Darf ich mal fragen was Sie lesen?

Bitte achtet auf euch und eure Lieben! Bleibt gesund!

Zum Thema COVID19 darf ab sofort ausschließlich in diesem Thread geschrieben werden!

Es gibt 307 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von sandhofer.

  • Ich schaue auch immer, was andere lesen - Ich komme mir dabei immer wahnsinnig unauffällig vor, aber vermutlich bin ich das gar nicht. :breitgrins:


    Ansprechen würde ich die Person aber nur dann, wenn mich das Buch dazu verleiten würde.


    Umgekehrt ist mir das bisher zweimal passiert:


    Einmal, als ich Middlemarch gelesen habe. Da hat mich mein Sitznachbar angesprochen, weil er das Buch in der Schule lesen musste und es grauenhaft fand. Ich hab geantwortet, dass ich es für die Uni lesen muss und es ebenfalls grauenhaft finde.


    Das andere Mal, ich habe die Tagebücher von Kropotkin gelesen, hat mich eine ältere Frau angesprochen. Weil sie es so faszinierend fand, dass ich etwas von Kropotkin lese. Sie habe seine Enkelin einmal irgendwo kennengelernt. Leider musste sie aussteigen - über Kropotkin hätte ich mich tatsächlich noch unglaublich gerne weiter unterhalten.

    Auch ungelebtes Leben<br />geht zu Ende<br />- Erich Fried

  • Ich finde das solche Gespräche ganz toll sein können. In einem kleinen Buchladen bei uns gibt es an jedem ersten Freitag im Monat ein einschließen und genießen. Zwei Stunden,nach regulärem Ladenschluss kann man dann ein Wing Käse und Wein naschen und in Ruhe im Laden stöbern. Ich war dort,kannte keinen und bin über die Bücher die sich die anderen angesehen haben ins Gespräch gekommen,war sehr nett.


  • Ich finde das solche Gespräche ganz toll sein können. In einem kleinen Buchladen bei uns gibt es an jedem ersten Freitag im Monat ein einschließen und genießen. Zwei Stunden,nach regulärem Ladenschluss kann man dann ein Wing Käse und Wein naschen und in Ruhe im Laden stöbern.


    Hallo Tanuschka,
    ich zwar nicht genau, was ein "Wing Käse" ist, finde die Idee für den Kunden natürlich toll, aber als Betreiber würde ich ja nie und nimmer unterstützen, dass Kunden im Laden extra noch vor dem Stöbern und Probelesen etwas Fettiges essen (wie Käse).
    Wer sich die Händchen nicht ordentlich abgeputzt hat, verewigt sich dann in allen durchstöberten Büchern…


    Ob das so im Sinne des Betreibers und der späteren Kunden ist?


    Allg. würde ich Essen nur in Läden anbieten, in denen Fettfinger nichts anrichten können (Porzellanladen fällt mir ein.)
    Für Kleidung und Bücher wäre mir das zu riskant.


    Liebe Grüße von
    Keshia

    Ich sammele Kochbücher, Foodfotos und Zitate.


    <3 Aktuelle Lieblingsbücher: "The good people" von Hannah Kent, "Plate to pixel" von Hélène Dujardin und "The elegance of the hedgehog" von Muriel Barbery.

  • Sorry, es sollte ein wenig Käse heißen. Hab mich vertippt.
    Hm, also es gab eine Menge Servietten und Teller. Und so wie ich das Publikum einschätze das an diesem Abend dort war, sind alle sehr sehr pfleglich mit den Büchern umgegangen. Ich kann es zwar nicht beschwören,aber ich denke keiner hat Flecken in den Büchern hinterlassen. Und alles war auch in einem überschaubaren Rahmen,nur acht Karten werden hierfür verkauft und schon alleine durch den Eintritt kommen nur Leute die wirklich Spass am lesen und an Büchern haben,und eben diese wissen auch damit umzu gehen, denke ich.
    Mir hat es sehr gut gefallen und ich gehe bestimmt mal wieder hin.

  • Das gab es bei uns auch, bevor der Laden mit einem anderen fusionierte. Da gab es allerdings immer Ansichtsexemplare, der Rest war eingeschweißt.

    LG Gytha<br /><br />&quot;Dieses Haus sei gesegniget&quot;

  • Letztes Jahr hatte ich ein besonderes Erlebnis im Zug:
    Ich kam von einem stressigen Weihnachtsmarkt-Wochenende in Dresden zurück. Ab Frankfurt war ich alleine und auch nicht traurig darüber. Ich hatte es mir gerade in einem 4er-Sitz bequem gemacht und mein Buch rausgeholt (Daphne Du Maurier - My Cousin Rachel), als ein Punk mit Bierdose in der Hand sich gegenüber niederließ. Mit alkoholisierten Menschen im Zug hab ich nicht gerade die besten Erfahrungen gemacht, also war ich nicht sonderlich begeistert, konzentrierte mich aber auf mein Buch, bis mein Gegenüber ganz höflich fragte: "Darf ich Sie mal was fragen? Warum lesen Sie denn auf Englisch?" (Schon das "Sie" war der Hammer, meistens werde ich für knapp 20 gehalten, also Lichtjahre jünger :zwinker:). Und dann hatten wir ein sehr nettes Gespräch, bis er an der nächsten Station raus musste. So kann man sich täuschen... :redface:


  • Ruby
    Ich kann Deine Skepsis verstehen, ich hab im Zug mit Biertrinkern bisher auch eher negative Erfahrungen gemacht.


    Kann ich verstehen, umso schöner, mal eine gute Erfahrung macht. :smile:

  • Und sogar noch ein wirklich gutes Gespräch, das ist wirklich schön, da lässt man sich sogar mal gerne stören *g*
    In letzter Zeit hat mich zum Glück niemand beim Lesen gestört. Momentan würde ich auch eher grantig reagieren, ich brauch das Roman lesen grad sehr stark als Gegenpol zur Hausarbeitslektüre.

  • Es gibt immer solche und solche. Ich hab schon oft festgestellt wenn Punker betteln auf der Straße sind sie immer ausgesprochen höflich... viel höflicher als andere... :zwinker:

    Liebe Grüße<br />JaneEyre<br /><br />Bücher haben Ehrgefühl. Wenn man sie verleiht, kommen sie nicht zurück<br />Theodor Fontane

  • Die Punks, die bei uns so rumhängen, tun keinem was. Dafür haben wir andere Gruppen, die pöbeln. Ans Bier habe ich mich unterdessen wohl auch gewöhnt, ich fahre regelmässig mit einem Herren Zug, der morgens um sechs schon seine Dose offen hat :breitgrins:
    Schön, dass sich ein so tolles Gespräch ergeben hat :smile:

    //Grösser ist doof//


  • Und sogar noch ein wirklich gutes Gespräch, das ist wirklich schön, da lässt man sich sogar mal gerne stören *g*
    In letzter Zeit hat mich zum Glück niemand beim Lesen gestört. Momentan würde ich auch eher grantig reagieren, ich brauch das Roman lesen grad sehr stark als Gegenpol zur Hausarbeitslektüre.


    Das kenne ich nur zu gut.


  • Jari
    Eigentlich echt traurig...


    Geh mal bowlen.
    Im Bowlingcenter waren sowohl samstags als auch dienstags - da gab es günstigere Bahnenpreise für zwei Stunden - "Stammkunden" mit Fahne und Flasche vor sich "zum Zuschauen" da.
    Wer wirklich trainierte, hat normalerweise nichts (Alkoholisches) getrunken, aber offenbar kommen viele vor allem zum morgendlichen Trinken auf die Bowlingbahn. Die, die ich dabei beobachten konnten, waren ausnahmslos ältere Männer, also Rentner.


    Ich persönlich würde im Bus kein Buch rausholen, wenn ich das Gefühl hätte, gewaltbereite oder potentiell pöbelnde Menschen in einer Gruppe wären in meiner Nähe. Ein Buch kann dann leicht auch provokant wirken - vielleicht will ich sie absichtlich ignorieren, sie mit dem Buch provozieren oder so - und solchen Leuten gebe ich lieber keinen Grund.
    Eine Flasche Bier über ein Buch oder einen Reader ist auch nicht gerade schön.


    LG von
    Keshia

    Ich sammele Kochbücher, Foodfotos und Zitate.


    <3 Aktuelle Lieblingsbücher: "The good people" von Hannah Kent, "Plate to pixel" von Hélène Dujardin und "The elegance of the hedgehog" von Muriel Barbery.

    Einmal editiert, zuletzt von Keshia ()


  • Ich persönlich würde im Bus kein Buch rausholen, wenn ich das Gefühl hätte, gewaltbereite oder potentiell pöbelnde Menschen in einer Gruppe wären in meiner Nähe. Ein Buch kann dann leicht auch provokant wirken - vielleicht will ich sie absichtlich ignorieren, sie mit dem Buch provozieren oder so - und solchen Leuten gebe ich lieber keinen Grund.
    Eine Falsche Bier über ein Buch oder einen Reader ist auch nicht gerade schön.


    Bei einer pöbelnden Gruppe könnte ich mich auch gar nicht auf ein Buch konzentrieren. Ich wäre wohl zu genervt oder zu vorsichtig. Aber wenn einer blöd kommt, ist ein Hardcover bestimmt eine gute Waffe :zwinker: Nicht, dass ich es ausprobieren möchte :redface:

    //Grösser ist doof//

  • Also ich hab die Erfahrung gemacht das sie mich eher in Ruhe lassen wenn ich mich hinter meinem Buch verschanze. Für mich ist das auch Schutzschild und ich kann das ganze besser ignorieren.


    Momentan schaue ich übrigens nicht so sehr was die Leute lesen sondern mit welchem Reader sie das tun :breitgrins:


  • Momentan schaue ich übrigens nicht so sehr was die Leute lesen sondern mit welchem Reader sie das tun :breitgrins:


    Ich freu mich dafür seit Neuestem gleich doppelt, wenn jemand ein Papierbuch liest. Seit einer Woche versuche ich herauszubekommen, was die junge Frau auf dem Gleis gegenüber liest. Blöderweise versperrt mir der einfahrende Zug immer die Sicht :grmpf:

    //Grösser ist doof//

  • Jari
    Meistens bin ich diejenige die mit einem normalen Buch unterwegs ist. Meinen Reader nutze ich ja meist nur auf längeren Zugfahrten oder im Urlaub.


    Mir ist grade eingefallen das mich letztens eine Frau auf meine Lektüre angesprochen hat und wissen wollte ob das Buch interessant ist :lachen: Sie hat so charmant geschaut was ich lese das ich sogar extra mein Buch so gehoben habe, damit sie den Titel lesen kann *g*