Auf ihre Geschichte ( Vergangenheit) bin ich ebenfalls gespannt. Ob sie wirklich eine gespaltene Persönlichkeit hat? Auf jeden Fall finde ich es schrecklich, dass man ihr ihr Kind weggenommen hat, auch wenn sie psychische Probleme hat. Aber so war es wohl damals, bloß keine Schande und Gerede über die Familie kommen lassen.

    Die Sache mit Alfons war schon sehr erschreckend. Was geht in dem Moment nur in Julianes Kopf vor. Ich habe mal ein Buch gelesen ( authentisch) wo eine Frau viele verschiedene Persönlichkeiten hatte. Diese wurde von klein auf an sexuell von verschiedenen Männern misshandelt und so hat sie diese Persönlichkeiten entwickelt. Ob Juliane auch so etwas in der Art wiederfahren ist? Kann sie sich nicht erinnern, da sie dann wieder in der anderen Persönlichkeit ist?

    Melanie Metzenthin , da hab ich schon im ersten Abschnitt so einige Fragezeichen über meinem Kopf hängen:)


    Kuno hat das Mutterlamm aufgeschnitten um das kleine Lämmchen zu retten. Im, dass ist nicht normal, aber ich glaube auf keinen Fall, das Kuno die Trudi umgebracht hat und zu dem was geschehen ist, fähig ist.


    Das es zu dieser Zeit diesen Uhlenhuth-Test schon gab, wusste ich gar nicht. Hoffentlich ist genug Blut an dem Messer. Und hoffentlich können Dr. Schröder und Kommissar Lechner den Fall schnell aufklären, damit Kuno entlastet wird.

    Ein spannender erster Abschnitt, muss jetzt unbedingt weiter lesen, da ich schon zu lange warten musste, was kein Leichtes war;)

    &quot; Bücher lesen heißt, wandern gehen in ferne Welten, aus den Stuben , über die Sterne&quot;<br />- Thomas Carlyle

  • Ist das nicht schlimm wie leicht und schnell die Menschen einen Menschen verurteilen, nur weil er eine geistige Einschränkung hat? Wer weiß wie seine Psyche in der anderen Anstalt leidet und ob er sich davon je erholen wird.


    Die Tiefe Zuneigung von Frederike ist einmalig. Wie viele andere Frauen hätten sich wohl von Bernhard getrennt? Sie nicht, dafür hat sie meinen Respekt. Dr. Weiß kommt mir so vor, als hätte er ein Auge auf Frederike geworfen und will unbedingt, dass sie sich von ihm trennt, damit er freie Bahn hat.


    Walter ist glaube ich eines der großen Rätsel in diesem Roman. Ein wenig stutzig hat mich auch gemacht, als er dachte......so habe ich mir das vorgestellt..... als er die Tür ausgehängt hat und so den Doktor und Kommissar belauschen könnte.


    Fräulein Brunner ist noch so ein Rätsel. Es muss schwerwiegend sein, wenn ihr Gehirn bestimmte Vorkommnisse einfach so ausradiert. Wie gelöscht, ob das ein Schutzmechanismus ist? Ich war ja auch wegen meines Traumas zwei Jahre intensiv in psychiatrischer Behandlung ( bin heute noch nach wie vor in Behandlung). Mir fehlt fast alles aus meiner Kinder und Jugendzeit, auch ein Schutzmechanismus. Wir haben auch über Hypnose gesprochen, aber meine behandelnde Ärztin hat davon abgeraten, da es besser ist, wenn manches im Verborgenen bleibt. Also kann ich mir das bei Frederike auch vorstellen, nur was ist geschehen?

    &quot; Bücher lesen heißt, wandern gehen in ferne Welten, aus den Stuben , über die Sterne&quot;<br />- Thomas Carlyle

  • Du bist ja richtig flott, Karin. Ich freue mich sehr, dass dir die Beziehung zwischen Friederike und Bernhard gefällt. Ich habe übrigens sehr lange darüber gegrübelt, wie das mit dem Sexualleben ist und auch noch mal mit Kollegen in einem Autorenforum Rücksprache gehalten. Zunächst waren viele skeptisch - mutet es wie Pädophilie an, wenn eine Frau mit ihrem Ehemann, der durch die Hirnverletzung auf dem kognitiven Stand eines Kindes ist, Sex hat? Einige meinten, sie würden es ihr eher "verzeihen", wenn sie sich einen Geliebten suchen würde. Aber - und das war dann spannend - als ich die Szene geschrieben und in die Textkritiken dort eingestellt hatte, gefiel sie allen. Weil Bernhard eben kein hilfloses, ausgebeutetes Kind ist, sondern ein erwachsener Mann mit erwachsenen Bedürfnissen, auch wenn er kognitiv auf dem Stand eines fünfjährigen Kindes ist.


    Zu Walter und Juliane verrate ich noch nicht mehr ;-)

    Das fand ich spannend. Denn ja, er ist ein erwachsener Mann, aber durch die Verletzung auf den Entwicklungsstand eines Kindes. Da habe ich mich gefragt, ob das funktioniert, denn dieser hätte dann ja noch keine Pupertät hinter sich. Also erinnert sich das Gehirn denn dann daran, dass er eigentlich schon ein Mann mit Sexualität ist?

    &quot; Bücher lesen heißt, wandern gehen in ferne Welten, aus den Stuben , über die Sterne&quot;<br />- Thomas Carlyle

  • Du bist ja richtig flott, Karin. Ich freue mich sehr, dass dir die Beziehung zwischen Friederike und Bernhard gefällt. Ich habe übrigens sehr lange darüber gegrübelt, wie das mit dem Sexualleben ist und auch noch mal mit Kollegen in einem Autorenforum Rücksprache gehalten. Zunächst waren viele skeptisch - mutet es wie Pädophilie an, wenn eine Frau mit ihrem Ehemann, der durch die Hirnverletzung auf dem kognitiven Stand eines Kindes ist, Sex hat? Einige meinten, sie würden es ihr eher "verzeihen", wenn sie sich einen Geliebten suchen würde. Aber - und das war dann spannend - als ich die Szene geschrieben und in die Textkritiken dort eingestellt hatte, gefiel sie allen. Weil Bernhard eben kein hilfloses, ausgebeutetes Kind ist, sondern ein erwachsener Mann mit erwachsenen Bedürfnissen, auch wenn er kognitiv auf dem Stand eines fünfjährigen Kindes ist.


    Zu Walter und Juliane verrate ich noch nicht mehr ;-)

    Das fand ich spannend. Denn ja, er ist ein erwachsener Mann, aber durch die Verletzung auf den Entwicklungsstand eines Kindes. Da habe ich mich gefragt, ob das funktioniert, denn dieser hätte dann ja noch keine Pupertät hinter sich. Also erinnert sich das Gehirn denn dann daran, dass er eigentlich schon ein Mann mit Sexualität ist?

    Bernhard ist noch ein richtiger Mann - aber seine Kognition ist reduziert, er ist geistig behindert. Da er insgesamt ja ein freundlich-friedlicher Charakter ist, war es für alle leicht, ihn wie ein Kind zu sehen. Er hat außerdem eine Temporalhirnschädigung, da ändert sich der Charakter nicht. Später kommt noch jemand mit Frontalhirnschädigung vor. Die Leute werden sexuell aufdringlich und sind massiv distanzgemindert.

  • Danke für die tolle Erklärung. Wie praktisch das du Ärztin bist, so kannst du uns alles so verständlich erläutern:)

    &quot; Bücher lesen heißt, wandern gehen in ferne Welten, aus den Stuben , über die Sterne&quot;<br />- Thomas Carlyle

  • Danke für die tolle Erklärung. Wie praktisch das du Ärztin bist, so kannst du uns alles so verständlich erläutern:)


    Das freut mich. Später kommen übrigens noch mal ein paar Rückblenden, die vor Bernhards Verletzung spielen. Da sieht man dann noch mal den Kontrast. Am Anfang war ja nur diese kleine Szene über das erste Kennenlernen.

  • Danke für die tolle Erklärung. Wie praktisch das du Ärztin bist, so kannst du uns alles so verständlich erläutern:)


    Das freut mich. Später kommen übrigens noch mal ein paar Rückblenden, die vor Bernhards Verletzung spielen. Da sieht man dann noch mal den Kontrast. Am Anfang war ja nur diese kleine Szene über das erste Kennenlernen.

    Da freue ich mich schon. Ich mag es eh, wenn ein paar Rückblicke mit einfließen. Dann versteht man noch einiges mehr.

    &quot; Bücher lesen heißt, wandern gehen in ferne Welten, aus den Stuben , über die Sterne&quot;<br />- Thomas Carlyle

  • Zu den Hintergründen von Juliane werde ich später noch ausführlicher werden, wenn ihr in späteren Abschnitten schon mehr über sie wisst.

  • Hallo, ihr Lieben, ich sitze hier an der Nordsee im Wohnmobil und habe es genossen, den ersten Abschnitt zu lesen. Wie erwartet und erhofft habe ich gut in die Geschichte gefunden.


    Friederike ist eine tolle Frau! Sie gibt ihr Medizistudium auf, ihren Lebensinhalt, um sich um ihren kranken Mann zu kümmern. Es hätte ihr bestimmt niemand verübeltes, wenn sie ihn in ein Pflegeheim gegeben hätte, um ihr eigenes Leben leben zu können. Sie engagiert sich mit Leib und Seele für die psychisch Kranken. Manchmal ist sie vielleicht ZU gutmütig! Hätte sie Kuno nach der Aktion mit dem Schaf das Messer weggenommen, was ihr sicherlich besser gelungen wäre als den Polizisten und Ärzten, wäre ihm einiges erspart geblieben. Was hat ihn dazu bewogen, den Fötus aus dem Lamm zu schneiden? Hat er auch Trudis Bauch aufgeschnitten? Wenn ja, hätte er den Fötus dann nicht auch mitgenommen? Oder war das Baby noch nicht weit genug entwickelt?


    Ein alter Bekannter taucht wieder auf - Hoche !! Ich frage mich nur, was Dr. Weiß in dieser Einrichtung zu suchen hat, wenn er mit den Ansichten von Hoche einverstanden ist?? Unmöglich auch, wie respektlos er sich gegenüber Rieke verhält.


    Walter - er ist mir auch suspekt. Irgendwas in seiner Vergangenheit stimmt nicht, sonst hätte er doch die Möglichkeit gehabt, seine Zeugnisse ordnungsgemäß zu besorgen!? Er redet auch nicht gerne über die Unmstände seiner Kriegsverletzung. Und er legt die Reparatur der Türe auf dem Bauernhof so, dass er die Ermittler bei der Arbeit belauschen kann. Sehr merkwürdig.


    Ich könnte mir übrigens vorstellen, dass der Vater von Trudis Baby sie umgebracht hat. Ob er ihr allerdings auch den Bauch aufgeschnitten hat? Für ihn wäre es eigentlich besser, wenn es nach Selbstmord aussähe. Kann es sein, dass Kuno den Bauch aufgeschnitten hat? Dann hätte er allerdings wissen müssen, dass die Magd schwanger war, denn gesehen hat man es ja noch nicht.


    Schließlich Fräulein Brunner. Hat sie vielleicht als Kind ein furchtbares Erlebnis mit einem Mann gehabt, dass sie jetzt alles verdrängt, was sie mit einem Mann erlebt? Aber warum biedert sie sich dann so an? Sehr mysteriös. Ist dieser „Gedächtnisverlust“ der Grund für ihren Aufenthalt in Mohlenberg?

    Liebe Grüße, Caren

    —————

    Wenn lesen Kalorien verbrennen würde, wäre ich in kürzester Zeit beängstigend dünn.

    —————

    Meine Rezensionen

  • Zitat von Kessi69

    Keine Ahnung was für ein Ziel Walter verfolgt, dass werden wir bestimmt noch erfahren, aber ich mag ihn schon jetzt. Er ist glaube ich ein Guter und wie er Bernhard behandelt, gefällt mir auch sehr gut. Nicht wie ein Mann, der jetzt den Stand eines Kindes hat, sondern ganz normal. Vielleicht bringt Bernhard das Stück für Stück doch noch ein wenig weiter in seiner Entwicklung und kann noch mehr Fortschritte machen. Wenn das bei so einer Hirnverletzung überhaupt möglich ist???

    Mir ist Walter auch sympathisch, wenn auch irgendwie suspekt. Er behandelt Bernhard wie einen „normalen“ Menschen. Bernhard nimmt ihn wiederum so, wie er ist ohne seine entstellende Verletzung zu hinterfragen. Es sieht so aus, als hätte Bernhard trotz seiner geistigen Schwäche eine gute Menschenkenntnis. Die beiden

    harmonieren perfekt.

    Liebe Grüße, Caren

    —————

    Wenn lesen Kalorien verbrennen würde, wäre ich in kürzester Zeit beängstigend dünn.

    —————

    Meine Rezensionen

  • Schön, dass du auch angekommen bist. An der Nordsee im Wohnmobil klingt super!
    Du hast einige interessante Vermutungen geäußert. Ich verrate noch gar nichts :-) . Aber das können wir dann in späteren Abschnitten diskutieren.

  • Zitat von Melanie Metzenthin

    Bernhard ist noch ein richtiger Mann - aber seine Kognition ist reduziert, er ist geistig behindert. Da er insgesamt ja ein freundlich-friedlicher Charakter ist, war es für alle leicht, ihn wie ein Kind zu sehen.

    Bernhard denkt und redet wie ein Kind, da vergisst man leicht, dass sein Körper erwachsen ist. Theoretisch könnte er ein Kind zeugen, oder? Ich bezweifle allerdings, ob das eine so gute Idee wäre.....

    Zitat von Melanie Metzenthin

    Später kommen übrigens noch mal ein paar Rückblenden, die vor Bernhards Verletzung spielen. Da sieht man dann noch mal den Kontrast. Am Anfang war ja nur diese kleine Szene über das erste Kennenlernen.

    Darauf freue ich mich auch! Wir wollen ja schließlich wissen, warum Rieke sich in ihn verliebt hat! ;)

    Liebe Grüße, Caren

    —————

    Wenn lesen Kalorien verbrennen würde, wäre ich in kürzester Zeit beängstigend dünn.

    —————

    Meine Rezensionen

  • Zitat von Melanie Metzenthin

    Bernhard ist noch ein richtiger Mann - aber seine Kognition ist reduziert, er ist geistig behindert. Da er insgesamt ja ein freundlich-friedlicher Charakter ist, war es für alle leicht, ihn wie ein Kind zu sehen.

    Bernhard denkt und redet wie ein Kind, da vergisst man leicht, dass sein Körper erwachsen ist. Theoretisch könnte er ein Kind zeugen, oder? Ich bezweifle allerdings, ob das eine so gute Idee wäre.....

    Zitat von Melanie Metzenthin

    Später kommen übrigens noch mal ein paar Rückblenden, die vor Bernhards Verletzung spielen. Da sieht man dann noch mal den Kontrast. Am Anfang war ja nur diese kleine Szene über das erste Kennenlernen.

    Darauf freue ich mich auch! Wir wollen ja schließlich wissen, warum Rieke sich in ihn verliebt hat! ;)


    Ja, er könnte durchaus noch ein Kind zeugen. Immerhin sind die beiden ja auch über das Thema "Die bringt nicht der Klapperstorch" zu dem Thema gekommen ;-) .


    Wenn man Bernhard so erlebt, ist er da nicht für sich betrachtet schon liebenswert genug ;-) ?

  • Als Friederike Dr. Schröder die Einrichtung zeigt, kommt die Sprache auf körperliche Züchtigungen. Die werden hier nicht praktiziert, allerdings werden „Zwangsmittel“ angewendet. Was kann man sich darunter vorstellen? Sedierung? Fixierung?

    Liebe Grüße, Caren

    —————

    Wenn lesen Kalorien verbrennen würde, wäre ich in kürzester Zeit beängstigend dünn.

    —————

    Meine Rezensionen

  • Wenn jemand ausflippt, wird er in einen gesicherten Raum gesperrt. So wie Kuno, als er das Messer nicht abgeben will und wild wird. Sozusagen zum Schutz der Patienten und aller anderen, damit niemandem was passiert. Aber wie Friederike auch sagt - sie haben "ausgesuchte" Patienten - nur solche, die nicht zur Gewalttätigkeit neigen und sich beruhigen lassen.

  • Wenn man Bernhard so erlebt, ist er da nicht für sich betrachtet schon liebenswert genug ;-) ?

    Aber hallo! Ich freue mich darauf, ihn kennenzulernen, wie er früher war.

    Liebe Grüße, Caren

    —————

    Wenn lesen Kalorien verbrennen würde, wäre ich in kürzester Zeit beängstigend dünn.

    —————

    Meine Rezensionen