07: Kapitel 20 - 22: Eigentlich ein netter Kerl bis Karnellen Fängsen

Bitte achtet auf euch und eure Lieben! Lasst euch warnen von der Notfall-Informations- und Nachrichten-App des Bundes - bleibt gesund!

Aber wer jetzt hier weiter Panik verbreitet, bekommt eine Zwangs-Forenpause verordnet!

Es gibt 23 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Loons Gerringer.

  • Was für ein schöner Abschnitt mit Kate und Dorian! Und so romantisch! Toll, dass sie beiden sich ineinander verliebt haben! Ich denke, die beiden passen gut zueinander. Jetzt, wo wir mehr von Kate kennen gelernt haben, ist sie mir richtig sympathisch geworden. Sie ist eine starke Frau, die sich durchsetzen kann und sehr empathisch ist. Hätte ich ihr am Anfang nicht zugetraut.

    Mit James wird es immer mysteriöser. Er übersteht den nächsten Angriff der Gelichter unbeschadet, und Orola hat ihre Stimme nur für ihn??? Können seine Fähigkeiten damit zusammen hängen, dass er als Kind fast gestorben wäre? Dass die Gelichter ihn deshalb als ihresgleichen anerkennen, weil sie die Seelen oder ähnliches von Verstorbenen sind? Vielleicht sogar die aus unserer Welt? Vielleicht ist Orola als Kind auch fast gestorben und seitdem für „Normale“ verstummt? Sehr spannend! Ich mag es, wenn man bei einer Geschichte mitraten kann! 🤗

  • Ich freue mich, dass dir Kapitel 22 gefällt!:) Vorher hatten die beiden es ja nicht ganz so romantisch. Ob Dorians Bedenken berechtigt sind? Vielleicht sollte er die „Aura des Desasters“, die er um Kate herum gespürt hat, lieber nicht so schnell vergessen? Kate kann sich durchsetzen, ja – aber es ist immer die Frage, was sie durchsetzen will.


    Mitraten bei Büchern mag ich auch sehr. Schade, dass ich hier nicht mitmachen kann und du ganz allein raten musst. Haben wir Rhea unterwegs verloren? Dabei ist doch gerade so tolles Lesewetter!:lesewetter:

    Aber deine Fragen sind wieder gut. Für mich ist es richtig schwierig, überhaupt etwas dazu zu sagen, ohne zu spoilern. Also hilft nur weiterlesen! :kaffee:

  • Bin wieder da. Die Schmerzen werden weniger, Schlaf fehlt immernoch. Aber ich kann wieder lesen.


    Ja, es ist sehr schön beschrieben, wie diese beiden sich annähern, aber sie kommen aus verschiedenen Welten. Kate will keine dauerhafte Beziehung, sie will leben. Für sie sind Beziehungen unkompliziert. Sie nimmt mit, was ihr gefällt und zieht weiter. Ich weiß also nicht, ob mir diese Entwicklung gefällt. Dorian begibt sich nach den Gesetzen seiner Welt mit dem Verhältnis zu ihr in große Gefahr. Kann sie das überhaupt einschätzen? Sie findet seine Bedenken putzig, aber irgendwie ist sie nicht in der Lage Gefahren dieser Welt zu akzeptieren und ernst zu nehmen. Ich befürchte, sie wird sich und Dorian noch in sehr ernste Gefahr bringen. Schließlich glaubt sie ihm einfach nichts. Es ist wirklich sehr überraschend, dass sie es geschafft hat, bisher unbehelligt zu bleiben, zum Beispiel bei all ihren Diebstählen.

    Ich könnte mir zwar vorstellen, dass Kate irgendwann nicht mehr auf die andere Seite überwechseln will und der abenteuerliche Beruf Dorians könnte vielleicht ihren Lebenshunger eindämmen, aber ich bin mir nicht sicher und Dorian täte mir furchtbar leid, wenn sie ihn wieder verlässt, weil ihr Hunger gestillt ist.


    James erlebt ja nun einen ziemlichen Horrortrip seiner Gefühls- und Gedankenwelt. Das Rätsel um die schöne Stumme wird immer mysteriöser. Ich mache mir auch Gedanken um seine Sicherheit. Die Gruppe ist doch sehr abergläubisch, was wenn sich der Verdacht weiter verhärtet, dass er "unverwundbar" durch das Gelichter ist? Es kommt ja schon der erste Verdacht auf, dass er selbst dazu gehört. Das ist keine schöne Entwicklung.

    Vielleicht ist Orola als Kind auch fast gestorben und seitdem für „Normale“ verstummt

    Das glaube ich nicht, denn erstens vergleicht er sie mit Karen und zweitens glaube ich noch nicht mal, dass sie gegenüber ihrer "Mutter" stumm ist. Ich bin nach wie vor davon überzeugt, dass sie nicht stumm ist, sondern ihre "Mutter" das als beste Tarnung angesehen hat, weil sie so anders ist.


    Eine andere Entwicklung gefällt mir. Pix entwickelt sich und das wird noch interessant, denke ich.

  • Wahrscheinlich ist das wirklich nur eine kurze Affäre zwischen Dorian und Kate, aber ich denke, sie tut beiden gut, vor allem Dorian. Er ist in seiner Ehe nicht glücklich, und wenn ich es richtig verstanden habe, haben weder er noch seine Frau großes Interesse daran, zusammen zu leben. Auch wenn es nur von kurzer Dauer ist, ist es bestimmt für Dorian schön, einmal wieder echte Zuneigung zu bekommen und nicht nur seine Bedürfnisse zu befriedigen.

  • Das glaube ich nicht, denn erstens vergleicht er sie mit Karen und zweitens glaube ich noch nicht mal, dass sie gegenüber ihrer "Mutter" stumm ist. Ich bin nach wie vor davon überzeugt, dass sie nicht stumm ist, sondern ihre "Mutter" das als beste Tarnung angesehen hat, weil sie so anders ist.


    Eine andere Entwicklung gefällt mir. Pix entwickelt sich und das wird noch interessant, denke ich.

    Pix gefällt mir auch von mal zu mal besser. Sie mausert sich langsam von einem rebellischen Teenager zu einer verantwortungsvollen Person.

    Orla ist einfach ein Mysterium für mich. Auch wenn sie nur ihrer Mutter gegenüber spricht, bleibt immer noch die Frage, warum sie anders ist. Sie ist die einzige ihrer Art aus Salkurning. Und das ist das, was mich nachdenklich macht. Oder wir sind den anderen einfach noch nicht begegnet. 🧐

  • Wahrscheinlich ist das wirklich nur eine kurze Affäre zwischen Dorian und Kate, aber ich denke, sie tut beiden gut, vor allem Dorian. Er ist in seiner Ehe nicht glücklich, und wenn ich es richtig verstanden habe, haben weder er noch seine Frau großes Interesse daran, zusammen zu leben. Auch wenn es nur von kurzer Dauer ist, ist es bestimmt für Dorian schön, einmal wieder echte Zuneigung zu bekommen und nicht nur seine Bedürfnisse zu befriedigen.

    Ich weiß aber nicht, wie es in dieser Welt ist. Irgendwie habe ich das Gefühl, dass Scheidung hier nicht als Lösung angesehen wird. Man kann nichts vermissen, was man noch nicht kennt, nun kennt er aber eine völlig andere Frau, en völlig anderes respektvolles Umgehen miteinander und er begibt sich in Gefahr für diese Frau. Wenn sie dann weggehen sollte, fällt er tief, denn dann weiß er, dass es anders geht.

  • Rhea Gut, dass es dir besser geht! Und schön, dass wir dich hier wieder lesen können. Du triffst das Problematische an der Beziehung zwischen Kate und Dorian genau auf den Punkt, finde ich.


    Wahrscheinlich ist das wirklich nur eine kurze Affäre zwischen Dorian und Kate, aber ich denke, sie tut beiden gut, vor allem Dorian. Er ist in seiner Ehe nicht glücklich, und wenn ich es richtig verstanden habe, haben weder er noch seine Frau großes Interesse daran, zusammen zu leben. Auch wenn es nur von kurzer Dauer ist, ist es bestimmt für Dorian schön, einmal wieder echte Zuneigung zu bekommen und nicht nur seine Bedürfnisse zu befriedigen.

    Aber ob es Dorian etwas bringt, wenn er diese Zuneigung quasi auf Zeit bekommt, bis die Dame dann wieder ihrer Wege geht? Vorher schien er mir ganz zufrieden mit seinem Leben zu sein, er hatte alles, was er brauchte.

    Wenn sie dann weggehen sollte, fällt er tief, denn dann weiß er, dass es anders geht.

    Das sehe ich auch so. Er kommt mir nicht vor wie jemand, der mit einer Affäre mit echten Gefühlen klarkommt.


    Orla ist einfach ein Mysterium für mich. Auch wenn sie nur ihrer Mutter gegenüber spricht, bleibt immer noch die Frage, warum sie anders ist. Sie ist die einzige ihrer Art aus Salkurning. Und das ist das, was mich nachdenklich macht. Oder wir sind den anderen einfach noch nicht begegnet. 🧐

    :thumbup:

  • Ich weiß aber nicht, wie es in dieser Welt ist. Irgendwie habe ich das Gefühl, dass Scheidung hier nicht als Lösung angesehen wird. Man kann nichts vermissen, was man noch nicht kennt, nun kennt er aber eine völlig andere Frau, en völlig anderes respektvolles Umgehen miteinander und er begibt sich in Gefahr für diese Frau. Wenn sie dann weggehen sollte, fällt er tief, denn dann weiß er, dass es anders geht.

    Ja, wahrscheinlich hast du recht. Man kann nichts vermissen, was man nicht kennt. Ich persönlich allerdings würde lieber für eine auch noch so kurze Zeit Zuneigung erfahren und immer wieder mit Freude daran zurückdenken, als sie gar nicht kennengelernt zu haben. Aber da ist jeder anders.

  • Ja, wahrscheinlich hast du recht. Man kann nichts vermissen, was man nicht kennt. Ich persönlich allerdings würde lieber für eine auch noch so kurze Zeit Zuneigung erfahren und immer wieder mit Freude daran zurückdenken, als sie gar nicht kennengelernt zu haben. Aber da ist jeder anders.

    Dorian und seine Frau waren schon ineinander verliebt, es ist also nicht so, als wäre er ein ganz und gar ungeliebter Kerl, den Kate aus einem traurigen Dasein erlösen muss. :) Aber es hat dann eben nicht so geklappt zwischen ihnen, und sie haben es nicht auf die Reihe gekriegt, miteinander zu leben. Bestimmt ist auch er nicht ganz unschuldig daran.

  • Ich glaube er hatte eine falsche Vorstellung von seiner Frau, er dachte, sie sei so Abenteuerlustig wie er und sie könnten gemeinsam Reisen unternehmen. Aber diese Art der Reise ist der Frau vermutlich zu unspektakulär.

  • Das ist ein langer Abschnitt und ich bin noch mittendrin. Habe leider nur immer ein paar Minuten Lesezeit pro Tag.

    Ich lese das Buch nicht zum ersten Mal, aber diesmal empfand ich Kate an einer Stelle als richtig nervig. Das lag wohl daran, dass wir die Szene aus Dorians Sicht zu sehen bekommen und er eben genervt ist. Man kann ihn und sein Moralverständnis gut verstehen und Kate ignoriert es völlig. Besonders bei der Begegnung mit Larkish kommt das gut rüber. Sie kümmert sich nicht um die Bräuche und Anstandsregeln von Salkurning und blamiert Dorian. An der Stelle konnte er einem nur leid tun.


    Überhaupt, Dorian. Ich finde, er ist ein wirklich süßer und netter Kerl. Schade, dass es mit seiner Ehe nicht geklappt hat. Aber er scheint mit seinem jetzigen Leben als fahrender Reparateur ganz zufrieden zu sein. Das ist mehr als andere von sich behaupten können.


    "Eigentlich ein netter Kerl" ist ein wirklich schönes Kapitel!


    ***
    Aeria

  • Ja, es ist sehr schön beschrieben, wie diese beiden sich annähern, aber sie kommen aus verschiedenen Welten. Kate will keine dauerhafte Beziehung, sie will leben. Für sie sind Beziehungen unkompliziert. Sie nimmt mit, was ihr gefällt und zieht weiter. Ich weiß also nicht, ob mir diese Entwicklung gefällt. Dorian begibt sich nach den Gesetzen seiner Welt mit dem Verhältnis zu ihr in große Gefahr. Kann sie das überhaupt einschätzen? Sie findet seine Bedenken putzig, aber irgendwie ist sie nicht in der Lage Gefahren dieser Welt zu akzeptieren und ernst zu nehmen. Ich befürchte, sie wird sich und Dorian noch in sehr ernste Gefahr bringen. Schließlich glaubt sie ihm einfach nichts. Es ist wirklich sehr überraschend, dass sie es geschafft hat, bisher unbehelligt zu bleiben, zum Beispiel bei all ihren Diebstählen.


    Ich könnte mir zwar vorstellen, dass Kate irgendwann nicht mehr auf die andere Seite überwechseln will und der abenteuerliche Beruf Dorians könnte vielleicht ihren Lebenshunger eindämmen, aber ich bin mir nicht sicher und Dorian täte mir furchtbar leid, wenn sie ihn wieder verlässt, weil ihr Hunger gestillt ist.

    Das unterschreibe ich so!

    Kate und Dorian könnten gegensätzlicher gar nicht sein. Ihre einzige Gemeinsamkeit ist, dass sie beide gerne unterwegs sind. Für eine Beziehung reicht das nie und nimmer.

  • Aeria Dass du das wirklich noch mal liest und dafür deine paar Leseminuten pro Tag dransetzt <3



    aber diesmal empfand ich Kate an einer Stelle als richtig nervig. Das lag wohl daran, dass wir die Szene aus Dorians Sicht zu sehen bekommen und er eben genervt ist. Man kann ihn und sein Moralverständnis gut verstehen und Kate ignoriert es völlig. Besonders bei der Begegnung mit Larkish kommt das gut rüber. Sie kümmert sich nicht um die Bräuche und Anstandsregeln von Salkurning und blamiert Dorian. An der Stelle konnte er einem nur leid tun.

    Das sehe ich auch so.


    Kate und Dorian könnten gegensätzlicher gar nicht sein. Ihre einzige Gemeinsamkeit ist, dass sie beide gerne unterwegs sind. Für eine Beziehung reicht das nie und nimmer.

    Sie teilen auch die Neugier auf die Welt.

    Vielleicht könnte Kate (irgendwann? zu spät?) einen ruhigen Hafen in ihrem Leben brauchen, und der könnte Dorian sein.

    Aber ob das für eine dauerhafte Beziehung ausreicht, weiß ich auch nicht. Da wäre schon eine (zu) große Menge Toleranz von beiden Seiten nötig.

  • Sie teilen auch die Neugier auf die Welt.

    Vielleicht könnte Kate (irgendwann? zu spät?) einen ruhigen Hafen in ihrem Leben brauchen, und der könnte Dorian sein.

    Aber ob das für eine dauerhafte Beziehung ausreicht, weiß ich auch nicht. Da wäre schon eine (zu) große Menge Toleranz von beiden Seiten nötig.

    Aber Gegensätze ziehen sich auch an. Mir gefällt irgendwie der Gedanke, dass aus beiden was werden könnte.

  • Also, "Karnellen fängsen" ist ein ganz wundervolles Kapitel! :flirt: Obwohl ich Kate manchmal schütteln könnte, z. B. wenn sie, leichtsinnig wie sie ist, einfach mal nachts die Stadt erkundet. Ihre Gedanken über Dorian sind so poetisch, ich kann mich gar nicht einkriegen. Nachtgesicht, seine Sommersprossen *hach!


    In Fasmechora spürt sie "etwas" und die Nacht hat "Stimmen". Ich hatte hier glatt eine Gänsehaut. Die hatte ich bisher bei den Abenteuern der Montagus in Orolo nicht. Aber hier schon. Kate schließt Infraschall aus, weil es keine großen Resonanzkörper gibt, aber was, wenn diese unsichtbar sind? Vor Jahrhunderten ist etwas aus dem Éllambru gekommen, wer sagt, dass alles davon sichtbar und mobil war/ist?

    Ich musste auch hier kurz an "Der Nebel" von Stephen King denken. In der Kurzgeschichte kommen Monster vor, die durch ein Dimensionsportal in unsere Welt hinüberwechseln. Die Explosion des Vulkans kann durchaus etwas ähnliches bewirkt haben.


    Zwischen den beiden Kate-und-Dorian-Kapiteln geht die Handlung um die Montagus inkl. James & Pix etwas unter. Dabei ist es sehr spannend wegen des Pacculi. Jakobes Abneigung gegen James dürfte sich hier nochmal gesteigert haben!


    ***
    Aeria, begeistert

  • In Fasmechora spürt sie "etwas" und die Nacht hat "Stimmen". Ich hatte hier glatt eine Gänsehaut. Die hatte ich bisher bei den Abenteuern der Montagus in Orolo nicht. Aber hier schon. Kate schließt Infraschall aus, weil es keine großen Resonanzkörper gibt, aber was, wenn diese unsichtbar sind? Vor Jahrhunderten ist etwas aus dem Éllambru gekommen, wer sagt, dass alles davon sichtbar und mobil war/ist?


    ***
    Aeria, begeistert

    Der Ellambru scheint ein wichtiger Ort zu sein, wir werden bestimmt noch mehr über ihn erfahren!

    Kate scheint genauso wie James über mehr Fähigkeiten zu verfügen als die anderen Bewohner Salkurnings. Bin mal gespannt, womit sie uns noch überrascht!