Sarah Morgan - Die Stunde der Inseltöchter

Leserunde mit Judith & Christian Vogt ab 11.10.2019: Wasteland [Postapokalyptische Utopie]
Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Mojoreads
    Buch24.de
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links

    Titel: Die Stunde der Inseltöchter (How to keep a secret)

    Autorin: Sarah Morgan

    Sprecherin: Anne Fink


    Allemein:

    14 h 31 Min. ; Ungekürzte Ausgabe; HarperCollins bei Lübbe Audio, 2019

    Inhalt:

    Von heute auf morgen verändert sich alles: Als Laurens Ehemann plötzlich stirbt, sieht sie sich gezwungen mit ihrer Teenagertochter Megan nach

    Martha's Vineyard zurückzukehren. Weit weg von Notting Hill und dem komfortablen Leben im Schicken London, muss sie sich Wahrheiten stellen und sich auch endlich mit der Lüge beschäftigen, die ihre Beziehung zu ihrer Tochter für immer verändern könnte.

    Und da ist ja auch noch Nancy, Laurens Mutter, die selbst ebenfalls so einige Geheimnisse hütet, von denen sie ihren Töchtern noch nie erzählt hat. Das komplizierte Verhältnis zu ihnen hat immer dafür gesorgt, das sie sich nie wirklich nahe sein konnten. Doch gerade die neue Situation sorgt dafür das eine Annäherung möglich scheint.

    Auch Jenna kämpft mit sich. Sie wünscht sich so sehr ein Kind und dies belastet zunehmend ihre Ehe. Und dann ist da noch Megan, gerade hat sie ihren Vater verloren und muss schon wieder neue Freunde finden, sie kämpft mit den Wahrheiten, die ihre Mutter ihr verschwiegen hatte.

    Alle vier beginnen ihr Leben zu hinterfragen und es neu zu ordnen und die Frage steht im Raum: können sie die Geheimnisse der Vergangenheit in etwas Positives umwandeln?



    Meine Meinung:

    Ich hätte nie gedacht, das ein Roman von Sarah Morgan mal ein Lesehighlight für mich werden könnte. Doch siehe da, die Autorin ist tatsächlich für eine Überraschung gut. Denn hier bietet sie im Gegensatz zu ihren anderen Romanen, eine Familiengeschichte. Und die hat mir persönlich sehr gefallen. Meiner Meinung nach hat Morgan damit einen gewaltigen Schritt gemacht und gezeigt, dass sie in der Lage ist sich als Autorin weiter zu entwickeln. So ganz ohne tragische Liebesgeschichte kommt sie zwar nicht aus, aber diese steht dabei nicht so stark im Fokus. Vielmehr legt die Autorin ihren Schwerpunkt auf die vier Frauen und ihre Beziehung zu einander. Das fand ich wirklich toll. Dabei kommen jede Menge Geheimnisse zu Tage, die aber realistisch in die Geschichte eingewoben werden.

    Es geht dabei um die Auswirkungen, was passiert wenn alle in der Familie aus unterschiedlichen Gründen nicht miteinander sprechen. Die Motivlage ist dabei sehr nachvollziehbar. Durch die vier Perspektiven, die die Autorin die Leser*innen einnehmen lässt, versteht man tatsächlich auch, wie unterschiedlich bestimmte Erlebnisse wahrgenommen werden können. Dieser Punkt ist auch deshalb interessant, weil man dadurch auch merkt, das die jeweiligen Figuren gar nicht daran denken, das sie eventuell ihre eigene Bewertung zumindest überdenken sollten. Denn die jeweils anderen haben Manches ganz unterschiedlich erlebt. Dadurch entstehen Missverständnisse, die alle beeinflussen. Gerade diesen Punkt hat Morgan wirklich sehr schön herausgearbeitet. Auch wie vielschichtig Gefühle sein können. Außerdem fand ich, das es ihr sehr gut gelungen ist, den Figuren unterschiedliche Stimmen zu geben. Vor allem auch die Teenagerin Megan: ich fand ihre Gefühlsverwirrungen und Reaktionen auf die Ereignisse super nachvollziehbar und hatte immer das Gefühl: Jap das ist eine Teenagerin. Hi und da fand ich die Verteilung etwas unausgeglichen. Gerade Laurens Schwester und der Konflikt mit ihrem Ehemann, hätte etwas mehr Raum verdient.


    Die Autorin greift über die vier Frauen, verschiedenste Themen auf. Trotzdem wirkte es nie überladen. Im Gegenteil, es fügte sich immer wieder total gut in die Geschichte ein. Da ist einmal die völlig neue Situation für Lauren, die Beziehungen zwischen Nancy und ihren Töchtern und dem verstorbenen Vater, Megans Gefühlschaos, kann man mit über 60 noch einmal neu anfangen? Wie fühlt man sich, wenn es mit dem Kinderwunsch einfach nicht klappen möchte. So viele Themen ich weiß^^ manches gerät mir dabei auch etwas zu kurz. Vor allem Laurens Beziehung zu ihrem Ehemann, hätte meiner Meinung nach hi und da stärker problematisiert werden müssen. Immerhin lässt er sie in einer richtig schlimmen Situation zurück.

    Trotzdem, ich hab mich so wohl gefühlt mit diesem Roman. Nicht nur weil die Probleme so realistisch wirkten. Die ganze Atmosphäre auf der Insel, der besondere Fokus weg von großen dramatisch schnulzigen Liebesgeschichten. Das hat mir so gut gefallen, das ich das Buch definitiv noch mal lesen werde.


    Die Lesung selbst fand ich gelungen. Fink gelingt es total gut, jede der Figuren eine eigene Stimme zu verleihen ohne zu übetreiben. Die arbeitet sogar das unterschiedliche Alter der Figuren heraus. Nancy klingt dabei tatsächlich wie eine ältere Frau, wärend Megan sich eindeutig nach Teenagerin anhört.

    Ich hab das Hörbuch regelrecht durchgesuchtet. Ein echtes Highlight für mich!


    5ratten