Peter Laws – The Frighteners. Why We Love Monsters, Ghosts, Death & Gore

Leserunde mit Judith & Christian Vogt ab 11.10.2019: Wasteland [Postapokalyptische Utopie]
Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 3 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von HoldenCaulfield.

  • Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Mojoreads
    Buch24.de
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links


    Inhalt:

    Peter Laws ist Baptistenpastor/Baptist Minister und hat ein besonderes Faible fürs Makabre. Warum Menschen – so wie er – von gruseligen und eher abstoßenden Dingen fasziniert sind, versucht er hier zu ergründen. Er macht sich auf den Weg nach Transsilvanien, trifft Händler für Serienmörder-Kuriositäten und redet mit Horrorfans und Menschen, die sich den Grusel zum Beruf gemacht haben.


    Meine Meinung:

    Geschrieben hat „The Frighteners“ Peter Laws: Horrorfan, YouTuber, Podcaster, Thriller-Autor – und Geistlicher. Und in The Frighteners fragt sich der „Sinister Minister“, warum die Gruselfreunde unter uns all das lieben, was uns eigentlich abschrecken sollte: Geistergeschichten, Vampire und Werwölfe; warum wir Filme und Bücher lieben, die uns nachts nicht schlafen lassen und woher die Faszination für den Tod, für Serienmörder und Zombies kommt.


    Und all das ergründet er nicht indem er Fachliteratur wälzt und trocken zitiert, sondern er erzählt von sich und spricht mit Leuten, die genau so ticken. Los geht es zum Beispiel mit einer Reise nach Transsilvanien, wo er mit kindlicher Begeisterung Draculas Schloss besichtigt. Er spricht mit Besitzern von Shops, die Serienmörder-Memorabilien verkaufen und macht sich auf die Jagd nach echten Werwölfen. Er erzählt auch, wie er mal von Zombies gejagt wurde und wie viel Spaß es ihm machte. Und Spaß macht das Lesen all dieser Geschichten und von mir aus hätte es noch 666 Kapitel mehr geben können. Hübsch aufgemacht ist dieses Buch ist es auch noch, da kann man nicht meckern.


    „The Frighteners“ ist kein langweiliges Sachbuch mit lediglich spannendem Thema, es ist eine sehr unterhaltsame Lektüre, bei der ich manches Mal Tränen gelacht habe (bestes Nachwort ever!). Und noch dazu habe ich wirklich viel Wissenswertes erfahren und viel gelernt. Ich bin Peter Laws sehr dankbar für dieses Buch und nachdem ich mit dem Lesen fertig bin, bin ich mir sogar ziemlich sicher, dass es nur für mich geschrieben wurde. Ich kann es allen, die ebenfalls eine Vorliebe fürs Morbide, für Gruselgeschichten und Horrorfilme haben, nur sehr ans Herz legen.


    :tipp:

    ~ The world is quiet here ~

  • Das ist der Autor von Sühneopfer wenn ich es richtig im Kopf habe? Seinen Blog fand ich ziemlich cool, als ich während meiner Lektüre recherchiert habe. Sein Roman hat mir zwar nicht so gut gefallen, aber das Sachbuch wandert auf meine Wunschliste. Ich finde ihn einfach auch als Person interessant, weil er trotz seines religiösen Ansatzes mit Themen wie Esoterik, Okkultismus usw. Das wird ja von religiösen Menschen gerne mal kritisch beäugt, obwohl es bei genauerer Betrachtung (z.B. auch der historischen Tatsache verschiedener Wechselbeziehungen dieser Entwicklungen) kein Widerspruch sein muss.

  • Ja genau, der ist es. Er macht auch viele YouTube-Videos und einen Podcast zu Horror-Themen, oft mit Blick auf Religion. Er ist auch immer mal wieder in Gesprächsrunden und verteidigt aus religiöser Sicht Halloween und Co. Sehr interessant immer!


    Das Sachbuch war echt mein Highlight im letzten Jahr und ich mag seine Art zu schreiben total. Bin jetzt gespannt, wie mir dann wohl sein Roman gefallen wird ...

    ~ The world is quiet here ~