Edna O'Brien - Im Wald

Bitte achtet auf euch und eure Lieben! Bleibt gesund!

Zum Thema COVID19 darf ab sofort ausschließlich in diesem Thread geschrieben werden!

Es gibt 2 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Kirsten.

  • Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Mojoreads
    Buch24.de
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links


    Inhalt

    Eine junge Frau und ihr Kind verschwinden, ein Priester wird ermordet und das schwarze Schaf der Gemeinde kehrt zurück. In Im Wald erzählt Edna O'Brien eine Geschichte, die auf einer wahren Begebenheit beruht, die sich 1994 n Galway abgespielt hat.


    Meine Meinung

    Die Autorin erzählt eine traurige Geschichte. Ein Junge kommt mit einem Verlust nicht zurecht und wird zum Außenseiter. Regeln sind für ihn ein Fremdwort, er bekommt Ärger, erst kleinen dann größeren und schließlich kommt er in ein Erziehungsheim. Dort passieren ihm furchtbare Dinge und zerstören das letzte bisschen Glauben an das Gute im Menschen, das er noch hatte. Die Spirale geht unaufhörlich nach unten und aus dem Unruhestifter wird ein Verbrecher. Er wird weggesperrt, ohne dass man nach den Gründen für sein Verhalten forscht oder ihm Hilfe anbietet. Als er nach einem Aufenthalt im Gefängnis wieder in seinen Heimatort zurück kommt, ist er endgültig zu dem Verbrecher geworden, den sein Umfeld in ihm gesehen hat.


    Das Haus, in dem er früher gewohnt hat, ist mittlerweile von einer jungen Frau und ihrem Sohn bewohnt. Auch sie steht am Rand der Gesellschaft, weil sie ein anderes Leben führt wie die meisten Leute im Dorf. So wird ihr Verschwinden zunächst zu leicht genommen. als die Dorfbewohner erkennen, was wirklich passiert ist, ist es zu spät.


    Edna O'Brien erzählt die Geschichte, ohne zu verurteilen. Trotzdem zeigt sie deutlich auf, wo etwas schief gelaufen ist. so verschwimmt die Grenze zwischen Täter und Opfer.

    4ratten :marypipeshalbeprivatmaus:


    Liebe Grüße

    Kirsten

    Man muss mutig sein, damit du die Angst überwindest, das Unmögliche möglich zu machen.

  • Ist das dieselbe Edna O'Brien, die auch "Die Mädchen mit den grünen Augen" geschrieben hat?

    The west-winds blow, and, singing low,
    I hear the glad streams run;
    The windows of my soul I throw
    Wide open to the sun.

    (John Greenleaf Whittier)




  • Genau. Die Bücher unterscheiden sich schon sehr in der Art, auf der anderen Seite aber auch nicht. Die Autorin schreibt auch über nicht so schöne Dinge, nur hier muss man sie nicht zwischen den Zeilen suchen.

    Man muss mutig sein, damit du die Angst überwindest, das Unmögliche möglich zu machen.