Audrey Niffenegger - Die Frau des Zeitreisenden

Bitte achtet auf euch und eure Lieben! Bleibt gesund!

Zum Thema COVID19 darf ab sofort ausschließlich in diesem Thread geschrieben werden!

Es gibt 116 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Rio.

  • Ich bin jetzt auf Seite 398.

    Zitat

    Henry trifft in der Zukunft seine Tochter und erfährt, dass er in ein paar Jahren stirbt.


    Endlich wird es spannend, denn die ganze Schwangerschafts-Geschichte und Henry's Arztbesuche fand ich doch ein wenig langatmig. (Neben der Hitze wohl auch ein Grund, weshalb ich immer noch nicht durch bin.) Die Atmospähre des Buches gefällt mir immer noch sehr gut und ich würde es (trotz Szene in einem Beitrag weiter oben ;) ) auch immer noch als Wohlfühlbuch bezeichnen, aber da ich weiß, was am Ende geschieht, bin ich einfach ungeduldig und es zieht sich mir etwas zu sehr in die Länge.


    Eine Sache habe ich allerdings nicht so ganz verstanden.
    Spoiler bis Seite 320

    Zitat

    Henry sagt, dass er in ein paar Jahren die Geburtsurkunde des Kindes von Dr. Kendrick heraussucht, in die Vergangenheit reist und Clare diese Infos aufschreibt, um sie ihm in der Gegenwart zu überreichen. Da das ganze in Henry's Zukunft liegt, weiß er davon eigentlich nichts, erfährt es aber von Clare als sie ihm den Zettel gibt. Soweit in Ordnung, aber: Was veranlasst Henry dazu, in Zukunft die Urkunde herauszusuchen? Damit er Kendrick überzeugen kann, dass er ihn behandelt? Dann müsste der Arzt in ja aber anfangs nicht behandelt haben und Henry hätte somit in den Lauf der Dinge eingegriffen. Wobei er ja - wahrscheinlich durch eine Reise in die Zukunft - weiß, dass Kendrick sein Arzt werden wird.


    Eigentlich kann ich den Zeitreisen ganz gut folgen, aber diese Situation verwirrt mich dann doch etwas.

  • Schon wieder ich. Aber: Ich bin durch! :breitgrins:


    Abschließend kann ich sagen, dass mir Sprache, Stimmung und Charaktere sehr gut gefallen haben, sich der Mittelteil aber (wie schon erwähnt und von euch ja auch häufig bemängelt) zu sehr in die Länge zog.
    Das Ende hat mich dann zwar wieder berühren können, aber nicht ganz so sehr, wie ich anfangs erwartet hatte. Vielleicht war ich aber auch wirklich bloß zu ungeduldig.


    Spoiler bis Ende

    Zitat

    Dass Henry seine Füße verloren hat, fand ich eigentlich ein sehr passendes Symbol für sein nahendes Ende, da er ja auch immer gesagt hat, wie sehr er auf seine Beine/Füße beim Zeitreisen angewiesen ist.
    Was ich allerdings nicht ganz so verstanden habe: Wurde ihm das dann auch zum Verhängnis? Hätte der verhindern können, dass er erschossen wird, wenn er hätte weglaufen können?
    Außerdem: Er ist ja nicht sonderlich alt geworden. Was wird aus seiner Tochter, die ja dieselbe Krankheit hat? Ob sie sich behandeln lassen wird, wenn sie 18 ist? Ob man ihr helfen kann? Vielleicht verträgt sie das ganze aber auch besser, weil sie über ihre Reisen ja auch eher Kontrolle hat als Henry.
    Meint ihr eigentlich, er hat körperlich nur aufgrund der Schwäche durch das Zeitreisen so abgebaut (er sprach ja von schlechtem Immunsystem) oder vielleicht auch, weil klar war, dass er bald stirbt?


    Neben einer vertieften Darstellung der Entwicklung von Clare's und Henry's Liebe hätte ich mir evtl. auch gewünscht, dass ein wenig mehr auf das weitere Leben einiger Nebenfiguren eingegangen worden wäre. Z.B., ob Sharon und Mark nun eine glückliche Ehe führen und wie Gomez' Verhältnis nun zu seiner Frau aussieht.

    Zitat

    Die Poppszene (wie ihr sie nennt :breitgrins: ) von Clare und Gomez fand ich persönlich auch unnötig - mit oder ohne detailliertere Beschreibung. ;)
    Und die letzte Begegnung zwischen Henry und Clare hat mir auch nicht sonderlich gefallen. Auch nicht, dass sie ihre Kunst scheinbar wirklich aufgegeben hat, obwohl Henry ihr doch gerade gesagt hat, dass sie versuchen soll, nicht ihr Leben lang in ihrer Trauer zu verweilen. Außerdem war mir der Zeitsprung zu groß. Ich hätte diese Szene nicht aufgeschrieben gebraucht, weil ich ja wusste, dass sie irgendwann passiert.


    Insgesamt hat mir die Idee sehr gut gefallen, die Umsetzung hatte leider - wie oben beschrieben - ein paar Schwachstellen. Zum "romantischsten Buch des Herbstes" fehlt es mir ebenfalls ein wenig an Gefühl.
    Dennoch habe ich das Buch gerne gelesen und vergebe daher 4ratten.


    @ Rio
    Nur so aus Interesse: Überspringst du solche Szenen immer?

  • Ich mag solche Szenen. :elch:


    Wenn sie gut geschrieben sind


    Oh Mann, ich bin albern und geh jetzt wirklich ins Bett. Da kommt nur noch Unsinn bei mir raus. :elch:


    Sehr unpassend für dieses kulturell wertvolle Forum. :elch:


    :spinnen:

    Viele Grüsse,

    Weratundrina :verlegen:


    Help me, help me ~ Won't someone set me free? ~ There's no right side of the bed ~ With a body like mine and a mind like mine

    ~ IDLES ~


  • Wie lautet denn die Suchworte? Poppen im Buch? :breitgrins:


    <-- ist immer noch albern, au weia.

    Viele Grüsse,

    Weratundrina :verlegen:


    Help me, help me ~ Won't someone set me free? ~ There's no right side of the bed ~ With a body like mine and a mind like mine

    ~ IDLES ~


  • So, hab jetzt auch angefangen und bin in der englischen Ausgabe auf Seite 72 (27. Juni 1984).


    Das Prinzip der Zeitreise hab ich auch noch nicht so ganz kapiert, aber mir gefällt der Stil, und die Story ist auf alle Fälle originell und witzig.


    Der arme Henry, der nie weiß, wann er nackt und elend in einer anderen Zeit aufschlagen wird, tut mir ja schon leid.


    Ich hoffe, dass mir das Ganze mit der Zeit noch ein wenig klarer wird...

    The west-winds blow, and, singing low,
    I hear the glad streams run;
    The windows of my soul I throw
    Wide open to the sun.

    (John Greenleaf Whittier)




  • Zitat von "*Sternenstauner*"


    :confused: Hm, das haben ja schon mehrere geschrieben. Habe ich irgendeinen Hinweis verpasst? Ich hatte es jedenfalls anders aufgefasst. In dem vorletzten Kapitel des Buches "Renascence"(Wiedergeburt, Erneuerung) wird doch beschrieben, wie

    Zitat

    Clare nach zwei Jahren erstmals wieder ihr Studio betritt und nach einer ganz verständlichen Trauerpause wieder anfängt zu malen. Das Kapitel endet zwar traurig mit den worten "I place my finger on her forehead and say "Vanish", but it is she who will stay; I am the one who is vanishing." Okay, beim Wiederlesen der Szene kann ich verstehen, wie ihr zu der Meinung kommt, sie würde mit der Kunst ganz aufhören, für mich wirkte es aber eher so, als ob sie wieder neu damit beginnt und so über die extremste Trauer hinwegkommt. Habt ihr noch weitere Stellen im Buch gefunden, die eure Meinung unterstützen?


    Weratundrina:
    Siehe hier.

    Wir sind irre, also lesen wir!

  • Zitat von "Valentine"

    Ich hoffe, dass mir das Ganze mit der Zeit noch ein wenig klarer wird...


    Irgendwer hier hatte mal geschrieben, dass das Buch wie ein Puzzle ist, das sich mit der Zeit mehr und mehr zusammensetzt. Das fand ich sehr passend, denn ganz am Anfang fand ich die Zeitreisen auch ein wenig verwirrend (weil ich auch ein wenig ungeduldig war). Aber wenn du dich drauf einlässt, klärt sich vieles mit dem Lesen.


    @ Saltanah
    Ich wusste doch, dass ich so einen Thread irgendwann einmal gesehen hatte. :breitgrins:
    Wegen der Szene und der Sache mit der Kunst gucke ich gleich noch einmal genauer nach.

  • @ Saltanah
    Habe mir das vorletzte Kapitel (Wiedererwachen) noch einmal angeschaut.

    Zitat

    Clare geht nach zwei Jahren (zu einem "Stelldichein mit ihrem alten Liebhaber, der Kunst") in ihr Atelier, wartet auf etwas, aber "es kommt nichts". Nur ihre Erinnerung hält sie noch hier. "Zeit. lass mich verschwinden."
    Dann entwirft sie eine Figur, ihr Abbild als Netzwerk aus winzigen Lichtern. "Ich lege ihm die Finger auf die Stirn und sage "Verschwinde", aber sie bleibt einfach da und ich - ich verschwinde." Diese Szene hatte ich so verstanden, dass Clare's altes Ich verschwindet, also auch ihr Interesse an der Kunst. Für mich was dieses Kunstwerk ihr letztes.

    Weitere Textstellen, an denen ich das belegen könnte, habe ich leider nicht gefunden. Ich habe es halt nur so empfunden.


    Im letzten Kapitel (Immer wieder) ist sie 82 und sagt:

    Zitat

    "Diesmal weiß ich, Henry wird endlich kommen. Manchmal frage ich mich, ob mein Bereitsein, ob mein Warten vielleicht verhindert, dass das Wunder geschieht."
    Sie hat also ihr ganzes Leben auf den Moment gewartet, in dem sie Henry wiedersieht. Im ganzen fand ich das halt ziemlich traurig und frage mich, ob es das war, was Henry gewollt hätte.
    Diesen einen "Zwischenfall" mit Gomez würde ich ja nicht als "Leben" bezeichnen. ;)
    Insgesamt blieb bei mir somit das Gefühl, sie hätte ihr Kunst aufgegeben, sich zurückgezogen und einfach nur gewartet.

  • Ich bin nun beinahe fertig. Die Zeitsprünge wurden im Verlauf der Geschichte "durchsichtiger" und besser verständlich. Ich fand auch den Mittelteil nicht langweilig oder kitschig, sondern eher berührend.


    Clares Familie finde ich bis auf Alicia ehrlich gesagt ziemlich grauenhaft

    Zitat von "spoiler"

    (die arme Sharon!)

    , wohingegen Henrys Vater und Mrs. Kim mir richtig ans Herz gewachsen sind.


    Übertrieben fand ich auch,

    Zitat von "Spoiler"

    dass Henry die Füße verliert. Schlimm genug, zu wissen, dass er bald sterben wird - das fand ich etwas arg tragisch und dick aufgetragen.

    .


    Ich habe in der englischen Ausgabe noch ca. 20 Seiten zu lesen und bin gespannt auf den Schluss.


    Zitat von "Spoiler"

    Wobei ich ja weiß, dass Clare relativ alt werden wird und dass sie Henry noch einmal wiedersieht.

    The west-winds blow, and, singing low,
    I hear the glad streams run;
    The windows of my soul I throw
    Wide open to the sun.

    (John Greenleaf Whittier)




  • @Sternenstauner:
    Je länger ich mir das durch den Kopf gehen lasse, desto mehr tendiere ich dazu, dir zuzustimmen. Ganz sicher bin ich mir allerdings nicht; vor allem die Kapitelüberschrift "Renascence/Wiedererwachen" lässt mich an eine Rückkehr Clares zu ihrer Kunst glauben.

    Wir sind irre, also lesen wir!

  • Zitat von "Saltanah"

    ...vor allem die Kapitelüberschrift "Renascence/Wiedererwachen" lässt mich an eine Rückkehr Clares zu ihrer Kunst glauben.


    Ja, die Überschrift hat mich auch stutzig gemacht. Aber wenn ich mir dann eben vereinzelte Sätze des Kapitels durchlese, glaube ich, dass mit "Wiedererwachen" weniger die Kunst gemeint ist, sondern lediglich Clare als Person, die aus ihrer 2jährigen Trauerphase "erwacht" und diesen Teil für sich abschließt. Auch bezogen auf den Zeitsprung würde "Wiedererwachen" m.E. passen.
    Aber das ist natürlich nur meine persönliche Meinung. ;) Und eigentlich fände ich es ja sogar schöner, wenn Clare sich wieder ihrer Kunst widmen würde.

  • Hm, theoretisch könnte ich mir beide Lesarten vorstellen :schulterzuck:


    Insgesamt hat mir das Buch sehr gut gefallen; was mich gestört hat, habe ich weiter vorne schon als Spoiler geschrieben.


    Eine originelle Geschichte mit Tragik und Komik, die ich gerne gelesen habe, wenn es auch nicht die ganz große "Offenbarung" für mich war.


    4ratten

    The west-winds blow, and, singing low,
    I hear the glad streams run;
    The windows of my soul I throw
    Wide open to the sun.

    (John Greenleaf Whittier)




  • Hallo Leute,


    durch private Gründe habe ich das Buch erst begonnen, nachdem ihr schon fertig seid. Ich bin auf S. 202. Also das Prinzip mit dem Zeitsprüngen finde ich auf jeden Fall sehr interessant, auch wenn ich versuche nicht zu viel darüber nachzudenken und es eher einfach hinzunehmen, weil sonst tauchen einfach zu viele Fragen auf. Die Erzählweise finde ich dafür herrlich unkonventionell, ich finde es nicht schlimm, dass das meiste im Präsens geschrieben ist und die zwei Erzählperspektiven finde ich persönlich super. Sowas könnte es öfters geben.


    Was ihr viele auch schon erwähnt habt, wegen der Tatsache ob Henry es steuern kann:


    Zitat von "Spoiler bis S. 126"

    Also es ist ja ziemlich eindeutig, dass er es nicht wirklich steuern kann, aber sein Unterbewusstsein muss wohl doch daran beteiligt sein, denn ansonsten verstehe ich nicht, warum er andauernd zum Tod seiner Mutter zurückreisen kann. Das erscheint mir unlogisch, außer er wollte es, um zu versuchen es zu verhindern. Außerdem wird irgendwie nie genau gesagt, warum er in der Zeit nichts verändern kann, aber das ist wohl etwas, was die Autorin auch nicht anders hätte machen können, weil sonst alles zu kompliziert wäre.


    Mir ist Henry auch unsympathisch, überhaupt gefällt mir die Liebesgeschichte ingesamt nicht besonders gut


    Zitat von "Spoiler bis S. 202"

    Es wirkt alles so erzwungen, für mich gibt es gar keine Liebesgeschichte, denn keiner von beiden scheint überhaupt eine Wahl zu haben. Ich sehe bis jetzt nicht, wo sie sich wirklich füreinander entschieden haben. Clare hat keine Wahl, dass er immer zu ihr reist, weil sie zu jung ist und dann erfährt sie, dass es sowieso schon vorherbestimmt ist, wen sie heiratet. Mir hat auch nicht gefallen, dass sie keinen anderen Freund hatte, nur weil sie auf jemanden wartet, den sie gar nicht wirklich kennt. Irgendwie raubt ihr Henry durch seine Besuche die Wahl eines eigenen Lebens und auch einen Teil ihrer Jugend, weil sie immer so auf die Zukunft mit ihm fixiert ist.


    Und die erste "wirkliche" Begegnung war ja auch enttäuschend. Es hat anscheinend überhaupt nicht wirklich gefunkt und sie wirken auf mich absolut nicht verliebt. Es tut mir leid, dass so hart zu sagen, aber irgendwie scheinen sie sich bis jetzt alles nur einzureden, weil es in der Zukunft ja so kommen muss. Auch als der spätere Henry ihr sagt, dass sie ihm helfen soll, zu dem zu werden, den sie dann liebt. Das ist so als ob sie etwas investiert in die Beziehung ohne jetzt wirklich Liebe zu empfinden, nur damit es so wird, wie man ihr erzählt hat. Als ob es sonst nicht dazu kommen würde, weil sie so nicht zueinander passen. Geht es nur mir so? Ich könnte mir aber vorstellen, dass es besser wird, wenn ich wirklich Liebe bemerke bei ihnen in der chronologischen Geschichte.


    Trotz meiner Abneigung vom Spoiler finde ich die Story an sich interessant und lese gerne weiter um zu erfahren, was noch so passiert. Aber bis jetzt ist es noch meilenweit entfernt, das Lesehighlight des Jahres oder Monats zu werden.

  • Zitat von "Rio"


    In meiner Ausgabe gibt es auf den letzten vier Seiten einen "Reading Group Guide" (Leitfaden für Lesegruppen). Dort werden 16 Fragen zum Inhalt gestellt, über die man wohl in einer Lesegruppe diskutieren kann. Ich traue mich allerdings nicht, sie jetzt schon zu lesen (genausowenig wie den Klappentext), weil ich Angst habe, sie könnten mir etwas über den Inhalt verraten. Wenn Ihr aber wollt, stelle ich die Fragen - falls notwendig verspoilert - hier vor, sobald ich mit dem Buch durch bin.


    Hallo Rio!


    Könntest du vielleicht jetzt noch die Fragen aus dem "Reading Group Guide" posten? Mich würden die nämlich noch interessieren und vielleicht bringen die ja noch einen Aspekt mit ein, den man bisher überlesen hat. Ich glaube, die meisten sind jetzt auch durch, aber du kannst es zur Sicherheit ja trotzdem verspoilern.
    Das wäre sehr lieb! :bussi:

    Life is so much cleaner on the page.

  • Also die Fragen fände ich auch interessant!


    Außerdem gebe ich Illy recht - für mein Empfinden ist zu viel künstliche Dramatik eingebaut... ob nun beim Autounfall oder beim Füße amputieren. Aber wahrscheinlich lebt so ein Buch auch bisschen von der dramatischen, unvermeidlichen Schicksalshaftigkeit. Denn was wäre sonst spannend daran?


    Rio: Warum Clare ein Kind will? Vielleicht weil sie etwas haben will, was sie an Henry erinnert, wenn er nicht mehr da ist.

    Literatur ist die Kunst, Außergewöhnliches an gewöhnlichen Menschen zu entdecken und darüber mit gewöhnlichen Worten Außergewöhnliches zu sagen<br /><br />Boris Leonidowitsch Pasternak

  • Zitat von "Fincayra"

    Hallo Rio!


    Könntest du vielleicht jetzt noch die Fragen aus dem "Reading Group Guide" posten? Mich würden die nämlich noch interessieren und vielleicht bringen die ja noch einen Aspekt mit ein, den man bisher überlesen hat. Ich glaube, die meisten sind jetzt auch durch, aber du kannst es zur Sicherheit ja trotzdem verspoilern.
    Das wäre sehr lieb! :bussi:


    :redface: *hüstel* Ich habe das Buch nicht mehr. :redface: Ist normaleweise nicht meine Art, Bücher wieder herzugeben, schon gar nicht, wenn ich sie gelesen habe, aber das hier fand ich so doof, daß ich es bloß noch los werden wollte. Somit kann ich auch leider die Fragen nicht mehr hier reinstellen, sorry.


    LG, Rio