Darf ich mal fragen was Sie lesen?

Bitte achtet auf euch und eure Lieben! Bleibt gesund!

Zum Thema COVID19 darf ab sofort ausschließlich in diesem Thread geschrieben werden!

Es gibt 307 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von sandhofer.

  • Ich freu mich dafür seit Neuestem gleich doppelt, wenn jemand ein Papierbuch liest. Seit einer Woche versuche ich herauszubekommen, was die junge Frau auf dem Gleis gegenüber liest. Blöderweise versperrt mir der einfahrende Zug immer die Sicht :grmpf:


    Typischer Fall von Grausamkeiten im Alltag, eindeutig!

  • Fährt hier jemand noch öfter mal ICE? Da wird ja momentan für den Paper White geworben...ich frage seit Wochen, ob die Lesebeispiele lediglich Werbung sind oder echten Büchern entstammen. Weiß das jemand?

    LG Gytha<br /><br />&quot;Dieses Haus sei gesegniget&quot;

  • Mist, ich bin gerade erst zweimal ICE gefahren, habe aber aufgrund meiner Lektüre meine Umwelt wenig wahrgenommen. :redface:

  • Würde mir normalerweise wohl auch nicht auffallen, aber hocke öfter im Gang, weil die Strecke immer so voll ist. Leider steht auch nix...

    LG Gytha<br /><br />&quot;Dieses Haus sei gesegniget&quot;

  • Momentan schaue ich übrigens nicht so sehr was die Leute lesen sondern mit welchem Reader sie das tun :breitgrins:


    Das scheint mir ein modernes Phänomen zu sein.
    Man möchte immer wissen, wer welches Produkt benutzt, das Medium ist viel wichtiger als der Inhalt.
    Wusste man früher, welche Fernseher oder Kameras die Freunde hatten?


    Eher nicht, man wusste, wer einen großen und wer einen kleinen Fernseher und wer überhaupt eine Kamera hatte.
    Heute kann man von den meisten Freunden die Handymarke nennen.


    Mein Reader hat übrigens ein schickes Ledejäckchen und kann von keinem identifiziert werden. :breitgrins:


    LG
    von Keshia

    Ich sammele Kochbücher, Foodfotos und Zitate.


    <3 Aktuelle Lieblingsbücher: "The good people" von Hannah Kent, "Plate to pixel" von Hélène Dujardin und "The elegance of the hedgehog" von Muriel Barbery.

  • Keshia
    Och ansonsten interessiert mich so was eher wenig. Ich hab keinen blassen Schimmer von Handymarken und weiß auch von keinem meiner Freunde welches sie haben. Und beim Reader kann man halt leider nicht schauen was der andere Liest - sonst würd ich das auch machen *gg*

  • Fernsher und Kamera vielleicht nicht, die schleppt man ja auch nicht dauernd mit sich herum :breitgrins: Aber bei uns an der Schule wusste jeder genau, wer welchen Walkman hat, da hat man sich genauso drüber ausgetauscht wie heute übers Handy :winken:

    LG Gytha<br /><br />&quot;Dieses Haus sei gesegniget&quot;

  • Das scheint mir ein modernes Phänomen zu sein.


    An uns ging kürzlich ein "Experte" an uns vorbei, während mein Lebensgefährte in seinem Reader las, und meinte zu seinen Begleitern: "Und das ist ein Tolino." Nein, das ist ein Pocketbook. :rollen:

  • An uns ging kürzlich ein "Experte" an uns vorbei, während mein Lebensgefährte in seinem Reader las, und meinte zu seinen Begleitern: "Und das ist ein Tolino." Nein, das ist ein Pocketbook. :rollen:


    Dein Mann hätte entgegnen sollen, "nein, ich heiße ______!"

    Ich sammele Kochbücher, Foodfotos und Zitate.


    <3 Aktuelle Lieblingsbücher: "The good people" von Hannah Kent, "Plate to pixel" von Hélène Dujardin und "The elegance of the hedgehog" von Muriel Barbery.


  • :lachen:


    Hier merk ich eher das manche/r so ein bissl abfällig schaut wenn ich mein ganz normales Buch rausziehe und er/sie selbst einen Reader hat...


    Sicher, dass das keine Einbildung ist?


    Warum sollte man denn abfällig auf "Papierbücherleser" schauen?


    Ich glaube, wenn man sich mit dem Thema befasst, schaut man einfach intensiver und vielleiicht bemerkt man auch Blicke schneller.
    Wie bei "Minderheiten": Schaue ich gar nicht, ignoriere ich die Person, schaue ich doch, kann das als Anstarren ausgelegt werden... was tue ich also?


    Ich vermute mal, dass die meisten "Zuschauer" wahlweise neugierig sind, was man liest oder auch, dass man im ruckelnden Bus etc. lesen kann. Oder wissen wollen, wie weit man schon ist. :zwinker:


    Ich glaube, es hängt sehr von der eigenen Einstellung ab.
    Ich bestelle ja nun viele Kochbücher, und wenn ich die von der Packstation abhole, kann ich es oft nicht erwarten und lese schon mal im Bus rein - und bilde mir oft ein, angestarrt zu werden, weil *man* ja *normalerweise* nicht einfach so Kochbücher schmökert.
    Teilweise ist mir das richtig unangenehm-peinlich, aber vermutlich eher aufgrund meiner eigenen Gedanken als der der anderen Fahrgäste.


    Ansonsten: Umschlag besorgen und groß drauf schreiben: "JA, ich lese ein Buch aus PAPIER!" :breitgrins:
    Evtl. noch mit dem Vermerkt "Achtung: Antiquität!" davor. :zwinker:


    LG von
    Keshia

    Ich sammele Kochbücher, Foodfotos und Zitate.


    <3 Aktuelle Lieblingsbücher: "The good people" von Hannah Kent, "Plate to pixel" von Hélène Dujardin und "The elegance of the hedgehog" von Muriel Barbery.


  • Ich glaube, wenn man sich mit dem Thema befasst, schaut man einfach intensiver und vielleiicht bemerkt man auch Blicke schneller.
    Wie bei "Minderheiten": Schaue ich gar nicht, ignoriere ich die Person, schaue ich doch, kann das als Anstarren ausgelegt werden... was tue ich also?


    Hmm, da könntest du Recht haben. Teilweise schaue ich auch Leute an, weil ich das einfach toll finde, was sie grade tun oder wie sie ausschauen oder was-auch-immer. Aber vielleicht denkt dann z.B. das Punk-Mädchen, ich würde das negativ meinen, weil ich selbst halt völlig anders aussehe.