06: Seite 287 bis 326 (Kapitel 5 "Niederlagen")

Leserunde mit Judith & Christian Vogt ab 11.10.2019: Wasteland [Postapokalyptische Utopie]
Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 19 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Rhea.

  • Das war es dann wohl mit dem romantischen Happy End, jedenfalls was Semire und Brotan angeht. Ich gestehe, sein Tod hat mich jetzt doch etwas eiskalt erwischt, damit habe ich jetzt noch nicht gerechnet, da ich dachte, auf ihn wartet noch eine wichtige Aufgabe. Naja, vllt. als Imagolem, denn Brotans Seele ist Kyrin nach mit großer Wahrscheinlichkeit schon in den Steinmann gewandert. Und dieser neue Imagolem hat sogar eine Stimme, das könnte also doch noch spannend werden.

    Erschrocken habe ich mich darüber, in welchen Abgrund Brotans Tod Semire gestürzt hat und war umso froher, dass sie am Ende den drei Rüpeln gezeigt hat, wo der Hannes den Most holt.


    Ich muss auch gestehen, mit diesem Verrat von Elaimon habe ich nicht gerechnet, irgendwo hatte ich gehofft, dass sich zwischen den beiden wirkliche eine Art Kameradschaft entwickeln würde, aber Elaimon ist doch noch zu sehr ein Kind seiner Herkunft, fürchte ich oder Brotan hat die Gesetze der Arena einfach unterschätzt.


    Kyrin und Abuliar verlieren den Gravilioner, nachdem die Situation eskaliert. Hm, auch nicht sehr befriedigend, dass das jetzt so ausgegangen ist, auch hier hatte ich gehofft, dass sie zum Wohle aller an einem Strang ziehen würden. Kyrins Gedanken zu dem, was sie mit dem Steinkopf gemacht haben, fand ich gut. Spannend fand ich auch die Gründe, warum sich Kyrin den Revoluzzern angeschlossen hat, da hat sich einiges an Hass, Abscheu und Traurigkeit in ihrem Herzen angesammelt.


    Quilûn und Semire sind nun verheiratet ... was ich von den Steinplättchen unter den Herzen halten soll, weiß ich auch nicht. Kann man die auch wieder loswerden? Und dass die Unsterblichen Quilûn ausgerechnet ein Plättchen mit einer Rose einpflanzen, ist garantiert eine Art Warnung. Verheiratet ist Semire jetzt, als nächstes werden die Unsterblichen doch sicherlich Nachwuchs haben wollen, damit die Erbfolge bestehen bleibt, könnte ich mir vorstellen. Aber dazu wird Semire im Moment überhaupt keine Lust haben.


    Die Unsterblichen bleiben weiterhin sehr undurchschaubar, ich kann sie einfach nicht einschätzen.

    Liebe Grüße

    Karin

  • Endlich habe ich auch mein Buch wieder und kann weiterlesen


    Ich gestehe, sein Tod hat mich jetzt doch etwas eiskalt erwischt, damit habe ich jetzt noch nicht gerechnet, da ich dachte, auf ihn wartet noch eine wichtige Aufgabe.

    Ich hoffe ja, dass er nicht tot ist, sondern nur gebannt und dass er wirklich wieder erweckt werden kann. Aber ob er dann immer noch Brotan ist ?


    Erschrocken habe ich mich darüber, in welchen Abgrund Brotans Tod Semire gestürzt hat und war umso froher, dass sie am Ende den drei Rüpeln gezeigt hat, wo der Hannes den Most holt.

    Ja, das hat mich auch sehr überrascht. Für so gefühlsdusselig hätte ich sie gar nicht gehalten. Zumal sie Brotan nun auch nicht wirklich lange gekannt hat


    Kyrin und Abuliar verlieren den Gravilioner, nachdem die Situation eskaliert. Hm, auch nicht sehr befriedigend, dass das jetzt so ausgegangen ist

    Ob sie noch einen weiteren Kopf holen?



    Quilûn und Semire sind nun verheiratet ... was ich von den Steinplättchen unter den Herzen halten soll, weiß ich auch nicht. Kann man die auch wieder loswerden?

    Ob man dadurch irgendeine Macht über die gewinnen kann?



    nd dass die Unsterblichen Quilûn ausgerechnet ein Plättchen mit einer Rose einpflanzen, ist garantiert eine Art Warnung.

    Aber woher wissen sie das? Wissen sie wirklich alles ? Ich glaube ja eher an Spione



    Aber dazu wird Semire im Moment überhaupt keine Lust haben.

    Vielleicht ist sie ja von Brotan schwanger



    Die Unsterblichen bleiben weiterhin sehr undurchschaubar, ich kann sie einfach nicht einschätzen.

    Ich finde sie doof , und ich glaube da ist mehr Schein als Sein

    Words are, in my not-so-humble opinion, our most inexhaustible source of magic. Capable of both inflicting injury, and remedying it - Albus Dumbledore

  • Ich hoffe ja, dass er nicht tot ist, sondern nur gebannt und dass er wirklich wieder erweckt werden kann. Aber ob er dann immer noch Brotan ist ?

    Ich bin mir auch nicht sicher, ob das dann noch der Brotan wäre, wie wir ihn kennen. Falls er doch als Imagolem weiterlebt, bin ich gespannt, ob sich starke Gefühle, wie seine Liebe zu Semire, dann irgendwie bemerkbar machen werden.



    Ob sie noch einen weiteren Kopf holen?

    Einerseits brenne ich zwar auch darauf, Antworten zu bekommen, aber andererseits ist es auch ein verdammt hohes Risiko.


    Ob man dadurch irgendeine Macht über die gewinnen kann?

    So was in die Richtung könnte ich mir auch vorstellen, die Steinplättchen sind sicherlich nichts Gutes bzw. würde es mich nicht wundern, wenn vor allem die Unsterblichen ihre Vorteile daraus ziehen.


    Aber woher wissen sie das? Wissen sie wirklich alles ? Ich glaube ja eher an Spione

    Das habe ich mich ebenfalls gefragt ... die Vorstellung, dass Steinwände quasi Ohren haben, über die die Unsterblichen alles mitbekommen können, finde ich ziemlich gruselig. Spione wären da doch handfester.


    Vielleicht ist sie ja von Brotan schwanger

    Daran habe ich noch gar nicht gedacht!


    Ich finde sie doof , und ich glaube da ist mehr Schein als Sein

    Also, sehr sympathisch sind mir diese Figuren bisher auch nicht.

    Liebe Grüße

    Karin

  • Endlich habe ich auch mein Buch wieder und kann weiterlesen

    :klatschen:


    Erschrocken habe ich mich darüber, in welchen Abgrund Brotans Tod Semire gestürzt hat

    Ja, das hat mich auch sehr überrascht. Für so gefühlsdusselig hätte ich sie gar nicht gehalten. Zumal sie Brotan nun auch nicht wirklich lange gekannt hat

    Semire hat nie gelernt, mit solchen Gefühlen umzugehen. Sie ist das erste Mal in ihrem Leben verliebt, oder hat es das erste Mal zugelassen. Ihr wurde noch nie das Herz gebrochen.

    Dass sie Brotan so kurze Zeit kannte, wirkt da noch verstärkend: Mit ihm gab es keinen Alltag, kein Erlebnis, dass irgend etwas relativiert hätte, und die Verliebtheit war noch frisch und kein Stückchen abgenutzt. Ihre Beziehung hat sie nie in der Wirklichkeit bewähren müssen.

    ob sich starke Gefühle, wie seine Liebe zu Semire, dann irgendwie bemerkbar machen werden.

    Die Liebe überwindet alle Grenzen? :flirt:

    Endlich traut mir die Leserschaft mal etwas Positives zu! :)


    Brotan hat die Gesetze der Arena einfach unterschätzt.

    In diesem Bereich war er ein Neuling, und das hat er nicht erkannt, weil er durch seine Kampferfahrung zunächst sehr erfolgreich war. Dass es mehr als Kampfkraft braucht, um in der Arena zu überleben - um diese Lektion zu lernen, war es für ihn zu schnell zu Ende.


    Spannend fand ich auch die Gründe, warum sich Kyrin den Revoluzzern angeschlossen hat,

    Darin gibt es übrigens eine kleine Referenz zu Victor Hugos Les Misérables. ;)

    was ich von den Steinplättchen unter den Herzen halten soll, weiß ich auch nicht. Kann man die auch wieder loswerden?

    Es prüfe, wer sich ewig bindet ... :evil:

  • Oh wie typisch für Bernd! Erst setzt er alles daran, dass wir Leser eine Figur ins herz schließen und dann bringt er diese hinterrücks um! :evil:


    Aber ich fange mal am Anfang des Abschnitts an. Kyrin und Abuliar wollen den Wahrheitsgehalt von Bulgadohms Aussagen prüfen, mit einem magischen Lügendetektor. Coole Idee. Nur leider geht sie nach hinten los. Und am Ende ist Bulgadohm tod. Diese ganze Szene war sehr spannend. Die schrecklichen Erinnerungen von Kyrin, wie das Volk unter den Adligen zu leiden hat waren echt hart. Da traten mir auch die Tränen in die Augen. Was für eine grausame Welt.


    Die Hochzeit von Quilûn und Semire findet tatsächlic statt. Aber die Zeremonie ist nicht wirklich romantisch. Es war interessant und wir sind mal etwas tiefer in den Berg gekommen. Das hat mir gefallen. Dieses Einsetzen und Einritzen des Steinplättchen über dem Herzen war irgendwie seltsam und ich fand es komisch, dass dieser Geist soviel grausame Freude an den Schmerzen der beiden hatte. Aber vielleicht war diese hämische Freude auch daher, dass dieser Geist von Semires Doppelleben weiß und es ihr zu verstehen gibt durch die eingeritze Rose. Nur was hat es nun zu bedeuten, dass die Geister davon wissen? Ist das gut oder schlecht?


    Die Verwandlung von Doryam in einen Unsterblichen. Das fand ich spannend zu lesen. Nun wissen wir endlich auch, wie das so abläuft. Diese unterirdische Kaverne war schön, aber irgendwie unwirklich. Blumen und Schmetterling tief im Berg, damit hätte ich so jetzt nicht gerechnnet. Und dann dieses Verschmelzen mit dem Stein.:huh: Hat Doryam eigentlich irgendwelche Beruhigungsmittel bekommen?


    Der Arenakampf .... also das Elaimon derjenige ist, der Brotan hinterrücks umbringt damit habe ich so gar nicht gerechnet. Da war ich völlig perplex. Erst rettet brotan ihn noch und sagt er ist ein Freund und dann sowas. Pfui Teufel, das ist böse. Das Tarima das Volk mit gartis Lammspießen besticht, damit sie Brotans Tod fordern ist nicht überraschend aber Elaimons Tat schon. Der arme Brotan. ;( Ich denke allerdings, dass Brotan nun als Imagolem, als besonderer Imagolem von Kyrin, noch eine wichtige Rolle spielen wird. Da bin ich mal gespannt.


    Semire ist völlig fertig nach Brotans Tod, gefühlsleer. Ich hatte kurzzeitig die Befürchtung sie würde sich in den Tod stürzen. Bei dem Zusammentreffen mit den drei Männern hab ich schon Schlimmes befürchtet, abre dann kommt die "allte" Semire doch wieder zum Vorschein und setzt den Kerlen ganz schön zu, einen tötet sie sogar. Allerdings weiß ich noch nicht, was genau Brotans Tod jetzt bei ihr an Veränderungen hervorruft. Ich habe da so meine Bedenken....


    als nächstes werden die Unsterblichen doch sicherlich Nachwuchs haben wollen

    Vielleicht ist sie ja von Brotan schwanger

    Das ist auch meine Überlegung. Das würde mich nicht überraschen.


    Die Unsterblichen bleiben weiterhin sehr undurchschaubar, ich kann sie einfach nicht einschätzen.

    Ja aus denen werde ich auch nicht schlau.


    Aber woher wissen sie das? Wissen sie wirklich alles ? Ich glaube ja eher an Spione

    Das habe ich mich ebenfalls gefragt ... die Vorstellung, dass Steinwände quasi Ohren haben, über die die Unsterblichen alles mitbekommen können, finde ich ziemlich gruselig. Spione wären da doch handfester.

    Ja die Vorstellung, dass die Unsterblichen in allem was aus Stein ist sein können und alles mitbekommen finde ich auch ziemlich gruselig. Da sind mir die Spione auch lieber.


    Ob sie noch einen weiteren Kopf holen?

    Darauf bin ich auch gespannt.

    Einerseits brenne ich zwar auch darauf, Antworten zu bekommen, aber andererseits ist es auch ein verdammt hohes Risiko.

    Ja ob das wirklich so gut ist, da bin ich mir auch nicht so sicher.


    Falls er doch als Imagolem weiterlebt, bin ich gespannt, ob sich starke Gefühle, wie seine Liebe zu Semire, dann irgendwie bemerkbar machen werden.

    Darauf bin ich auch gespannt. Ich denke auf jeden Fall, dass Brotans Geschichte noch nicht zu ende ist.

    Mit ihm gab es keinen Alltag, kein Erlebnis, dass irgend etwas relativiert hätte, und die Verliebtheit war noch frisch und kein Stückchen abgenutzt. I

    Ja die erste Liebe und der erste Liebeskummer sind heftig. Es hat sich schon so mancher Teenager aus Liebeskummer etwas angetan. Wenn meine Tochter ihren ersten richtigen Liebeskummer hat davor fürchte ich mich schon jetzt....:S

    Es prüfe, wer sich ewig bindet ... :evil:

    Nach der Äußerung habe ich schlimme Befürchtungen ...8|

    Liebe Grüße Andrea "Von seinen Eltern lernt man lieben, lachen, und laufen. Doch erst wenn man mit Büchern in Berührung kommt, entdeckt man, dass man Flügel hat."(Helen Hayes)

  • So, auch ich habe endlich dieses Kapitel gelesen und ich muss sagen, der Autor erfüllt alle Erwartungen.


    Erstaunt hat mich das geistige Gefecht zwischen Kyrin und Buldagohm. Sie hat instinktiv richtig gehandelt und Abuliar das Leben gerettet. Auch in der Besonnenheit, einen weitern Quadratschädel zu besorgen ist sie wesentlich rationaler als der alte Zauberer. Ich fürchte nur, dass der gute Rubon seine Rechnung für die "Vermietung" drastisch nach oben schrauben wird.


    Und sie findet doch statt, die Hochzeit. Ich muss sagen, ich hatte nicht damit gerechnet. Besonders fraglich finde ich die Bedeutung der Rose. Zieht es wirklich auf Semire als Rose des Lustgartens ab oder handelt es sich um die andere Einstellung von Quilûn. Letzterer scheint völlig in seiner Sucht angekommen zu sein, auch wenn ich Semires Einschätzung nicht teile. Ich denke, er lässt sich steuern, aber nur bis zu dem Punkt an dem die Gemeinsame Sache mit Kyrin kommt. Ich hatte bei der Erwähnung der Arena schon an Brotan gedacht und mich gefragt, wie das Zusammentreffen sein wird.


    Und dann das, Brotan stirbt durch schnöden Verrat...mich würde interessieren, ob die Gravilier reagiert und Elaimon Gerechtigkeit widerfahren ist.


    Als ich Kyrins Ritual und die Beschreibung des neuen Imagolems gelesen habe war mir klar, dieser wird etwas besonderes. Ich denke, er wird mit Brotans Geist definitiv eine gewichtige Rolle spielen. Die Tatsache, dass seine Sinne so ausgeprägt sind werden auch die Verständigung mit Semire möglicherweise ermöglichen. Vielleicht wird er sogar einen freien Willen haben?


    Semire hingegen muss sich das erste mal Gefühlen stellen, die sie wirklich nicht kennt und nicht beherrscht. Ihre Reaktion finde ich daher völlig normal, auch das es ein Ereignis wie die drei Kerle braucht, um ihre Taubheit zu durchbrechen. Ich denke, sie wird jetzt doch einen Weg suchen, Tamira und eventuell Elaimon an ihrem Schmerz teilhaben zu lassen.


    Wenn man vergleicht, wie oft ich schon falsch gelegen habe ist das Buch wirklich gut und spannend. Wann kam der dritte Teil?

    Viele Grüße

    Olli

  • Und dann dieses Verschmelzen mit dem Stein. :huh: Hat Doryam eigentlich irgendwelche Beruhigungsmittel bekommen?

    Das ist eine sehr gute Frage ... so erstrebenswert kam mir die Zeremonie jedenfalls auch nicht vor, ein wenig gruselig, um das mal so zu sagen.

    Liebe Grüße

    Karin

  • Und am Ende ist Bulgadohm tod.

    Insofern kann man sagen, dass es für ihn auch nicht unbedingt optimal gelaufen ist. :err:

    Aber die Zeremonie ist nicht wirklich romantisch.

    Ich glaube, das liegt zu einem Gutteil daran, dass es eine Zweckehe ist. Ob das für die Eheleute eine angenehme Sache ist, ist da nebensächlich. Im Vordergrund steht die gesellschaftliche Funktion der Verbindung, weswegen die Zeremonie auch ein gesellschaftliches Ereignis ist: Den Zeugen wird deutlich gemacht, dass diejenigen, die das Sagen haben = die Geister die Verbindung wollen.


    Nur was hat es nun zu bedeuten, dass die Geister davon wissen? Ist das gut oder schlecht?

    In welcher Konstellation könnte es gut (für Semire) sein?


    Blumen und Schmetterling tief im Berg, damit hätte ich so jetzt nicht gerechnnet.

    Vielleicht erinnert Ihr Euch: Die Abgaben, die Tarimas Gemahl an der Südgrenze eintreiben wollte, waren Blumen ...

    Die Unsterblichen vermissen die Schönheit der Welt, weswegen man diese zum Berg bringt. In Form von Bildern, aber auch in Form von Blumen.


    also das Elaimon derjenige ist, der Brotan hinterrücks umbringt damit habe ich so gar nicht gerechnet.

    Hehehe, das hat ja gut geklappt!

    Falls Ihr das Buch irgendwann noch einmal lesen solltet, werdet Ihr bei den Dialogen zwischen Elaimon und Brotan feststellen, dass Brotan immer von Kameradschaft und Zusammenhalt spricht, Elaimon in diesen Momenten aber auffällig zurückhaltend ist.


    Ja die erste Liebe und der erste Liebeskummer sind heftig. Es hat sich schon so mancher Teenager aus Liebeskummer etwas angetan.

    Ich denke, das ist sehr verständlich. Es ist ein sehr persönlicher Bereich, viele sprechen deswegen ungern darüber, was sie gerade durchmachen. Wenn man dann noch keine Erfahrung in diesem Feld hat, ist die Ratlosigkeit maximal.

    Ich fürchte nur, dass der gute Rubon seine Rechnung für die "Vermietung" drastisch nach oben schrauben wird.

    Schön, dass jemand diese Nebenfigur erwähnt. :freu: An dem "Vermieter" habe ich beim Schreiben lange geknobelt und hatte dann viel Freude an seinen Auftritten.


    Ich denke, sie wird jetzt doch einen Weg suchen, Tamira und eventuell Elaimon an ihrem Schmerz teilhaben zu lassen.

    Das hast Du jetzt aber schön ausgedrückt. :err:


    Wann kam der dritte Teil?

    Ruinen der Macht liegt bereits zum Vorlektorat im Verlag und ist für Februar 2020 angekündigt.

  • Ruinen der Macht liegt bereits zum Vorlektorat im Verlag und ist für Februar 2020 angekündigt.

    Das ist ja gar nicht mehr lang, das ist ja super

    Words are, in my not-so-humble opinion, our most inexhaustible source of magic. Capable of both inflicting injury, and remedying it - Albus Dumbledore

  • Ich habe nun ja ein wenig pausiert, um dann zu warten, was ein Abschnitt, de mit "Niederlagen" überschrieben ist so mit sich bringt. Als ich ihn dann gelesen habe, war ich auf den Aufschrei der Lesergemeinde gespannt, aber wir sind inzwischen schon so abgebrüht, dass nur noch ein diese Wendung respektierendes Erstaunen einherkommt. Ja, an ein Happy End zwischen Brotan und Semira habe ich nicht geglaubt, denn es wäre in der Gesellschaft absolut unlogisch und wenn der Autor eines nicht macht, dann Unlogik zulassen. Helden die dumm handeln müssen die Konsequenzen tragen. In der Arena gibt es keine Kameradschaft. Das hätte er bei den vorhergehenden Kämpfen wissen sollen. Ich hätte Brotan so eine Sentimentalität nicht zugetraut. Schon, dass er ihn nicht umbringt, wenn Alternativen da sind, aber dass er ihm den Rücken zu wendet, das hat mich erschüttert. Er ist doch eigentich klug und seine Träume von einer "Armee" der Gefangenen sind doch so irreal in den Kampfsituationen der Arena, wo es heißt wieviele überleben und das "Volk" entscheidet, wer überleben darf. Er weiß doch, dass er jeden Tag gegen die eigenen Leute kämpft. Was will er denn machen, wenn nur Kriegsgefangene gegeneinander kämpfen. Also dieser Tod entspricht nicht seinem eigentlichen taktischen Können. Das hätte er schon spätestens merken können als Elaimon damals den Gegner getötet hat vor dem ihn Brotan gerettet hat, war doch so, oder?


    Ich muss auch gestehen, mit diesem Verrat von Elaimon habe ich nicht gerechnet, irgendwo hatte ich gehofft, dass sich zwischen den beiden wirkliche eine Art Kameradschaft entwickeln würde, aber Elaimon ist doch noch zu sehr ein Kind seiner Herkunft, fürchte ich oder Brotan hat die Gesetze der Arena einfach unterschätzt


    Der Arenakampf .... also das Elaimon derjenige ist, der Brotan hinterrücks umbringt damit habe ich so gar nicht gerechnet. Da war ich völlig perplex. Erst rettet brotan ihn noch und sagt er ist ein Freund und dann sowas. Pfui Teufel, das ist böse


    Und dann das, Brotan stirbt durch schnöden Verrat...mich würde interessieren, ob die Gravilier reagiert und Elaimon Gerechtigkeit widerfahren ist.

    Ich empfinde es nicht als Verrat und nicht als hinterrücks. Elaimon hat eigentlich schon vorher gezeigt, dass er in der Arena ist um geliebt zu werden und er wird alles machen, um zu überleben. Er kennt die Regeln der Arena und weiß, dass man keine Freundschaften pflegt, damit man im Kampf um das eigene Leben nicht behindert wird durch sentimentale Anwandlungen. Arena ist kein Kuschelkurs. Allerdings dürfte ein Krieger auch wissen, dass in den Kriegen, die da geführt werden Ehre auch hinter dem überleben zurück steht. Was wäre denn Gerechtigkeit? In der Arena rechnet Elaimon ja mit Hinterhalt und erwartet weder Freundschaft noch ehrenvolles Handeln. Da kann ihn also nichts überraschen. Einzig ist er dumm, weil er nicht lange überleben wird. In der kurzen Zeit hatte ihm Brotan schon mindestens zweimal das Leben gerettet.


    Oh wie typisch für Bernd! Erst setzt er alles daran, dass wir Leser eine Figur ins herz schließen und dann bringt er diese hinterrücks um!

    Eigentlich hat er sich selbst umgebracht und ganz tot ist er ja noch nicht. Er wird einen wunderschönen Körper haben, zunächst noch ohne Narben, schön zum Anfassen.:wegrenn:

    Und sie findet doch statt, die Hochzeit. Ich muss sagen, ich hatte nicht damit gerechnet. Besonders fraglich finde ich die Bedeutung der Rose

    Die Hochzeit, da hat sich Bernd ja wieder was einfallen lassen. Ein grusliger Ort mit einem grusligen Ritual. Normalerweise hätte ich die Umgebung von Hochzeit und eingehen in die Unsterblichkeit andersrum erwartet. Eine schöne Wiese für die Hochzeit und eine Steinkammer zum Unsterblich werden.

    Ich bin erschrocken, als Semire einfach nach der Rose fragt. Sie hat sich doch sonst immer im Griff, betont sie damit nicht noch, was geschehen ist und könnte es sein, dass erst dadurch die anderen aufmerksam werden? Schließlich haben die beiden doch mit dem Rücken zu den anderen gestanden und sich dann zueinander gedreht.

    Außerdem mache ich mir Sorgen, wenn Semire jetzt paranoisch wird und nach Spionen sucht. Einerseits traue ich ihr zu, dass sie das intelligent und unauffällig tut, andererseits ist das noch eine Einschränkung. Von Steinen des Berges kann man sich vielleicht einfacher fern halten. Interessant wäre zu wissen, wer sich hinter den lebenden Skulpturen verbirg. Wissen das die Adligen? Warum werden solche Körper genutzt? Könnten sie sich nicht schönere Körper aussuchen oder sind sie da nicht frei? Machen sie das absichtlich, um mit Monstrosität zu schockieren?


    Nur was hat es nun zu bedeuten, dass die Geister davon wissen? Ist das gut oder schlecht?

    Ich glaube nicht, dass es gut ist. Aber immerhin haben sie nichts gegen die Hochzeit. Möglicherweise wollen sie was von Semire, nutze das Wissen als Druckmittel oder es ist gerade die Position, die in ihrem Doppelleben hat, die für die Geister interessant ist? Sie haben sie schon mal nicht verraten. Aber ich glaube eigentlich nicht, dass wie auch immer am Ende Semire dabei gut wegkommt. Es sei denn es gibt an Bernd Pinnwand noch einen Zeittel: Schockiere Deine Leser mit Teufeln, die Gutes wollen.

    Und sie findet doch statt, die Hochzeit. Ich muss sagen, ich hatte nicht damit gerechnet. Besonders fraglich finde ich die Bedeutung der Rose

    Meinen die Geister wirklich das Gleiche wie Semire? Ich hatte nicht sofort diese Assoziation, ich dachte eher, dass hier deutlich gemacht wird, dass es keine Liebesheirat ist und Quilun nicht wirklich zum Haus Schneegrund gehört. Nun, es ist natürlich die naheliegendste Idee, das als Warnung aufzufassen, aber sie könnte auch einfach daher rühren, dass es für Semire die naheliegendste ist.

    Erschrocken habe ich mich darüber, in welchen Abgrund Brotans Tod Semire gestürzt hat und war umso froher, dass sie am Ende den drei Rüpeln gezeigt hat, wo der Hannes den Most holt.

    Ja, dieser Abgrund war verständlich. Noch dazu, wo sie mit niemandem darüber reden kann. Niemand kann sie trösten. Ich war schon erschrocken, als sie sich in der Werkstatt so ihren Gefühlen hingegeben hat. Wenn das Tarima mitbekommen hat, dann kann das schlimm werden. Diese hätte dann zumindest einen Trumpf in der Hand.

    Vielleicht ist sie ja von Brotan schwanger

    Naja, das wäre schon sehr konstruiert. Eine Frau, die so ein Unternehmen leitet weiß normalerweise, wie man sich schützt. Wenn sie das in ihrer Verliebtheit vergessen hat, dann ist immer noch der Fakt, dass erfahrene Frauen das einer anderen Frau meist sofort ansehen und eigentlich merkt man es auch schnell selbst.


    Endlich traut mir die Leserschaft mal etwas Positives zu!

    Ach ja, die Hoffnung stirbt zuletzt. Die Liebe sitzt bestimmt immer als Muse auf Deiner Schulter beim Schreiben und dann kommen die kleinen Klitzerfeen und machen die Welt wieder heil.....


    Was für eine grausame Welt.

    Meinst du unsere ist besser?


    Insgesamt hoffe ich auf ein gutes Zusammenwirken von Quilun und Semire. Nun, wo in direkter Weise die Liebe ncht mehr zwischen ihnen steht, könnte ja Respekt und Freundschaft entstehen. Ich denke das Zusammenwirken mit den Rebellen wird Quilun verändern und das Beste aus ihm rausholen.

    Vielleicht führt Brotans Tod bei Semire zu einer weiteren Vertiefung der Verachtung, die Semire für den Adel hat (und damit auch immer sich selbst hinterfragt). Das könnte dann zu einem gemeinsamen Kampf führen, aber so leicht macht es uns Bernd sicher nicht.


    Allerdings könnte er auch der nächste sein, der stirbt, er ist einfach zu sympathisch.

  • Als ich ihn dann gelesen habe, war ich auf den Aufschrei der Lesergemeinde gespannt, aber wir sind inzwischen schon so abgebrüht, dass nur noch ein diese Wendung respektierendes Erstaunen einherkommt.

    Ich muss sagen, ich war wirklich nicht überrascht. So oder so hätte Brotan nicht überlebt , nicht als Mensch

    Words are, in my not-so-humble opinion, our most inexhaustible source of magic. Capable of both inflicting injury, and remedying it - Albus Dumbledore

  • Ja, an ein Happy End zwischen Brotan und Semira habe ich nicht geglaubt, denn es wäre in der Gesellschaft absolut unlogisch und wenn der Autor eines nicht macht, dann Unlogik zulassen.

    Noch ist das Ende nicht erreicht ... ;)


    Einzig ist er dumm, weil er nicht lange überleben wird. In der kurzen Zeit hatte ihm Brotan schon mindestens zweimal das Leben gerettet.

    Immerhin hat er vorher schon zwei Jahre in der Arena überlebt, und mit jedem Kampf lernt er dazu und wird besser ...

    #TeamElaimon


    Von Steinen des Berges kann man sich vielleicht einfacher fern halten.

    Wie sieht man einem Stein an, ob er vom Berg kommt? :/


    Interessant wäre zu wissen, wer sich hinter den lebenden Skulpturen verbirg. Wissen das die Adligen? Warum werden solche Körper genutzt? Könnten sie sich nicht schönere Körper aussuchen oder sind sie da nicht frei? Machen sie das absichtlich, um mit Monstrosität zu schockieren?

    Sie können beliebige Statuen beseelen. Wenn sie sie wieder verlassen, erstarren diese Statuen. Die Ahnen können später dieselbe oder auch eine andere Statue beseelen. Deswegen weiß man als Sterblicher nie, mit wem man es zu tun hat, wenn sich eine Statue bewegt.

  • In welcher Konstellation könnte es gut (für Semire) sein?

    Das weiß ich nicht. Ich kann diese Geister nicht wirklich einschätzen. Sind alle nur böse oder gibt es vielleicht auch gute Geister? Schließlich hat einer von Ihnen damals Quilûn gerettet. Und wenn die Geister schon länger von Semires Doppelleben wissen, warum hat noch keiner ihr Geheimnis verraten?

    Liebe Grüße Andrea "Von seinen Eltern lernt man lieben, lachen, und laufen. Doch erst wenn man mit Büchern in Berührung kommt, entdeckt man, dass man Flügel hat."(Helen Hayes)

  • Na, das war ja mal klar. Ein Abschnitt der Überraschungen ... oder auch nicht.


    Das war es dann wohl mit dem romantischen Happy End, jedenfalls was Semire und Brotan angeht. Ich gestehe, sein Tod hat mich jetzt doch etwas eiskalt erwischt, damit habe ich jetzt noch nicht gerechnet, da ich dachte, auf ihn wartet noch eine wichtige Aufgabe. Naja, vllt. als Imagolem, denn Brotans Seele ist Kyrin nach mit großer Wahrscheinlichkeit schon in den Steinmann gewandert. Und dieser neue Imagolem hat sogar eine Stimme, das könnte also doch noch spannend werden.

    Nein, nein, nein, ich gebe die Hoffnung noch nicht auf. Erst wenn ich die letzte Seite vom 3. Teil gelesen habe, werde ich diese begraben. Da bin ich gerade ziemlich bockig. Und wahre Liebe kann sich auch an hartem Stein erwärmen.


    Und dass die Unsterblichen Quilûn ausgerechnet ein Plättchen mit einer Rose einpflanzen, ist garantiert eine Art Warnung.

    Der erste Gedanke war, dass man sofort erkannt hat, dass Quilûn nicht zu Semire gehört. Ich glaube auch nicht, dass die Rose mit Semire zu tun hat. Vielleicht ist das auch das Zeichen der Revolutionäre. Oder dass Quilûns Herz einer anderen gehört.

    Die Unsterblichen bleiben weiterhin sehr undurchschaubar, ich kann sie einfach nicht einschätzen.

    Ich auch nicht. Ich finde es auch sehr spuky, dass die Menschen sich einfach so vom Gestein einnehmen lassen. Ist das eigentlich Fakt, dass es den Unsterblichen dort wirklich gut geht? Oder sind sie doch mehr Gefangene von diesem Kristall mitten im Berg? Ich habe irgendwie an diesem ganzen System meine Zweifel. Und wer steuert eigentlich die ganzen Geister? Es muss doch auch bei den Unsterblichen einer sein, der die Mütze auf hat.

    Es prüfe, wer sich ewig bindet ... :evil:

    Oh ja..... und das ist definitiv keine ewige Bindung. Vielleicht deshalb die unterschiedlichen Symbole.


    Die schrecklichen Erinnerungen von Kyrin, wie das Volk unter den Adligen zu leiden hat waren echt hart. Da traten mir auch die Tränen in die Augen. Was für eine grausame Welt.

    Sich an alles so kompakt zu erinnern, ist schon starker Tobak. Die Welt bzw. die Menschen sind sehr grausam. Die Szenen waren schon sehr real.

    Die Verwandlung von Doryam in einen Unsterblichen. Das fand ich spannend zu lesen.

    Ich fand das auch sehr spannned. Wie ich schon oben schrieb, bin ich mir aber nicht so sicher, ob die Menschen da nicht ein wenig verklärt agieren und es eigentlich eine Strafe ist, in den Berg zu gehen. Vielleicht wollte deshalb Golan nicht dorthin.

    Als ich Kyrins Ritual und die Beschreibung des neuen Imagolems gelesen habe war mir klar, dieser wird etwas besonderes. Ich denke, er wird mit Brotans Geist definitiv eine gewichtige Rolle spielen. Die Tatsache, dass seine Sinne so ausgeprägt sind werden auch die Verständigung mit Semire möglicherweise ermöglichen. Vielleicht wird er sogar einen freien Willen haben?

    Das war mir dann auch klar und meine Hoffnung, dass Brotan auf diesem Wege wieder zu Semire kommt, wächst natürlich. Ein freier Wille wäre natürlich sensationell. Nur das mit dem Kuschelfaktor wird ein wenig schwierig.

    Insofern kann man sagen, dass es für ihn auch nicht unbedingt optimal gelaufen ist. :err:

    :D:D:D

    Ruinen der Macht liegt bereits zum Vorlektorat im Verlag und ist für Februar 2020 angekündigt.

    Noch so lange? Ich könnte nach diesem Band direkt weiter lesen. Ich befürchte nämlich einen bösen Cliffhanger am Ende.

    Es sei denn es gibt an Bernd Pinnwand noch einen Zeittel: Schockiere Deine Leser mit Teufeln, die Gutes wollen.

    Ich glaube, da gibt es ganz viele Zettel. Gute Teufel hatten wir aber noch nicht.

    Mein Lebensmotto: Leben und leben lassen!

  • Nein, nein, nein, ich gebe die Hoffnung noch nicht auf. Erst wenn ich die letzte Seite vom 3. Teil gelesen habe, werde ich diese begraben. Da bin ich gerade ziemlich bockig. Und wahre Liebe kann sich auch an hartem Stein erwärmen.

    Gute Einstellung ... die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt.

    Liebe Grüße

    Karin

  • Und wahre Liebe kann sich auch an hartem Stein erwärmen.

    Ah, ich bin doch nicht der einzige Romantiker im Forum. <3


    Ist das eigentlich Fakt, dass es den Unsterblichen dort wirklich gut geht?

    Das ist etwas generell gefragt. "Geht es den Menschen in Hamburg gut?" - Im Schnitt geht es den Menschen in Hamburg vermutlich besser als den Menschen in Kinshasa. Aber jeder Einzelne ...?

    Auch im Berg wird es Geister geben, die sich mit den Verhältnissen erfolgreich arrangieren - und andere, denen das nicht so gelingt. Für die ist eine Ewigkeit dann eine ziemlich lange Zeit.

    Zudem wissen wir ja, dass die Geister innerhalb des Berges gegeneinander Kämpfen. Wo gekämpft wird, gibt es Gewinner und Verlierer.