Laura Kasischke - Fatale Berührung

Leserunde mit Judith & Christian Vogt ab 11.10.2019: Wasteland [Postapokalyptische Utopie]
Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Mojoreads
    Buch24.de
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links


    Inhalt

    Leila arbeitet als Rezeptionistin in einem kleinen Motel. Um ihr schmales Gehalt aufzubessern, hat sie Sex mit den Gästen. Eines Tages kommt ein Gast, der mehr will als nur die schnelle Nummer bei Ankunft.


    Meine Meinung

    Junge Frau arbeitet in Hotel und verdient sich ein paar Extradollar, um sich etwas zu kaufen von dem sie noch nicht weiß, was es ist. Das klingt erst mal platt, ist es aber ganz und gar nicht. Denn im Gegensatz zu dem, was Leila denkt, bekommen ihre Kollegen sehr wohl mit, was sie treibt und sie wird von ihren Kunden auch weiterempfohlen. Zu meiner großen Überraschung ist sie verheiratet und auch wenn sie glaubt, dass ihr Mann nichts ahnt: auch er weiß, dass sie etwas Unrechtes tut, auch wenn er nicht genau weiß, was es ist. Aber vielleicht weiß er es doch, denn Leila ist sehr gut darin, sich etwas vorzumachen und so macht sie sich vor, dass ihr Mann eben nichts weiß.


    Aber warum prostituiert sie sich? Die Antwort liegt in ihrer Kindheit und kommt eigentlich tief aus der Klischeeschublade. Ich schreibe eigentlich, denn ihre Vergangenheit enthüllt Leila erst nach und nach. Jedes Ereignis aus der Gegenwart bringt eine Erinnerung ans Licht und macht es mir immer schwerer, sie zu verurteilen.


    Fatale Berühung hat mich angenehm überrascht. Ich habe zwar den Inhalt bekommen, den ich von Titel und Klappentext erwartet habe, aber die Geschichte war eine ganz andere.

    4ratten


    Liebe Grüße

    Kirsten

    I'm young enough to still see the passionate girl that I used to be. But I'm old enough to say I got a good look at the other side.