Oliver Lawson Dick - Das Leben: ein Versuch. John Aubrey und sein Jahrhundert

Leserunde mit Judith & Christian Vogt ab 11.10.2019: Wasteland [Postapokalyptische Utopie]
Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Inhalt

    John Aubrey war Altertumsforscher und Autor zahlreicher Kurzbiografien. Er prägte sich die Launen und Besonderheiten seiner Zeitgenossen ein und die Geschichten, die über sie erzählt wurden. Das zeichnete seine Biografien aus.


    Meine Meinung

    Ich habe bei der Biografie von John Aubrey gemischte Gefühle. Er hat auf mich den Eindruck eines passiven Menschen gemacht, der die dinge auf sich zukommen ließ und nur wenig unternommen hat, etwas zu ändern das ihm zugestoßen ist. Darüber zu lesen, war oft zäh.


    Auf der anderen Seite hat Oliver Lawson Dick das Leben Aubreys dazu benutzt, um die Zeit zu beschreiben in der er gelebt hat. Das war der deutlich interessantere Teil. Nimmt man die beiden Teile aber zusammen, kommt ein eher durchschnittliches Buch heraus.

    3ratten


    Liebe Grüße

    Kirsten

    I'm young enough to still see the passionate girl that I sued to be. But I'm old enough to say I got a good look at the other side.