George Douglas Brown - The house with the green shutters

Leserunde mit Judith & Christian Vogt ab 11.10.2019: Wasteland [Postapokalyptische Utopie]
Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Kaufen* bei

    Amazon
    * Werbe/Affiliate-Link


    Inhalt

    Das Haus mit den grünen Fensterläden gehört dem reichen Fuhrunternehmer John Gourlay. Er ist der wichtigste Mann im Ort, denn er beschäftigt die Menschen im Dorf und sorgt für dessen wirtschaftliche Sicherheit. Aber die Zeiten ändern sich und nicht alle Veränderungen sind gut für Gourlay.


    Meine Meinung

    John Gourlay herrscht über das Dorf wie er über seine Familie herrscht: von oben herab und mit eiserner Hand. Er ist nicht beliebt, das ist ihm auch nicht wichtig. Aber er glaubt, dass man ihn fürchtet und respektiert und da irrt er sich. Man fürchtet ihn, aber man lacht auch heimlich über ihn. Solange er der Einzige ist, der dem Ort ein Einkommen verschafft, wagt niemand sich ihm offen entgegen zu stellen.


    Dann aber kommt ein Neuer ins Dorf, der einen Laden aufmacht. Damit werden die Menschen unabhängig von John Gourlay. Schlimmer noch: auch der Andere hat einen Sohn und der ist erfolgreicher als der eigene. Es beginnt ein Kampf nicht nur Mann gegen Mann, sondern auch Sohn gegen Sohn.


    George Douoglas Brown spielt in seiner Erzählung mit Motiven klassischer Tragödien, aber auch mit den Vorurteilen, die man oft gegen die Menschen vom Land hatte. Trotzdem ist es keine plumpe Erzählung, sondern eine mit vielen Facetten. Das einzige, was mir das Lesen schwer gemacht hat, war die schreckliche Person des Protagonisten.

    4ratten


    Liebe Grüße

    Kirsten

    I'm young enough to still see the passionate girl that I sued to be. But I'm old enough to say I got a good look at the other side.