Edith Hahn Beer - De joodse bruid/Ich ging durchs Feuer und brannte nicht

Leserunde mit Judith & Christian Vogt ab 11.10.2019: Wasteland [Postapokalyptische Utopie]
Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Kaufen* bei

    Amazon
    * Werbe/Affiliate-Link

    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Mojoreads
    Buch24.de
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links


    Inhalt

    Die Jüdin Edith Hahn wächst im Wien der 20er und 30er Jahre auf. Als die Nazis an die Macht kommen, geht es ihr wie vielen: sie sieht die Veränderungen, aber sie glaubt nicht, dass sie in Gefahr sein wird. Als sie ihren Irrtum bemerkt, ist es schon fast zu spät. Edith kann mit falschen Papieren entkommen, aber sicher ist sie noch nicht. Dann trifft sie einen Deutschen, der sie trotz allem in sie verliebt und sie heiraten will. Als deutsche Ehefrau und Mutter überlebt sie den Krieg.


    Meine Meinung

    Es ist mir schwer gefallen, mich auf die Geschichte einzulassen, weil mir die Protagonisten leider von Anfang an unsympathisch war. Ich kann nicht festmachen, woran das genau lag, aber auf mich wirkte die Erzählerin arrogant. Sie erzählte ihre Geschichte so, als ob sie das allerschlimmste Schicksal erlitten hätte und es allen anderen weniger schlimm ergangen sei. Damit will ich nicht sagen, dass sie nichts schlimmes erlebt hat. Mein Eindruck ist aber, dass sie nur ihr Leid und nicht das der anderen gesehen hat. Gerade, wie sie manchmal über Freunde, Bekannte oder auch Menschen, die ihr geholfen haben, erzählt hat, hat diesen Eindruck bestätigt. Das mag daran liegen, dass sie ihre Geschichte erst sehr spät erzählt hat, ändert aber nichts an meinem Eindruck von ihr.


    Was Edith Hahn Beer aber sehr eindringlich beschrieben und womit sie mich wirklich berührt hat, war wie schleichend die Veränderungen kamen und wie die Lage nach und nach immer schlimmer wurde. Es hat so lange gedauert, bis die Menschen die Gefahr erkannt haben und noch länger, bis sie erste Maßnahmen um sich zu schützen, ergriffen haben. Es kam mir so vor, dass sie sich erst um ihre Rettung bemüht hatten, wenn sie direkt betroffen waren. Da war es oft schon zu spät.


    Wenn ich Ediths persönliche Geschichte betrachte, bin ich von dem Buch nicht so sehr überzeugt. Wenn ich an die äußeren umstände denke, die sie beschreibt, hat mich das Buch viel mehr berührt.

    3ratten


    Liebe Grüße

    Kirsten

    I'm young enough to still see the passionate girl that I sued to be. But I'm old enough to say I got a good look at the other side.