Francesco Guccini / Loriano Macchiavelli - Der einsame Weg

Leserunde mit Judith & Christian Vogt ab 11.10.2019: Wasteland [Postapokalyptische Utopie]
Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Mojoreads
    Buch24.de
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links


    Mir hatte ein in der Gegenwart spielender Krimi der Autoren (Schlechte Saison) ziemlich gut gefallen, deswegen gelangte dieses Buch in meine Hände.


    Ein italienisches Bergdorf, 1939. Innerhalb kürzester Zeit sterben zwei Männer und der zuständige Maresciallo, der Kommissar der örtliche Polizeidienststelle, aus dem Süden in den kalten Apennin versetzt, sieht nicht ein, sich von den Faschisten vorschreiben zu lassen, was es zu ermitteln gibt und findet einen Zusammenhang zu zwei weiteren Toten. Allerdings will im Dorf auch niemand mit „dem Fremden“ reden und die über dem Dorf auf ihrem Gut thronende Gräfin hat auch ihre Geheimnisse. Die Lebensfeindlichkeit der Landschaft (es ist Winter!) spiegelt sich in der Verschwiegenheit der Dorfbewohner wieder und der sehr sympathisch wirkende Maresciallo arbeitet sich an diesem Widerstand ab.


    Den Leser*innen geht es da etwas besser, parallel verfolgt man nämlich das Leben eines Jungen, der rund 50 Jahre zuvor aus dem Dorf verschwand, auf seinem Weg nach Frankreich. Die Ausbeutung, die er dort erlebt und wie er sein Schicksal dann in die eigenen (dann recht verbrecherischen) Hände nimmt, wäre eigentlich genug Stoff für ein eigenes Buch. So dient es aber nur zur Abwechslung und natürlich dazu, Hintergrundinformationen zu liefern, an Hand derer man sich zumindest eine Teil der Morde erklären kann.


    Auch wenn Stil und Tempo zum Hintergrund passten und sich das Buch dadurch nicht von selbst las, gefiel mir „Der einsame Weg“ insgesamt ganz gut, ich kann mir auch vorstellen, dass der Maresciallo noch eine interessante Zukunft hat, mein Interesse ist aber nicht groß genug, um bei meinem überquellende SUB diese Reihe unbedingt weiterlesen zu wollen, zumal sie nicht vollständig übersetzt wurde und die nächsten Bände auch schon nur noch antiquarisch erhältlich sind.


    4ratten




    Benedetto-Santovino-Reihe

    1. Macaroni / Der einsame Weg
    2. Disco dei Platters / Tod im Apennin
    3. Questo sangue che impasta la terra / Die Teufelsgrube
    4. Lo spirito a altri briganti
    5. Tango e gli altri

    Ein Buch, das man liebt, darf man nicht leihen, sondern muss es besitzen. (Friedrich Nietzsche)