Guido Scala / Luciano Bottaro u.a. - Hier bin ich Ente, hier darf ich's sein: Goethes Entenhausener Klassik

Leserunde mit Judith & Christian Vogt ab 11.10.2019: Wasteland [Postapokalyptische Utopie]
Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 4 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Kritty.

  • "Hier bin ich Ente, hier darf ich's sein: Goethes Entenhausener Klassik" von Guido Scala / Luciano Bottaro u.a



    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Mojoreads
    Buch24.de
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links




    Über das Buch:

    Dieses gebundene Comicbuch, das zur Disney ComicCollection des Egmont-Verlags gehört, wurde 2016 erstmals herausgegeben. Es erzählt vier deutsche Klassiker von Goethe und Schiller nach Art und Weise der Entenhausener wieder.


    Inhalt gemäß Amazon:

    "Faust, Werther und Donald Duck - nur auf den ersten Blick fällt hier eine Figur aus der Reihe. Schließlich durchlebt auch unsere Ente regelmäßig tragische Erlebnisse epischen Ausmaßes.
    Beste Voraussetzungen also, Johann Wolfgang von Goethes Helden mal selbst zu verkörpern!
    In den Klassikern „Doktor Duckenfaust“ und „Die Leiden des jungen Ganthers“ entdeckt Donald des Erpels Kern und setzt dem größten Schriftsteller aus deutschen Landen ein Denkmal.
    Dieser Band präsentiert die Comicumsetzungen der Werke des deutschen Nationaldichters – und als Bonus noch ein weiteres Meisterwerk der Weimarer Klassik leicht abgewandelt: “Donald und die Räuber“ nach Friedrich Schiller.
    Ein literarischer Leckerbissen rund um Dichter, Denker und die Ducks."



    Inhalt und Stil:

    Das Vorwort wurde vom Duck-Kenner Wolfgang Fuchs verfasst und stellt einen kurzen Exkurs zum Thema "Donald und die deutsche Klassik" dar, der natürlich von Bildern begleitet ist.


    Dann folgen vier Kapitel mit den jeweiligen Geschichten:


    1. Die Leiden des jungen Ganthers
    2. Doktor Duckenfaust I
    3. Doktor Duckenfaust II
    4. Donald und die Räuber


    Geschichte Nummer 2 ist dabei die längste Geschichte (für mich nicht überraschend, wenn man die Vorlage bedenkt).

    Die Vorlagen, auf welche die Geschichten beruhen, wird immer sehr deutlich und wird auf unterschiedliche Weise in das Geschehen eingeflochten. Mal kommt die Geschichte in's Rollen, weil von Duck'schen Vorfahren berichtet wird, mal gleitet Donald in Träume hinüber und mal wird ein Bühnenstück bewundert und so die Geschichte dargestellt.

    Der Schreibstil ist wie gewohnt clever und amüsant, leicht und locker und nicht unbedingt sehr tiefgreifent, zuweilen ein wenig melodramatisch. Die Zeichnungen sind verspielt und halten mit anderen Entenhausen-Büchern mit.



    Meine Meinung:

    Für mich ist dieses Buch perfekt, denn es verbindet den Kosmos von Entenhausen mit klassischer Literatur - noch besser, mit Goethe und Schiller. Insbesondere Schiller nenne ich gerne meinen "literarischen Homie", da ich in meiner Jugend und frühen Studienzeit sehr für ihn und seine Literatur geschwärmt habe...

    Ich hatte viel Freude beim Lesen dieses Comics, obgleich ich jetzt keine riesigen Erwartungen hatte. Es ist und bleibt ein Entenhausen-Comic und da erwarte ich generell keine Epos-Literatur oder Ähnliches. Die Qualität ist aber meist genau richtig für meine Ansprüche was LTBs/Entenhausencomics anbelangt und das war sie auch hier: clever, amüsand, liebenswert.

    Die verschiedenen Arten, die Klassiker neu zu erzählen waren vielfältig.

    Am besten haben mir die ersten beiden Geschichten gefallen, und die letzte war auch super, ging mir aber fast ein wenig zu schnell.

    Am wenigsten konnte ich mit Nr. 3 anfangen, die kam mir irgendwie fast unnötig vor - liegt wahrscheinlich aber auch an der Vorlage (die ich nicht gelesen habe - aber über die ich viel Sekundärliteratur gelesen habe).


    Ein toller Pluspunkt ist außerdem die Aufmachung des Comics. Es ist natürlich wie ein gängiges Reclamheft gestaltet, wie man es aus der Schule oder der Uni/Hochschule kennt. Nur eben dicker und größer. Das finde ich nett.


    Insgesamt vergebe ich 4 Ratten :)


    4ratten